Durch Drogen die Kinder verlieren

35

anhören

Drogen Verzweiflung Kinder Düsseldorf

Ich bin 33 Jahre jung und Mama von drei Kindern im Alter von elf, acht und drei Jahren. Ich lebe seit mehr als zehn Jahren mit meinem Lebensgefährten zusammen, aber leider geht zur Zeit alles drunter und drüber, sodass wir vor einer Trennung stehen. Die Trennung geht von mir aus, es geht einfach nicht mehr! Ich war sowieso immer nur die zweite Geige für ihn und habe neben ihm her gelebt. Alle Unternehmungen, die ich mit meinen Kindern immer mache und gemacht habe, fanden zusammen mit meinem Freundeskreis statt. Mein Leben läuft eigentlich sehr strukturiert und meine Erziehung ist bis jetzt anscheinend auch ganz gut gewesen, allerdings habe ich eine Schwäche, die mir jetzt zum Verhängnis werden könnte. Ich rauche mir mal ab und zu eine gedrehte Zigarette mit Marihuana. Meine Kinder haben dadurch allerdings keine Nachteile. Weder ist das Marihuana greifbar, noch werden sie vernachlässigt. Im Gegenteil, ich gebe alles für meine Kinder, sie erleben eine wunderbare Kindheit mit viel Liebe, Aufmerksamkeit und vor allem vielen Unternehmungen in Freizeitparks und so weiter. Da ich auf einen Urlaub spare, kann ich mir regelmäßiges Rauchen nicht leisten, aber das ist auch kein Problem für mich. Aber jetzt habe ich ein Problem: Der Vater meiner Kinder, mit dem ich auch noch unter einem Dach lebe, droht mir, dem Jugendamt zu melden, dass ich ab und zu Marihuana rauche, um mir die Kinder wegzunehmen. Was kann ich nur tun und kann er mir wirklich meine Kinder nehmen?

Beichthaus.com Beichte #00030959 vom 02.04.2013 um 12:48:48 Uhr in Düsseldorf (Kölnerstraße) (35 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der zurückgelassene beste Freund

26

anhören

Engherzigkeit Ignoranz Morallosigkeit Ungerechtigkeit Gesellschaft Düsseldorf

Ich muss beichten, dass ich meinen besten Freund wegen meinem Freund wie Müll behandelt habe und so unsere Freundschaft kaputt gemacht habe. Mein bester Freund war schon längere Zeit in mich verliebt und solange ich single war - knapp zwei Jahre - war es wirklich schön, jemanden zu haben, der für mich da war, mit dem ich was unternehmen und auch mal Arm in Arm spazieren gehen konnte. Allerdings nur so lange ich single war. Meine Beichte: Kaum, dass ich mit meinem Freund zusammen war, habe ich meinen besten Freund nur noch wie Müll behandelt. Ich habe ihm verschwiegen, dass ich einen Freund habe, ich habe angefangen, sämtliche SMS und Anrufe zu ignorieren und gemeldet habe ich mich nur, wenn ich was gebraucht habe. Ich habe ihn über ein knappes halbes Jahr hinweg bei wirklich jeder Gelegenheit versetzt. Ich habe sogar mal so getan als hätte ich ihn nicht gesehen, weil ich möglichst schnell zu meinem Freund wollte und als wir uns mal zum Eis verabredet haben, bin ich nach 20 Minuten abgehauen, weil ich Reizwäsche kaufen wollte.


Je ekliger ich zu ihm war, desto mehr Mühe hat er sich gegeben und desto ekliger bin ich zu ihm geworden. Das ging dann so lang weiter, bis wir einen größeren Streit hatten und er sich zwei Monate lang nicht mehr gemeldet hat. Ich habe ebenfalls keinen Kontakt mehr aufgenommen. Zu meinem Geburtstag jedoch hat er mir eine Karte geschickt mit Glückwünschen und so weiter und ich habe mich bei ihm gemeldet, dass wir uns doch bitte mal wieder treffen sollen. Zeit und Ort verabredet, aber erschienen bin ich nicht. Ich war den Tag mit meinem Freund und ein paar Freunden unterwegs und habe ihn ohne ein Wort versetzt. Eine Woche später bekam ich ein Paket von meinem alten Freund, in dem mein Geburtstagsgeschenk war, das er für mich gekauft hatte, ein Teddy. Ich hatte ein wirklich schlechtes gewissen, habe den Teddy im Keller deponiert und das Ganze verdrängt und vergessen. Ich war glücklich, ich hatte meinen Freund und neue gemeinsame Freunde und er war nur noch ein schlechtes Gewissen, das ich los werden wollte. Nach gut drei glücklichen Jahren hat mein Freund jetzt Schluss gemacht, weil er, bevor er alt wird, noch etwas Spaß haben will. Ich bereue die Zeit mit ihm nicht, es tut mir aber leid, was ich alles für ihn aufgegeben habe. Ich habe mich mal wieder per SMS bei meinem damaligen Freund gemeldet und mich entschuldigt. Er meinte, er hätte Verständnis für mich, wäre mir auch nicht böse, möchte aber mit mir keinen Kontakt mehr haben. Ich hätte ihn zu oft ignoriert und versetzt, sodass ich für ihn kein Mensch mehr wäre, dem er vertrauen könne und wolle. Meine Erfahrung: Was man einem Menschen Wert ist, erkennt man daran, wie er einen behandelt, wenn man ihn nicht mehr braucht. Deshalb vergesst die Menschen nicht, die für euch da waren.

Beichthaus.com Beichte #00030954 vom 31.03.2013 um 21:03:21 Uhr in Düsseldorf (Badendonker Straße) (26 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Heucheleien zu Feiertagen

24

anhören

Zorn Schamlosigkeit Weihnachten Düsseldorf

Ich beichte, dass ich meinen Mitmenschen tierisch auf den Sack gehe, weil ich sie wegen ihrer ständigen Höflichkeitsfloskeln aufziehe. Jetzt an Weihnachten hat mir jeder, sobald ich auch nur zwei Worte mit ihm gewechselt habe, frohe Festtage gewünscht. Jedes Mal, wenn ich etwas eingekauft habe, wünschte mir die Kassiererin frohe Festtage, obwohl ich vorher nicht ein einziges Wort mit ihr gesprochen habe, sie mich nicht kennt, ich sie nicht kenne, und ich sie auch nie im Leben wiedersehen werde. Ob ich wirklich frohe Festtage habe, ist ihr in Wirklichkeit scheißegal. Ich habe also jedem, von dem ich mich verabschiedet habe, frohe Ostern gewünscht, und denjenigen, die ich besonders lieb gewonnen habe, schöne Pfingsttage. Wenn keine Feiertage anstehen, wünsche ich von Montag bis Mittwoch jedem ein schönes Wochenende und immer wieder mal streue ich wahllos ein und schönen Urlaub noch!€œ ein. Die meisten Menschen sind dann beleidigt, manche wollen sich ausschütten vor Lachen.
Wenn ich an die ersten Tage im neuen Jahr denke, wird mir allerdings schon schlecht, weil jeder hergelaufene Arsch mir ein glückliches neues Jahr wünscht, obwohl ich genau weiß, dass es ihn nicht die Bohne interessiert, ob das neue Jahr für mich gut oder schlecht wird. Ich bitte um Vergebung, aber ich kann ich anders, diese schmierige Heuchelei kotzt mich so an.

Beichthaus.com Beichte #00030631 vom 29.12.2012 um 17:59:40 Uhr in Düsseldorf (Ratinger Straße) (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das ewige Andenken

22

anhören

Dummheit Last Night Sex Düsseldorf

Seit meinem 18. Lebensjahr war mir klar, dass ich ein Tattoo haben wollte. Allerdings gehörte ich nicht zu den Leuten, welche direkt ins nächste Tattoo Studio rennen und sich etwas machen lassen. Dafür hatte ich viel zu viel Respekt vor der Sache - immerhin ist es ja eine Zierde für die Ewigkeit. Es sollte auch kein Mainstream Quatsch à la Chinazeichen werden, was dann im Endeffekt vielleicht "Waschmaschine" bedeutet, sondern etwas ganz persönliches. Also ließ ich mir mit der Erfüllung dieses Wunsches zehn Jahre Zeit - mit 28 Jahren war es endlich so weit. Ich wandte mich an einen Könner, dem mehr an der Kunst lag als am Geldverdienen. Er verstand sofort, was ich wollte und erarbeitete mein Motiv mit äußerster Sorgfalt und Liebe zum Detail. Ich war wirklich glücklich und trug es voller Stolz - bis zu dieser einen Sache. Der Tätowierer und ich verstanden uns auch menschlich sehr gut und redeten oftmals sehr lange. Er hatte sich unsterblich in eine Frau verliebt, die lediglich mit ihm spielte und ich war aufgrund diverser Gründe maßlos von einem Typen enttäuscht, also zu dem Zeitpunkt Single. Eines Abends schrieben wir wieder bis spät in die Nacht, dann fragte er mich, ob ich nicht einfach zu ihm kommen möchte. Ich dachte mir noch: Boah, Mädchen, wenn da was schief läuft, hast du die Erinnerung auf Ewig auf der Pelle. Doch das war mir an diesem Abend egal: Ich habe es getan. Etwas Alkohol tat sein Übriges und wir sind im Bett gelandet. Ich muss sagen, dass es extrem gut war, aber ich war schockiert von mir selbst, da ich meine Prinzipien mit Füßen getreten habe. Nun meine Beichte: Ich hatte Sex mit einem Typen, der fast doppelt so alt war wie ich (52) - dabei stehe ich grundsätzlich nur auf jüngere. Es gab dann noch einen Beziehungsversuch, da er meinte, er hätte sich in mich verliebt. Nächster Fehler! Ich hätte damals einfach klipp und klar nein sagen müssen und das Tattoo erinnert mich immer daran, dass ich einen Menschen verletzt habe, der ohnehin schon am Boden war.

Beichthaus.com Beichte #00030503 vom 29.11.2012 um 08:20:35 Uhr in Düsseldorf (Steinstraße) (22 Kommentare).

Gebeichtet von ganjafly
In WhatsApp teilen






Die ausgedachten Titel

32

anhören

Betrug Lügen Missbrauch Gesellschaft Düsseldorf

Meine Freundin und ich (33 und 36) machen uns einen Spaß daraus, uns falsche Titel zuzulegen. Angefangen hat das vor etwa fünf Jahren. Ich habe mich immer wieder als Doktor ausgegeben, aber nicht um finanzielle Vorteile zu erlangen oder einen Posten zu bekommen, der mir eigentlich nicht zusteht. Auch nicht in meinem privaten Umfeld, wo ohnehin jeder weiß, dass ich diesen Titel nicht habe. Aber wenn ich im Restaurant einen Tisch reserviert habe, habe ich mich immer als Doktor ausgegeben. Es ist mehrmals passiert, dass meine Freundin anrief und ihr gesagt wurde, dass kein Tisch mehr frei sei. Als ich dann anrief und meinen (angeblichen) Doktortitel einfließen ließ, war plötzlich einer frei. Auch wenn ich im Hotel an der Rezeption eincheckte, änderte sich der Ton immer sofort, wenn mein Doktortitel ins Spiel kam. Meine Freundin gab sich oft als Gräfin aus und hatte denselben Erfolg. Nach einiger Zeit ging ich dazu über, mich am Telefon und in Briefen, zum Beispiel an Firmen, Versicherungen und Behörden, als "Geheimrat" zu benennen. Meine Freundin nannte sich "Generalfeldmarschallswitwe". Mehrmals kamen Briefe zurück, in denen in der Anrede diese Titel verwendet wurden, und bei telefonischen Rückrufen wurde gefragt: "Kann ich bitte den Herrn Geheimrat xxxx sprechen?" Vor etwa zwei Wochen reichte ich bei der Krankenversicherung einen Erstattungsantrag ein und nannte mich darin "Geheimer und Wirklicher Rat". In dem Antwortschreiben der Versicherung hieß es dann: "Sehr geehrter Herr Geheimer und Wirklicher Rat Dr. xxxx [...]." Ein bisschen tut es mir leid, dass ich manche Leute so verarsche.

Beichthaus.com Beichte #00030407 vom 29.10.2012 um 23:03:37 Uhr in Düsseldorf (Kopernikusstraße) (32 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht