Verrückte offene Ehe ohne moralische Ansprüche

19

anhören

Fremdgehen Selbstsucht Partnerschaft Berlin

Ich bin manchmal bei der Arbeit high und habe Gefühle für einen anderen Mann (auch noch ein Kollege und deutlich jünger) - obwohl ich verheiratet bin und meinen Mann liebe. Manchmal stehe ich zudem mehr auf Frauen und Fremdknutschen turnt mich wahnsinnig an (erst neulich wieder den Klassiker erlebt: auf der Betriebsfeier). Kurz gesagt würde ich am liebsten, von den Fantasien her, die ich so habe, eine verrückte offene Ehe ohne moralische Ansprüche führen. Schön die Sicherheit behalten, aber trotzdem mit vielen verschieden Leuten rumvögeln. Das schlechte Gewissen dabei macht mich wahnsinnig, aber ich kann das Kopfkino über die Leute, die mich interessieren, nicht abstellen.

Beichthaus.com Beichte #00040319 vom 16.09.2017 um 16:26:53 Uhr in Berlin (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Geleerter Klingelbeutel

7

anhören

Diebstahl Habgier Unglaube

Ich muss mal beichten, dass ich als Konfirmand einmal mit meinem Kumpels den Klingelbeutel geleert habe und wir uns davon eine Fahrt nach Berlin leisten konnten. Bisher vermutet unser Pastor, dass das jemand aus dem Seniorenclub gemacht und geklaut hatte. Das war letztes Jahr und wir schämen uns immer noch. Aber ich bereue es. Denn wenn das rauskommt, sind wir geliefert!

Beichthaus.com Beichte #00040058 vom 18.07.2017 um 20:13:14 Uhr (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Artemis Berlin - Der beste Club der Stadt

28

anhören

Prostitution Dummheit Berlin

Als ich neu in Berlin war, wurde mir als cooler Club das Artemis wärmstens empfohlen. Ich habe erst an der Eingangstür gemerkt, dass das kein normaler Club ist. Ich habe es trotzdem genossen.

Beichthaus.com Beichte #00039914 vom 20.06.2017 um 01:15:30 Uhr in 10711 Berlin (Halenseestraße 32-36) (28 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Schulbeziehung mit der heißen Sexbombe

8

anhören

Masturbation Begehrlichkeit Dummheit Schule

Im Jahre 2006 machten wir mit unserer Berufsfachschulklasse unsere Abschlussfahrt nach Berlin mit einer Fachoberschulklasse. In unserer Klasse war dieses eine Mädel. Blonde Haare, üppiger Busen und schöner Arsch. Meine Blicke blieben immer an ihr hängen, weil ich sie heiß fand. Bis zur Klassenfahrt hatte ich aber kaum etwas mit ihr zu tun. Am vorletzten Tag kam plötzlich dieses Mädchen mit ihrer Freundin in unser Zimmer und sie waren ziemlich gut drauf. Ihre Freundin machte Andeutungen, dass die blonde Sexbombe mich mal kennenlernen wollte, was ihr aber unangenehm war. Irgendwann legten sie sich mit mir in das Hochbett und gackerten und alberten umher. Nach einer Stunde verließ die Freundin das Zimmer und die Sexbombe lag immer noch in meinem Bett, obwohl sie auch schon lange einen Freund hatte. Sie war plötzlich sehr nett und wir führten sehr tiefgründige Gespräche.

Dabei hatte ich jedoch die ganze Zeit eine megagroße Latte in der Hose. Dazu kam, dass sie noch ihr Oberteil ausgezogen hatte, weil es sehr warm zu der Jahreszeit war. Ich habe mich dabei natürlich weggedreht, jedoch habe ich die ganze Aktion im Spiegel beobachten können und den schwarzen Spitzen-BH und ihre prallen Brüste gesehen. Ich bilde mir sogar ein, dass wir gefüßelt haben. Ich sollte auch den Arm um sie legen. Wegen meiner Latte wollte ich aber auf dem Bauch schlafen und meine Haltung muss wohl ziemlich komisch ausgesehen haben. Nach ein oder zwei Stunden Schlaf verließ sie schnell unser Zimmer, da der Lehrer schon die Flure abging. Beim Aussteigen, stützte sie sich mit dem Ellenbogen auf meinem Penis ab, weil ich auf dem Rücken lag. Als meine Zimmerkollegen dann zum Frühstücken gingen, blieb ich noch liegen. Ich hatte immer noch diese Latte und musste unbedingt wichsen. Es kam so viel raus, dass ich dachte, ich hätte gepinkelt. Das ganze Laken war voll. Natürlich wurden wir am nächsten Tag darauf angesprochen und wurden beide rot. Gerade ihr war es unangenehm, weil sie ja einen Freund hatte.

Ab diesem Tag haben wir uns bestens verstanden und man konnte sagen, dass ich ihre "Schulbeziehung" war. Ein paar Jahre später als sie und ich Single waren, waren wir auf der gleichen Party in ihrem Ort und sie war sehr angetrunken und wollte, dass ich bei ihr schlafe. Ich war zu dem Zeitpunkt noch sehr schüchtern, bin gefahren und hatte das Auto meiner Mutter, welches sie am nächsten Tag benötigte. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass ich sie an diesem Abend an die Decke gespritzt hätte. Noch heute, 11 Jahre später, ärgere ich mich darüber.

Beichthaus.com Beichte #00039559 vom 03.04.2017 um 15:11:11 Uhr (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Die Besoffenen aus den Kneipen der Nachbarschaft

10

anhören

Trunksucht Engherzigkeit Polizei Nachbarn Augsburg

Ich (m/36) habe derzeit ein neues Hobby: Ich lebe zwischen zwei richtigen Sauf-Kneipen, deren Gäste - natürlich insbesondere an den Wochenenden - diese oft grölend und schreiend im stockbesoffenen Zustand verlassen. Nicht nur, dass sie wegen der unterschiedlichen Gäste - die eine Kneipe bedient eher junge Menschen, die wenig Perspektiven haben, die andere ältere, die gar keine haben - ständig aneinandergeraten, nein, das ganze Umfeld wird auch vollgepisst und vollgekotzt, was in den fünf Jahren, die ich hier lebe, sogar zu einer deutlichen Verschlechterung des sozialen Umfeldes hier geführt hat, da die halbwegs normalen Leute fast alle entnervt weggezogen sind. Dazu kommt: Ich war selbst fast 20 Jahre, seit meinem 16. Lebensjahr, Alkoholiker, der wirklich alle Phasen durch hat und selber mit der Fresse im Dreck liegen musste, um es endlich zu verstehen und den Entzug durchzuziehen. Mein neues Hobby ist es daher, sobald sich ein Grund dafür ergibt, sei es Ruhestörung, Sachbeschädigung oder Schlägereien, die Polizei zu rufen. Diese wissen über meine Geschichte Bescheid, kommen auch jedes Mal und räumen auf, und das richtig. Wir sprechen hier auch nicht von Leuten, die am Wochenende mal feiern, sondern von sehr kaputten Säufern, die von selbst nur aufhören, wenn das Geld ausgeht oder der Stoff alle ist, und wenn beides da ist, bis zum Umfallen weitermachen würden.

Und da unsere Stadt, wenn auch vergeblich, Vorbild in der Bekämpfung und Prävention von Sucht sein will, weil wir prozentual gesehen mehr Tote durch Drogen und Alkohol haben, als die großen Städte im Norden, wie Berlin und Hamburg, heißt es bei uns nicht ab in die Ausnüchterungszelle, nein, bei uns landen 90 Prozent aller betrunken aufgegriffenen Personen sofort in der Entgiftung. Der Bedarf ist SO hoch, dass dafür gerade erst zwei neue Stationen fertiggestellt wurden. Letzte Woche stand der Wirt der "Älteren" Kneipe, also was die Kundschaft angeht, wutschnaubend vor meiner Türe, es könnte ja nur ich sein, der ständig die Polizei ruft, weil ich mich ja jetzt offenbar für was Besseres halten würde, seit ich nicht mehr käme. Oft war ich da eh nicht. Meistens nur Nachschub holen, schnell ein frisch gezapftes zischen und dann wieder heim. Ihm blieben die Kunden weg, er habe 40 Prozent weniger Umsatz und kenne Leute, die mir die Fresse polieren. Da sah ich kurz rot, habe ihn gepackt, an die Hausflurwand gedrückt und gesagt, er könne seine Leute schicken, ich wisse ja, von wem es kommt, und würde ihm jeden Schlag, den ich kriege, 10-fach zurückgeben und jetzt solle er sich schleunigst verpissen, sonst hole ich die Polizei nämlich sofort. Meine Nachbarn bekamen das mit, kamen aus ihrer Wohnung und meinten auch nur, er solle das Haus bitte umgehend verlassen und sie könnten die Drohung bezeugen. Er ist dann recht kleinlaut gegangen und bat sogar um Nachsicht, er müsse ja auch Leben und die Kneipe sei trotz allem sein Lebenstraum.

Aber dann muss man eben seine Gäste im Griff haben und ihnen auch klar machen, sich draußen und im Umfeld zu benehmen. Umziehen kann ich mir leider derzeit noch nicht leisten, da ich körperlich ein Wrack bin, da ich von 2010-2016 praktisch durchgehend besoffen war und mich das einiges in Sachen Gesundheit gekostet hat. Da findet man leider nur langsam ins Berufsleben zurück. Zwei Anrufe waren seitdem leider wieder nötig. Ich mache das auch nicht aus Bösartigkeit. Ich hoffe, dem einen oder anderen Säufer den richtigen Impuls zu geben. Ich habe auch nicht ohne einen solchen aufhören können. Und ich gebe zu, so mache Festnahme unter Schreien und Wehrversuchen ist doch ganz amüsant. Und wenigstens ist danach Ruhe, weil die anderen dann so erschrocken sind, dass sie sich wenigstens leise nach Hause oder in die nächste Kneipen verkrümeln.

Beichthaus.com Beichte #00039532 vom 26.03.2017 um 18:30:03 Uhr in Augsburg (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht