Schulbeziehung mit der heißen Sexbombe

8

anhören

Masturbation Begehrlichkeit Dummheit Schule

Im Jahre 2006 machten wir mit unserer Berufsfachschulklasse unsere Abschlussfahrt nach Berlin mit einer Fachoberschulklasse. In unserer Klasse war dieses eine Mädel. Blonde Haare, üppiger Busen und schöner Arsch. Meine Blicke blieben immer an ihr hängen, weil ich sie heiß fand. Bis zur Klassenfahrt hatte ich aber kaum etwas mit ihr zu tun. Am vorletzten Tag kam plötzlich dieses Mädchen mit ihrer Freundin in unser Zimmer und sie waren ziemlich gut drauf. Ihre Freundin machte Andeutungen, dass die blonde Sexbombe mich mal kennenlernen wollte, was ihr aber unangenehm war. Irgendwann legten sie sich mit mir in das Hochbett und gackerten und alberten umher. Nach einer Stunde verließ die Freundin das Zimmer und die Sexbombe lag immer noch in meinem Bett, obwohl sie auch schon lange einen Freund hatte. Sie war plötzlich sehr nett und wir führten sehr tiefgründige Gespräche.

Dabei hatte ich jedoch die ganze Zeit eine megagroße Latte in der Hose. Dazu kam, dass sie noch ihr Oberteil ausgezogen hatte, weil es sehr warm zu der Jahreszeit war. Ich habe mich dabei natürlich weggedreht, jedoch habe ich die ganze Aktion im Spiegel beobachten können und den schwarzen Spitzen-BH und ihre prallen Brüste gesehen. Ich bilde mir sogar ein, dass wir gefüßelt haben. Ich sollte auch den Arm um sie legen. Wegen meiner Latte wollte ich aber auf dem Bauch schlafen und meine Haltung muss wohl ziemlich komisch ausgesehen haben. Nach ein oder zwei Stunden Schlaf verließ sie schnell unser Zimmer, da der Lehrer schon die Flure abging. Beim Aussteigen, stützte sie sich mit dem Ellenbogen auf meinem Penis ab, weil ich auf dem Rücken lag. Als meine Zimmerkollegen dann zum Frühstücken gingen, blieb ich noch liegen. Ich hatte immer noch diese Latte und musste unbedingt wichsen. Es kam so viel raus, dass ich dachte, ich hätte gepinkelt. Das ganze Laken war voll. Natürlich wurden wir am nächsten Tag darauf angesprochen und wurden beide rot. Gerade ihr war es unangenehm, weil sie ja einen Freund hatte.

Ab diesem Tag haben wir uns bestens verstanden und man konnte sagen, dass ich ihre "Schulbeziehung" war. Ein paar Jahre später als sie und ich Single waren, waren wir auf der gleichen Party in ihrem Ort und sie war sehr angetrunken und wollte, dass ich bei ihr schlafe. Ich war zu dem Zeitpunkt noch sehr schüchtern, bin gefahren und hatte das Auto meiner Mutter, welches sie am nächsten Tag benötigte. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass ich sie an diesem Abend an die Decke gespritzt hätte. Noch heute, 11 Jahre später, ärgere ich mich darüber.

Beichthaus.com Beichte #00039559 vom 03.04.2017 um 15:11:11 Uhr (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Besoffenen aus den Kneipen der Nachbarschaft

10

anhören

Trunksucht Engherzigkeit Polizei Nachbarn Augsburg

Ich (m/36) habe derzeit ein neues Hobby: Ich lebe zwischen zwei richtigen Sauf-Kneipen, deren Gäste - natürlich insbesondere an den Wochenenden - diese oft grölend und schreiend im stockbesoffenen Zustand verlassen. Nicht nur, dass sie wegen der unterschiedlichen Gäste - die eine Kneipe bedient eher junge Menschen, die wenig Perspektiven haben, die andere ältere, die gar keine haben - ständig aneinandergeraten, nein, das ganze Umfeld wird auch vollgepisst und vollgekotzt, was in den fünf Jahren, die ich hier lebe, sogar zu einer deutlichen Verschlechterung des sozialen Umfeldes hier geführt hat, da die halbwegs normalen Leute fast alle entnervt weggezogen sind. Dazu kommt: Ich war selbst fast 20 Jahre, seit meinem 16. Lebensjahr, Alkoholiker, der wirklich alle Phasen durch hat und selber mit der Fresse im Dreck liegen musste, um es endlich zu verstehen und den Entzug durchzuziehen. Mein neues Hobby ist es daher, sobald sich ein Grund dafür ergibt, sei es Ruhestörung, Sachbeschädigung oder Schlägereien, die Polizei zu rufen. Diese wissen über meine Geschichte Bescheid, kommen auch jedes Mal und räumen auf, und das richtig. Wir sprechen hier auch nicht von Leuten, die am Wochenende mal feiern, sondern von sehr kaputten Säufern, die von selbst nur aufhören, wenn das Geld ausgeht oder der Stoff alle ist, und wenn beides da ist, bis zum Umfallen weitermachen würden.

Und da unsere Stadt, wenn auch vergeblich, Vorbild in der Bekämpfung und Prävention von Sucht sein will, weil wir prozentual gesehen mehr Tote durch Drogen und Alkohol haben, als die großen Städte im Norden, wie Berlin und Hamburg, heißt es bei uns nicht ab in die Ausnüchterungszelle, nein, bei uns landen 90 Prozent aller betrunken aufgegriffenen Personen sofort in der Entgiftung. Der Bedarf ist SO hoch, dass dafür gerade erst zwei neue Stationen fertiggestellt wurden. Letzte Woche stand der Wirt der "Älteren" Kneipe, also was die Kundschaft angeht, wutschnaubend vor meiner Türe, es könnte ja nur ich sein, der ständig die Polizei ruft, weil ich mich ja jetzt offenbar für was Besseres halten würde, seit ich nicht mehr käme. Oft war ich da eh nicht. Meistens nur Nachschub holen, schnell ein frisch gezapftes zischen und dann wieder heim. Ihm blieben die Kunden weg, er habe 40 Prozent weniger Umsatz und kenne Leute, die mir die Fresse polieren. Da sah ich kurz rot, habe ihn gepackt, an die Hausflurwand gedrückt und gesagt, er könne seine Leute schicken, ich wisse ja, von wem es kommt, und würde ihm jeden Schlag, den ich kriege, 10-fach zurückgeben und jetzt solle er sich schleunigst verpissen, sonst hole ich die Polizei nämlich sofort. Meine Nachbarn bekamen das mit, kamen aus ihrer Wohnung und meinten auch nur, er solle das Haus bitte umgehend verlassen und sie könnten die Drohung bezeugen. Er ist dann recht kleinlaut gegangen und bat sogar um Nachsicht, er müsse ja auch Leben und die Kneipe sei trotz allem sein Lebenstraum.

Aber dann muss man eben seine Gäste im Griff haben und ihnen auch klar machen, sich draußen und im Umfeld zu benehmen. Umziehen kann ich mir leider derzeit noch nicht leisten, da ich körperlich ein Wrack bin, da ich von 2010-2016 praktisch durchgehend besoffen war und mich das einiges in Sachen Gesundheit gekostet hat. Da findet man leider nur langsam ins Berufsleben zurück. Zwei Anrufe waren seitdem leider wieder nötig. Ich mache das auch nicht aus Bösartigkeit. Ich hoffe, dem einen oder anderen Säufer den richtigen Impuls zu geben. Ich habe auch nicht ohne einen solchen aufhören können. Und ich gebe zu, so mache Festnahme unter Schreien und Wehrversuchen ist doch ganz amüsant. Und wenigstens ist danach Ruhe, weil die anderen dann so erschrocken sind, dass sie sich wenigstens leise nach Hause oder in die nächste Kneipen verkrümeln.

Beichthaus.com Beichte #00039532 vom 26.03.2017 um 18:30:03 Uhr in Augsburg (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Die studentische Nutten-WG nebenan

20

anhören

Prostitution Nachbarn Studentenleben WG Berlin

Die studentische Nutten-WG nebenan
Vor ein paar Jahren bin ich (m/29) zum Studieren nach Berlin gezogen. Nebenan wohnte eine ältere Dame, die immer etwas zu meckern hatte. Selbst wenn ich in normaler Lautstärke einen Film guckte, hämmerte es irgendwann an der Tür. Irgendwann wurde die Meckertante tot in der Wohnung gefunden. War wohl Herzinfarkt.

Die Wohnung wurde dann an zwei Studentinnen vermietet, mit denen ich mich gut verstand. Endlich konnte ich wieder Musik hören und Filme gucken, solange ich wollte. Ein paar Monate später war ich wieder in der heißen Prüfungsphase und büffelte, was das Zeug hielt. Die beiden Mädels nebenan, nahmen es mit dem Studieren allerdings nicht so ernst. Zumindest bekamen sie ständig Besuch. Als aufmerksamer Nachbar schaute ich regelmäßig durch den Türspion. Es kamen immer wieder einzelne Männer. Jung, alt, groß, klein, gut aussehend, hässlich.

Ich zählte eins und eins zusammen und mir war klar, dass die Damen eine ganz spezielle Dienstleistung anbieten mussten. Ich durchforstete tagelang einschlägige Anzeigen und Internetportale, konnte die Mädels allerdings nicht finden. Irgendwann wartete bis wieder ein junger Kunde aus der Wohnung kam und fragte ihn einfach. Die netten Studentinnen von nebenan hatten eine schöne Website mit Bildern und allen Infos.

Als Single im Prüfungsstress war bei mir schon seit Monaten tote Hose. Ich ließ mir nichts anmerken, suchte aber mehr Kontakt zu den Beiden. Traf sie immer wieder gewollt zufällig im Flur. Eines Tages luden sie mich zum Abendessen ein. Nach ein paar Gläsern Wein kam es schließlich zu einem Dreier. Ich war für die Beiden in gewisser Hinsicht auch ein Testobjekt. Mit der Einen freundete ich mich ganz besonders an. Sie kam öfters rüber, wenn die Andere gerade einen Kunden hatte. Das war einfach eine verrückte Zeit. Alles ganz ohne Dramen, denn an einer Beziehung waren wir alle nicht interessiert. Ich wohne heute noch hier, schaue öfters im Innenhof rüber zu ihrem Küchenfenster - die Mädels sind leider nicht mehr da. Ich vermisse diese Zeit so sehr, auch wenn ich weiß, dass das Alles nicht richtig war. Ich habe nie jemandem davon erzählt. Auch meine Freundin, die ich während dieser heißen Zeit kennenlernte, weiß nicht was damals zwischen mir und meinen Nachbarinnen abging.

Beichthaus.com Beichte #00039529 vom 25.03.2017 um 14:51:22 Uhr in Berlin (Steglitz) (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Abenteuer eines jungen LKW-Fahrers

13

anhören

Wollust Fremdgehen Potsdam

Ich (m/22) bin seit drei Jahren mit meiner Freundin verlobt und wir sind eigentlich auch glücklich. Seit Sommer letzten Jahres fahre ich nun Fernstrecken für meine Spedition als LKW-Fahrer; dabei habe ich auch öfters Fahrten nach Berlin. Um die Fahrzeiten einzuhalten, oder weil spät abends keine Anlieferungen mehr möglich sind, parke ich auf einem Parkplatz kurz vor Berlin an der A115. Meist schaue ich dann abends noch Fernsehen in der Kabine, skype mit meiner Freundin oder surfe so im Netz. Das Firmenhandy kann ich als mobilen Hotspot nutzen. Am nächsten Morgen fahre ich dann vor dem Berufsverkehr weiter.

Anfangs war mir auf dem Parkplatz gar nicht aufgefallen, dass dort viele Autos sehr lange stehen und ein echt reger Verkehr abends herrscht. Ich wollte dann abends pinkeln und bin zu dem Toilettenhaus rüber. Da stand bereits ein Typ am Urinal. Beim Pinkeln merkte ich, wie der Typ sich den Schwanz wichst und bin schnell wieder raus. Habe dann am LKW zuende gepinkelt. An einem anderen Abend hatte ich im Sommer noch das Fenster offen und den Vorhang nicht zu. Ich merkte, wie ein Typ in meinem Alter immer wieder um die geparkten LKWs schlich. Als ich später dann wieder pinkeln war, kam er plötzlich zu mir ans Urinal und fing an zu wichsen. Irgendwie machte mich das dieses Mal an und ich bekam einen Harten. Der Typ ging vom Urinal in die einzige Toilette, ließ die Tür offen und deutete mit dem Kopf, ich solle folgen. Irgendwie brauchte ich eine Weile, aber ich ging dann hinterher. Er machte die Tür zu und ging gleich in die Knie und - naja, ich kam dann ziemlich schnell, er schluckte alles und ging.

Nach einer Weile ging ich auch zurück. Mit einer Mischung aus verstört und erregt. Konnte eine ganze Zeit nicht pennen und machte es mir dann nochmal selbst. Von da an bin ich häufiger dort, auch wenn ich eigentlich noch hätte fahren/liefern können und habe auch schon öfters Schwänze dort geblasen. Auch außerhalb des Klohäuschens im Grünbereich hinter dem Parkplatz geht einiges ab. Ich hatte nun auch mehrfach Sex in der Kabine mit einem Typen in meinem Alter aus Potsdam, der da regelmäßig ist, wenn er von seiner Arbeit aus Berlin zurückkommt. Er hat übrigens auch eine Freundin. Ich beichte, dass ich meine Freundin betrüge und eigentlich mehr an die Typen auf dem Parkplatz denke, als an meine Freundin.

Beichthaus.com Beichte #00039363 vom 17.02.2017 um 11:38:14 Uhr in Potsdam (Rasthof Parforceheide) (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Von der Großstadt in die ostdeutsche Kleinstadt

26

anhören

Verzweiflung Ignoranz Gesellschaft

Ich war schon immer irgendwie depressiv, aber seit ich von der Großstadt in eine Kleinstadt im tiefsten Osten gezogen bin, weiß ich wie einsam ein Mensch sich fühlen kann. Obwohl man meinen sollte, dass weniger Menschen eher ein familiäres Klima erzeugen, ist es viel schlimmer von Leuten gehasst zu werden, ohne Aussicht auf Besserung, als in der Anonymität der Großstadt unterzugehen. Der Fakt, dass ich aus der Großstadt komme und meine schulische Laufbahn nicht nach dem Hauptschulabschluss endete, ist offenbar Grund genug. Ich beichte also von Berlin nach Sachsen gezogen zu sein und bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00039148 vom 01.01.2017 um 22:42:59 Uhr (26 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht