Die beste Freundin aus meiner Jugend

0

anhören

Falschheit Selbstsucht Engherzigkeit

Ich (m/23) möchte mir etwas von der Seele schreiben. Mit etwa 14/15 Jahren habe ich ein sehr nettes Mädel kennengelernt. Wir verstanden uns auf Anhieb prima und konnten über alles mögliche reden. Mit der Zeit wurden wir ziemlich "dicke", wir haben nächtelang geredet. Sie ist hübsch, klug, hat eine riesige Portion Humor und der zwischenmenschliche Umgang mit ihr war echt leicht, weil sie ein sehr freundliches und warmes Wesen hat. Ich glaube, es war absehbar, dass ich mich in sie verliebe. Und so kam es auch. Zwischenzeitlich hatte sie eine länger Beziehung mit einem Kumpel von mir. Unser Kontakt hatte sich dadurch aber nicht eingeschränkt. Klar hat es wehgetan, sie mit einem anderen zu sehen, oder wenn sie mir davon erzählt hat, aber ich war zu stolz um ihr etwas von meinen Gefühlen zu erzählen. Ehrlich gesagt wollte ich auch nichts sagen, weil mir klar war, dass ich unsere gute Freundschaft riskiere und womöglich ihre Beziehung kaputtmache. Es vergingen qualvolle Monate und irgendwann habe ich es nicht mehr ausgehalten und ihr alles erzählt. Ihr war es sichtlich unangenehm, weil sie nicht dasselbe für mich empfand. Tausende Male hat sie sich dafür entschuldigt.

Nachdem ich ihr die Wahrheit erzählt habe, flachte unser Kontakt über Monate langsam ab. Irgendwann zog sie wegen einer Ausbildung 100 km weiter weg und so verloren wir uns ganz aus den Augen. Es vergingen ein paar Jahre und ich fing an zu vergessen. Ich lernte meine jetzige Partnerin kennen. Aufgrund einiger Umstände ist die gute Freundin nach ein paar Jahren wieder zurückgezogen. Ich wusste es, hatte aber kein Interesse daran, wieder Kontakt aufzubauen. Eines Tages habe ich aber bei einer von mir geplanten Intrige ihre Hilfe benötigt. Intrige ist hier das falsche Wort. Das was ich plante, plante ich in guter Absicht. Ich schrieb sie an und wir trafen uns - meine Partnerin wusste davon nichts, da sie extrem eifersüchtig ist. Vor allem weil sie weiß, dass da meinerseits vor ein paar Jahren etwas war. Es hat mich gewundert, dass unser Verhältnis nach fast fünf Jahren immer noch so gut war - als wäre sie nie weg gewesen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich Beziehungsprobleme und wie bereits damals konnten wir nach wie vor über alles mögliche reden. So trafen wir uns immer wieder Abends und redeten bis tief in die Nacht.

Es hat Spaß gemacht, mich wieder mit ihr unterhalten zu können. Ich habe sie in meinen Freundeskreis integriert, wofür sie dankbar war, da sie nach der Rückkehr hier kaum noch Freunde hatte. Wir trafen uns immer öfter und irgendwann hat natürlich auch meine Partnerin davon Wind bekommen. Es gab natürlich einen riesigen Krach. Meine Partnerin hat sich alles mögliche ausgemalt. Ich muss an dieser Stelle deutlich sagen, dass zwischen mir und der guten Freundin in dieser Zeit nie etwas gelaufen ist - zumindest sexuell. Allerdings habe ich auch festgestellt, dass ich mich mit den zunehmenden Treffen wieder in sie verliebte. Um die Beziehung mit meiner Partnerin zu retten, traf ich eine radikale Entscheidung: Ich ließ den Kontakt mit meiner guten Freundin wieder abflachen. Erst langsam und sanft und dann abrupt.

Ich kann mich an die letzte Nachricht von ihr sehr gut erinnern. "Du bist so ein Arsch! Erst integrierst du mich in deinen Freundeskreis und auf einmal meldet sich niemand mehr. Ganz ehrlich, ich verstehe die Situation mit deiner Partnerin, aber du solltest dich auch mal entscheiden, wie wichtig dir unsere Freundschaft ist. Ich habe doch auch mit deiner Partnerin geredet und war sogar auf ihrem Geburtstag. Wenn du den Kontakt willst, melde dich. Ansonsten brauchst du dich nicht melden, weil ich solche Freunde nicht brauche." Nachdem ich diese Nachricht gelesen habe, habe ich für ein paar Minuten kurz inne gehalten und ihre Nummer gelöscht. Logischerweise habe ich mich auch nicht mehr gemeldet. Sie ist irgendwann wieder 300km weit weggezogen und hat eine neue Beziehung angefangen. Das ist jetzt bald ein Jahr her. Ich denke hin und wieder an sie und vermisse unsere nächtelange Gespräche. Ich möchte beichten, dass ich unehrlich zu meiner Partnerin war und dadurch einen Menschen verletzt habe, der mir sehr nahe stand und mir etwas bedeutet hat.

Beichthaus.com Beichte #00040067 vom 20.07.2017 um 16:19:45 Uhr (0 Kommentare)

Wir sind alle handysüchtig!

0

anhören

Engherzigkeit Neugier Sucht Telefon Gesellschaft Berlin

Ein Kumpel von mir, der sich sehr gut mit Technik auskennt, hat mir mal einen Störsender gebastelt, der im Umkreis von fünf Metern die Datenverbindungen stört und Kommunikation fast unmöglich macht. Mit diesem aktiven Störsender in der Tasche habe ich mich mal an eine volle Straßenbahnhaltestelle gestellt. Und es klappt wirklich. Man hat sofort gemerkt, das die Leute um mich rum alle kein Netz mehr hatten.

Ich habe das eigentlich nur mal aus Spaß gemacht. Aber dann habe ich gemerkt, wie abhängig die Menschen von ihren Smartphones sind. Es ist richtig erschreckend, welche Panik ausbricht, wenn das Netz mal weg ist. Man bekommt teilweise richtig Angst, weil einige Leute, die kein Internet mehr haben, gleich ausrasten und randalieren. Oder wenn irgendwelche Mädchen fast einen Kreislaufkollaps bekommen, wenn die Whatsapp-Nachricht nicht weggeschickt wird. Ich weiß nicht, was ich davon noch halten soll... Wie abhängig man sich von einem Computerchip macht... Arme Welt.

Beichthaus.com Beichte #00040066 vom 20.07.2017 um 13:07:20 Uhr in Berlin (0 Kommentare)

Ich bin zu hässlich für unsere Gesellschaft

1

anhören

Neid Eitelkeit Verzweiflung Hannover

Es ist eigentlich nicht meine Art neidisch zu sein. Doch ich habe ein ziemliches Problem mit meinem Aussehen, weil ich unglaublich hässlich bin. Naturrote Haare (eher goldblond und im Winter fast braun), helle Haut (die im Sommer zumindest leicht bräunt), eine Brille, kleine Körpergröße, fette Scholllippen, breite Nase, Schweineaugen und unreine Haut (wird sorgfältig überschminkt) unterstreichen meine Hässlichkeit. Ich wurde in der Schule und von Fremden viel gemobbt und ich verachte mein Aussehen, denn ich habe ein gutes Gespür für Ästhetik und merke deshalb umso mehr, wie unattraktiv ich bin.

Meine eigentliche Beichte ist, dass ich unglaublich eifersüchtig auf meine Freundinnen und generell alle schöneren Frauen bin, weil ich weiß, dass sie bewundert werden und gutes Aussehen auch heute noch eines der wichtigsten Attribute einer Frau sind. Alles, was ich mir wünsche, ist gutes Aussehen. Ich war nicht immer so eitel und ohne Selbstbewusstsein, unsere Gesellschaft und Kommentare wie "Wenn ich so aussehen würde, hätte ich mich längst erschossen!" haben mich zu dieser Person gemacht.

Beichthaus.com Beichte #00040065 vom 19.07.2017 um 18:26:24 Uhr in Hannover (1 Kommentare)

Fettsack sucht noch dickere Frau!

4

anhören

Hass Vorurteile Selbstsucht Begehrlichkeit Dating

Ich (m/22) bin ein hart gefrusteter und quasi-jungfräulicher Single. Leider hat mich Gott nicht mit einem guten Aussehen gesegnet. Zwar wurde ich untenrum gut bestückt, aber das nützt ja nichts, wenn die Verpackung schon unansehlich aussieht. Von meinem an Silvester gestellten Vorsatz, in 2017 zehn verschiedene Frauen flachzulegen, bin ich meilenweit entfernt. Viel lieber sitze ich an meinem PC oder schaue Serien. Aus dieser Depression heraus meldete ich mich bei einer Singlebörse an. Natürlich wusste ich, dass sich keine halbwegs geile Frau mit einem Fettsack treffen würde, weshalb ich größtenteils nur dicke Frauen angeschrieben habe. Vielleicht würden die Frauen dann abnehmen, wenn wir zusammenkommen? Das war ein ziemlich naiver Gedanke, wie sich herausstellte. In diesem Jahr habe ich mich mit vier Frauen getroffen und alle waren ausnahmslos unfickbar. Unvorstellbar, dass eine ohnehin schon dicke Frau auf einem Foto in der Realität noch dicker aussieht. Bei diesen Treffen war ich äußerst angewidert von diesen Kolossen und konnte nur schwer ein Gespräch aufrecht erhalten. Das merkten die Damen, worauf sich das nette Gespräch immer zu einem Streit entwickelte. Zum Beispiel provozierte ich die Damen, indem ich mich über ihre Figur lustig machte. Ja, ich bin auch ein wenig korpulent, aber die Damen waren noch eine Stufe fetter. Von daher konnte ich mir das erlauben.

Bei zwei der Damen ging es dann zu mir nach Hause, was nach den Beleidigungen schon recht verwunderlich war. Die Frauen waren bereit, mich von meiner Jungfräulichkeit zu erlösen, doch ich lehnte entschieden ab. Nur schöne Frauen durften mich entjungfern. Okay, zu einem Blowjob ließ ich mich noch überreden. Die ganze Geschichte zeigt, warum Menschen wie ich alleine sterben müssen. Für dicke Männer, die nicht reich sind, ist der Partnermarkt der reinste Albtraum. Die schönen Frauen wollen keine Dicken und die dicken Frauen sind nicht gut genug. Inzwischen hasse ich die Frauen so sehr, dass ich in meiner Singlebörse nur noch rumtrolle. Den geilen Frauen schicke ich Beleidigungen, mit dem Ziel, ihr Selbstbewusstsein zu verringern. Mir sitzen geile Frauen auf einem zu hohen Ross. Wenn ich es schaffe, sie seelisch zu zerstören, könnten möglicherweise auch wir hässlichen Männer eine Chance haben, bei denen zu landen. Natürlich kann ich mit meiner Freizeit Besseres anfangen, aber meine Bemühungen sind vergebens. Wenn ich bis Dezember noch Single bin, werde ich es mit käuflichen Frauen versuchen.

Beichthaus.com Beichte #00040064 vom 19.07.2017 um 17:35:39 Uhr (4 Kommentare)

Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Mein Chef hat den Untergang seiner Firma verdient!

6

anhören

Rache Hochmut Arbeit Zorn Chef Laufenburg

Ich möchte beichten, dass mein Ausbildungsbetrieb den Bach heruntergeht und ich mich darüber jeden Tag mehr freue. Ich mache eine Ausbildung im Büro eines kleinen Handwerksunternehmens und komme demnächst ins dritte Lehrjahr. Das Unternehmen existiert bereits seit mehreren Generationen und ist regional bekannt. Anfangs fühlte ich mich noch wohl, aber schon bald entpuppte sich mein Chef als narzisstischer Tyrann, der mir das Leben zur Hölle machte. In den bisher zwei Jahren meiner Ausbildung entwickelte ich eine Depression und stand vor einiger Zeit auch kurz vor einem Burnout, von dem ich (durch Glück, nicht durch Erholung) wieder wegkam. Mein Chef zeigt einem immer wieder, welche Fehler man hat, was für ein wertloser Mensch man ist und dass dies ihm niemals passieren würde. Lob oder Anerkennung gibt es, trotz meines Einserschnitts in der Schule und meiner guten Arbeitsleistungen, nie.

Doch langsam scheint sich das Blatt für meinen Chef und das Unternehmen zu wenden. Hatte er vor etwa drei Jahren noch ein gut eingespieltes Team aus Mitarbeitern, die schon jahrelang für ihn da waren, so begann diese heile Welt plötzlich zu bröckeln. Plötzlich begannen alle unsere Handwerker zu kündigen - zwei machten sich selbstständig und sorgen seither für Konkurrenz, ein paar andere hatten keine Lust mehr und suchten sich andere Unternehmen. Nur mit Mühe und Not fand mein Chef wieder neues Personal (für dieses Berufsfeld ist gut gelerntes Personal Mangelware) und es schien wieder bergauf zu gehen. Jetzt, ein Jahr später, der Schock - nach und nach kündigen wieder fast alle. Nicht einmal die drei Auszubildenden, die dieses Jahr fertig wurden, bleiben. Unsere Auftragszahlen gehen stark zurück, finanziell rutscht der Betrieb langsam immer weiter hinunter und mein Chef weiß nicht mehr, wo ihm der Kopf steht. Ich spiele immer die verständnisvolle beste Freundin und höre ihm zu, wenn er mir sein Leid klagt - schließlich hat er ja nie etwas getan und alle anderen sind so böse zu ihm. Innerlich lache ich mich aber tot und freue mich jeden Morgen, wenn ich sein mittlerweile um Jahre gealtertes Gesicht sehe. Ihm geht es richtig schlecht und das gönne ich ihm von ganzem Herzen. Ich hoffe wirklich, dieses Unternehmen geht bald den Bach hinunter. Um meine Ausbildung habe ich übrigens keine Angst - durch meine perfekten Leistungen in der Schule kann ich meine Prüfung auch vorziehen, wenn ich merke, dass es brenzlig wird. Was auch kommt, ich bin auf der sicheren Seite. Und von der werde ich meinem Chef zuwinken, wenn sein Schiff mit ihm untergeht.

Beichthaus.com Beichte #00040063 vom 19.07.2017 um 14:56:23 Uhr in 79725 Laufenburg (Fridolin-Lauber-Straße) (6 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht