Die Krankenkasse will, dass ich sterbe!

17

anhören

Hass Ungerechtigkeit Gesundheit Hamburg

Ich bin fettleibig. Und zwar massiv. Wie es dazu kam, hatte damals verschiedene Ursachen, Probleme in der Familie, mit der Liebe, mit dem Job und ich bin leider jemand, der bei Frust das Futtern anfängt. Mit 20 war ich noch richtig schlank und jetzt, mit 24, wiege ich bei einer Körpergröße von 1,80 ganze 170kg. Mittlerweile kann ich nicht mehr arbeiten, ich kann kaum noch länger als zwei Minuten stehen, laufen geht paar Minuten, dann habe ich solche Schmerzen im Rücken und den Füßen, dass es nicht mehr geht. Abnehmen geht alleine sehr schwer, da ich mich selber kaum noch bewegen kann und ich schon bei längeren Bewegungen Kreislaufprobleme bekomme.

Ich war bei meinem Hausarzt und habe eine Kur beantragt, weil ich endlich wieder normal leben will und es allein einfach nicht schaffe, abzunehmen und ich auch beim Thema Ernährung Hilfe bräuchte. Mein Arzt hat mich gründlich untersucht und auch ein Gutachten geschrieben, in dem steht, dass ich massiv gefährdet bin, Diabetes oder einen Herzinfarkt zu bekommen und meine Knochen und Nerven jetzt schon stark beschädigt sind. Habe mich dann mit meiner Krankenkasse auseinandergesetzt und auch das Gutachten dort hingegeben, wegen Beantragung der Kur. Ein paar Tage später kam dann der Brief, in dem stand, dass mein Antrag auf eine Kur ABGELEHNT wird, mit der Begründung: ES BESTEHT KEINE MEDIZINISCHE NOTWENDIGKEIT. Ich konnte es nicht fassen. Wann wäre es denn medizinisch notwendig? Wenn ich unter der Erde liege? Wie viel muss den noch kommen?! Ich kann kaum noch stehen und laufen und die sagen, es ist nicht notwendig. Ich habe jetzt Widerspruch eingelegt und hoffe, die kommen zur Vernunft. Möglicherweise ist das Taktik der Krankenkassen, das so lange hinauszuzögern, bis ich an einem Herzinfarkt draufgehe. Na Danke.

Beichthaus.com Beichte #00040072 vom 21.07.2017 um 15:23:07 Uhr in Hamburg (17 Kommentare)

Zeitarbeitsfirmen sind Ausbeuter!

7

anhören

Maßlosigkeit Aggression Arbeit

Ich habe der Zeitarbeitsfirma, die mich ein Jahr lang ausgebeutet hat, Hundekot in den Briefkasten gesteckt. Das Geld kam viel zu oft zu spät bei mir an, und wenn man mal krank war, wurde extrem schlimm reagiert. Das räudige Pack hat mir eine Abmahnung geschickt, weil ich meinen gelben Schein nicht am selben Tag der Krankmeldung in die Firma bringen konnte. Ich habe kein Auto und konnte die Strecke mit dem Rad krank nicht fahren. Die E-Mail mit dem Scan wollten sie nicht gelten lassen. Tja, wer so mit seinen Mitarbeitern umgeht, hat nur Scheiße verdient. Außerdem habe ich gekündigt. Für die Reinigungskraft, die es wegmachen muss, tut es mir leid, die wird sicher genauso ausgebeutet.

Beichthaus.com Beichte #00040071 vom 21.07.2017 um 12:02:57 Uhr (7 Kommentare)

Das Flittchen hat mich angestarrt!

6

anhören

Aggression Zorn Hass Wien

Ich (m/20) kann es auf den Tod nicht ausstehen, wenn mich jemand anstarrt. Da kriege ich echt einen Hals! Heute stand ich bei der Kasse, da dreht sich ein Mädchen, vielleicht 10 Jahre alt, um und starrt mich echt voll an! Sie war weder behindert noch sonst etwas. Ich habe dann halt einfach gefragt, was sie will und dann dreht sich ihre Mutter auch noch um und wirft mir den totalen Todesblick zu! Die Alte hatte echt einen an der Waffel! Ausgesehen haben übrigens beide wie Flittchen! Mein Gott, ich verstehe nicht, warum man Kinder mit so kurzen Jeans rumlaufen lässt, dass die Pobacken raushängen - und dann auch noch zusätzlich geschminkt.

Beichthaus.com Beichte #00040070 vom 20.07.2017 um 23:49:31 Uhr in 1100 Wien (6 Kommentare)

Die erotische Nacht meines Mitbewohners

12

anhören

Rache Schamlosigkeit Engherzigkeit WG

Ich (m/22) habe meinem Mitbewohner eine erotische Nacht versaut. Seit Wochen ist er an einem Mädel aus unserer Clique dran, die bekannt dafür ist, den analen Wünschen vieler Männer gerecht zu werden. Dabei war er auch sehr erfolgreich. Also schlich ich eines Tages in sein Zimmer, während er nicht da war, und habe die zuvor entleerte Gleitgeltube mit Xylocaingel aufgefüllt. Xylocain ist ein Lokalanästhetikum und in Gelform wird es auf Schleimhäuten angewendet. Am nächsten Tag erzählte er mir völlig verängstigt, dass er gestern für einige Stunden das Gefühl in seinem Penis verloren hätte und bat mich um Rat. Den Sex hätten sie wohl abgebrochen. Tja, hättest du mal nicht meinen Joghurt gegessen...

Beichthaus.com Beichte #00040069 vom 20.07.2017 um 21:22:04 Uhr (12 Kommentare)

Menschen sind boshaft und arrogant!

4

anhören

Vorurteile Engherzigkeit Gesellschaft Verzweiflung Köln

Mit anderen Menschen will ich nichts zu tun haben. Ich bin erst zwanzig und könnte mich jeden Tag über meine Mitmenschen aufregen, wenn sie sich wieder überlegen oder mächtig fühlen. Wenn sie Schwächere fertigmachen und sich für Gott höchstpersönlich halten. Menschen sind oberflächlich, arrogant und grausam. Oft bekomme ich Komplimente für mein Aussehen, statt mich zu freuen, ist es mir gleichgültig, schließlich hat jeder etwas attraktives an sich. Viel zu oft wird man nur wegen seinem Aussehen gemocht oder verachtet. Ich hasse es, dass man mich in meiner Umgebung kennt, aber im Internet kennt man mich nicht. Dort bin ich nur eine gesichtslose Gestalt, die ab und zu seltsame Texte schreibt.

Meine Kommilitonen mobben gerne Schwächere, sie provozieren und lachen dreckig darüber. Ich werde ständig gefühllos und emotionslos genannt. Eine Kommilitonin wurde von einem anderen wegen ihrer Sprache fertiggemacht, sie kommt aus Spanien und kann deshalb einige deutsche Wörter nicht richtig aussprechen. Als ich ihm sagte, dass er aufhören soll, meinte er: „Na und?“. Auch, als er das Buch eines Kommilitonen, der sowieso immer gemobbt wird, in meinen Rucksack gesteckt hat, habe ich ihm gesagt, dass er ihn in Ruhe lassen soll. Erneut bekam ich nur eine gleichgültige Antwort. Ich sollte mich nicht einmischen, doch ich wurde in der Schule wegen meiner schüchternen Art gemobbt, weshalb Mobbing ein wunder Punkt ist.

Ich kann anderen Menschen nicht vertrauen und es gibt nur drei, die mir wichtig sind. Ich traue mich nicht, eine Beziehung einzugehen, aus Angst, jemanden zu verletzen oder selbst verletzt zu werden. Immer, wenn jemand mehr wollte, gingen mir die Ausreden aus, weil ich mich nicht traue, die Wahrheit zu sagen. Ich kann mit niemanden das Bett teilen, geschweige denn eine Wohnung. Manchmal sind meine Emotionen doppelt so stark, aber manchmal fühle ich gar nichts. Ich bin nicht fähig, anderen meine Gefühle zu offenbaren, denn dann kennen sie meine Schwächen und ich bin angreifbar. Für die meisten bin ich nur eine emotionslose Person, die nicht weinen kann. Es tut mir leid, dass ich so viele liebe Menschen verurteile, ohne sie überhaupt zu kennen, dass ich immer so kalt wirke, obwohl ich das eigentlich gar nicht bin, dass ich es nicht besser machen kann.

Beichthaus.com Beichte #00040068 vom 20.07.2017 um 19:24:58 Uhr in Köln (4 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht