81 Ey Überfall - Kohle her!

72

Gewalt Aggression Diebstahl Last Night Hachenburg

Ich bin kein Typ, der jemandem vorsätzlich Schmerzen zufügt. Eigentlich habe ich noch nie jemandem etwas getan. Ich bin 23, circa 185 cm groß und recht […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00028100 vom 27.08.2010 um 23:07:59 Uhr in 57627 Hachenburg (Koblenzer Straße 38) (72 Kommentare)

82 Meine Rache als Clown

42

anhören

Rache Engherzigkeit Fremdgehen Boshaftigkeit Ex

Meine Ex-Freundin hat ein jahrelanges Doppelleben geführt. Sie hat mich benutzt, damit ich ihr Pferd finanziere, und ist mir hinter meinem Rücken mit der gefühlten halben Uni fremdgegangen. Durch einen fatalen Organisationsfehler bei ihrer Fremdgeh-Planung hat sie sich jedoch schließlich verraten. Ich war geschockt und am Boden zerstört, als ich das ganze Ausmaß ihrer dahin gehenden Aktivitäten erfahren habe. Sie war zu mir immer sehr liebevoll und eine wahre Traumfrau. Ich hätte nie erwartet, dass sie überhaupt in der Lage wäre, mich dermaßen zu hintergehen. Nun gut, die Fakten waren unumstößlich. Ich litt sehr lange wegen der Trennungsumstände und war schließlich sogar in therapeutischer Behandlung. Kaum dachte ich jedoch, darüber hinweg zu sein, bekam ich Post von einem Anwalt. Anbei eine Forderung über knapp 5.000 Euro von meiner Ex.

Sie wollte das Geld für die Hälfte der Einrichtung unserer Wohnung und die Hälfte des Autos, obwohl das Auto zur Gänze mir gehört, und sie von der Einrichtung nur vielleicht ein knappes Fünftel bezahlt hatte. Argumentation war, dass wir ja jahrelang in einer Ehe ähnlichen Zugewinngemeinschaft gelebt hätten. Natürlich war das, rein rechtlich, vollkommener Schwachsinn, aber man kann es ja mal versuchen, hat sie sich dabei sicherlich gedacht. Dazu kamen dann Drohanrufe ihres Vaters, die Familie würde sich das Geld schon wiederholen. Ich löste das Problem, indem ich einen der Anrufe aufzeichnete und dann einfach meinen Anwalt und die Polizei in die Spur schickte, sowie ihm unmissverständlich klar machte, dass ich auch sehr gerne gewillt wäre, das Problem auf sehr persönliche Art ohne das Eingreifen Dritter zu regeln, und zwar so, dass er sich für immer gewisse Anstandsregeln einprägt.

Dennoch war meine Geduld am Ende, diese Frau hatte mich psychisch fast ruiniert, und wollte dafür am Ende auch noch bezahlt werden, obwohl ich ihr ja schon jahrelang die Kohle für den Gaul in den hübschen Hintern geschoben hatte. Ich überlegte hin und her, wie ich ihr einen Denkzettel verpassen konnte, an den sie sich auch noch in mehreren Jahren erinnern würde, und der vor allem nicht strafbar war. In einer Runde mit meinen Kumpels kamen wir auf die Idee, sie einfach zu stalken, und zwar auf lustige Art und Weise. Wir mieteten uns unterschiedliche Clowns-Kostüme und verfolgten sie immer einzeln durch die Stadt. Jedes Mal, wenn sie uns bemerkte, starrten wir sie nur eine Weile wortlos an und verschwanden dann in der Menge. Manchmal verschenkten wir auch einfach Luftballons an Kinder in ihrer Nähe und sahen dabei trotzdem unentwegt sie an. Bald begann sie regelrecht halb panisch vor uns zu flüchten, und das war auch gut so, denn das ganze Theater kostete eine Menge Zeit. Alleine das Schminken dauerte fast eine halbe Stunde. Wir setzten dem Ganzen die Krone auf, als wir schließlich nachts um halb drei an ihrer Wohnungstür klingelten, einer von uns sich mit einem einzelnen Luftballon unter eine Straßenlaterne stellte und mit einer hässlich geschminkten Fratze einfach nur zu ihrem Fenster hochsah. Den Schrei konnte man sogar durch das Glas hören. Danach hörten wir auf, und schickten ihr nur immer mal Postkarten mit Clown-Kostümen. Mittlerweile ist das Ganze vier Jahre her, und ich finde es, retrospektiv betrachtet, ziemlich kindisch und unreif, dennoch hat es mich auch irgendwie von einer Art inneren Last befreit. Momentan bin ich glücklich vergeben, aber immer ein Stück misstrauisch. Das werde ich wohl leider nie mehr ganz ablegen können.

Beichthaus.com Beichte #00031533 vom 28.06.2013 um 11:19:44 Uhr (42 Kommentare)

Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

83 Super-Universalfernbedienung

38

anhören

Dummheit Hochmut Manie

Als mein damaliger Schulfreund und ich so 15 waren, haben wir uns bei einem Elektronikhändler kleine Universalfernbedienungen gekauft und diese auf die Codes einer bekannten deutschen Fernsehmarke programmiert. Anschließend sind wir ins Einkaufszentrum gefahren und haben aus sicherer Entfernung Fernseher, welche im Schaufenster eines Fernsehfachgeschäft standen, auf einen bekannten englischen Musiksender eingestellt. Durch das Schaufenster konnten wir sehen, wie der Verkäufer gerade in einem Verkaufsgespräch war, als wir mit unseren Universalfernbedienungen die Fernseher auf volle Lautstärke drehten. Es dröhnte in einer unglaublichen Lautstärke. Das war wirklich laut, sodass die ganze Aufmerksamkeit des Einkaufszentrums auf das Fernsehgeschäft gelenkt war. Der Verkäufer war so erschrocken, dass er gar nicht wusste, wie ihm geschah. Ein Kollege hechtete schnell zu den Steckern der Fernseher und zog diese hastig. Dieses Spiel haben wir so einige Male wiederholt und ich kann heute noch darüber lachen. Niemand wäre im Traum darauf gekommen, wer für das Desaster zuständig war, wir wurden nie erwischt. Es sind jetzt einige Jahre seitdem vergangen und inzwischen habe ich aus Amerika eine Super-Universalfernbedienung im Schlüsselanhängerformat die alle Aus-Codes von allen Fernsehgeräten sendet. Mit dieser schalte ich heute alle Fernseher, die mir über den Weg laufen, einfach aus. Ob im Fitnessstudio, Backshop, Flughafen, Elektronikmarkt, man wird ja heutzutage überall beschallt. Das ist kindisch und ich sollte in diesem Punkt echt erwachsen sein, aber es macht mir so viel Spaß wie früher, die verdutzten und hilflosen Gesichter der Leute zu sehen, wenn die Glotze unerwartet ausgeht.

Beichthaus.com Beichte #00027935 vom 27.06.2010 um 00:01:01 Uhr (38 Kommentare)

84 Hübsch und mit Verdauung

83

anhören

Ekel Vorurteile Gesellschaft Drognitz

Ich, weiblich, unverheiratet, sehr ansehlich, war kacken. Gestunken hat es auch.

Beichthaus.com Beichte #00004677 vom 25.01.2006 um 07:26:21 Uhr in Drognitz (83 Kommentare)

85 Laufende Zigarettenschachtel

55

Drogen Dummheit

Ich war mal so bekifft, dass ich einer Ente hinterher gelaufen bin, weil ich dachte sie sei eine Zigarettenschachtel.
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00021841 vom 22.05.2007 um 01:36:09 Uhr (55 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht