Lieber Hund als Kuh

27

Zwietracht Tiere Partnerschaft Berlin

Meine Freundin hat ohne mich zu fragen einen Hund gekauft. Ich war wenig begeistert als ich heim kam und da ein relativ großer Hund war. Meine Freundin wusste, dass ich keinen Hund wollte, das hatte ich vor einiger Zeit deutlich gesagt. Auf jeden Fall hat sie dann so getan, als ob ihr das nicht klar sei. Wir haben den Hund erstmal behalten, aber was ich befürchtete trat ein. Der Hund störte dauernd, war laut und dreckig und man hatte keine ruhige Minute mehr. Was mich besonders nervte, war das meine Freundin das jetzt plötzlich auch alles störte. Ich bin kein Hundehasser - ich möchte einfach nur selbst keinen und würde mir auch keinen hohlen.

Ich habe mich bemüht nett zu dem Hund zu sein - schließlich konnte der nichts dafür. Ich bin mit ihm Gassi gegangen (meine Freundin konnte ihn nicht halten, weil er zu stark war) und habe mich generell viel um ihn gekümmert. Als meine Freundin meinte, ich würde mich anstellen und sollte mich zusammenreißen, während sie selbst sich kaum um den Hund, den sie geholt hatte kümmerte ist mir der Kragen geplatzt. Wir hatten einen riesigen Streit und das ganze eskalierte ziemlich. Am nächsten Tag war es nicht besser, sie heulte rum und sagte, dann solle ich den Hund halt aussetzen oder zurück bringen.

Ich hatte dann irgendwann keine Lust mehr und habe Schluss mit ihr gemacht und sie mitten in der Nacht aus meinem Haus geschmissen. Mir war es auch komplett egal, ob es kalt war oder wo sie schläft. Den Hund hab ich drin gelassen - wie gesagt konnte der ja selbst nichts dafür. Mit meiner Freundin liegt sämtlicher Kontakt auf Eis, den Hund wollte sie nicht mehr. Das Komische an der Sache ist, daß ich mich inzwischen an den Hund gewöhnt habe, weil mein Zeitungsinserat erfolglos war und ich ihn immer noch habe. Ich habe ihn jetzt schon einige Zeit und habe ihn lieb gewonnen. Manchmal denke ich, dass ich einfach hätte warten sollen. Andererseits hat die Wut auf meine Freundin (gab auch noch ein paar andere Probleme) wahrscheinlich verhindert, dass ich den Hund je 100% gemocht hätte. Meine Ex war immer so hektisch, der Hund ist jetzt viel ruhiger. Letztendlich ist mir der Hund lieber als diese Kuh.

Beichthaus.com Beichte #00041546 vom 12.09.2018 um 20:16:41 Uhr in Berlin (27 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Probe für die Vorführung meines Sohnes

14

Zwietracht Mutter Kinder Schule

Ich (w/27) beichte, dass ich jedes Mal, wenn mich dominante, herrische Besserwisser von oben herab wie ein kleines Kind behandeln, total eingeschüchtert bin und zu feige, mich zu wehren. Sogar vor meinen Kindern, dabei sollte ich ein Vorbild an Stärke sein. Heute zum Beispiel war wieder so eine Situation. Mein Sohn macht bei einer Vorführung mit, für die an mehreren Wochenenden geprobt wird. Heute sollte es um 9 Uhr für alle losgehen, einige Kinder mit einer bestimmten Rolle sollten aber erst um 11 Uhr dazukommen. Mein Sohn gehörte laut Probenplan zu denen, die schon um 9 Uhr da sein sollten. Weil heute Sonntag ist und wir da immer um 9:30 Uhr in die Kirche gehen, sind wir heute wegen der Probe extra schon um 8:00 in eine andere Kirche gegangen, obwohl wir eigentlich heute ursprünglich in unserer Kirche mit unserer Familiengruppe den Gottesdienst gestalten sollten (was wir nun wegen der Probe nicht gemacht haben). Wir haben uns wegen der Probe total abgehetzt und gestresst, sind schon nach der Kommunion direkt aus der Kirche raus und zum Bus gerannt. Mein Sohn hat sich an der Bushaltestelle umgezogen, weil wir knapp dran waren. Ich konnte ihn dann zum Glück noch rechtzeitig dort absetzen.

Als ich meinen Sohn dann um 14 Uhr abgeholt habe, erzählte er mir, dass er die ersten zwei Stunden der Probe noch gar nicht teilgenommen hat, weil er noch nicht dran war, und mit einem anderen Kind im Nebenraum gespielt hat. Ich habe dann die Leiterin vorsichtig gefragt, warum er laut Probenplan eine andere Rolle hat als er heute bei der Probe hatte, und da erzählte sie mir, sie hätte ihm nun eine andere Rolle gegeben, weil er die ursprüngliche nicht schaffe. Das ist total absurd, weil die ursprüngliche echt einfach für ihn ist und viel kleinere Kinder die gleiche haben.

Bei der Gelegenheit ermahnte die Leiterin mich sehr vorwurfsvoll, dass sie sich mehr Mitarbeit von den Eltern wünsche. Wir sollten den Kindern doch klar machen, dass sie EINE Gruppe sind und es NICHT in Ordnung sei, wenn sich Kinder, die noch nicht dran sind, während der Proben unerlaubt vom Probenort entfernen und ihm Nebenraum spielen. Da ich ja gar nicht dabei gewesen war, fragte ich direkt meinen Sohn, warum er rausgegangen sei und er sagte, weil der Vater des anderen Kindes gesagt hätte, sie dürften das, weil sie noch nicht dran seien. Daraufhin motzte die Leiterin meinen Sohn an, dass nicht der Vater von XY hier entscheidet, wer wohin gehen darf, sondern sie. Anstatt den Vater zu verteidigen, ermahnte ich nur meinen Sohn vor der Leiterin, warum es wichtig sei, dass alle bei der Probe dabei sind. Bei Gelegenheit beschwerte sich die Leiterin noch gleich über die Frechheit meines Sohnes, der sie angeblich immer dreist angrinse, wenn sie mit ihm schimpfe. (Als ich meinen Sohn später fragte, warum sie überhaupt mit ihm schimpfen muss, sagte er, dass sie einen Jungen mit dem falschen Namen angesprochen hatte und er sie korrigiert habe. Daraufhin hat sie ihn angemotzt, dass keiner ihn nach seiner Meinung gefragt habe und er den Mund halten solle.) Sie meckerte deswegen noch ein bisschen mit meinem Sohn, sodass er fast anfing zu weinen. Er ist ein ziemlich artiges Kind und sehr sensibel. Ich fragte noch, ob Eltern von kleineren Kindern denn eigentlich bei den Proben da bleiben sollten, und sie sagte nein, aber es sei erlaubt. Ich hob dann noch mal hervor, dass ich ja gar nicht bei der Probe dabei war, aber sie checkte nicht, dass sie mich somit völlig unberechtigter Weise angeschnauzt hatte.

Im Nachhinein fiel mir erst auf, wie unfair sie eigentlich mir gegenüber war. Ich war bei der Probe gar nicht dabei und habe nichts falsch gemacht. Und selbst dieser andere Vater nicht, denn unsere Kinder sollten ja eigentlich erst um 11 Uhr dort eintreffen (sein Kind war schon früher da, weil der große Bruder früher dran war). Und eigentlich hätte ich SIE anmeckern sollen, weil sie einfach die Rolle und somit die Probenzeit meines Sohnes ändert, ohne mir bescheid zu sagen. Mein Kind und ich haben uns völlig umsonst abgestresst und gehetzt, haben auf die Gottesdienstgestaltung verzichtet und das alles nur, damit er da 2 Stunden sinnlos rumhängt und wir dann auch noch deswegen angemotzt werden.

Diese Leiterin geht mir sowas von auf die Nerven, weil sie bestimmte Leute grundlos auf dem Kieker zu haben scheint, aber ich traue mich nicht, einen Ton gegen sie zu sagen und ihr überhaupt Widerworte zu geben. Zu ihren Lieblingen ist sie herzensgut und freundlich, deren Kinder bekommen die besten Rollen, aber andere werden grundlos angemotzt. Leider liebt mein Sohn es dort und will unbedingt dabei bleiben. Ich beichte, dass ich eine feige Lusche bin, die sich einschüchtern lässt.

Beichthaus.com Beichte #00041541 vom 09.09.2018 um 22:42:10 Uhr (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Der Kartoffelsalat Streit

41

Zwietracht Ernährung Ulm

Manchmal bringt ein kleiner Tropfen das Fass zum überlaufen. So jetzt geschehen bei meiner Beziehung. Sie lief schon seit einiger Zeit schlecht, es wurde viel gestritten, gegenseitig viele haltlose Vorwürfe an den Kopf geworfen. Das Vergeben wurde schwieriger. Vorgestern habe ich (m/25) uns Kartoffelsalat fürs Abendessen gemacht. Meiner Meinung nach schmeckt er lauwarm am besten. Ihrer Meinung nach nicht. Für muss er kalt sein, wenn er über Nacht gezogen hat. Daraufhin gab es einen riesigen Streit darüber. Das Ende der Geschichte ist, dass wir nach vier Jahren wieder solo sind. Ich aber dennoch Recht behalte.

Beichthaus.com Beichte #00041512 vom 24.08.2018 um 11:25:16 Uhr in Ulm (41 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Hassmails an die Ex meines Mannes

18

Zwietracht Ex

Mein Mann hatte, bevor er mit mir zusammenkam, eine Bettgeschichte mit einer Frau, die später wieder ziemlich hartnäckig versucht hat, sich an ihn ranzumachen, obwohl sie wusste, dass er mittlerweile verheiratet mit Kind war. Ich war damals noch sehr jung und stinksauer auf diese Frau, die wie gesagt von mir und unserem Kind wusste. Ich habe ihr damals in meinem Zorn von einer anderen Mailadresse aus anonym böse Mails geschickt, in der ich sie als Schlampe darstellte (der Begriff ist bei ihr tatsächlich nicht ganz unzutreffend, sie macht sich gerne an vergebene Männer ran).

Das Ganze ist jetzt Jahre her und ich finde das mit den Mails mittlerweile reichlich kindisch und peinlich und hatte das längst vergessen. Jetzt wurde ich heute daran erinnert, als ich plötzlich an meine richtige E-Mail-Adresse eine Mail von dieser Frau bekam, in der sie mich fragt, ob ich immer noch so frustriert bin oder damit aufgehört habe, den früheren Flammen meines Mannes Hassmails zu schicken. Das Ganze ist mir so unglaublich peinlich, ich weiß gar nicht, ob und wie ich reagieren soll. Und vor allem bin ich jetzt auch noch paranoid, weil ich keine Ahnung, habe, wie sie nach so vielen Jahren darauf gekommen ist, dass die Mails von mir kamen. Ich weiß noch nicht mal, woher sie meinen Namen kennt. Meine Mails waren damals sehr allgemein formuliert, sie hätten von Jedem sein können (es gibt sicher genügend Leute, die Grund gehabt hätten, ihr sowas zu schreiben). Das Fake-Gmail-Konto ist mit meiner richtigen E-Mail-Adresse verknüpft, aber das ist doch nicht öffentlich und nur dazu da, falls ich das Passwort vergesse. Ich bereue meine kindische Reaktion von damals, die mir jetzt keine Ruhe lässt und in mir Paranoia auslöst.

Beichthaus.com Beichte #00041498 vom 17.08.2018 um 21:37:44 Uhr (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Warum müssen arme Menschen Kinder kriegen?

28

Engherzigkeit Zwietracht Schwangerschaft München

Meine beste Freundin und ich (w) sind gerade in der Ausbildung und nun ist sie angeblich ungeplant schwanger geworden. Das Kind möchte sie behalten. Sie dachte, ich freue mich für sie, aber ich finde das unmöglich. Als ob man das nicht hätte verhindern können! Leute, die wenig Geld haben, sollten keine Kinder bekommen. Die können denen nichts bieten und die minderbemittelten Kinder werden am Ende oftmals genauso unglücklich wie ihre Eltern, weil sie häufig die gleichen Fehler wiederholen. Meine Freundin muss nun mit der Ausbildung pausieren, wird einen erschwerten Start ins Berufsleben haben und der Vater des Kindes hat sich als erste Reaktion von ihr zurück gezogen. Irgendwie kann ich das sogar nachvollziehen, wenn ich es andererseits auch verantwortungslos von ihm finde, denn schließlich war er ja mit ihr zusammen. Ich beichte also, dass ich es nicht gutheiße, dass meine Freundin es zulässt, dass dieses Kind gleich mehrere Leben verschlechtert. Außerdem habe ich kein Verständnis dafür, dass meine Freundin, die bisher ein unbeschwertes Leben hatte, bald freiwillig vor einem großen Haufen Probleme stehen wird. Ich schäme mich dafür, weil ich sie eigentlich seelisch und moralisch unterstützen müsste, doch das geht im Moment nicht.

Beichthaus.com Beichte #00041490 vom 13.08.2018 um 09:46:09 Uhr in München (28 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht