Ich hetze die Polizei auf Migranten

16

anhören

Zorn Boshaftigkeit Gesellschaft Rache Berlin

Ich (20) komme ursprünglich aus Marokko. Meine Eltern sind vor meiner Geburt nach Deutschland gekommen, beide haben dann die deutsche Sprache erlernt und sich einen Job gesucht. Obwohl meine Familie nicht religiös ist, wir nur deutsch sprechen und alle arbeiten, werden wir häufig mit Vorurteilen konfrontiert. Durch viele Migranten, die sich kriminell und asozial verhalten, verschlechtert sich die angespannte Situation zusätzlich. Es tut weh, zu hören, dass man unrein ist und man Deutschland verlassen soll und das nur, weil unzählige undankbare, kriminelle und kranke Menschen nach Deutschland gekommen sind.

Vor einigen Wochen konnte ich die Wut nicht mehr zurückhalten und fing an, nach der Arbeit die offensichtlich ausländischen Menschen in der Innenstadt zu beobachten, sobald mir auffiel, dass sie andere verbal oder körperlich belästigten, rief ich die Polizei, die sich oft in der Nähe befand. Einmal erwischte ich sogar Drogendealer. Einerseits schäme ich mich dafür, dass ich die Komplexe durch meine Herkunft dadurch kompensiere, andererseits freue ich mich, wenn die Migranten von der Polizei mitgenommen werden.

Beichthaus.com Beichte #00040928 vom 27.01.2018 um 22:51:59 Uhr in Berlin (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich bin ein Gutmensch - und stolz darauf!

51

anhören

Aggression Zorn Gesellschaft Vorurteile Hochmut Stolz Stuttgart

Ich bin wohl ein sogenannter "Gutmensch" und stand damals an mehreren Bahnhöfen, um Züge mit Refugees zu begrüßen. Ja, auch das "Welcome"- Shirt trug ich und schäme mich nicht dafür. Im Flüchtlingsheim unserer Stadt habe ich ein Vierteljahr lang bei der Essenausgabe geholfen und zurzeit begleite ich ehrenamtlich zwei syrische Familien mit Kindern, die Angelegenheiten bei Behörden zu klären haben. Ich gebe ihnen Kleidung meiner Kinder, die nicht mehr passt und wurde von ihnen auch schon zum Essen zu sich nach Hause eingeladen, was eine wunderbare, bereichernde Erfahrung für uns alle war. Ich spende monatlich etwas Geld sowie Futter an zwei Tierschutz- Organisationen und meide Zirkus- und Zoobesuche, um das Leid und die nicht artgerechte Haltung der Tiere dort zu boykottieren. Haustiere halten wir selbstverständlich nicht. Regelmäßig wählen mein Mann und ich die Grünen und achten beim Konsum auf Prüfsiegel und korrekte Herkunft. Gegen "Stuttgart 21" bin ich damals mitgelaufen und engagiere mich auch sonst durch mein Konsumverhalten für den Umweltschutz, denn jede Kleinigkeit, die man beachtet, zählt.

Wir leben ökologisch sparsam und gesetzestreu, da Werte und Normen feste Bestandteile unseres humanitären Weltbildes sind. Als 2016 unser Verfahren zur Aufnahme eines minderjährigen unbegleiteten Flüchtlings lief, scheiterte es letztendlich daran, dass ich nochmal schwanger wurde und wir weniger Zeit und Raum für den Jugendlichen zur Verfügung gehabt hätten. Aufgegeben haben wir die Vorstellung jedoch noch nicht. Mit meiner Tochter (3) habe ich in der Adventszeit bei der Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" mitgemacht und sie ein paar Spielzeuge und Kuscheltiere aussortieren lassen, die nun ein Zuhause in der dritten Welt gefunden haben. Mein Mann hätte gerne ein weiteres Kind mit mir, aber ich überlege, ob wir nicht lieber ein Kind aus schlimmen Verhältnissen adoptieren sollten, um ihm zu helfen, statt ein neues Leben in unsere ungemütliche, unberechenbare Welt zu setzen, wo es doch schon genug Bedürftigkeit gibt, die abgestellt gehört.

Auf alle Fälle werden wir demnächst eine Patenschaft für ein afrikanisches Kind übernehmen, damit es gute Chancen hat, sicher und gebildet aufzuwachsen. So erleben unsere eigenen Kinder ganz nebenbei Toleranz und die Bereitschaft, zu teilen, denn das Einzige, was sich durchs Teilen verdoppelt, ist das Glück! Meine Beichte ist, dass ich die rücksichtslose, egoistische Haltung vieler Mitmenschen ablehne, die nicht an die Zukunft und Mitverantwortung aller Bürger denken und mein Unverständnis für sie stetig wächst. Ich hoffe auf Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00040916 vom 26.01.2018 um 10:55:47 Uhr in Stuttgart (51 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Bin ich eine schlechte Mutter?

25

anhören

Verzweiflung Engherzigkeit Zorn Mutter

Unser 7-jähriger Sohn ist ziemlich langsam beim An-/-Umziehen und kommt morgens nicht in die Gänge. Das führt dazu, dass es morgens fast immer Geschimpfe gibt, weil er es nicht schafft, sich in der zur Verfügung stehenden Zeit anzuziehen. Dadurch gibt es morgens immer viel Stress und keine entspannte Aufstehsituation und mein Freund und er müssen oft zur S-Bahn rennen. Früher Aufstehen bringt auch nichts. Deshalb habe ich (29) ihn gestern Abend nach dem Duschen schon mit Schlüpper, Socken, Unterhemd und Shirt für den nächsten Tag ins Bett gehen lassen, sodass er heute morgen nur noch seine Jeans anziehen musste. Sein Papa war überrascht, wie schnell der Kleine heute fertig war, das Kind war stolz und es gab keinen Stress. Nun habe ich eben meine "geniale Lösung" stolz meiner Mutter erzählt, die mich daraufhin komplett fertig gemacht hat. Sie fand das unmenschlich (er ist doch kein Tier!), unhygienisch (da ist ja dann Nachtschweiß drin!) und unpädagogisch (So lernt er das ja nie!). Sie war mir Faulheit vor, weil ich morgens um sechs Uhr lieber mit unserem 6-Monate alten Baby im Bett weiterschlafe anstatt auch aufzustehen, um meinem Sohn beim Anziehen zu unterstützen. Sie warf mir vor, nichts machen zu wollen und nur an mich zu denken.

Aus ihrer Sicht verstehe ich das irgendwie, aber unser Baby weint nachts und ich muss es mehrmals stillen und dann wieder teilweise mühevoll zum Schlafen bringen. Da möchte ich morgens, wenn das Baby am besten schläft, wenigstens etwas durchschlafen können. Ich fange auch bald wieder an zu arbeiten und will das jetzt noch ausnutzen. Dass zwei Leute morgens aufstehen, um ein Kind beim Anziehen zu unterstützen, halte ich jetzt auch nicht unbedingt für pädagogisch optimal. Dann warf meine Mutter mir noch vor, ich würde die ganze Nacht Serien gucken (was nicht stimmt) und dass das der Grund sei, warum ich morgens nicht meinem Kind helfe. Ich gucke immer nur zwei Serien auf einmal, die wöchentlich ausgestrahlt werden, und habe mittlerweile schon einige Serien geguckt, von denen ich meiner Mutter dummerweise erzählt habe. Leider muss ich wirklich aufpassen, was ich dieser Frau erzähle, denn sie könnte es immer komplett verdrehen oder uminterpretieren und später gegen mich verwenden. Ein vertrauensvolles Mutter-Tochter-Verhältnis sieht anders aus. Meine Mutter ist der Meinung, man sollte als Mutter keinem eigenen Vergnügen nachgehen, also überhaupt kein Fernsehen und mal Weggehen oder zum Sport gehen schon gar nicht (die letzten beiden Dinge tue ich auch nicht).

Die gleiche Einstellung hatte sie schon während meines Abiturs und während meines Studiums. Da hat sie mich auch jedes Mal fertig gemacht, wenn ich mal auf der Couch saß, anstatt was fürs Abi zu machen. Blöderweise kann ich den Kontakt zu ihr nicht reduzieren, weil sie mir schon versprochen hat, auf das Baby aufzupassen, wenn ich wieder arbeiten gehe. Dafür bin ich sehr dankbar, weil ich mein Kind nicht unter 2,5 Jahren in eine öffentliche Einrichtung schicken möchte. Lange Rede, kurzer Sinn, ich möchte beichten, dass ich zu faul bin, um eine selbstlose, aufopfernde Mutter zu sein, wie es anscheinend alle anderen Mütter sind bzw. sein sollten.

Beichthaus.com Beichte #00040910 vom 23.01.2018 um 12:44:59 Uhr (25 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Hör auf Möhren zu fressen!

14

Aggression Zorn Arbeit Chef

Ich möchte beichten, dass ich der Frau meines Chefs gegenüber starke negative Gefühle hege. Mit anderen Worten ich möchte gerne ihren Kopf nehmen und kräftig auf die Tischplatte knallen, damit sie nicht mehr lautstark ihre Möhren fressen kann. Man glaubt gar nicht, wie laut Menschen essen können. Ich persönlich denke, dass sie alles aus Berechnung macht, weil sie eine psychisch gestörte, falsch medikamentierte, frustrierte Kuh ist. Neudeutsch auch Attention Whore, die alles und jeden schlecht redet – sogar ihren eigenen Mann. Vielleicht sollte ich Mitleid haben, aber das habe ich nicht. Ich habe mir vor Jahren geschworen, aus meinem Herzen keine Mördergrube mehr zu machen, aber diese Frau schießt den Vogel ab. Ich bete zu Gott, dass ich bald einen neuen Job finde. Ohne gestörte Deppen. Aber die gibt es wohl überall.

Beichthaus.com Beichte #00040876 vom 12.01.2018 um 12:05:52 Uhr (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Schwierige Zusammenarbeit mit den Kollegen

23

anhören

Boshaftigkeit Zorn Kollegen Rache Hannover

Ich (23) bin momentan wegen einer Lungenentzündung krankgeschrieben, drei weitere Kollegen und ich haben zuvor an einem Auftrag gearbeitet, den wir in einer Präsentation vorstellen sollten. Da ich jedoch nicht anwesend sein kann, wollten meine Kollegen die von mir erarbeiteten Notizen gesendet bekommen, um diese ebenso vorzustellen, ohne die Notizen hätten sie ein Problem, so haben sie es mir gestern energisch mitgeteilt. Seit heute Morgen werde ich mit penetranten Sprachnachrichten seitens einer Kollegin belästigt, die mich dazu auffordert, ihr die Notizen zu schicken. Auch, als ich ihr erklärte, dass ich gerade erneut im Wartezimmer meines Arztes saß und ihr danach die Notizen zukommen lasse, schickte sie mir weiterhin Nachrichten, in denen sie im provokanten Tonfall sagte, dass Kranke nicht draußen sein sollten. Da ich es nicht ausstehen kann, wenn man mich so drängt, habe ich alle Kollegen ignoriert, morgen müssen sie den Auftrag vor den Kunden präsentieren - ohne meine Notizen. Es tut mir nur leid, dass ich nicht bei der Präsentation anwesend sein kann, die Kollegen tun mir nicht leid, hätte ich nicht im Minutentakt unverschämte Nachrichten bekommen, hätte ich ihnen die Aufzeichnungen geschickt.

Beichthaus.com Beichte #00040865 vom 09.01.2018 um 16:30:43 Uhr in Hannover (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht