Drogengeld gefunden

19

Diebstahl Habgier Geld München

Da ich beruflich sehr eingespannt bin, gehe ich zum Ausgleich gerne laufen. Da kann es schon mal später werden. Neulich war es schon nach 22 Uhr als ich meine Runde drehte. Auf einem der Seitenwege des Westparks sah ich einen Typen aus dem Gebüsch kommen, der dann auf der anderen Seite des Weges wieder durch das Gebüsch verschwand. Nachdem er jetzt nicht wie der klassischen Wildpinkler aussah, bin ich an der Stelle wo er aus dem Busch kam mal ins Unterholz um zu sehen was der Typ dort getrieben hatte. Im schlimmsten Fall hatte einen Haufen dagelassen. Aber nichts zu sehen. Da entdeckte ich eine Stelle wo offensichtlich jemand etwas vergraben hatte. Siehe da, eine Plastiktüte.

Ich zog die Tüte raus und schaute rein. Ich staunte nicht schlecht, denn darin war Geld und zwar wohl nicht wenig. 5er, 10er, 20er, ein ganze Haufen schön säuberlich aufgerollt. Vermutlich hatte da einer sein Drogengeld versteckt. Ich habe die Tüte mit heimgenommen und das Geld gezählt, 5.000 Euro in kleinen Scheinen. Ich habe kurz überlegt das Geld der Polizei zu bringen, habe den Gedanken aber schnell verworfen. Auf den Trichter, dass es Drogengeld sein könnte, kommen die Bullen bestimmt auch und dann gibt es wohl nicht mal einen Finderlohn. Und einem Drogendealer das Geld wiedergeben das geht ja schon zweimal nicht. Ich beichte also dass ich jetzt 5.000 Euro unterschlagen habe, obwohl ich es hätte abgeben müssen. Für den Dealer tut es mir nicht leid, denn Drogenhandel kann ich nicht gutheissen, obwohl er jetzt bestimmt noch etwas extra verticken muss, um den Verlust wieder rein zu holen.

Beichthaus.com Beichte #00041404 vom 07.07.2018 um 20:47:11 Uhr in München (Westpark) (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Spielzeug beim Zahnarzt

12

Diebstahl Würzburg

Habe gestern aus dem leeren Wartezimmer eines Zahnarztes ein Spielzeug aus Holz für meinen 5 Monate alten Sohn mitgehen lassen.

Beichthaus.com Beichte #00041392 vom 03.07.2018 um 07:59:55 Uhr in Würzburg (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Netztrafo zu verkaufen

6

Diebstahl

Ich arbeite als Monteur bei einem Energieversorger. Neulich habe ich mit einem zweiten Kollegen eine Trafostation rückgebaut, die abgerissen werden sollte. Unsere Schaltanlagen und den eigenen Netztrafo haben wir aufgeladen. Es stand aber noch ein ziemlich neuer Kundentrafo der uns nicht gehörte in der Anlage. Die Firma, der der Trafo gehört hat gab es allerdings nicht mehr weil die zugesperrt hatten. Normalerweise entsorgt die Baufirma, welche die Station abreisst den Trafo. Ich habe den Polier gefragt und er hat gesagt wir sollen den Trafo mitnehmen denn der macht nur Probleme mit dem Öl und so meinte er. Mein Kollege und ich haben den Kundentrafo mit aufgeladen. Allerdings haben wir ihn nicht mit in die Firma genommen da ja dort von dessen Existenz ohnehin keiner wusste sondern haben ihn mit dem Lkw zu mir heim geführt und in die Auffahrt gestellt. Die Schaltanlagen und den Trafo meines Arbeitgebers haben wir anschließend ordnungsgemäß in der Firma abgeladen. Später habe ich den Kundentrafo bei einem Auktionsportal eingestellt und für 4.000 Euro verkauft. Mein Kollege und ich konnten sich also jeder über 2.000 Euro freuen. Ich beichte hiermit, dass ich einen Trafo verkauft habe der mir im Grunde genommen gar nicht gehört hat. Da ihn keiner wollte und ich niemandem damit Schaden zugefügt habe bitte ich um Vergebung.

Beichthaus.com Beichte #00041367 vom 23.06.2018 um 07:05:33 Uhr (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Erde gestohlen

11

Diebstahl Habgier Last Night Köln

Iich habe circa 1.000 - 1.500 Liter Erde eines verlassenen Grundstücks entnommen. In meiner Nähe, circa 5 km entfernt, ist so ein verlassenes Grundstück am Waldrand mit guter Erde. Es hat kaum Unkraut, nur sehr hohes Gras.

Vor rund 9 Monaten habe ich in dem Schrebergarten, den ich zusammen mit meinem Kumpel führe, damit angefangen. Besitzer des Gartens war sein Opa. Wir wollten viel Gemüse anpflanzen. Tomaten, Kartoffeln etc. Da die Erde unseres Gartens total mit Unkraut bewuchert ist, haben wir uns dazu entschlossen die Erde eines fremden Grundstücks zu nehmen. Also haben wir losgelegt. In der Nacht sind wir aufgebrochen und haben unseren VW Anhänger dann mit der Erde beladen. Wir mussten mehrmals in der Nacht in unserem Garten abladen. Zum Glück kann man in den Garten einfach reinfahren. Insgesamt haben wir zwei Nächte lang gebraucht, um die gewünschte Menge zu klauen.

Wir haben hinterher gemerkt, dass 1.000 Liter Erde locker gereicht haben und wir haben immernoch Reserve. Das Grundstück scheint stets verlassen zu sein. Mittlerweile traue ich mich aber selber nichtmehr darauf, weil es die reinste Müllhalde ist und für die Teenies zum Feiern genutzt wird. Geld gespart haben wir uns aber trotzdem eine Menge.

Beichthaus.com Beichte #00041337 vom 11.06.2018 um 20:46:42 Uhr in Köln (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

An der Kasse ist es am Schönsten

10

Betrug Diebstahl Arbeit Shopping Braunschweig

Jedem sei nahegelegt, sich nicht auf mein Niveau abzugeben. Ich (m) war einmal als Aushilfe in einer bekannten Einzelhandelskette tätig. Jeder macht das einmal durch und weiß, dass diese Arbeit, gerade hinsichtlich der Arbeitgeber, wirklich keine schöne Sache ist. Ist man zu langsam, fliegt man raus. Bei mir war es so, dass ich nach Feierabend teilweise unbezahlt weiterarbeiten musste, um die Regale noch fertig einzuräumen etc. pp. - Ergo, es war eine wahrliche Tortur. Manchmal wurde ich am einzigen freien Tag in der Woche um Eins aus dem Bett geklingelt (ihr kennt es: Einziger freier Tag, also säuft man sich am Tag zuvor erst einmal einen an), mit den liebreizenden Worten: „Du wirst in einer Stunde arbeiten.“
Dort zu widersprechen brachte nichts, ich wurde eingetragen und mir wurde mit Kündigung gedroht, wäre ich dort nicht angetanzt. Dann hieß es noch einmal sieben Stunden Schicht, um am darauffolgenden Tag pünktlich um Sechs vor dem Laden zu stehen. Nahezu all meine Kollegen waren unausstehlich.

An der Kasse war es am Schönsten - denn ich konnte, zusammen mit meinen Kunden, immer schön über den Laden ablästern. Den Kunden, allem voran den Durchreisenden, fiel es hingegen nicht immer auf, wie viel Geld man ihnen zurückgab. In hübschen Münzbeträgen gehen also gerne mal 50 Cent oder ein Euro unter. Sehr interessant wird es bei sehr gestressten Fernfahrern, die sich nur zwei Schachteln Kippen kaufen wollen und prompt mit hundert Euro zahlen. Im Scheingewusel bleibt dann schon gerne mal ein Zwanziger vermisst. Da die Kassen am Ende des Tages abgerechnet werden, wie es in jeder Kette so üblich ist, habe ich mir, kurz, bevor der Laden dicht machte und die restlichen Erledigungen durchgezogen wurden, ganz spontan das Sümmchen in die Tasche gesteckt. Binnen eines Monats kamen ein paar hundert Euro zusammen.
Mir tut diese ganze Sache leid, zumal ich Kunden betrogen hatte, in sehr großer Zahl. Bei Freunden, Familie und netten Bekannten habe ich das nicht gemacht, selbstverständlich auch nicht bei den älteren Herrschaften, die zitternd ihre Geldbörse geöffnet haben und mich darum baten, den ausstehenden Betrag hinauszuholen. Da bleibt noch halbwegs das Moralverständnis vorhanden.

Nach drei Monaten habe ich bei diesem Drecksladen aufgehört und mir von meinem schwarzen Trinkgeld ein paar schöne Wochenenden geleistet. Da ich mich selbst gut genug kenne und genau weiß, dass ich diese Aktionen wieder starten würde, würde ich im Einzelhandel arbeiten, werde ich mir andere Jobs suchen, wo ich diese Gelegenheit gar nicht erst ergreifen kann. Probiert das am besten gar nicht erst aus: Der Adrenalinkick, den man beim ersten Erfolg bekommt, ist suchterregend.

Immer, wenn ich heute in den Laden gehe, um dort Kleinigkeiten für Feiern einzukaufen, lasse ich unbemerkt ein, zwei Flaschen Bier oder auch eine Pizza in der hintersten Tasche meines Rucksacks verschwinden. Wenn die Kassierer/innen in den Rucksack schauen, werfen sie nur einen halbherzigen Blick hinein. Ich bin also zusätzlich noch Kleptomane, allerdings auch nur bei dieser einen Filiale. Was dies betrifft, bitte ich nicht um Absolution - diese Ansammlung an Hauptschulabbrechern hat es nicht anders verdient.

Beichthaus.com Beichte #00041321 vom 05.06.2018 um 14:59:14 Uhr in Braunschweig (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht