Der ungeklärte Diebstahl

9

Diebstahl Ignoranz Arbeit Regensburg

Ich hätte vor einigen Jahren einmal in meiner Arbeit einen Diebstahl aufklären können, und habe es nicht getan. Meine Eltern wollten es nicht und haben mich immer wieder gebeten, nichts zu sagen. Da konnte ich sie ja nicht so hintergehen. Es handelte sich um wertvolle handgeschriebene Briefe aus dem 19. Jahrhundert (Wert circa 300.000,00 Euro). Außerdem kamen oft anonyme Briefe an die obersten Chefs. Ich wurde zu allem bei der Polizei befragt. Aber wegen Rücksicht auf meine Eltern habe ich weder zum Diebstahl noch zu den Briefen ausgesagt. Doch auch bei der Polizei war niemand wirklich an einer Aufklärung interessiert. Ich habe den Verdacht, die Polizisten waren Bekannte von meinem Chef und haben mit diesem zusammengearbeitet, um die Kollegen zu schützen, die wirklich dahintersteckten.

Beichthaus.com Beichte #00041626 vom 06.11.2018 um 15:28:09 Uhr in Regensburg (St.-Peters-Weg) (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Wie man sich sein geliehenes Geld zurückholt

18

Diebstahl Nachbarn Krefeld

An einem Freitag im Juli habe ich einen neuen Nachbarn im Haus bekommen, wir zwei wohnen unterm Dach eines Mehrfamilienhauses. Ein 18-jähriger, obercooler Poser-Biker, aber zu mir höflich. Beim Einzug kam er mit einem Freund, der ihm beim Streichen half, rüber und fragte, ob er meinen Internet-Zugang nutzen könnte, bis seins eingerichtet ist. Kein Problem, womit er überhaupt nicht gerechnet hat und super happy war. Abends war ich mit Freunden in der Stadt, die beiden Jungs luden mich für danach noch auf ein Bierchen ein, was ich annahm. Mein Nachbar fragte mich, ob ich am nächsten Tag beim Einzug helfen könnte, ein paar Sachen hoch zu tragen. Was ich circa 1-2 Stunden getan habe. Er wollte mir Geld dafür anbieten, was ich nicht annahm, für mich ist sowas selbstverständlich. Zu mir war er immer noch höflich, aber seine drei Freunde behandelte er sehr herablassend, was er damit begründete, dass er ihnen Geld zahlen würde. Betragen = verzogener Sohn reicher Eltern.

Naja, über die Sommerferien war ich komplett weg und er durfte solange meinen Parkplatz benutzen. Vor ca. 2 Wochen kam er sonntags rüber und hat sich 10€ bei mir geliehen, die er mir am nächsten Tag wiedergeben wollte. Seitdem ghostete er mich bei WhatsApp tagelang und belog mich, dass er sein Handy im Flugmodus hatte (aber gleichzeitig seinen Status mit seiner Biker-Gang aktualisiert hat). Er meidet seitdem den Kontakt zu mir. Gestern traf ich ihn vor dem Haus und er beteuerte zum 2ten oder 3ten Mal, dass er "gleich raufkommen" und mir das Geld geben würde. Was er - wie immer - nicht tat. Ich denke mir, wegen 10 Euro fange ich keinen Stress an.

Heute kam ich nach Hause und seine Wohnungstür stand sperrangelweit offen, er war nicht da. Lange Rede, kurzer Sinn: Da er mich so behandelt hat, bin ich rein, habe kurz die Wohnung gescannt und seinen PS4-Controller mitgenommen, da ich auch eine PS4 besitze, und die Tür zu gemacht. Nun kann er nicht mehr spielen, ich habe einen Controller mehr und er wird niemals wissen, dass ich ihn bestohlen habe. Ich bin ein Anhänger von Karma und finde, dass er es verdient hat, auch wenn die Aktion total unreif ist.

Beichthaus.com Beichte #00041556 vom 19.09.2018 um 15:36:06 Uhr in 47809 Krefeld (Johansenaue) (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Snack-Automat am Bahnhof

14

Diebstahl Kreuzlingen

Mit circa 14 haben ich und einige Freunde bei uns im Dorf am Bahnhof mit einem Gabelstapler einen ganzen Snack-Automaten geklaut. Es waren Herbstferien und wir haben immer am Bahnhof rumgehangen. Irgendwann hat man auch mal Hunger oder Durst und will was aus dem Automaten. Scheibe einschlagen hätte nichts gebracht, da war ein Gitter davor. Irgendwann haben wir gemerkt, dass der Automat auf einer Europalette steht. Wir sind dann auf die Idee gekommen einen Stapler zu holen. Ein Bauernsohn hatten sowas zu Hause. Also mit dem Fahrrad durchs Dorf zu ihm Nachhause, Stapler geklaut, an den Bahnhof, Snackautomaten aufgeladen, wieder durchs Dorf und den Automaten in die Scheune gestellt. Dann haben wir ihn in aller Ruhe geöffnet, Geld aufgeteilt und uns vollgefressen. Ich will beichten, dass ich solche Aktionen mit 33 immer noch toll finde, solange niemand verletzt und nichts zerstört wird.

Beichthaus.com Beichte #00041496 vom 16.08.2018 um 20:27:11 Uhr in Kreuzlingen (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Geld in die eigene Tasche gewirtschaftet

11

Diebstahl Habgier Arbeit Frankfurt

Ich habe eine Zeit lang neben meinem eigentlichen Beruf noch in einer Tankstelle gejobbt, um mir etwas dazu zu verdienen. Eigentlich hatte ich es nicht wirklich nötig aber „haben“ ist immer besser als „brauchen“. Für 5 EUR die Stunde (eigentlich eine Frechheit so schlecht zu bezahlen) stand ich dann nun dieser Tankstelle und kassierte ab - im wahrsten Sinne des Wortes! Ich möchte beichten, dass ich mir dabei stets ordentlich in die eigene Tasche gewirtschaftet habe. Wenn ein Kunde bei mir bezahlte, gab ich grundsätzlich zu wenig Geld raus, meistens so 1-2 Euro, die ich mir dann selbst eingesteckt habe. Bei 30-40 Kunden je Schicht kommt so einiges zusammen. Zumindest mehr als ich bei 5 Euro pro Stunde verdient hätte.

Wenn ein Kunde zufällig merkte das er zu wenig raus bekam tat ich dies als Versehen ab. Das geschah aber ohnehin so gut wie nie da die wenigsten Leute ihr Rückgeld kontrollieren. Auch an den Zigaretten usw. habe ich mich gerne mal bedient – ohne zu zahlen versteht sich! Sorry! Ich bin 27 Jahre alt und arbeite nun übrigens als Bankkaufmann in einer großen Bankfiliale.

Beichthaus.com Beichte #00041477 vom 07.08.2018 um 16:00:16 Uhr in Frankfurt (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Geld von Hilfsorganisationen stehlen

9

Diebstahl Arbeit

Ich habe vor einigen Jahren ein Praktikum beim Roten Kreuz in der Verwaltung gemacht. Während des Praktikums stahl ich immer wieder Geld aus der Kasse, welches mich beim Kauf einer Xbox 360 unterstützt hat. Ich hatte erst ein schlechtes Gewissen als am Ende des Praktikums die Betreuerin mir 10,00 Euro aus ihrer eigenen Tasche als Dank gegeben hatte. Ich lehnte ab, aber sie bestand unbedingt darauf, also nahm ich das Geld mit einem schlechten Gefühl. Mittlerweile denke ich, dass sie von meiner Schandtat wusste und sie auf ihrer Art und Weise ein Zeichen senden wollte, im Sinne von "hier, wenn du Geld brauchst, kannst du meines haben, anstatt von einer Hilfsorganisation zu stehlen". Sie war und ist ein herzensguter Mensch.

Beichthaus.com Beichte #00041463 vom 02.08.2018 um 17:19:07 Uhr (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht