Mein erster Einbruch

6

Diebstahl Habgier Calw

Ich (m) war so ca. 14 Jahre alt als ein damaliger Freund von mir total euphorisch auf mich zu kam und meinte er hätte von einem Kumpel den Haustürschlüssel geklaut. Die Familie des besagten Kumpels war sehr wohlhabend, da der Vater als Arzt gearbeitet hat. Mein Freund schmiedetet den Plan mit dem Schlüssel in das Haus der Familie einzusteigen und das ein oder andere mitgehen zu lassen. Da die Sommerferien vor der Tür standen und besagte Familie plante in den Urlaub zu fliegen war die Zeit reif den Plan in die Tat umzusetzen. Es versteht sich von selbst das ich mit von der Partie war. Wir schlichen uns also Nachmittags an das Haus heran um mit dem Schlüssel durch die Hintertür einzutreten.

Es war ein merkwürdiges Gefühl, alles an mir kribbelte vor Aufregung und am liebsten hätte ich mir in die Hose gepinkelt, als wir so durch das Haus schlichen. Aber nach einer Weile hab ich mich gefangen und es meinem Kumpel gleichgetan, und in allen möglichen Schubladen rumgewurschtel. Und dann war es soweit, wir fanden ein Regal voll mit Briefkuverts in welchen Geldscheine steckten. Mal 20 Mark, mal 50 Mark teilweise waren auch 100 Markscheine in den Kuverts, ich schätze mal insgesamt waren da sicher 1500 - 2000 Mark in Bargeld abgelegt. Mein Kumpel wollte alle Kuverts einstecken doch mir war absolut nicht wohl dabei und so überredete ich Ihn das wir jeweils 100 Mark einstecken, ein paar Nintendo-64-Spiele und dann wieder gehen sollten. Glücklicherweise willigte er ein und wir machten uns mit unserem Diebesgut aus dem Staub. Die Sache kam nie raus, aber wenn ich mich heute 20 Jahre später daran zurück erinnere, habe ich immer ein sehr unschönes Gefühl in mir. Es tut mir leid!

Beichthaus.com Beichte #00041918 vom 18.09.2019 um 14:16:08 Uhr in Calw (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine 1. Klasse Bahncard 100 im Schlüsselformat

14

Diebstahl Falschheit Bahn & Co.

Als ich vor 12 Jahren noch studiert habe, habe ich eines Nachts beim Nachhausefahren einen Rucksack in der verlassenen Bahn gefunden. Ich habe ihn mitgenommen und Zuhause im nüchternen Zustand stellte sich heraus, dass dieser einem Bahnangestellten gehörte. Neben Zigaretten, die schnell weggeraucht waren, war noch eine Warnweste und ein Schlüsselbund enthalten, um in die Führerstände der Züge zu gelangen. Diesen Schlüssel nutze ich heute noch. Ich hasse eigentlich Zugfahren (Verspätungen) und hätte schon lange ein Auto. Ja wenn das Zugfahren dank dem Schlüssel nicht umsonst wäre. Ein Ticket habe ich nie gehabt. Ich fahre immer in dem nicht benutzten Führerstand des Zugs mit. Selbstverständlich vermeide ich tunlichst auch nur daran zu denken einen Knopf zu drücken. Ich fasse absolut nichts an! Ich genieße nur meine Ruhe und die komfortableren Sitze. Ab und an fährt noch ein "Kollege" im nicht benutzten Führerstand mit, der natürlich tatsächlich bei der Bahn arbeitet. Am Anfang hatte ich tierisch Angst, dass ich auffliegen könnte. Dann habe ich mich in Foren weitergebildet wie die ganze Technik funktioniert und stehe auch die 30 Minuten Zugfahrt mit Smalltalk problemlos durch. Beim Aussteigen schließe ich die Tür natürlich auch brav wieder ab.

Beichthaus.com Beichte #00041909 vom 24.08.2019 um 14:37:47 Uhr (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Der Hochzeitsfotograf

20

Diebstahl Peinlichkeit

Ich (m) bin jetzt schon Ende 30 und habe seit langem die Chance gesucht, aus meinem Hobby einen Beruf zu machen. Gelernt habe ich Schlosser und das übe ich auch aus, meine Passion aber ist das Fotografieren. Meine Ausrüstung habe ich in den letzten Jahrzehnten deutlich modernisiert und bin jetzt in der Lage Bilder von hervorragender Qualität herzustellen und ja, ich habe auch das Auge für Motive.

Vor 1 Jahr hat mein Arbeitskollege geheiratet, es war seine zweite Ehe, seine Tochter ist auch bereits Mitte 20. Auf seiner Hochzeit hatte ich auf seine Bitte hin, die Bilder gemacht. Als ich die Fotografien dann in seinem Familienkreis vorgestellt hatte, waren alle erstaunt über mein Können und die hervorragende Qualität der Fotos. Die Tochter hat mich dann fast schon angebettelt auf ihrer Hochzeit auch die Fotos zu schießen. Ich habe ein nicht unerhebliches Honorar gefordert, aber das war anscheinend völlig egal und ich war engagiert.

Am letzten Wochenende war die Hochzeit und ich habe fantastische Bilder gemacht. Auch auf die Feier war ich dann eingeladen. So, jetzt kommt das Problem. Irgendwann habe ich dann mein Equipment zusammengepackt und mich voll und ganz auf die feucht fröhliche Feier eingelassen. Wenn ich meiner Erinnerung Glauben schenken kann, hatte ich schon einige Flaschen Wein im Kopf, als ich dann auf dem Tisch getanzt habe und auf dem Kopf ein Glas Rotwein balancieren wollte. Das hat auch ein Whatsapp Bild bestätigt, das mich dann anschließend mit völlig verfärbtem Hemd gezeigt hat. Dann verschwindet die Erinnerung. Auch andere Personen haben mich in völlig desolatem Zustand fotografiert. Das alles wäre nicht so schlimm. Aber als ich am nächsten Tag in völlig versifften Klamotten erwacht bin, lag mein Fotoequipment auf einem Haufen, samt Taxirechnung. Alles ok bis zu diesem Zeitpunkt. Als ich dann die Kameratasche geöffnet habe, war keine Kamera mehr drin, natürlich war auch die Speicherkarte weg. Im Hotel hatte niemand eine Kamera gefunden und auch beim Taxiunternehmen nicht. Einige Bekannte unter den Gästen habe ich gefragt, keiner hat etwas von einer Kamera gesehen. Jetzt stehe ich da und weiß nicht mehr weiter. Ich habe kein einziges Bild mehr und dabei war die ganze Lokation extra für schöne Bilder ausgesucht worden, samt Kutsche und vielem anderem. Ich stehe da wie der letzte Depp und habe keine Ahnung, wie ich dem Brautpaar das beibringen soll. Vielleicht hilft mir diese Beichte weiter, daß ich den Mut fasse und mit den beiden spreche, im Moment bin ich noch fix und fertig.

Beichthaus.com Beichte #00041879 vom 16.07.2019 um 08:01:47 Uhr (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Libelle

4

Diebstahl Manie Köln

An Sonntagen gehe ich sehr gerne auf die Flohmärkte in und um Köln. Dort findet man die unglaublichsten Sachen, vom Trockentauchanzug über seltene Musikinstrumente bis hin zum Fallschirm. Meine bevorzugte Beute sind allerdings SF-Taschenbücher. Auch leckeres Essen findet man dort in großer Auswahl. So viel zu den guten Seiten. Was allerdings wirklich ekelhaft ist, das sind die Toiletten. Die meisten sind Dixie-Klos oder wenn man Glück hat ein Toilettenwagen wie auf der Kirmes. Neben den Kosten von 50 Cent bis zu einem Euro stört mich der hygienische Zustand der teilweise an einen Slum in der dritten Welt erinnert. Außerdem bin ich Typ-I-Diabetiker und muss mir vor dem Blutzucker-Messen die Hände waschen. Am besten mit Seife und warmem Wasser. Das steht aber praktisch nie zur Verfügung.

Irgendwann aber kam mir die Erleuchtung wo ich eine kostenlose, saubere, täglich gereinigte (auch Sonntags) Toilette mit fließend warmem Wasser finde: Im nächsten Krankenhaus! Seitdem lasse ich die stinkigen Klos auf dem Flohmarkt links liegen und fahre auf dem Weg zun nächsten Flohmarkt am nächsten KH vorbei, um mich zu erleichtern. Aber damit nicht genug, das ich die Toiletten dort umsonst benutze, manchmal klaue ich dort noch etwas! Und nein es ist kein Toilettenpapier! Sondern Libellen! Die kleinen Zylinder mit gelber Flüssigkeit und einer Luftblase die man sonst in Wasserwaagen einbaut. Das sich in manchen Papierhandtuchspendern eine Libelle befindet, habe ich bemerkt als ich einmal kein Papier, aus dem Ding heraus bekam und es öffnete, um den Papierstau zu beseitigen, fand ich dort auch eine Libelle. Neugierig geworden fummelte ich dort so lange herum bis ich das Ding herausgebrochen hatte. Fasziniert von dem kleinen Ding nahm ich es mit nach Hause. Mittlerweile sind es circa 15 Stück.

Beichthaus.com Beichte #00041864 vom 21.06.2019 um 15:09:48 Uhr in Köln (4 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Blumen für die gehasste Kollegin

3

Diebstahl Zwietracht Kollegen

Ich (w/34) habe eine Kollegin, die absolut unsympathisch ist und sich mir gegenüber komplett ekelhaft verhält. Es hat damit angefangen, dass sie mich bei der Arbeit ignoriert bzw. nicht gegrüßt hat. Sie fand mich wohl einfach uninteressant/unsympathisch. Erstmal dachte ich, das sei einfach ihre Art und eventuell ist sie ja einfach ein bisschen verpeilt oder gestresst und beachtet mich deshalb nicht. Aber dann habe ich gemerkt, dass sie sich bei anderen (oft ranghöheren) Kollegen total einschleimt, und übertrieben freundlich und anhänglich ist. Mir war das dann immer total unangenehm, wenn ich ihr über den Weg gelaufen bin, weil ich nicht wusste, ob ich sie überhaupt noch grüßen soll, wenn sie mich noch nicht mal eines Blickes würdigt. Dann habe ich einmal einen Fehler gemacht bei der Arbeit und da hat sie mich plötzlich beachtet und total fertig gemacht deswegen, obwohl ich mich für den Fehler gebührend entschuldigt habe. Es war nichts Schlimmes, etwas was jedem mal passieren kann. Seitdem kann ich sie erst recht nicht leiden.

Heute kam eine Kundin vorbei und hat Blumen und eine Dankeskarte für eben diese Kollegin vorbeigebracht. Da sie nicht da war, habe ich die Blumen entgegengenommen. Zuerst wollte ich sie auf ihren Schreibtisch stellen, dann habe ich mich kurzerhand entschieden, die Karte einzustecken und die Blumen mit nach Hause zu nehmen. Jetzt fühle ich mich befriedigt und habe der Kollegin gegenüber kein schlechtes Gewissen. Nur die Kundin tut mir Leid. Aber mal ehrlich, wenn sie wüsste, was die Kollegin für ein falscher Mensch ist, hätte sie ihr die Blumen gar nicht erst besorgt.

Beichthaus.com Beichte #00041860 vom 17.06.2019 um 16:15:26 Uhr (3 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht