Der Brief, der eine Familie zerstörte

13

anhören

Dummheit Falschheit Freunde Verrat Rache

Ich (w/22) beichte hiermit, dass ich vor sieben Jahren etwas Unverzeihliches gemacht habe. Ich habe bis heute ein schlechtes Gewissen und denke eigentlich jeden Tag daran. Ich habe mich aus Wut in das Leben anderer eingemischt und meine ex-beste Freundin verraten und ihr Leben ruiniert. Mit 15 hatte ich eine Clique, die vor allem aus Mitschülern bestand. Meine beste Freundin, mein bester Freund, zwei andere Mädchen und ich kannten uns seit der ersten Klasse. Wir waren jahrelang unzertennlich. Eines Nachts rief meine beste Freundin mich heulend an und erzählte mir, dass sie rausgefunden hatte, dass ihre Mutter eine Affäre hat. Sie hat einen eindeutigen Brief an sie gefunden, den sie extra kopiert hatte (damit nicht auffiel, dass sie ihn mitnahm) und mir zeigte. Ich musste schwören, niemandem was zu sagen - anderenfalls sollte ihr Vater Wind bekommen und sich trennen, müsste sie mit ihrer Mutter (ungelernt, zu dem Zeitpunkt ohne Arbeit) 500 km weit wegziehen, zu den Großeltern ins Haus. Das Haus ihrer Eltern gehörte rechtlich nämlich allein dem Vater. Die Kopie bewahrte ich der Erinnerung wegen lange Zeit in meinem Tagebuch auf, obwohl ich ihr versprach, sie zu schreddern.

Im Jahr 2010 hatte meine beste Freundin dann einen schrecklichen festen Freund und alles änderte sich. Durch ihn und seine Freunde veränderte sie sich total. Diese Gruppe verhielt sich meinem bestem Freund gegenüber äußerst intolerant; sie bedrohten ihn und sie stand daneben und grinste nur. Nach all den Jahren! Sie erläuterte uns, dass wir alle aus ihrem Leben verschwinden könnten, wenn wir ein Problem hätten. Ich konnte es nicht ertragen, sie weiterhin jeden Tag in der Schule sehen zu müssen. Naja, als mein bester Freund erneut von ihrem Freund beleidigt wurde, ist bei mir eine Sicherung durchgebrannt und ich verschickte die Kopie des Affären-Briefes an ihren Vater adressiert in sein Büro...

Ihre Mutter wurde zum Gespött des Dorfes, innerhalb von zwei Wochen zog meine beste Freundin mit ihr weg. Die Affäre kam nicht mit und auch der Freund meiner damaligen besten Freundin trennte sich wegen der 500 km Entfernung. Ich habe erfahren, dass sie wegen einer Essstörung 2014 in einer Klinik war (über Social Media). Ich fühle mich so schuldig. Ich habe aus Wut eine Familie ruiniert. Bis heute weiß keiner, dass ich es war, die die Kopie verschickte. Man vermutete sogar eine Haushaltshilfe, die angeblich Privates durchforstete... Ich rede mir oft ein, dass die Affäre der Mutter eines Tages auch so ans Licht gekommen wäre und sie sich dann geschieden hätten. Aber wer weiß das schon? Ich muss mit der (Teil)schuld leben!

Beichthaus.com Beichte #00041113 vom 27.03.2018 um 21:16:00 Uhr (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Wie man einem Kinderwunsch entgeht

55

anhören

Verrat Falschheit Partnerschaft

Meine Freundin und ich sind seit vier Jahren ein Paar. Seit zwei Jahren beschäftigt sie die Frage nach einem Kind und sie möchte unbedingt eins oder zwei haben. Ich möchte keine Kinder, habe mich ihr aber mit der Zeit untergeordnet, um sie nicht zu verlieren, denn sie sprach damals von Trennung, wenn ich keine Kinder will. Da es bisher (zum Glück für mich) nicht geklappt hat, haben wir alle möglichen Verfahren durchlaufen, vom Spermiogramm bis zur Hormonbestimmung bei ihr. Es hat sich herausgestellt, dass sie Hormonbehandlungen braucht und das will sie nun auch noch machen lassen. Künstliche Befruchtung wäre zu teuer, das kommt Gott sei Dank nicht infrage. Jetzt kommt die Beichte: Ich habe mich vor drei Wochen hinter ihrem Rücken sterilisieren lassen, weil ich für mich endlich Ruhe in die Sache bringen will. Es ist ja mein Körper und ich habe meine Freundin nicht manipuliert, ihr die Pille unters Essen gejubelt oder so. Seither fühle ich mich frei und erleichtert. Durch das bereits existierende Spermiogramm wird sie nicht merken, dass ich inzwischen zeugungsunfähig bin. Etwas mies komme ich mir trotzdem vor, wenn ich sehe, wie verzweifelt sie an ihrem Kinderwunsch festhält, daher bitte ich um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00041104 vom 24.03.2018 um 10:18:11 Uhr (55 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Achtet die Würde des Menschen!

7

anhören

Verrat Verzweiflung Familie

Es klingt wehleidig, aber ich kann nicht mit meiner Vergangenheit abschließen. Es liegt nicht an der Gewalt in der Kindheit und Jugend, sondern an der Demütigung, die ich von meinem Umfeld, insbesondere meiner Eltern erfahren habe. Ich bin zwecks Neuanfang immer wieder in andere Städte gezogen. Trotzdem frage ich mich, wieso man ein Kind zur Welt bringt, nur um es anschließend zu zerstören. Ich kann nie wieder zurück. Ich fühle mich minderwertig und das beeinflusst in jeglicher Hinsicht mein gesamtes Leben. Ich denke, ich verstehe warum die Würde des Menschen direkt im ersten Artikel des Grundgesetzes aufgegriffen wird.

Beichthaus.com Beichte #00040911 vom 24.01.2018 um 17:39:51 Uhr (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Wie ich eine Firma in den Bankrott trieb

9

anhören

Verrat Arbeit Bremen

Ich beichte hiermit, dass ich meinen Arbeitgeber der "Korruptions-Hotline" meldete. Daraus ergaben sich Ermittlungen, die zur Schließung der Firma beitrugen und somit zum Verlust von 16 Arbeitsplätzen - kurz vor Heiligabend. Ich bin Schuld an der Arbeitslosigkeit von 16 Angestellten, inkl. mir, und fühle mich echt mies, obwohl ich moralisch das richtige getan habe.

Beichthaus.com Beichte #00040812 vom 23.12.2017 um 18:17:58 Uhr in Bremen (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Besprechungen in der Freizeit

10

anhören

Verrat Lügen Arbeit Dortmund

Unser Vorarbeiter in der Firma legt mächtig Wert darauf, dass wir in unserer Freizeit immer erreichbar sind. Mich stört das schon seit Langem, weil ich so absolut nicht zur Ruhe komme. Wenn ich dann rangehe, dauern die Gespräche ewig und alles muss ausdiskutiert werden, obwohl er angeblich gar keine Zeit hat. Mit meiner Freundinn hatte ich deswegen schon mehrfach Stress und Termine konnte ich auch schon absagen, dabei geht es immer nur um Sachen, die eigentlich nicht sofort geklärt werden müssen. Gehe ich nicht ran, ist am nächsten Tag gewaltig was los. Nun habe ich heute etwas getan, was mir durchaus eine Kündigung hätte einbringen können. Ich habe alle Stunden vom vergangenen Monat, in denen ich in meiner Freizeit Firmengespräche geführt habe, im Stundenzettel erfasst. Ich war selbst erstaunt, als ich auf fünfzehn Stunden gekommen bin. Im Jahr wären das hundertachzig Stunden, also fast einen Monat unbezahlte Arbeit, das habe ich ihm auch genauso gesagt.

Er hat aber ganz anders reagiert als ich gedacht habe. Ich habe ein halbes Monatsgehalt an Bargeld erhalten und das Versprechen, in Zukunft keine Anrufe mehr zu bekomnmen. Außerdem wurde mir ein guter Posten von einem Kollegen angeboten, der in einem halben Jahr in Rente geht. Einzige Bedingung: Ich muss vor den anderen Kollegen den Mund halten. Ist klar, das Unternehmen verlegt Besprechungen auf die Freizeit, immer nur ein paar Minuten, es fällt niemandem auf. Ich spiele das Spiel mit und freue mich über die Beförderung.

Beichthaus.com Beichte #00040731 vom 05.12.2017 um 19:52:39 Uhr in Dortmund (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht