Impfgegner in der Landarzt-Praxis

62

Unglaube Gesundheit Wissenschaft

Ich (m/38) bin niedergelassener Hausarzt. Meine Landpraxis besuchen die üblichen Patienten im Dorf: Mütter mit ihren kleinen erkälteten Zöglingen, Senioren mit den typischen Gebrechen (und der typischen Langeweile), Arbeiter und Angestellte, die einen oder zwei Tage frei brauchen - so weit so gut, alles typisch und harmlos. Was mir allerdings seit Beginn meiner Tätigkeit mehr und mehr negativ auffällt, sind diese sogenannten "Impfgegner". Sie verbreiten krude Verschwörungstheorien über die Hochfinanz, Pharmakartelle, Beeinflussung durch nichtmenschliche Wesen und dergleichen mehr. Manche legen sogar im Wartezimmer heimlich ihre typischerweise einer recht jungen blau-roten Partei nahestehenden Infobroschüren über die tödliche Gefahr des Impfens aus. Leute, was soll das? Wird denn die Welt immer dümmer? Impfskepsis sei ja durchaus erlaubt und im Einzellfall vielleicht auch nachvollziehbar, aber dieses Geschwurbel ist einfach nur extrem abnormal! Ich beichte, dass ich als Arzt und moralische Instanz diesen Abschaum ungebildeter Querulanten am liebsten in die Hohlerde schicken würde.

Beichthaus.com Beichte #00041504 vom 20.08.2018 um 13:43:49 Uhr (62 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Konservativ, sexistisch und rassistisch

32

Unglaube Vorurteile Gesellschaft

Meine Beichte richtet sich wohl eher an mein altes Ich, denn an irgendeine spirituelle Instanz. Ich (m/35) möchte beichten, dass ich werde, was ich niemals werden wollte: konservativ, sexistisch und rassistisch. Ich merke dies zum einen an der derzeitigen Sexismusdebatte und der Entmannung des Mannes. Versteht mich nicht falsch: ich bin selbst kein Prototyp eines Klischee-Mannes. Ich liebe zwar schnelle Autos, aber verabscheue Fußball. Ich bin ein König beim Grillen, aber trinke lieber Wein als Bier. Ich bin ein Freund von Herrenwitzen, und dennoch erfreue ich mich lieber der Hochkultur denn den proletarischen Gehabe. Diese Aufzählung könnte wohl ewig so weitergehen.

Obwohl mein eigenes Selbst recht ausdifferenziert ist, empfinde ich die Diskussion, dass Mädchen nicht mit Rosa und Jungs nicht mit blau beworben werden sollen, und jeder zu sich selbst finden soll für anmaßend und falsch. Denn hier erwarten erwachsene und intellektuelle Menschen von Kindern eine geistige Leistung, zu der schon viele erwachsene Menschen nicht fähig sind: sich selbst zu finden. Ich bin der Ansicht das Kinder durchaus Schablonen und Rollenmodelle bekommen sollten, an denen sie sich orientieren und mit ihnen identifizieren können. Und ich find es auch nicht verwerflich, wenn sich Erwachsene lieber an bestimmten Rollenmodellen orientieren, und damit sich eine Identität adaptieren, anstatt sie sich selbst mühsam zusammen zu stellen. Ich finde es überheblich und abstoßend, dass sich die vermeintlich intellektuellen und progressiven Besserwisser anmaßen erwarten zu können, dass Menschen mit geringerer kognitiver Kapazität und Bereitschaft sich dieser Selbstfindung stellen, obwohl sie es gar nicht schaffen können und/oder wollen. Der mittlerweile herrschende Zwang zur Individualität überfordert viele. Aber statt sich den Individualisierungsmüden anzunehmen, auf sie zu warten und mit ihnen gemeinsam voranzuschreiten, beschimpfen die progressiven Individualisierungsbefürworter nur die abgehängten und verhöhnen sie.

Zum anderen merke ich es an der Diskussion über den Islam und die Migration. Ich werde immer rassistischer, und das obwohl (oder gerade weil) meine Partnerin auch einen - mehr als offensichtlichen - Migrationshintergrund hat. Ihre Eltern kamen mit nichts hier her, und haben sich eine gute Existenz durch harte Arbeit und Pflichtbewusstsein aufgebaut. Integriert sind sie zwar nicht wirklich - dafür blieb wegen der vielen Arbeit keine Zeit - aber dafür sind es ihre Kinder umso mehr: deutscher Freundeskreis und beruflicher Erfolg sprechen für sich. Zudem sehen sie sich als Deutsche und nicht als Asiaten. Ich kann mir daher nicht erklären, wie es sein kann, dass Türken in der dritten und vierten Generation immer noch nicht akzentfrei Deutsch sprechen können, und immer noch in den unteren sozialen Schichten herumlungern und durch ein nicht unbedingt gesetzestreues Verhalten auffallen. Bzw. eigentlich kann ich es mir schon erklären: Sie wollen sich einfach nicht integrieren, weil sie von klein an gesagt bekommen, dass sie besser seien als wir ungläubige. Wenn man allerdings sieht, zu welchem Wohlstand und welchem Fortschritt es die vermeintlich Unterlegenen schaffen, während man es selbst nicht hinbekommt, ist es ja klar, dass dieser Widerspruch zwischen Realität und Selbstwahrnehmung eine kriminelle Karriere als einfachen materiellen Aufstieg fördert.

Kurzgesagt: Ich bin abgestoßen von den Feministen, da sie von allen Menschen fordern, sich ihre eigene geschlechtsneutrale Individualität zu erschaffen, obwohl viele dazu einfach nicht in der Lage sind. Und ich sehe Migranten kritisch, die sich nicht integrieren und nicht nach unseren juristischen und sozialen Gesetzen handeln wollen. Mein links-progressives Ich vor 10-15 Jahren würde mich wohl als Feindbild sehen. Oh, diese Ironie.

Beichthaus.com Beichte #00041190 vom 17.04.2018 um 10:54:08 Uhr (32 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Hilfe, mein Freund hört Rock und Rac!

61

anhören

Dummheit Unglaube Partnerschaft Vorurteile

Ich (w/19) habe vor etwa einem Jahr einen echt netten Kerl (22) über das Internet kennengelernt. Er hat mich angeschrieben und wir sind dann doch recht schnell auf einer Wellenlänge gewesen. Ich kannte ihn vom gelegentlichen Sehen beim Einkaufen, dort ist er mir aber nie so recht aufgefallen. Wir haben so eine ganze Zeit hin und her geschrieben, bis wir schließlich das erste Date hatten. Er lud mich in ein kleines, gemütliches Cafe ein und er hat mich dann doch recht schnell um den Finger gewickelt, da er sehr charmant und witzig ist und dazu noch gut aussieht. Wir teilen dieselben Interessen (Kultur, Natur, Hunde, Geschichte, Museen etc. ). Das Einzige bei dem ich nicht gleicher Meinung mit ihm war, war die Musik. Ich höre für mein Leben gerne Rock n Roll und Beat, er sagte er bevorzuge Rock und Rac. Rac sagte mir bis da hin nichts und so war es mir auch erst einmal egal. Wie es dann so kommen sollte trafen wir uns öfters und sind mittlerweile fest zusammen. Wir haben viel unternommen und Spaß gehabt.

Doch nun zu meiner eigentlichen Beichte. Denn mittlerweile weiß ich, was Rac ist und was genau er mit Rock meint und was in seinem Kopf vorgeht. Denn wie sich langsam herausgestellt hat, ist mein Freund so richtig Rechts. Rac ist nur die Abkürzung für Rock against Communism und mit Rock meinte er nichts anderes als Rechtsrock. Mir stellen sich alle Haare zu Berge, wenn wir etwas unternehmen und im Auto aus den Boxen diese Musik dröhnt, in deren Lieder Juden und Ausländer auf das Übelste denunziert werden, der Führer angepriesen wird oder der Holocaust besungen. Über seinem Bett hängt die Südstaaten-Flagge, was ich als Rock n Roll-Fan erst mal in Ordnung finde, da der Rock n Roll in den Südstaaten seinen Ursprung hat. Er liebt aber diese Flagge, alleine aus dem geschichtlichen, rassistischen Hintergrund. Er trinkt seinen Kaffee aus Tassen, die mit Reichsadlern oder Anti-Kommunistischen Zitaten bedruckt sind und hat seine Wohnung voll mit Blechschildern, die eine bessere Werbung für die Wehrmacht sind. Das ist noch nicht genug. Er besucht regelmäßig szenebezogene Konzerte und verreist dafür sogar extra nach Schweden oder Italien, nur um in irgendeinem Kuhdorf Nazi-Bands zu sehen, die ihren Hass von der Bühne brüllen. Er sieht aber keineswegs aus wie ein Klischee-Nazi, sondern kleidet sich immer sportlich-modern. Dazu kommt, dass er Erzieher ist und ich mich immer frage, ob er nicht indirekt den Kindern diese kranke Ideologie eintrichtert. Ich bin hin- und hergerissen, da ich ihn einerseits über alles liebe, aber andererseits kann ich mit dieser Ideologie, die er vertritt, rein gar nichts anfangen und weiß nicht, wie lange ich es noch aushalten kann. Bitte verzeiht mir meine Blauäugigkeit.

Beichthaus.com Beichte #00041041 vom 05.03.2018 um 17:42:35 Uhr (61 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich schütze euch vor Gehirnwäsche!

10

anhören

Unglaube Vandalismus Gesellschaft Köln

Ich bin begeisterter Leser, Büchersammler, Atheist und meist knapp bei Kasse. Was das alles miteinander zu tun hat? So oft es mir möglich ist, schaue ich im öffentlichen Bücherschrank vorbei. Der befindet sich im Ausgangsbereich eines großen schwedischen Möbelhauses. Dort suche ich dann nach lesenswerten Büchern. Dort finde ich auch immer wieder diese gräßlichen religiösen Traktate, vor allem die Machwerke von Ellen G. White. Dabei handelt es sich um Gehirnwäsche von feinsten. Kreationismus in Reinkultur. Immer wenn ich eines dieser Werke finde, stecke ich es ein und suche weiter. Habe ich dann alle Regalfächer durchsucht, trage ich meine Funde in mein Auto und fahre nach Hause. Dort wird dieses religiöse Geseiere umgehend in die Blaue Tonne entsorgt. So kann immerhin noch etwas Nützliches daraus entstehen. Ich gestehe, dass ich christliche Erweckungsliteratur aus öffentliche Bücherschränken entferne und (das Papier) recycle, um diesen Sektierern wenigstens einen kleinen finanziellen Schaden zuzufügen und labile Menschen vor Gehirnwäsche zu schützen.

Beichthaus.com Beichte #00040933 vom 28.01.2018 um 23:52:01 Uhr in Köln (Butzweilerhof) (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ungewaschen & stinkend in der Kirche

9

Unreinlichkeit Unglaube Hanau

Ich (m) beichte hiermit eine kleine Jugendsünde: Ich habe es als Konfirmand gehasst in die Kirche zu gehen, wie wahrscheinlich viele andere auch. Deshalb habe ich damals beschlossen, mich für das frühe Aufstehen sonntags und die verschenkte Zeit zu revanchieren. Ich habe damals von Körperpflege nicht allzu viel gehalten und eh nur 1x pro Woche geduscht. Und diese wöchentliche Dusche habe ich dann grundsätzlich auf Sonntagabend gelegt, so dass ich morgens in der Kirche so richtig schön vor mich hin gemüffelt habe. Zwei meiner Kumpels sind auch die Idee gekommen und wir haben dann einen kleinen Wettbewerb daraus gemacht und jeder hat versucht möglichst versifft in die Kirche zu kommen. Nicht geduscht, nicht gewaschen, mit dreckigen, stark verschwitzten Klamotten. So hatten wir wenigstens einen Spaß an der ganzen Sache. Das ist jetzt etwa 10 Jahre her und ich bin mittlerweile aus der Kirche ausgetreten. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00040722 vom 04.12.2017 um 14:52:28 Uhr in Hanau (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht