Ich kann nicht aufräumen

14

Trägheit Peinlichkeit Göttingen

Mir bereitet es extrem große Schwierigkeiten aufzuräumen und meine Wohnung sauber zu halten. Ich kann mir aktuell nur eine kleine Einzimmerwohnung von meinem Ausbildungsgehalt leisten, die nicht wirklich für die Unterbringung meiner Sachen reicht. Ich habe bereits alle Sachen verkauft, die ich nicht mehr benötige, aber trotzdem platzt alles aus allen Nähten. Die Folge ist, das ich mein Zeug auf dem Boden verteile und Klamotten irgendwie in den Schrank stopfe, Hauptsache die Tür geht zu. Schon seit Wochen mache ich nicht mehr sauber, da ich keinen Anreiz dazu habe. Mit Besuch treffe ich mich ohnehin nur außerhalb meiner Wohnung. Auch bin ich selten Zuhause und nach einem langen Arbeitstag möchte ich mich lieber meinen Hobbys und Freunden widmen.

Papierkram wie Kontoauszüge hefte ich nie ab. Auf der Arbeit hingegen (Verwaltung) erledige ich die Ablage stets schnell und sorgfältig, dort ist mir noch nie etwas verloren gegangen. Kurzum mich stört meine aktuelle Situation und es ist mir unangenehm so zu wohnen, aber ich weiß nicht wohin mit meinen Sachen. Mein kleines Apartment ist vom Aufbau ungünstig, eine Dachschräge verengt den Platz zusätzlich und unabhängig davon wie viel Mühe ich mir mit der Einrichtung geben werde, es gefällt mir nicht. Ich habe mir für das Jahr 2019 fest vorgenommen ordentlicher zu werden. Im Berufsleben bereitet mir Ordnung kaum Probleme, aber privat sehen meine Räumlichkeiten aus, als hätte ein Einbrecher meine Wohnung nach Wertsachen durchsucht. Ferner wünsche ich mir endlich mehr Geld für eine größere Wohnung und schönere Möbel zur Verfügung zu haben, aber dies wird erst nach der Ausbildung der Fall sein.

Beichthaus.com Beichte #00041691 vom 26.12.2018 um 00:04:03 Uhr in Göttingen (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Keine Lust auf Frost auf der Autoscheibe

17

Trägheit Lügen Arbeit

Weil ich heute früh um fünf Uhr keine Lust hatte den Frost von der Autoscheibe zu kratzen, habe ich mich kurzfristig wegen Migräne krankgemeldet. Den gelben Schein habe ich auch schon. Jetzt habe ich ein verlängertes Wochenende und nicht mal ein schlechtes Gewissen.

Beichthaus.com Beichte #00041636 vom 16.11.2018 um 08:25:43 Uhr (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Meister im Nichtstun

30

Faulheit Trägheit Arbeit München

Ich schaffe es einfach nicht mehr meiner Arbeit nachzugehen. Und das seit mittlerweile drei Jahren. Ich sitze tagtäglich 8 Stunden im Büro und arbeite - genau, nichts. Ich surfe den ganzen Tag im Internet, spiele irgendwelche Browser-Games oder schaue Filme und Serien. Aber das Beste kommt noch. Ich komme damit seit drei Jahren völlig problemlos durch. Ich kann selbst von mir sagen - ich bin ein Meister darin die Arbeit auf andere zu verteilen und es so aussehen zu lassen, als wäre ich durchgehend schwerst beschäftigt und würde gleichzeitig in zig Projekten mitwirken. Nichts davon ist der Fall. In Wahrheit rühre ich keinen Finger krumm und kassiere dafür noch ein Gehalt, welches viele sicherlich nicht mal annähernd erreichen werden. Meiner Firma oder den Kollegen gegenüber habe ich kein schlechtes Gewissen. Aber gegenüber mir selbst. Ich verspüre einfach keine Freude mehr in meinem Leben, in meinem Beruf sowieso nicht. Selbst meine Familie wird mir oft schnell zu viel, obwohl ich sie über alles liebe. Ich habe keine Ahnung, wie lange das noch so weitergehen kann. Meiner Familie gegenüber schäme ich mich sehr, sie wissen zwar von nichts, aber ich schäme mich abgrundtief. Ich hoffe, es wird irgendwann wieder besser. Und ich hoffe, ich fliege hier nicht doch raus eines Tages.

Beichthaus.com Beichte #00041624 vom 06.11.2018 um 15:01:23 Uhr in München (30 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Routine verschafft mir mehr Freizeit

16

Trägheit Arbeit Stuttgart

Ich habe vor 4 Jahren einen Job im Außendienst angenommen, nachdem mich meine Freundin aus finanziellen Gründen gedrängt hat. Ich vertreibe Büroartikel und war davor im Verkaufsinnendienst. Bisher ist immer alles schön und gut verlaufen. Die Geschäftsleitung war mit meinem Umsatz zufrieden und ich kann mit dem erarbeiteten Geld gut leben. Das Fixum alleine würde aber nicht reichen. Ich bin erst Mitte 20, gehe aber eigentlich jetzt schon nicht gerne arbeiten.

Täglich 12 Stunden habe ich im ersten Jahr gemacht, dann wurde alles auf 10 Stunden, dann auf 8 Stunden heruntergeschraubt. Mittlerweile habe ich eine solche Routine entwickelt, dass ich jetzt, wenn es so heiß ist, auch schon mal um 14 Uhr zu Hause bin. Unlängst hat mich meine Freundin erwischt, wie ich bereits um 12 Uhr auf dem Balkon in der Sonne lag. Sie meint, dass ich faul sei und daß ich meinen Arbeitgeber betrüge. Aber nein, das mache ich nicht, denn viele Kunden kaufen jetzt auch schon über unsere Online-Plattform, nachdem ich ihnen einen Zugang eingerichtet habe. Ich muß die Aufträge nicht selbst aufschreiben, Hauptsache sie kommen von meinen Kunden. Ich habe mir jetzt überlegt, nur noch 3 Mal die Woche rauszufahren und stattdessen mit dem Geschäftswagen für einen Kumpel Kurierfahrten im Nahverkehr zu erledigen, circa 4 Stunden täglich. So hätte ich Kilometer drauf und noch einen mehr als fetten Nebenverdienst. Ich habe das bereits probeweise gemacht und das hat hervorragend geklappt. Nur meine Freundin musste ich belügen, ich habe ihr gesagt, dass die Päckchen im Auto eine neue Aktion meines Chefs seien. Das ist mir aber nicht so recht, deswegen beichte ich das hier.

Beichthaus.com Beichte #00041447 vom 27.07.2018 um 14:34:16 Uhr in Stuttgart (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Hikikomori: Glücklicher Hartz-iV-Empfänger

19

Faulheit Trägheit Gesellschaft Düsseldorf

Ich bin glücklicher Hartz4 Empfänger, obwohl ich mit meiner relativ guten Qualifizierung wohl schon nach ein paar vernünftigen Bewerbungen wieder eine Stelle hätte. Mir reicht das Geld vollkommen aus, da ich nicht rauche, keinen Alkohol trinke, keine Haustiere habe oder gar soziale Kontakte. Ich mag meine Komfortzone mit Anfang 30. Ich halte sowieso wenig von der Gesellschaft und erwarte auch nicht mehr viel von meinem eigenen Leben. Als ich noch aktiver war wurde ich sowieso ausgelacht, erniedrigt, gemobbt und beleidigt auf Grund meiner Hackfresse und meinem introvertierten Charakters. Nach einem klinischen Aufenthalt war ich arbeitslos und ehrlich gesagt, ich genieße es nun schon fast seit drei Jahren. Ich bin eine Art deutscher Hikikomori wenn man so will.

Beichthaus.com Beichte #00041433 vom 19.07.2018 um 13:19:34 Uhr in Düsseldorf (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht