Sex statt Miete

23

Prostitution Lippstadt

Ich (w/28) zahle meine Miete mit Sex. Ich wohne in einem 15 Parteien Haus. Daher kann er sich wohl eine Miete "erlauben". Ich treffe mich alle zwei Wochen mit meinem Vermieter (41) in seinem Haus und wir haben etwas spaß. Unser Deal ist zwei Mal im Monat Spaß bei ihm, dafür zahle ich nur die Nebenkosten. So spare ich mit 450 Euro im Monat. Für mich ist das schon viel Geld. Wird sind zwar beide Single, trotzdem fühle ich mich von Zeit zu Zeit dreckig.

Beichthaus.com Beichte #00041245 vom 06.05.2018 um 21:28:11 Uhr in Lippstadt (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein neuer ungewöhnlicher Job

13

Prostitution Arbeit Habgier Berlin

Ich (m/19) spare jetzt schon seit meinem 17. Lebensjahr für eine eigene Wohnung, Auto und Führerschein. Ich lebe noch bei meinen Eltern, will aber mit meinem festen Freund zusammenziehen. Da ich bald auch studieren will, reicht das Geld bei Weitem noch nicht. Meine beste Freundin meinte dann vor Kurzem, dass sie jemanden kennt, der jemanden kennt, und der könnte wohl noch Arbeit nebenbei für mich haben. Klingt erst mal verdächtig, aber ich dachte mir nichts dabei. In erster Linie dachte ich an Schwarzarbeit im Sinne von Putzen oder Hausflur streichen. Ich traf also diesen Bekannten und er war ein ganz normaler Typ, der mir anbot, mit ihm zusammen zu arbeiten. Ich wollte halt unbedingt das Geld. Trotzdem willigte ich ein und erzählte natürlich niemandem davon, um potentiellen Stress zu vermeiden.

Als ich dann das erste Mal arbeiten sollte, fuhr er mich ganz verwirrt durch halb Berlin, mitten in der Nacht. Er hielt vor irgendwelchen Häusern, ging ans Handy, dann fuhr er weiter, und so ging das eine ganze Weile. Bis er mir dann sagte, dass ich zu irgend einer Wohnung hoch muss und dann da arbeiten kann. Ich ging also hoch und wurde dann auch vom Wohnungsbesitzer begrüßt, der mir dann auch mitteilte, dass er mich doch gebucht hat und mit mir schlafen wollte und wie wir das Ganze denn machen und so weiter. Ich lehnte dankend ab. Ich redete dann mit meinem neuen "Arbeitgeber" und dann stellte sich heraus, dass er wohl für eine ganz besondere Agentur arbeitet und er davon ausging, dass ich von allem wusste. Wusste ich aber leider nicht, hatte auch keine Ahnung, ob meine beste Freundin - die ja für ihn geworben hat - davon wusste. Ich bezweifle es aber. Ein paar Wochen später kam ich nochmal auf ihn zurück und willigte ein, als Escort zu arbeiten, obwohl ich es eigentlich nicht möchte.

Zuerst ging ich nur mit Leuten aus; man trinkt mit Kunden, redet und verdient zusätzlich auch relativ nette Sümmchen Geld. Dennoch hatte ich Probleme mit dem Sex. Habe es dann aber doch aus Liebe zu meinem Freund bis jetzt vier Mal getan, da ich uns ein unbeschwertes Leben ermöglichen möchte und das Geld, was ich jetzt nebenbei verdiene, hilft uns bzw. mir wirklich beträchtlich. Ich schlafe grundsätzlich nur mit gepflegten Männern und das Ganze läuft auch so seriös ab, wie ein Escort-Service sein kann, und dennoch plagt mich mein Gewissen. Ich habe trotz präventiver Maßnahmen panische Angst vor Krankheiten; dass alles auffliegt und ich alles verliere, was mir lieb und teuer ist und dass ich noch weiter abrutsche. Wer möchte denn schon als 19-Jähriger als Escort arbeiten? Ich will das Ganze jetzt noch durchziehen bis ich all das Geld zusammen habe, was ich brauche. Dann höre ich auch sofort auf. Ich bitte um Absolution, aber auch um Verständnis.

Beichthaus.com Beichte #00041230 vom 30.04.2018 um 22:52:29 Uhr in 10711 Berlin (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“Beichte

Studentin in Geldnot

24

Habgier Prostitution

Ich (w/23) bin Studentin und kellner nebenbei, bin aber trotzdem so gut wie Pleite. Gerade jetzt am Monatsende kann ich mir gerade mal ein paar Haferflocken leisten, die ich mit Wasser statt teurer Milch esse. Gestern habe ich Nägel mit Köpfen gemacht. Aus meiner Not heraus hatte ich gestern drei Tinder-Dates, denen ich von vornherein gesagt habe, dass ich pleite bin. So habe ich ein Mittagessen und ein Abendessen gesponsert bekommen. Das dritte Date bot mir 100 Euro für ein reines Sex-Treffen an. Mit dem Geld komme ich jetzt wenigstens einigermaßen in den nächsten Monat. Ich schäme mich innerlich dafür.

Beichthaus.com Beichte #00041221 vom 27.04.2018 um 20:45:09 Uhr (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Freundin statt Saunaclub

14

Verzweiflung Prostitution Villingen-Schwenningen

Ich (m/25) hatte erst einmal im Leben Sex mit einer Frau, die nicht im Bordell arbeitet hat. Das war mit meiner ersten und einzigen Freundin die ich mit 16 hatte. Seit sieben Jahren bin ich jetzt Stammkunde im örtlichen Saunaclub. Mindestens einmal im Monat muss ich diesen besuchen. Gerne hätte ich wieder eine Freundin aber finde leider keine weil ich viel zu schüchtern bin um Frauen anzusprechen.

Beichthaus.com Beichte #00041219 vom 27.04.2018 um 09:23:55 Uhr in Villingen-Schwenningen (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte
“Ein


Meine Domina ist mein Ein und Alles

13

anhören

Gewalt Prostitution Mutter Leipzig

Als Kind wurde ich von meiner Mutter regelmäßig verprügelt. Sie schlug mich, sperrte mich ein, ließ mich hungern oder auf Toilette essen, wenn ich "nicht gehört" hatte. Meinen Vater habe ich nie kennen gelernt und Geschwister habe ich nicht. Diese Bestrafungen haben sich derartig in mir manifestiert, dass ich heute als Erwachsener zu einer Domina gehe und mich dort knebeln, würgen, peitschen und hin und wieder verstümmeln lasse. Das geht bald zehn Jahre so. Die Narben sind mittlerweile so ausgeprägt, dass ich keine Freibäder oder Saunen mehr besuche, um nicht darauf angesprochen zu werden.

Fast mein gesamtes Gehalt geht dafür drauf und ich lebe eigentlich nur für die Wochenenden, an denen ich in die Stadt fahre und sie besuche. Es ist mit der Zeit wie zu einer zweiten Persönlichkeit von mir geworden und ich habe keine anderen Kontakte mehr. Ich weiß, es ist auf die Dauer nicht gut für mich, aber ich komme nicht weg von ihr. Sie darf mir alles antun, wir haben das vertraglich geregelt; falls etwas schief gehen sollte, würde sie dafür nicht belangt werden. Es ist meine größte Angst, einmal ohne sie dazustehen und allein beim Gedanken daran befällt mich die Panik.

Beichthaus.com Beichte #00041146 vom 05.04.2018 um 20:15:23 Uhr in Leipzig (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000