Die männliche WG - Schlampe

6

Prostitution Peinlichkeit WG Hamburg

Das ganze spielte sich letztes Jahr ab und zog sich über drei Monate. Irgendwann konnte ich es bei aller Liebe nicht mehr aushalten. Bin (m,18) und komme ursprünglich aus Hannover. Musste dann aus Studium technischen Gründen nach Hamburg ziehen. Nach einiger Suche stieß ich auf eine WG mit insgesamt drei Typen. Alle schienen ziemlich nett zu sein und die Miete war ziemlich günstig. Erst nach meinem Umzug stellte sich heraus, das alle drei BI waren und es gelegentlich mit sich trieben.

Ich bin ein ziemlich offener Mensch und dachte mir nichts dabei, sollen Sie machen dachte ich mir. Ich würde mich zwar als Hetero bezeichnen, was jedoch in der WG passiert ist, hat meine Ansicht etwas verändert. Hatte als Kind einig Fantasien mit Männern hab sie aber nie in die Tat umgesetzt. Das wollte ich auch nicht. Etwa einen Monat nach meinem Einzug zog einer völlig unerwartet aus. Plötzlich sollte ich 200 € mehr bezahlen, was ich mir nur schwer leisten konnte. Als ich dann umzog, sagte der Hauptmieter, dass wir das auch anders regeln können. Er fragte mich, ob ich Lutsche. Jedenfalls führte eins zum anderen, ich kann das später genauer erläutern.

Beide holten Ihre bereits steifen Schwänze raus und ich wurde unerwarteterweise extrem geil. Sie waren groß, rasiert und prall. Ich kniete mich vor sie hin und lutschte dem einen während ich dem anderen einen runterholte. Dauerte nicht lange bis sie gleichzeitig auf meinem Gesicht kamen. Nachdem ich alles abgewaschen habe, meinten Sie, das es ja gar kein Problem für mich ist und ich das ab und zu machen soll. Dann spare ich mir die 200 €. Ich weiß noch das ich mich an dem Abend extrem dreckig fühlte und mich in meinem Zimmer einschloss. Aber ich wusste, dass ich das noch einmal wiederholen muss, nicht nur wegen des Geldes. Es hat mir auch Spaß gemacht irgendwie.

Alle paar Tage war ich dann dran, nicht unbedingt beide auf einmal aber es wurde regelmäßig. Nach etwa zwei Wochen meinte einer von ihnen Spaßes, das er mir auch die ganze Miete zahlen würde. Als aus Spaß dann irgendwie ernst wurde, meinten beide das Sie die Miete übernehme, wenn ich deren "WG-Schlampe" werde. Das schloss auch ficken mit ein wo ich absolut keine Erfahrung hatte. Sie meinten, man muss den Arsch erst daran gewöhnen. Sie gaben mir einen Plug, den ich von da an mehrere Stunden am Tag tragen musste. Nach einigen Tagen kamen sie dann beide einfach in mein Zimmer und zogen mich aus und fickten mich. Einer in den Arsch einer in den Mund. Das ist eine wahre Geschichte. Fortsetzung folgt...

Beichthaus.com Beichte #00042002 vom 11.01.2020 um 23:05:53 Uhr in Hamburg (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die furzende Stewardess

1

Ekel Peinlichkeit Arbeit Flug & Co. Schamlosigkeit

Ich (w, 27) arbeite als Stewardess und werde hauptsächlich auf internationalen Langstreckenflügen eingesetzt. Was mir erst bewusst wurde, als es schon zu spät war, ist, dass mein Darm wohl die Luft mit unterschiedlichem Druck bzw. den leichten Druckänderungen beim Abgeben usw. nicht so besonders gut abkann. Der ein oder andere Urlaubsflieger kennt das evtl., man isst zwar nichts was als blähend gilt, und trotzdem bläht es einem den Bauch auf einem Flug, sodass es sehr unangenehm ist.

Mir fiel das erst auf als ich die Ausbildung schon begonnen habe und nicht mehr wechseln wollte, weil es ein für mich toller Beruf ist. Also habe ich anfangs schmerzlich "dicht gehalten", und erst nach Landung im Hotel alles an Überdruck abgelassen was zuvor stundenlang unangenehm in mir zusammen brodelte. Bei Langstreckenflügen geht das logisch nicht. Also habe ich meine eigene Technik entwickelt. Ich lasse jetzt alles ungeschoren aus mir raus, sobald da was entsteht.

Um nicht als alte Sau unter den Kolleginnen verschrieben zu werden, mache ich das nicht in der Pantry wo das Essen und Getränke präpariert werden, sondern vor und zwischen den Fluggästen. Fällt keinem auf dass, wenn es in Gang zwischen den Sitzen müffelt, es eventuell auch die Stewardess war! Natürlich muss ich darauf achten, dass alles so geräuschlos wie möglich aus mir rausschleicht! Seit dem habe ich keine Probleme mehr und mein Beruf macht mir noch mehr Spaß! Bei so vielen Passagieren in den großen Maschinen, da ist immer ein Stinker dabei dem man die Schweinerei eher zutraut als mir, freundlich lächelnde und einigermaßen hübsche kleine Stewardess.

Beichthaus.com Beichte #00041986 vom 29.12.2019 um 14:53:15 Uhr (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Das Schlechte Gewissen plagt mich heute noch

3

Ungerechtigkeit Peinlichkeit Familie

Als ich(w, 17)war, war mein alleinerziehender Vater in Reha. Meine Tante, meine Schwester und ich haben ihn dort besucht und sind bummeln gegangen. Dabei sah ich eine Kette, die ich wunderschön fand. Sie kostete 30 DM damals, und so viel hatte ich nicht dabei, auch wenn ich schon in der Lehre war und daher Geld verdiente. Also pumpte ich meinen Vater an, weil ich ihn und seine Knickerigkeit gut genug kannte, dass er sie mir nicht einfach so kaufen würde. Zumal dann meine Schwester auch etwas verlangt hätte.

Als mein Vater 4 Wochen später nach Hause kam, hatte ich meine Schulden bei ihm total vergessen. Er sagte auch nichts mehr, bis wir ungefähr 3 Monate später Streit bekamen, ich weiß nicht mehr, warum. Kommt ja immer mal vor. Jedenfalls brüllte er, sein Geld habe er ja auch nicht wiedergesehen das wollte er auch gar nicht, er habe mir die Kette geschenkt.

Ich schämte mich so sehr, dass ich die Kette nie getragen habe. Immer, wenn ich sie sah, fühlte ich mich richtig mies. Irgendwann habe ich sie samt Etui in den Müll geworfen. Vergessen habe ich das aber bis heute nicht. Es tut mir leid!

Beichthaus.com Beichte #00041973 vom 22.12.2019 um 05:03:39 Uhr (3 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Total verpeilt und vollgepinkelt

1

Peinlichkeit Verzweiflung Arbeit Bei Köln

Ich, (w, 43) trage zurzeit eine lange Winterjacke, und das ist mein Glück. War letzte Woche nach der Arbeit zu einer Weihnachtsfeier eingeladen. Mein Mann, der krankgeschrieben ist, wollte mich zum Bahnhof bringen, da ich gerne trinke und das Auto daher stehen lassen wollte. Er versprach pünktlich aufzustehen, erhob sich aber erst, als der Zug seit 3 Minuten weg war.

Also wollte ich den nächsten nehmen, auch wenn ich nach einer Station umsteigen musste. 5 Minuten vor Abfahrt standen wir wie blöd an der geschlossenen Schranke vorm Bahnhof, weil auf freier Strecke der Gegenzug stand. Als er endlich im Schneckentempo heranrollte, kam auch meiner, aber wie gesagt, die Schranke war zu. Also schnell mit dem Auto in den Nachbarort gerast, wo ich auch den Anschlusszug erwischte. Der blieb aber wegen einer Störung erst mal 25 Minuten stehen, bevor es losging.

Am Zielbahnhof dann rein in die Straßenbahn, wo ich merkte, dass ich dringend Wasser lassen musste. Aber ok, dachte, das geht schon noch. Von der Bahn im Dunkeln zu Fuß die 15 Minuten zur Firma, da schnell auf Toilette, Tasche auf den Boden, abschließen, Deckel hoch, und während ich noch die Hose runterzog, war auch schon alles zu spät.

Also so gut es ging mit Klopapier den Boden abgewischt und mich eiligst davongemacht, zum Glück hatte mich noch keiner gesehen. Gleitzeit sei Dank. Mein Mann war beim Arzt und konnte mich nicht abholen, er hätte auch 45 Minuten gebraucht, also bei 2 Grad Plus mit nasser Hose zurück zur Straßenbahn.

Unterwegs einen Kollegen getroffen. "Falsche Richtung", sagte er. Ich ihn angegrinst, meinte, ja, da fährt man einmal mit der Bahn und muss gleich wieder nach Hause.
Bei der uralten Straßenbahn, die nach 8 Minuten kam, gingen die beiden hinteren Türen nicht auf, also dauerte es ewig, bis die anderen draußen und wir wartenden drin waren, ebenso lange dauerte es am Bahnhof. Den Zug also um 2 Minuten verpasst. Und Himmel, war das kalt untenrum, trotz der knielangen Jacke! Ich fürchtete schon eine Blasenentzündung und überlegte, ob ich meinen Mann, die deutsche Bahn oder die Stadtwerke verklagen sollte.

Nächsten Zug genommen, eine Viertelstunde auf meinen Mann gewartet, der noch beim Arzt war, und ich fror mir buchstäblich den nassen Hintern ab. Daheim im Affenzahn frisch gemacht, umgezogen und dann durfte mein Liebster mich ins Büro fahren... das war die Strafe, weil er zu spät aufgestanden war. Aber die Weihnachtsfeier war cool, und krank bin ich auch nicht geworden.

Beichthaus.com Beichte #00041971 vom 11.12.2019 um 21:02:45 Uhr in Bei Köln (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Gefangen im Peniskäfig

0

Peinlichkeit Schamlosigkeit Heidelberg

Ich (m/36) beichte, dass ich jeden Tag verschlossen mit Peniskäfig und Plug im Hintern zur Arbeit ins Büro gehe.

Vor einem halben Jahr habe ich angefangen, den Peniskäfig zu tragen. Zuerst stundenweise, denn den Tag über und seit einem Monat trage ich meinen Käfig 24 Stunden. Natürlich mit kurzen Unterbrechungen zum Reinigen!

Ich hatte auch seit einem Monat keinen Orgasmus mehr und bin seither eigentlich den ganzen Tag Dauer-spitz. Es macht mich zusätzlich scharf, wenn ich meinen Edelstahl Plug trage. Am meisten erregt mich unsere Sekretärin (über 50), die meist sehr elegant gekleidet ist. Meine Kolleginnen ahnen davon (hoffentlich) nichts, Kollegen habe ich nur einen und der bekommt von zwischenmenschlichen Dingen sowieso nichts mit.
Auch wenn ich damit niemandem etwas Schlimmes tue, schäme ich mich trotzdem dafür, weil mich durch meine Dauergeilheit meine lieben Kolleginnen nur durch Ihre Anwesenheit so erregen. Wenn das - vielleicht durch einen dummen Zufall - je rauskommt, bin ich vor meinen Kolleginnen wohl ziemlich bloßgestellt.

Beichthaus.com Beichte #00041956 vom 12.11.2019 um 14:27:45 Uhr in Heidelberg (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht