An der Kasse ist es am Schönsten

10

Betrug Diebstahl Arbeit Shopping Braunschweig

Jedem sei nahegelegt, sich nicht auf mein Niveau abzugeben. Ich (m) war einmal als Aushilfe in einer bekannten Einzelhandelskette tätig. Jeder macht das einmal durch und weiß, dass diese Arbeit, gerade hinsichtlich der Arbeitgeber, wirklich keine schöne Sache ist. Ist man zu langsam, fliegt man raus. Bei mir war es so, dass ich nach Feierabend teilweise unbezahlt weiterarbeiten musste, um die Regale noch fertig einzuräumen etc. pp. - Ergo, es war eine wahrliche Tortur. Manchmal wurde ich am einzigen freien Tag in der Woche um Eins aus dem Bett geklingelt (ihr kennt es: Einziger freier Tag, also säuft man sich am Tag zuvor erst einmal einen an), mit den liebreizenden Worten: „Du wirst in einer Stunde arbeiten.“
Dort zu widersprechen brachte nichts, ich wurde eingetragen und mir wurde mit Kündigung gedroht, wäre ich dort nicht angetanzt. Dann hieß es noch einmal sieben Stunden Schicht, um am darauffolgenden Tag pünktlich um Sechs vor dem Laden zu stehen. Nahezu all meine Kollegen waren unausstehlich.

An der Kasse war es am Schönsten - denn ich konnte, zusammen mit meinen Kunden, immer schön über den Laden ablästern. Den Kunden, allem voran den Durchreisenden, fiel es hingegen nicht immer auf, wie viel Geld man ihnen zurückgab. In hübschen Münzbeträgen gehen also gerne mal 50 Cent oder ein Euro unter. Sehr interessant wird es bei sehr gestressten Fernfahrern, die sich nur zwei Schachteln Kippen kaufen wollen und prompt mit hundert Euro zahlen. Im Scheingewusel bleibt dann schon gerne mal ein Zwanziger vermisst. Da die Kassen am Ende des Tages abgerechnet werden, wie es in jeder Kette so üblich ist, habe ich mir, kurz, bevor der Laden dicht machte und die restlichen Erledigungen durchgezogen wurden, ganz spontan das Sümmchen in die Tasche gesteckt. Binnen eines Monats kamen ein paar hundert Euro zusammen.
Mir tut diese ganze Sache leid, zumal ich Kunden betrogen hatte, in sehr großer Zahl. Bei Freunden, Familie und netten Bekannten habe ich das nicht gemacht, selbstverständlich auch nicht bei den älteren Herrschaften, die zitternd ihre Geldbörse geöffnet haben und mich darum baten, den ausstehenden Betrag hinauszuholen. Da bleibt noch halbwegs das Moralverständnis vorhanden.

Nach drei Monaten habe ich bei diesem Drecksladen aufgehört und mir von meinem schwarzen Trinkgeld ein paar schöne Wochenenden geleistet. Da ich mich selbst gut genug kenne und genau weiß, dass ich diese Aktionen wieder starten würde, würde ich im Einzelhandel arbeiten, werde ich mir andere Jobs suchen, wo ich diese Gelegenheit gar nicht erst ergreifen kann. Probiert das am besten gar nicht erst aus: Der Adrenalinkick, den man beim ersten Erfolg bekommt, ist suchterregend.

Immer, wenn ich heute in den Laden gehe, um dort Kleinigkeiten für Feiern einzukaufen, lasse ich unbemerkt ein, zwei Flaschen Bier oder auch eine Pizza in der hintersten Tasche meines Rucksacks verschwinden. Wenn die Kassierer/innen in den Rucksack schauen, werfen sie nur einen halbherzigen Blick hinein. Ich bin also zusätzlich noch Kleptomane, allerdings auch nur bei dieser einen Filiale. Was dies betrifft, bitte ich nicht um Absolution - diese Ansammlung an Hauptschulabbrechern hat es nicht anders verdient.

Beichthaus.com Beichte #00041321 vom 05.06.2018 um 14:59:14 Uhr in Braunschweig (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meiner neuer jüdischer Freund

25

Betrug Falschheit Familie

Ich (w/18) lebe bei meiner Oma (82 Jahre alt). Mein Opa starb letztes Jahr. Ich bin bei meinen Großeltern aufgewachsen, da meine Mutter eine schwere psychische Krankheit hat und nicht für mich sorgen konnte. Über meinen Vater weiß ich nichts. Meine Oma ist die einzige, die ich aus der Familie noch habe. Leider scheint sie eine Antisemitin zu sein. Ich habe das lange verdrängt. Sie hat öfter Vorurteile rausgehauen, dass alle Juden die heute in Deutschland leben keine Steuern zahlen müssen und Wohnungen bezahlt bekämen, dass es damals durchaus Gründe für den Antisemitismus gab; da es viele jüdische Geschäftsleute gab, die die Leute übers Ohr gehauen hätten. Sie meinte, wir werden leider nie die ganze Wahrheit wissen. Nun sagte sie aber auch, sie wäre nicht antisemitisch; sie stelle nur fest. Nun habe ich seit acht Monaten einen Freund (wir gingen in die selbe Schule), der jüdischer Herkunft ist. Er ist nicht religiös. Die ganze Familie ist sehr modern.

Ich beichte, dass ich ihn und meine Oma belogen habe. Er hat einen sehr jüdisch klingenden Nachnamen. Ich habe ihr gesagt, er heiße Maier. Ihm habe ich gesagt, dass meine Oma meinte, er sei ihr sympathisch. Dass ich ihn vor ihr umtaufte erwähnte ich nicht. Mir ist das unangenehm. Er würde denken, sie ist ein schlechter Mensch. Nun habe ich aber Angst, dass es doch mal zur Sprache kommt und meine Oma mich rauswirft oder dass er Schluss macht. Schlimmstenfalls beides. Ich bin total überfordert.

Beichthaus.com Beichte #00041299 vom 27.05.2018 um 01:06:18 Uhr (25 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Wer zahlt die Rechnung beim ersten Date?

62

Betrug Dating Singen

Ich (m) hatte vor ein paar Wochen ein Tinderdate mit einer hübschen Dame. Die Olle hat allerdings jede Konversation abgeblockt und nach kurzer Zeit war das Essen nur langweilig und nervig. Als ich auf die Rechnung zu sprechen kam und anbot sie zu teilen bekam ich nur ein böses: "Ich hab meinen Geldbeutel vergessen" zurück. Es war also wieder nur eine die kommt weil es umsonst was zu essen gibt. Dann ging ich raus eine rauchen und mir kam die Idee jetzt in mein Auto zu steigen und schnell abzuhauen. So hab ich die Olle dann auf der Rechnung sitzen lassen. Ich hätte gern ihr Gesicht gesehen, als sie gemerkt, dass ich nicht wiederkomme.

Beichthaus.com Beichte #00041265 vom 14.05.2018 um 16:33:24 Uhr in 78224 Singen (62 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ghostwriter für Masterthesis in Geophysik

19

Waghalsigkeit Betrug Studentenleben Köln

Ich (m/25) habe vor 4 Monaten meinen Master in der Geophysik abgeschlossen. Jetzt möchte ich gerne beichten, dass ich weder die Bachelorarbeit noch meine Masterarbeit selbst geschrieben habe. Die Bachelorarbeit ist ein dreistes Plagiat. Ich habe eine Arbeit aus dem englischen Raum mit dem gleichen Thema mehr oder weniger 1 zu 1 ins Deutsche übersetzt. Arbeitsaufwand waren ca. 10 Tage vom Ersten Wort bis zum fertigen Druck. Meine Masterarbeit habe ich vollständig von einem Ghostwriter schreiben lassen. Kostenpunkt waren knapp unter 4.500 Euro. In der Zeit konnte ich aber circa 9.000 Euro verdienen, da ich meinen Job nicht pausieren musste um die besagte Arbeit zu schreiben. Da beide Arbeiten nie veröffentlicht wurden, wird mein Betrug sehr wahrscheinlich niemals auffallen. Wenn ich darüber nachdenke, eigentlich eine gute Sache. Trotzdem habe ich ein schlechtes Gewissen den ehrlichen Leuten gegenüber.

Beichthaus.com Beichte #00041260 vom 11.05.2018 um 19:40:57 Uhr in Köln (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Minibar im Hotel kostenlos

14

anhören

Betrug Diebstahl Urlaub Stuttgart

Ich habe einen Schluck Cola aus der Flasche von der Minibar im Hotel genommen und den Rest wieder mit Wasser aufgefüllt.

Beichthaus.com Beichte #00040636 vom 12.11.2017 um 13:41:47 Uhr in Stuttgart (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht