Meine Frau misshandelte meinen Sohn

14

anhören

Ungerechtigkeit Missbrauch Kinder

Mein Kind wurde damals von meiner Frau sexuell missbraucht. Ich habe das jahrelang nicht gemerkt. Meistens musste ich bis spät Nachts arbeiten, da war er schon gewindelt und gebadet. Auch sonst machte er immer einen freudigen Eindruck. Wenn er dann mal eingemacht hatte, kam dann auch sofort meine Frau und nahm ihn mir ab. Ich hatte mich schon gewundert, aber dachte einfach, da sie es sonst immer machte, wolle sie die Aufgabe einfach nicht abgeben. Ich dürfte zum Beispiel auch nicht bügeln, weil sie der Meinung war, dass sie es besser kann. Dafür war ich dann wieder bei anderen Sachen gefragt.

Auf jeden Fall machte er sich wieder ein und weil meine Frau gerade beschäftigt war, übernahm ich diese Aufgabe. Ich nahm die Windel ab und wurde stutzig. Sein Intimbereich war extrem Wund und an seinem Anus klebte Blut. Ich sprach sie darauf an und sie meinte, dass käme davon, weil er sich befummeln würde. Bei einem Kleinkind gibt es ja solche Erkundungsphasen, dennoch fand ich das komisch. Jedoch hätte ich nie im Leben an Missbrauch gedacht. Darum vergingen noch zwei Jahre bis es rauskam.

Das Verhältnis zwischen den beiden verschlechterte sich und er vermied sie wo es nur ging. Er hing an mir wie eine Klette. Aber leider musste ich ja arbeiten gehen. Eines Abends, als ich früher nach Hause kam und ihn ins Bett brachte, erzählte er mir schreckliche Dinge. Ganz genau möchte ich diese Sachen nicht aufzählen, aber es wurden Objekte in seinen Anus eingeführt und auch sein Penis wurde mit einem Feuerzeug malträtiert. Ich mache mir solche Vorwürfe. Hätte ich doch nur eher Schlüsse gezogen. Meine Frau wurde verurteilt. Aber die Strafe ist ein Witz im Verhältnis zu dem, was mein Junge erleben und verarbeiten muss. Es ist einfach unglaublich. Ich hasse mich selbst.

Beichthaus.com Beichte #00038956 vom 20.11.2016 um 19:05:27 Uhr (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein Onkel ist ein Pädophiler

15

anhören

Missbrauch Morallosigkeit Feigheit Familie

Ich bin die Mutter eines wundervollen Kindes und glücklich verheiratet. Eigentlich ist mein Leben wunderschön, doch leider liegt eine Art schwarze Wolke über meinem Glück. Mein schlechtes Gewissen bringt mich fast um und ich weiß nicht, was ich tun soll. Einer meiner Onkel hat mich in meiner Kindheit missbraucht. Er hat mich auf seinen Schoß gesetzt, festgehalten und sich an mir gerubbelt. Ich fühlte sein steifes Glied und er befriedigte sich so - durch die Reibung durch die Kleidung. Ich verspüre Ekel und Hass, konnte mich aber nie aufraffen, ihn anzuzeigen. Ich habe bis jetzt auch niemandem aus meiner Familie etwas davon gesagt. Ich bin mir sicher, dass meine Familie zur Selbstjustiz greift und das alles in einem Blutbad endet. Leider ist meine Familie selbst von Missbrauch geprägt, deshalb bin ich mir da so sicher.

Meine Eltern sahen nie eine Gefahr in meinem Onkel, wie sollten sie auch! Ich will nicht, dass sie sich Vorwürfe machen. Mein Gewissen zerfrisst mich dennoch, da ich weiß, dass mein Onkel selbst eine Familie und ein Kind hat. Auch andere Kleinkinder bzw. Babys sind in seiner Nähe. Zwar wohnt er ziemlich weit weg, doch habe ich das auf Facebook gesehen. Ich schäme mich, dass ich ihn nicht angezeigt habe. Vielleicht missbraucht er auch andere Kinder und ich bin nun indirekt daran schuld. So weit ich weiß, ist meine Anzeigefrist gerade ganz knapp verjährt. Ich überlege, ob ich seiner Frau anonym einen Brief schreibe und ihr erzähle, was damals passiert ist. Ich bin mir allerdings noch nicht sicher. Ich bitte um Vergebung. Ich habe mir damals noch nicht solche weitreichenden Gedanken gemacht und war froh, einfach nicht mehr daran zu denken. Je mehr ich allerdings versuche, nicht daran zu denken, desto größer werden mein Hass und mein schlechtes Gewissen.

Beichthaus.com Beichte #00038944 vom 17.11.2016 um 23:18:36 Uhr (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Das Kind meiner Vergewaltigung

15

anhören

Lügen Missbrauch Schwangerschaft Familie

Vor 20 Jahren habe ich (w/34) meinen Sohn bekommen. Ja ich weiß, was viele von euch jetzt denken werden, aber dieses Kind ist damals durch eine Vergewaltigung enstanden. Meinen Eltern war ich ziemlich egal und sie schickten mich regelmäßig spät nachts los, um ihnen Alkohol und Kippen zu besorgen. In dem Ort, wo wir wohnten, gab es ziemlich viele Obdachlose und Junkies und genau so einer hat mich dann eines Tages geschnappt. Sie waren zu fünft und hielten mich fest, bis jeder einmal dran gewesen war. Danach pissten sie mich noch an und ließen mich mit zerfetzen Klamotten und in einer Urinlache zurück im Dreck.

Ich kam total verheult und voller Flecken daheim an, doch das interessierte dort niemanden, schließlich hatte ich nicht die Sachen mit, für die sie mich losgeschickt hatten. Es war eine schreckliche Zeit. Vor allem nachdem ich von der Schwangerschaft erfuhr. Ich konnte dieses Kind beim besten Willen nicht lieben. Zuerst dachte ich noch an Abtreibung, aber ich wollte auch nicht einfach so ein Leben auslöschen. Daher entschloss ich mich, das Kind zur Adoption freizugeben. Ich dachte an all die netten kinderlosen Paare, die ihn so lieben würden, wie er es auch verdient hatte. Schließlich konnte der Kleine am wenigsten dafür. Die Jahre vergingen und ich kam aus der Hölle, welche meine Eltern erbaut hatten, hinaus. Ich machte mein Abitur und fing an zu arbeiten. Neben einem tollen Job, arbeite ich noch ehrenamtlich als Helfer in einem Streetworker-Verein. Dort geht es vielen Jugendlichen so wie mir damals.

Aber jetzt zu meiner Beichte: Mein Sohn hat mich gefunden. Ja richtig gelesen, er hat Kontakt zu mir aufgenommen. Er ist mittlerweile ein junger, gutaussehender Mann geworden und hat zum Glück das Leben erhalten, welches ich mir für ihn gewünscht hatte. Leider stellt er natürlich auch Fragen. Ich kann es ihm nicht verdenken. Jeder will doch wissen, woher er kommt und warum man ihn weggegeben hat. Ich weiß gar nicht, was ich erzählen soll. Ich möchte ihm nicht wehtun und sein Leben damit zerstören, dass er eigentlich das Kind einer Vergewaltigung durch Penner ist. Daher habe ich gelogen und gesagt, dass es sich bei ihm um einen Unfall gehandelt hat. Ich erklärte die Situation mit meinen Eltern und er verstand, dass ich damals, selbst wenn ich gewollt hätte, vermutlich niemals mit ihm über die Runden gekommen wäre. Ich fühlte, dass er mir nicht böse war, und bat ihn selbstverständlich den Kontakt aufrecht zu halten. Trotzdem tut es mir weh. Ihn zu sehen, reißt alte Wunden auf, auch wenn ich ihn als Person und nicht als Sohn wirklich lieb habe.

Beichthaus.com Beichte #00038940 vom 17.11.2016 um 13:57:32 Uhr (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ist das schon Missbrauch?

45

anhören

Missbrauch Verzweiflung Ekel Familie

Ich (w/21) wurde von meinem Vater missbraucht. Zumindest glaube ich das. Kann man von Missbrauch reden, wenn der Vater seiner Tochter seit dem 12. Lebensjahr von Frauen erzählt, die er gerne ficken will? Ernsthaft, ich kann keine normale Unterhaltung mit ihm führen, ohne dass er von Sexstellungen oder willigen Frauen redet. Als ich 13 Jahre alt war, musste ich damit aufhören, Freundinnen mit nach Hause zu bringen, weil ich befürchten musste, dass er ihnen etwas antun, oder zumindest ein schlechtes Licht auf mich werfen würde. Zudem gab es auch eine Art "Trockenbumsen", bei dem er mich von hinten gegriffen und so getan hat, als ob er Analsex mit mir haben würde - nur halt mit Kleidung. Seinen Ständer habe ich aber trotzdem gespürt. Auch bei Umarmungen hat er die Chance genutzt, um mich überall anzutatschen. Ich kann bis heute niemanden umarmen und ertrage die Berührungen von Männern nicht.

Zur gleichen Zeit hat mein Vater mir immer wieder erzählt, wie fett ich doch sei. Dass ich daraus eine Störung entwickele, war eigentlich abzusehen. Bis heute behalte ich kaum Essen in mir. Ist das schon Missbrauch? Ich musste auch auf seinem Schoß sitzen, wenn er irgendwelche Anime-Porno-Scheiße im Internet gesehen hat, oder Youtube-Videos mit halbnackten Mädchen ansah. Ich habe immer gespürt, wie er einen Steifen bekommen hat. Mit 15 Jahren hat er mir seine alten Playboys aufgezwungen, damit ich sehen könnte, wie Frauen aussehen müssen. Ich bin übrigens die Person, die bereits in der Grundschule Prostituierte werden wollte.

Tja, was soll ich sagen? Ich bin zwar keine Hure, aber vergewaltigt wurde ich trotzdem. Und irgendwann habe ich nur für die Aufmerksamkeit als Webcam-Girl gearbeitet. Meine Beichte? Jetzt, mit 21 Jahren, kann ich mein Leben immer noch nicht genießen. Ich stolpere von einer Beziehung in die nächste, weil ich mich nach Aufmerksamkeit sehne, bin antisozial und hasse mich selbst. Ich kann Männern aber auch einfach nicht vertrauen, weil ich denke, dass sie alle nur das Eine wollen. Vor allem hasse ich jedoch meinen Vater - der will sich aber noch nicht einmal meine Vorwürfe anhören.

Beichthaus.com Beichte #00038830 vom 17.10.2016 um 00:45:23 Uhr (45 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Das Kind, das ich in meinem Auslandsjahr bekam

37

anhören

Missbrauch Lügen Falschheit Verzweiflung Schwangerschaft

Ich (w/40) möchte etwas beichten, was ich noch nie jemandem erzählt habe. Vor 15 Jahren war ich für ein Auslandsstudienjahr in einem südamerikanischen Land. Obwohl man mir riet, in dieser Gegend abends nicht alleine rauszugehen, tat ich es dennoch. Und wurde vergewaltigt. Ich weiß nicht warum, aber ich ging weder zur Polizei noch zum Arzt. Einige Wochen später merkte ich, dass meine Tage ausblieben. Das absolute Horrorszenario. Meinen Eltern konnte ich mich nicht anvertrauen. Sie unterstützten mich zwar finanziell, waren aber aufgrund der Sicherheitslage eh dagegen gewesen, dass ich dort lebe. Ich lebte von da an wie unter einem Schleier. Nichts drang mehr zu mir durch. Ich ignorierte die Schwangerschaft so weit es ging. Ich war auch nie beim Arzt.

Ich lebte sehr sparsam und hatte einen größeren Betrag auf meinem Konto. Als ich bemerkte, dass die Wehen einsetzten, fuhr ich in ein Krankenhaus in einer anderen Stadt. Dort gab ich an, meinen Ausweis verloren zu haben und nannte eine falsche Identität. Nach der Geburt bezahlte ich die Krankenhausrechnung und am dritten Tag, als ich mich dazu in der Lage fühlte, verschwand ich einfach. Ich habe mein Kind im Stich gelassen. Ich bin nach Hause geflogen, habe gesagt, dass ich durch das gute Essen etwas zugelegt hatte, und lebte mein Leben, als sei nichts gewesen. Ich wollte jedoch nie wieder einen Mann an mich ranlassen oder Kinder haben. So habe ich mich in meine Karriere gestürzt und bin dort sehr erfolgreich. Trotzdem denke ich jeden Tag, jede Sekunde an meine Tochter, wie es ihr heute geht und wo sie jetzt lebt. Absolution kann mir keiner geben, denn ich selbst kann mir mein Handeln nicht verzeihen.

Beichthaus.com Beichte #00038602 vom 08.08.2016 um 15:40:26 Uhr (37 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht