Vom Chef vergewaltigt

16

anhören

Missbrauch Chef Stuttgart

Ich (w/32) wurde mit 23 von meinem damaligen Chef nach der Arbeit vergewaltigt. Ich habe nie jemandem davon erzählt. Zu der Arbeitsstelle bin ich danach nie wieder gegangen. Mir war das alles so peinlich, auch weil ich während der Vergewaltigung einen Orgasmus bekommen habe. Wie kann es also eine Vergewaltigung gewesen sein? Ich schäme mich so sehr.

Beichthaus.com Beichte #00039590 vom 07.04.2017 um 07:30:51 Uhr in Stuttgart (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

DVD-Abend mit einem 19-Jährigen

12

anhören

Missbrauch Feigheit Urlaub Genf

Dass ich (w/21) hier schreibe, liegt daran, dass das Geschehene mittlerweile 10 Jahre zurückliegt und ich immer noch daran denken muss. Damals sind meine Eltern, meine Geschwister und ich mit vielen Freunden in den Urlaub gefahren. Und da wir das schon mehrere Jahre so gemacht haben, kennen mich die ganzen Leute schon seit ich ein Kleinkind war. Zu den Freunden gehört(e) ein junger Mann (zu dem Zeitpunkt 19), den ich damals immer als eine Art Vorbild zu sehen glaubte. Bis zu dem Tag tat ich das auch. Er hat gefragt, ob ich Lust habe mit seiner Freundin und ihm einen Film zu schauen. Ich weiß auch noch genau, welcher es war. Ich bejahte und holte meinen Laptop und die DVD, wir dunkelten das Zimmer komplett ab und legten uns quer ins Bett, er war in der Mitte. Mitten im Film nahm er seine Hand, steckte sie in meine Unterhose und probierte seinen Finger in mich zu stecken. Er ließ seine Hand auch danach noch in meiner Unterhose stecken.

Ich war so perplex und wie versteinert. Da ich nicht wollte, dass es seiner Freundin auffällt, ließ ich es den Rest des Filmes über mich ergehen. Der Film war eine Tortur und ich war so froh, als er endlich fertig war. Ich habe das Zimmer sofort verlassen. Ich wusste nicht, ob ich es meiner Familie oder seinen Eltern sagen soll und vor allem wie? Ich wollte erst ein bisschen darüber nachdenken und habe nichts erzählt. Kurz nach dem Urlaub verstarb sein Vater sehr unerwartet. Ich konnte es nicht über mein Herz bringen, seine Familie noch weiter zu belasten und noch unglücklicher zu machen. Bis heute habe ich es nie irgendwem erzählt und vor allem, wem hätte man wohl geglaubt? Dem elfjährigen Mädchen, oder dem 19-Jährigen? Ich denke Letzteres. Ich beichte hiermit, dass ich es mir bis heute nicht eingestehen kann, dass ich eigentlich Opfer von sexuellem Missbrauch geworden bin und zu feige war, mich in irgendeiner Weise bemerkbar zu machen. Ich schäme mich so.

Beichthaus.com Beichte #00039431 vom 05.03.2017 um 21:00:32 Uhr in 1218 Genf (Rue Liotard) (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Die sind einfach so fett!

19

anhören

Missbrauch Völlerei Familie Hamburg

Ich habe meinen Sohn mit Absicht zu einem fresssüchtigen Erwachsenen erzogen, weil er mal frech war! Aber von Anfang: Vor 15 Jahren war mein Sohn noch fünf Jahre alt und normalgewichtig. Er rannte herum und hatte viel Spaß. Mit sechs Jahren jedoch, als er in die Schule ging, entwickelte er sich zu einem Problemkind - er schubste andere und ärgerte Mitschüler, die ein wenig pummeliger waren als er (aber keines von diesen Kindern konnte man als dick bezeichnen!). Irgendwann habe ich mit ihm auf Anraten seines Lehrers ein Gespräch geführt und wir kamen darauf, warum er die anderen schubst und er sagte rotzfrech: "Weil die so fett sind!" Da sagte ich aus Spaß: "Ich zeige es dir, "dick" zu sein" und ich habe ernsthaft angefangen ihm anzuerziehen so viel zu essen wie möglich und machte ihm so viel Süßes, wie er wollte. Und mit der Zeit habe ich meinen Sohn regelrecht gemästet! Ich weiß noch, dass die Kinderärztin meinte, er solle mit acht Jahren schon eine Diät machen. Das hatte mich geschockt, weil ich nie wollte, dass mein Sohn wirklich dick wird!

Ab dann verlor ich jedoch die Kontrolle über das Essverhalten meines Sohnes. Diäten wurden mit Taschengeld umgangen, wenn das leer war, klaute er sich heimlich Dinge aus der Küche. Als er auf die weiterführende Schule kam, war er auf 155 cm ganze 65 kilo schwer und war sogar bereit, bei Diäten in die Mülltonnen zu klettern, um dort Essensreste zu klauen (- das habe ich erst letztens von ihm gebeichtet bekommen). Mit 14 gab es eine Pubertätsuntersuchung beim Arzt und dieser meinte, er müsse dringend auf Diät, was ja nichts bei ihm brachte! Er wog bei dieser Untersuchung bei 171 cm ganze 94,5 Kilo und ich fühlte mich sehr schuldig, da ich ihm beigebracht hatte, so viel zu essen, bis es nichts mehr gibt und ihm extremen Futterneid anerzog. Und seitdem er 14 ist, weiß ich noch, ist er richtig explodiert.

War er kurz vor dem 18. Lebensjahr wog er bei 186cm unglaubliche 146,3 Kilo! Er bekam fiese Worte vom Arzt und dringende Anraten zu Kuren etc. Doch er wollte nicht, da ich ihm verboten hatte, sich irgendwo anzumelden und er noch nie mit Sport in Berührung kam. Seitdem er 18 Jahre alt ist, geht er alleine zum Arzt, aber durch unsere Smartwaage kann ich beobachten, wie sehr er aufgeht. Mittlerweile ist mein Sohn 20 und wiegt jetzt 171,4 Kilogramm - Tendenz steigend. Er hängt nur faul zu Hause rum und isst nur noch Chips und Co. Ich fühle mich so schuldig, dass ich ihn zu einem faulen und fettleibigen jungen Erwachsenen erzogen habe...

Beichthaus.com Beichte #00039395 vom 25.02.2017 um 02:25:45 Uhr in Hamburg (Eißendorfer Straße) (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Warum ich mich von meinem Vater misshandeln ließ

11

anhören

Missbrauch Hass Familie

Ich wurde als Kind von meinem Vater missbraucht. Da ich nicht zum Kindergarten ging, sollte er auf mich aufpassen, während meine Mutter am Fließband schuftete. Ich will gar nicht alles erläutern, was diese Person mit mir angestellt hat, aber Flaschen einführen oder mit Zigaretten verbrennen war noch das Harmloseste. Meine Mutter arbeitete in Schichten und da kam es auch mal vor, dass sie gar nicht nach Hause kam, sondern gleich in der Firma übernachtete, weil sie nach dem Spätdienst gleich wieder Frühdienst hatte. Darum hatte sie keine Ahnung, was ich durchmachen musste.

Mir wurde auch immer wieder angedroht, ich würde ins Heim kommen, wenn ich etwas erzähle. Meine Mama hätte mich nicht mehr lieb und auch mit dem Tod meines Haustieres wurde mir gedroht. Heute schäme ich mich, dass ich so lange nichts unternommen habe. Dieser Mensch konnte gewähren, weil ich ihn ließ. Er ist mittlerweile gestorben und ich wünschte, ich könnte die Zeit zurückdrehen und ihn erstechen und alles, was er mir angetan hat doppelt zurückzahlen. Meine Gedanken tun mir leid.

Beichthaus.com Beichte #00039285 vom 29.01.2017 um 16:41:08 Uhr (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Ich bin Vater, denn ich wurde vergewaltigt

14

anhören

Missbrauch Fremdgehen Feigheit Verzweiflung

Meine (m/21) Geschichte beginnt mit einem kleinen Ausflug, welchen mein bester Freund und seine Freundin zusammen gemacht haben. Den Burschen kenne ich schon mein halbes Leben lang und mit seiner Freundin kam ich auch immer erstaunlich gut zurecht (im Laufe der Erzählung wird auch klar, warum). Ich betone den letzten Teil so deutlich, da ich nicht wirklich ein Weiberheld bin und Frauen im Allgemeinen eher meide. Ich komme mit Männern eben einfach besser zurecht.

Nun zum Ausflug: Wir drei hatten uns für unseren Sommerurlaub überlegt, im Bayrischen Wald zu zelten. Schmucke Idee und es war wirklich eine echt tolle Zeit, doch am letzten Abend vor unserer Heimkehr wurde ich plötzlich mitten in der Nacht (halb-)wach, da sich etwas seltsam anfühlte. Die Freundin meines Kameraden hatte sich scheinbar in mein Zelt geschlichen und war gerade dabei, das Cowgirl auf mir zu üben. Ich war in Trance, und da meine Arme, Beine und mein ganzer Leib sich so schwer, unbeweglich und von meinem Bewusstsein entkoppelt anfühlten, war ich der Auffassung, es handele sich um einen Traum. Meine Augen waren in dem Moment nur sehr leicht geöffnet und sie schien es auch nicht bemerkt zu haben, dass ich "wach" war. Sie trieb mich zum Höhepunkt, ich schlief wieder ein und am nächsten Morgen bestätigte sich meine Theorie mehr oder weniger, dass es sich nur um einen Traum gehandelt haben musste, da meine Shorts wieder an ihrem Ort und mein Zelt geschlossen war. Ein paar Glückstropfen haben meine Unterwäsche zwar etwas durchnässt, aber nach einem feuchten Traum kam mir auch das nicht unnatürlich vor.

Auf der Heimfahrt verhielt sich das Weib dann aber doch etwas eigenartig mir gegenüber, doch verschwendete ich daran keinen Gedanken. Im Nachhinein deuteten die Zeichen doch eher in die entgegengesetzte Richtung meiner ursprünglichen Vermutung zu dieser Zeit, doch war/bin ich scheinbar einfach zu stumpf dafür... Zwei Monate darauf jedoch sollte sich es auch mir offenbaren, denn die Freundin meines Freundes war schwanger geworden! Herzlichen Glückwunsch. Meinem Kumpel, welcher immer aufs Äußerste darauf geachtet hat zu verhüten, kam das wie ein schlechter Witz vor und stellte sie zur Rede. Sie gestand ihm, dass das Kind nicht von ihm sein könnte, gab aber nicht bekannt, wer an seiner statt der Vater hätte sein können. Vom Streit selbst bekam ich nichts mit, erst als mein Freund mich nach der Beendigung seiner Beziehung kontaktierte und mir alles erzählte, traf mich der Schlag. Das Weib hat mich missbraucht! Die Chancen, dass ich der Vater des Kindes bin, stehen ca. bei 80-90 Prozent, denn das Mädel hatte außer ihrem Ex und mir nicht viel Kontakt mit anderen Personen des anderen Geschlechts.

Das Ganze ist jetzt zwei Jahre her und ich habe nie den Mut gehabt, meinem besten Freund die mögliche Wahrheit zu offenbaren. Ich bitte um Vergebung und eventuellen Rat, denn ich habe nicht vor, für das Kind zu sorgen. Aus finanziellen und ethischen Gründen fühle ich mich nämlich weder dazu in der Lage, noch dazu verpflichtet!

Beichthaus.com Beichte #00038998 vom 30.11.2016 um 14:02:32 Uhr (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht