Vom Opa sexuell belästigt

11

Missbrauch Familie

Ich werde den Kontakt zu meinen Eltern abbrechen. Meine Eltern sind zwar getrennt, seit ich 2 bin, aber mein Vater hat sich trotzdem immer bei seinen Ex-Schwiegereltern eingeschleimt. Als ich 17 Jahre alt war wurde ich vom Vater meiner Mutter sexuell belästigt, er war ex Polizist hate noch eine Waffe und gedroht alle umzubringen wenn ich ein wort sage. Er hat mir ekelhafte Liebesbriefe geschrieben und irgendwann musste ich es meiner Mutter sagen. Diese reagierte aber erst nach Wochen um eine Dramashow abzuziehen. Niemand wollte mir glauben aber ich habe die Briefe bis heute als Beweis! Meine Mutter hatte weiterhin Kontakt zu meinem Opa, sagte sogar ich wäre schuld und übertreibe. Meine Geschwister haben ihn weiter besucht, und als er starb ging mein Vater auf seine Beerdigung als wäre er ein Held. Jetzt werde ich selber Mutter ich verstehe einfach nicht wieso mich niemand beschützt hat. Die ganze Wut kommt hoch! Ich will keine Konfrontation werde aber den Kontakt zu beiden einfach abbrechen auch wenn sie Großeltern werden.

Beichthaus.com Beichte #00040749 vom 10.12.2017 um 17:53:04 Uhr (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Auf der Flucht vor meiner Familie

17

anhören

Lügen Diebstahl Waghalsigkeit Missbrauch München

Ich habe drei Jahre meine Eltern mit Noten belogen. Anfangs aus Minus ein Plus gemacht. Ich habe Klassenarbeiten und Zeugnisse gefälscht. So professionell, dass ich an anderen Schulen gefälschte Klassenarbeiten für 25 Euro das Stück anbot. Ich hatte sieben bis acht Stammkunden. Durch die guten Zensuren sahen meine Eltern keinen Grund, zum Elternsprechtag zu gehen. Da meine Noten in real immer schlechter wurden, irreal stabil supergut blieben und ich einen blauen Brief erhielt, mussten meine Eltern ran. Der blaue Brief war kurioserweise für das falsche Fach adressiert, mir gelang es, den neuen Brief abzufangen. Ich fälschte die Unterschrift. Irgendwie gelang es mir, den Lehrer hinzuhalten und mit besseren Leistungen zu beeindrucken.

Nach drei Jahren, ich war in der 9. Klasse, wollten meine Eltern zum Elternsprechtag. Könnte man mal wieder hin. Mein Vater ging hin, zum Englischlehrer. Meine Versetzung war in den Fächern Mathe, Französisch und Englisch gefährdet. Morgens saß ich im Unterricht und freute mich, dass ich bald sterben würde. An jenem Tag unternahm ich einen Selbstmordversuch. Er misslang. Ich ging nach Hause. Weinte schrecklich, bis ich nach einigen Worten verstand: Der Lehrer hatte sich derartig zweideutig ausgedrückt, dass mein Vater von den schlechten Zensuren nichts erfahren hatte. Ich musste mir rasant am Küchentisch eine neue Geschichte einfallen lassen.

Da die Hoffnung auf eine Versetzung in die 10. Klasse rasant schwand, musste ich im Mai 2005 handeln. Es stand ein Sprechtag bevor, dieses Mal wollte meine strengere Mutter vorbeischauen. Vorbereitend fälschte ich ein Tagebuch, um die Polizei auf eine falsche Spur zu führen. Dort erfand ich eine Freundin, die ich nie hatte. Ich klaute die Waffe meines Vaters, die ich als Kind beim Suchen nach Weihnachtsgeschenken gefunden hatte, packte sie in meinem Rucksack. Ich sah meine Mutter in der Innenstadt zur Schule gehen. Nach einigem Nachdenken - Suizid oder Abhauen - haute ich von zu Hause ab. Ich war insgesamt sechs Wochen auf Flucht. Selten blieb ich am selben Ort, lernte ich jemanden kennen, verließ ich den Ort. In Bad Reichenhall fiel ich auf einen Typen rein, der mir Nahrung anbot. Ich aß mich satt, ich wusch mich rein, dafür gab es einen Handjob. Irgendwie redete ich mich aus der Wohnung raus.

Ich klaute ein Fahrrad, mit dem ich durch die Alpen tourte. Irgendwann erreichte ich München. Das Rad stellte ich mit einem Zettel in einem Vorort von München ab ("Dieses Rad ist aus Österreich, Salzburg, es tut mir unendlich leid.") Ich stahl vor allem in Tankstellen. Ich saß an der Theresienwiese und malte. Ich stahl mir alles. In einem Park wurde ich sexuell missbraucht. Ich erhielt dafür 10 Euro und eine Lebensberatung, wie wichtig Familie sei. Manchmal schauten mich Passanten in den U-Bahn-Stationen an. Die Zahnspange begann zu schmerzen, eigentlich sollte sie längst raus. Ich unternahm einen Versuch, sie selbst zu entfernen, was mir teilweise gelang. Auf einer Toilette einer S-Bahn-Station.

Kurz darauf wurde mir mein Rucksack gestohlen. Ich schlief auf Zeitungen in einer Parkanlage. Ich zog mir eine schlimme Zahnfleischentzündung zu. Ich klaute im Hertie-Kaufhaus einige Flaschen Fruchtsaft. Ein Ladendetektiv erwischte mich. Man brachte mich in eine Jugendeinrichtung. Am nächsten Tag besuchten mich meine Eltern. Die Schule plante meinen Rauswurf, den die schulpsychologische Beratungsstelle unterband. Davon erfuhr ich erst Jahre später. Ich habe überlebt, aber es brauchte sehr lange, bis ich Sex genoss.

Beichthaus.com Beichte #00040642 vom 13.11.2017 um 19:35:01 Uhr in München (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Freiwilliger Sex mit meinem Vergewaltiger

35

anhören

Missbrauch

Ich hatte Sex mit einem Typen, dem ich gegenüber emotional abgeneigt war. In dem Moment, als es passierte, ließ ich es zu, weil ich dachte, ich sei es ihm schuldig, weil er mir ab und an mal was geschenkt hat - sogar teure Dinge. Ich habe nie meine Wünsche geäußert oder irgendein Bedürfnis nach materiellen Dingen. Er hat mir einfach zugehört und mir anschließend irgendwas geschenkt. So, wir hatten bereits zwei Jahre Kontakt und er ist 15 Jahre älter als ich. Ich sagte ihm, ich möchte nicht mit ihm schlafen, als er mir bereits näher kam. Wir waren dummerweise gemeinsam verreist, das heißt wir hatten ein gemeinsames Bett in einem Hotelzimmer. Ich war so naiv und dachte wir seien Freunde. Also versuchte er es eine Weile später nochmal und ich habe es zugelassen, obwohl ich sagte, dass ich eigentlich nicht möchte.

Er war zärtlich, trotzdem fühlte es sich furchtbar an. Und er ekelte mich an. Am nächsten Tag saßen wir nebeneinander im Auto. Er fasste mich zwischen meinen Beinen an. Und dieses Mal ließ ich es zu, weil ich das Gefühl hatte, es ohnehin nicht ändern zu können. Und es fühlte sich gut an. Es war anziehend, dass er sich auf die Autobahn konzentrierte und mich gleichzeitig kommen ließ. So habe ich ihm auch einen geblasen, was ich noch nie zuvor getan habe. Ich war plötzlich so lustvoll, dass ich ihn bat, mich zu ficken. So haben wir irgendwo im Nichts angehalten und gingen in den Wald, wo er mich durchnahm. Meine Beichte ist, dass ich mich in der einen Nacht vergewaltigt gefühlt und es am Tag darauf selbst gewollt habe. Ich schäme mich für mein Verhalten. Ich hätte es einfach sein lassen sollen...

Beichthaus.com Beichte #00040623 vom 09.11.2017 um 00:56:07 Uhr (35 Kommentare).

In WhatsApp teilen

14-Jährige im Kino

41

anhören

Begehrlichkeit Missbrauch Begehrlichkeit Schamlosigkeit

Ich (m/49) war am Samstag im Kino, um mir einen netten Film anzusehen. Dort angekommen wurde ich von einer riesigen Warteschlange überrascht, was meine Laune deutlich verschlechterte, trotzdem wollte ich den Film sehen, weshalb ich mich anstellte. Vor mir standen zwei junge Mädchen, eines davon war sehr klein und zierlich und mir gefiel ihr mädchenhafter Kleidungsstil. Ich tippte ihr auf die Schulter und fragte, in welchen Film sie denn gehen würden, die beiden nannten mir den Titel, woraufhin ich sie nach ihrem Alter fragte. Vierzehn war die Antwort und die beiden drehten sich wieder um. Obwohl es falsch war, starrte ich der Kleineren auf den Hintern und stellte mir vor, sie zu vernaschen. Mein kleiner Freund richtete sich auf und das Blut war schon längst nicht mehr in meinem Kopf, weshalb ich dem Mädchen unverhohlen an den Hintern langte, ich war ihr ganz nah. Sie zuckte zusammen, sah mich erschrocken an und zerrte das andere Mädchen aus der Reihe. Sie wirkte sehr verschreckt und verließ dann mit ihrer Freundin das Kino. Es tut mir leid, denn eigentlich habe ich kein Interesse an jungen Frauen. Ich werde es nie wieder tun.

Beichthaus.com Beichte #00040439 vom 09.10.2017 um 03:48:06 Uhr (41 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Hund zu Tode gefüttert!

12

anhören

Vandalismus Missbrauch Maßlosigkeit Tiere Nachbarn Schleswig-Holstein

Als ich (w) noch zur Schule ging, lebte neben uns ein Ehepaar, etwa Ende 50/Anfang 60. Sie hatten einen Mischlingshund, unter anderem war ein Dackel drin. Das war ein toller Hund und ich bin anfangs immer wieder mit ihm spazieren gegangen. Schon damals war ich total erschrocken, wie ungesund der Hund gefüttert wurde. Er bekam quasi rund um die Uhr Leckerli, ständig etwas vom Tisch, dazu noch viel zu viel Nass- und Trockenfutter. Er war deshalb schon von Anfang an zu dick. Aber was anfangs "ein bisschen zu dick" war, änderte sich mehr und mehr zu "lebensbedrohlich fett." Ich traute mich lange nicht, doch irgendwann sprach ich sie an, dass der Hund viel zu dick ist und sie ihm nicht so viel geben dürften. Sie fanden das auch gar nicht schlimm (waren von der Art her sehr gutmütige Leute) und meinten, dass ich sicher recht habe, aber der Hundeblick lässt sie ganz schnell weich werden. Es wurde immer schlimmer und ich fragte meine Eltern, ob ich jemandem Bescheid geben soll und sie meinten, dass ich das nicht machen kann, da uns das nichts angeht, das sei nur Sache der Besitzer.

Dann musste der Hund irgendwann eingeschläfert werden. Ich war damals vielleicht 14 Jahre alt und habe stundenlang geheult, weil er noch so lange hätte leben können, wenn er nicht so dick und bewegungsunfähig gefüttert worden wäre. Ich habe mit irgendeinem Lack, den man quasi kaum abbekommt "Tierquäler, Tiermörder" an die Hausfassade gesprüht. Meine Eltern haben erst kurz getobt, weil ich aber so fertig war, haben sie mich in den Arm genommen und sagten, dass man vielleicht wirklich etwas hätte unternehmen sollen. Tage später klingelte das ältere Ehepaar, nahm mich zur Seite und sie sagten, dass sie sich so sehr schämen, sie hätten jetzt dazu gelernt. In sehr anstrengenden Tagen haben wir es alle zusammen geschafft, den Lack zu entfernen.

Ich schäme mich oft, dass ich nicht einfach Hilfe geholt habe für den Hund. Die Sache mit dem Lack war sicher auch nicht richtig, aber ich hatte ja schon den Gedanken, warum habe ich auf meine Eltern gehört? Oft denke ich, dass es auch daran lag, dass ich mich mit den Leuten weiterhin gut verstehen wollte, die waren fast wie Großeltern für mich und sind es auch heute noch (leben aber mittlerweile in einer Senioren-WG und hatten seither keinen Hund mehr).

Beichthaus.com Beichte #00040434 vom 08.10.2017 um 08:18:27 Uhr in Schleswig-Holstein (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht