Schuften für einen Hungerlohn

0

Vorurteile Hochmut Gesellschaft Stuttgart

Mittlerweile kann ich verstehen, warum manche Leute lieber schmarotzen, anstatt arbeiten zu gehen.
Ich(28), studiere Jura (Abi nachgeholt mit 27) und habe seit meinem 18. Lebensjahr immer gearbeitet. Ob im Supermarkt, im Housekeeping, in der Fast-Food-Kette oder im Restaurant. Die Leute verdienen einen Witz egal ob Aushilfskraft oder Schichtleitung.
Da ich früher keinen Wert darauf gelegt habe schick essen zu gehen, die Oper zu besuchen, ein Auto zu haben oder einen Führerschein zu machen, bin ich mit meinem kargen Lohn wunderbar zurechtgekommen und habe dieses Herumjammere wegen des Geldes / Arbeitsplatzverlust von Freunden und Bekannten nie nachvollziehen können. Mein damaliges Motto war: Jobs gibt es überall, Mindestlohn auch wer sucht, der findet. Ich wäre sogar der FDP beigetreten wären da nicht diese Mitgliedsbeiträge.
Früher empfand ich Menschen, die länger als 3 Monate arbeitslos waren, als niedere, faule Kreaturen. Ich habe auf sie herabgeschaut und bin innerlich unglaublich wütend auf sie geworden.
Nun sieht es aber so aus:
Pflegekräfte verdienen etwas mehr als Verkäuferinnen, jedoch geht der Beruf an die physische und psychische Belastungsgrenze.
Hotellerie und Gastronomie sind unterirdisch schlecht bezahlt - mit oder ohne Ausbildung. Die Arbeitszeiten sind ein wahnsinnig großes Problem - Doppelschichten, Teilschichten, nicht erfasste Überstunden etc.
Molekular-Mediziner studieren ewig, forschen an wichtigen Dingen und werden mit niedrigsten Gehältern abgespeist. Selbst mit einem schicken Doktortitel.
Überall ist man unterbesetzt, hat ohne Ende Überstunden zu leisten, Gesetze zur Arbeitszeit werden vom Arbeitgeber gerne missachtet. Von der Arbeitsleistung, die man tagtäglich verrichten muss, ganz zu schweigen.

Ich bin den harten Weg des zweiten Bildungsweges gegangen und werde mein Studium durchziehen, ordentlich Geld verdienen und mich später für Menschen einsetzen, die "unseren Sozialstaat aushöhlen". Ich werde gratis Leute vertreten, die von ihrem Arbeitgeber gemobbt wurden oder deren Sozialleistungen sanktioniert wurden. Und nebenbei werde ich Kohle als Jurist in der Wirtschaft scheffeln - bei K**G oder so. Ich habe Spitzenergebnisse in den Prüfungen und diverse Zusatzqualifikationen.
Dabei bin ich sehr dafür, dass wer essen will auch arbeiten soll. Nur ist es irgendwie gehüpft wie gesprungen, wenn man sich die Knochen wund schuftet für ein Gehalt, das man locker vom Staat fürs Nichtstun beziehen kann.
Ich verachte nicht mehr unsere Arbeitslosen, sondern die Manager und Unternehmer, die nicht verstehen, dass man selbst von 1.500 € netto Gehalt kaum leben kann. Und ich verachte die Politiker, die sich zum Anfang des Jahres mal wieder großzügig selbst bereichert haben und ihre Diäten um 58 % erhöht haben.
Bitte vergebt mir meine Sünde, den Hochmut und die Vorurteile.

Beichthaus.com Beichte #00042058 vom 17.03.2020 um 17:28:34 Uhr in Stuttgart (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das Intimpiercing

0

Hochmut Peinlichkeit Flug & Co. Bonn

Ich habe lange überlegt, ob ich das wirklich veröffentlichen will, aber eigentlich ist es doch ganz witzig also mach ich es jetzt einfach.
Also, vor etwa 2 Jahren hab ich bei einer sehr guten Freundin übernachtet. Wir haben gekifft getrunken und South park geguckt bis ich die wohl begehrteste Idee meines Lebens hatte. Ich sagte meiner Freundin also, ich hätte grade voll Bock auf ein Intimpiercing. Sie meinte dann so: darfst du aber noch nicht haben, erst mit 18. Ich weiß nicht mehr wie es dazu kam, aber im nächsten Moment waren wir im Badezimmer und haben mit einer Nähnadel versucht mir ein Piercing zu stechen. Es tat höllisch weh, weil wir auch nicht wussten, wie das geht. Aber im nächsten Moment hatte ich mein Septum überm Kitzler hängen. Was danach geschah wissen wir beide nicht mehr, nur noch dass wir am Morgen darauf aufgewacht sind und uns diese Piercing Story einfiel. Ich bekam mega die Panik, weil ich meiner Mutter ja nichts sagen konnte. Und auch nicht wusste, was ich mit 17 mit einem Intimpiercing soll. Also nahm ich es raus und hoffte, es wächst wieder zu. Es war schon ein Wunder, das sich da nichts entzündet hat.
Aber als ich dann ein Jahr später mit meiner Familie nach Italien fliegen wollte hatte ich mir einen Monat vorher wieder mein Piercing eingesetzt, weil ich die Erfahrung gemacht hab, dass es einen angenehmen Nebeneffekt bei der Selbstbefriedigung bringt. Leider vergaß ich es raus zu nehmen bevor wir zum Flughafen fuhren, so das geschah was geschehen musste. Wir gingen alle durch diese Kontrollbögen und bei mir piepte es, obwohl ich allen Schmuck vorher in eine Truhe tun musste. Den Rest kann man sich glaube ich denken.

Beichthaus.com Beichte #00042045 vom 20.02.2020 um 22:47:36 Uhr in Bonn (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Der heimliche Pisser

4

Boshaftigkeit Freunde Morallosigkeit Fetisch Hochmut Schamlosigkeit

Ich(m) komme vom Land und meine Freunde sind alles Bauern. Also von Beruf und auch im übertragenen Sinne, sie sind einfach ziemlich hohl in der Birne und haben alle eher eine recht trübe Energiesparfunzel in der Birne, wie der typische Bauer. Gebe mich nur mit ihnen ab, weil sonst hier auf dem Land nicht viel los ist und ich meine geistige Besserstellung insgeheim genieße. Zu meiner Beichte... Weil am Wochenende meist nie was los ist, treffen wir uns alle im Bauwagen und lassen uns die Hucke volllaufen, bechern die Nacht durch bis alle voll sind und irgendwo am Boden einpennen. Da ich natürlich nicht jeden Schnaps mittrinke wie alle anderen, sondern die meisten unauffällig verschwinden lasse, bin ich oft der letzte der noch geradeaus stehen und reden kann. Mache mir seit einiger Zeit den Spaß, meinen komatös-gesoffenen Kollegen auf ihre Hosen zu pinkeln. Schön da wo der Hosenstall ist, dass es schön einnässt. Am nächsten Morgen wundern sich dann viele, dass sie sich schon wieder voll geschifft haben im Suff, und ich lach mir ins Fäustchen. Unglaublich dass die Idioten noch immer nicht darauf gekommen sind, dass ich ein geheimer Pisser bin. Der ganze Bauwagen stinkt schon wie ein von Drogenpennern frequentiertes, von oben bis unten verspritztes und abartiges Bahnhofsklo. Oh wie ich es genieße.

Beichthaus.com Beichte #00042036 vom 16.02.2020 um 14:11:37 Uhr (4 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Traumberuf: Integrationshelfer an einer Gesamtschule

1

Hochmut Arbeit Schule

Ich (25) habe vor kurzem als Integrationshelfer an einer Gesamtschule angefangen. Klar, gibt es auch mal stressige Tage, an denen man dezent ausrasten möchte, aber im großen und ganzen viel Spaß. Ich habe für mich immer einen Ventil gefunden, wie ich Dampf ablassen kann, ohne dass mir negative Konsequenzen drohen, wenn mir die Kids auf dem Keks gehen. Ich fluche in einer ruhigen aber bestimmten Tonlage auf meiner Muttersprache. Obwohl ich an einer Schule arbeite, die im sozialen Brennpunkt und sehr multikulturell ist, sprechen nur die wenigsten meine Muttersprache. Dachte ich zumindest! Zum ersten Mal in meinem Leben, habe ich auch leider zwei Arbeitskollegen, die die selbe Muttersprache sprechen und verstehen können, wenn ich insgeheim manche Kinder beleidige. Ich bereue mein Verhalten zwar direkt danach, kann es aber auch nicht sein lassen, weil ich prinzipiell keinen Blatt vor dem Mund nehme. Ich bitte um Absolution!

Beichthaus.com Beichte #00041919 vom 20.09.2019 um 17:44:28 Uhr (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen


100 polnische Zloty PLN

5

Hochmut Verschwendung Geld Polen

Ich beichte, dass ich ein menschenverachtendes A-Loch bin. Als ich damals auf Klassenfahrt in Polen war, habe ich vor einem bettelnden Obdachlosen 100 polnische Zloty (circa 20 Euro) verbrannt. Ich wollte damals vor den Anderen cool sein. Heute tut es mir sehr leid.

Beichthaus.com Beichte #00041815 vom 16.04.2019 um 16:18:06 Uhr in Polen (Warschau) (5 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht