Ich bin ein Haussklave

14

Fetisch Fremdgehen Berlin

Ich bin ein 28-jähriger Mann und lasse mich regelmäßig als Haussklave buchen, da ich devot bin und gern dominiert werde, vor allem von Frauen. Ich war schon in mehreren Haushalten und WGs unterwegs und habe dort auf Knien geputzt, mich auf Befehl nach dem jeweiligen Belieben verkleidet und den ein oder anderen Sexualwunsch erfüllt. Ich selbst erlebe dabei die Befriedigung erst durch die Befriedigung der Herrin. Es ist kein Fremdgehen, sondern ein Ausleben meiner unterwürfigen Neigungen. Ich bitte um Absolution, da meine feste Beziehung nichts davon weiß, ich aber auch nicht davon los komme, mich zum Sklaven Dritter zu machen. Mit meinem Privatleben hat das nichts zu tun, daher nimmt es auch keinerlei Raum zwischen meiner Partnerin und mir ein.

Beichthaus.com Beichte #00041482 vom 09.08.2018 um 21:46:52 Uhr in Berlin (Buch) (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Beziehung zerbricht an psychischen Problemen der Freundin

22

Neurosen Fremdgehen Liebe Gelsenkirchen

Wenn die Freundin psychische Probleme hat, solltet ihr das verdammt ernst nehmen. Besser noch - lasst die Finger von einer gemeinsamen Beziehung. Ich habe es von Anfang an gesagt bekommen. Das war auch sehr fair. Wir haben eine intensive Zeit gehabt und uns lieben gelernt. Aber das dunkle Gespenst ist natürlich nicht in der Ecke geblieben. Es kam raus und veränderte meine Freundin. Sie drehte sich um 180 Grad und sie entfernte sich von mir körperlich und emotional mit einer Härte, die man nicht beschreiben kann. Jegliche Konfrontation wurde vermieden. Das einzige Ziel war es nur noch mich aus dem Leben zu streichen. So brutal, dass ich nicht mal mehr glauben kann, dass es nur krankheitsbedingte Ursachen hat, sondern auch charakterliche. Ich habe Monate gebraucht um zu verarbeiten, dass der Mensch, dem ich nie etwas Schlimmes angetan, den ich geliebt und auf Händen getragen habe mich als Oase der positiven Energie ausgenutzt und ausgelutscht hat, bis ich nur noch Belastung war. Dann hat man mich wie ein Stück Abfall im Mülleimer entsorgt und die Lucke zugemacht. Immer mit dem Gefühl, dass auch noch ich an allem Schuld war.

Meine Naivität und damit ich allein Schuld daran bin, dass mich eine Frau emotional so zerpflückt hat, dass ich noch heute stellenweise den ganzen Tag grübeln muss. Es mag sein, dass mir völlig das Verständnis für diese Krankheit fehlt. Ich habe nun die Symptome am eigenen Leib zu spüren bekommen, ich will es gar nicht verstehen. Ich weiß, was es aus Menschen macht und möchte damit nichts mehr zu tun haben. Anders wäre es, wenn sich die betroffene Person hätte helfen lassen. Aber sie geht den leichten Weg und verdrängt die Themen, in dem Fall mich einfach. Es ist schon Männern vor mir passiert und es wird wieder Männern nach mir passieren. Und dafür verabscheue ich Ihr Handeln. Nennt es von mir aus Selbstmitleid. Ich nenne es eine Beichte meiner Dummheit und bin froh, dass ich es endlich aufschreiben kann. Denn noch lieber würde ich es ihr sagen, doch sie ist zu feige sich anzuhören, welche Konsequenzen ihr Handeln hat. Liebe C., bitte sehr, vögel dich durch die Weltgeschichte und irgendwann denkst du es ist wieder an der Zeit einen Mann kennenzulernen. Dann wirst du eine Zeit glücklich sein, aber es wird von vorn beginnen. Du wirst immer allein neben deiner Familie unter dem Weihnachtsbaum sitzen.

Beichthaus.com Beichte #00041475 vom 07.08.2018 um 14:01:08 Uhr in Gelsenkirchen (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Affäre mit dem besten Freund meines Mannes

26

Ehebruch Fremdgehen Partnerschaft Köln

Ich bin seit sechs Jahren mit meinem Mann zusammen und seit 2 Jahren auch verheiratet. Genauso kenne ich aber auch seit sechs Jahren seinen besten Freund, den er mir damals kurz nach unserem Kennenlernen vorgestellt hat. Dummerweise habe ich damals direkt nach dem Kennenlernen eine Affäre mit dem Freund begonnen, die sich inzwischen zu einer festen Sexbeziehung nebenbei entwickelt hat. Mein Mann weiß von all dem nichts, weil es sich durch seine Arbeitszeiten gut organisieren lässt. Ich möchte meinen Mann auch nicht verlassen, weil wir im Alltag sehr gut harmonieren. Sein Freund ist aber in sexuellen Dingen und auch im Umgang mit mir sehr viel besser. Er ist liebevoll aber auch hart, verdammt gut bestückt, küsst sehr gut und unser Sex ist sehr befriedigend. Und wir haben deutlich häufiger Sex als das mit meinem Mann der Fall ist.

Unser Sex ist mutiger (riskanter Outdoorsex, Parkplatzsex usw.) und abwechslungsreich (Fetisch, harter SM-Sex, Clubbesuche usw.). Zusammenfassend gesagt, besser als mit meinem Mann. Zudem bin ich bei ihm orgasmusfähiger als bei meinem Mann. Tatsächlich ist es auch so, dass wir Gefühle füreinander haben. Da wir beide vergeben sind, wollen wir diese aber nur für unsere sexuellen Abenteuer vorbehalten. Ich betrüge meinen Mann, seitdem wir zusammen sind und ich habe ein schlechtes Gewissen dabei. Kann aber nicht von meiner Sexbeziehung ablassen. Obwohl ich meinen Mann sehr liebe.

Beichthaus.com Beichte #00041469 vom 04.08.2018 um 10:17:45 Uhr in Köln (26 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der befreite Mann

14

Fremdgehen Ehebruch Familie Bad Tölz

Ich (m) bin verheiratet und habe zwei Kinder. Die sind mittlerweile in der Mittelstufe. Seit der 1. Klasse sind meine Kinder mit einem Nachbarsjungen befreundet, der auch die selbe Grundschule besucht hat. Da ich in der Schule immer bei Pflegschaftssitzungen und Elternsprechtagen mit meiner Frau dabei war lernte ich auch schnell die anderen Eltern kennen, aber natürlich bildete sich schnell eine Freundschaft zwischen den Eltern des Nachbarsjungen und mir und meiner Frau. Man kannte sich ja auch durch die Kinder schon relativ gut.

Wir trafen uns dann irgendwann regelmäßig, auch mit den Kindern zusammen, und gingen dann alle zusammen in den Freizeitpark oder zum Spielplatz. Während die Frauen irgendwann richtig dicke miteinander waren verstand ich mich mit dem Vater des Jungen prächtig. Die Freundschaften gingen dann irgendwann weit über die Kinder hinaus und man traf sich dann alleine, beziehungsweise zu zweit. Irgendwann verbrachte ich dann in meiner Freizeit nur noch Zeit mit dem anderen Vater und, kurz gefasst, war irgendwie ein wenig verliebt. Meine Frau sah ich in dieser Zeit immer weniger als sexuelles, weibliches Wesen, sondern mehr wie eine große Schwester oder Mitbewohnerin. Sie war nun mal da, aber Interesse an ihr hatte ich dann von einem Moment auf den Anderen wirklich gar nicht mehr.

Als dann irgendwann gemeinsame Kollegen auf meine Verliebtheit zu sprechen kamen und ein paar Späßchen machten fiel es dem anderen Vater auf und der stellte mich zur Rede. Glücklicherweise war er auch von mir ein wenig angetan und wir begannen, ein wenig zu experimentieren. Wir hatten beide bis zu dem Zeitpunkt noch keine Erfahrungen mit Männern gemacht. Jetzt sind wir schon zwei Jahre gut dabei und ich fühle mich so gut wie eh und je. Familienmitglieder und Freunde machen immer Witzchen, von wegen "wir sind unzertrennlich" und "wie Frischverliebte". Irgendwo schämt man sich dann doch. Besonders, wenn man an die Kinder denkt. Da ich und mein Freund keine Zukunft darin sehen, diese Facade länger aufrechtzuerhalten, wollen wir bald - mit den Kindern, wenn sie wollen - durchbrennen. Ich bin ein schlechter Ehemann, aber irgendwo auch ein befreiter Mann.

Beichthaus.com Beichte #00041429 vom 17.07.2018 um 22:48:39 Uhr in Bad Tölz (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Jetzt auf das WM FINALE tippen & 100 Euro Wettbonus kassieren!
Hier klicken und gewinnen!



Die Affäre ohne Liebe

14

Fremdgehen Ehebruch Partnerschaft Bochum

Ich (w/18) beichte, eine Affäre mit einem verheirateten Mann angefangen zu haben, der 16 Jahre älter ist als ich. Er hat einen Job in der Firma, in der ich ein Praktikum gemacht habe und währenddessen haben wir uns alle gut verstanden. Nachdem ein anderer Kollege mich angeschrieben hat, hat er das auch getan und mich nach ein paar Tagen gefragt, ob wir uns treffen wollen. Ich habe keine Ahnung, warum ich zugestimmt habe, aber wir hatten bis jetzt etwas am laufen, circa eineinhalb Monate lang ist er nach der Arbeit immer wieder zu mir gekommen und hat behauptet, länger arbeiten zu müssen.

Irgendwie habe ich irgendwie einfach ausgeblendet, dass er verheiratet ist, aber jetzt hat er mir gestanden, dass er über eine Trennung von seiner Frau nachdenkt meinetwegen und dass er, seitdem ich das Praktikum angefangen habe, dauernd an mich denken muss. Wenn es keine gemeinsamen Kinder gäbe, hätte er sich schon getrennt. Ich mag ihn wirklich gern und denke auch oft an ihn, aber ich glaube nicht, dass ich mich in ihn verliebt habe. Ich wollte ihn auch nie emotional ausnutzen und dachte, das wäre nur ein kurzfristiges Sex-Ding, weil er auch mal erwähnt hatte, dass es mit seiner Frau nicht so gut läuft und er vielleicht einfach seine natürlichen Bedürfnisse stillen will. Jetzt fühle ich mich noch viel schlechter als vorher, körperlich fremd gehen ist das Eine, aber emotional finde ich viel heftiger. Keine Ahnung, was ich tun soll, ich überlege, ihn einfach zu blockieren, er hat selbst gesagt, es wäre das Beste, wenn ich ihm einfach sagen würde, er solle sich verpissen.

Aber hilft das, wenn es mit seiner Frau sowieso so schlecht läuft und lief und er sie anscheinend nicht mehr liebt? Vielleicht versuche ich stattdessen, ihm klar zu machen, wie dumm solche Gefühle sind, weil wir uns im Grunde kaum kennen? Aus einem Spaß ist ein echtes Problem geworden, das ist mir über den Kopf gewachsen und ich fühle mich wie ein Monster auf ganz dünnem Eis. Noch mehr falsche Schritte kann ich mir nicht erlauben, das war definitiv der größte Fehler meines Lebens und ich hasse mich so sehr dafür, ich verstehe immer noch nicht, was mich dazu geritten hat.

Beichthaus.com Beichte #00041424 vom 16.07.2018 um 01:12:43 Uhr in Bochum (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht