Jobs in Wolfsburg

20

Eitelkeit Arbeit

Wenn man als gut Ausgebildeter einen Job sucht, stellt man sein Profil zur Verfügung. Ich werde nun bombardiert mit Jobangeboten - am Arsch der Welt. Wenn ich sage ich will an einem bestimmten Ort und Umkreis arbeiten - was ich auch getan habe, dann ist das auch so! Ich will nicht ans andere Ende der Republik ziehen für einen Job in Stuttgart, München oder Wolfsburg. Ich beichte, dass ich meine Arbeit nicht an erster Stelle setze, sondern es nur ein Broterwerb ist. Sind wirklich so Viele bereit für etwas mehr Geld alles stehen und liegen zu lassen?

Beichthaus.com Beichte #00041481 vom 09.08.2018 um 20:08:40 Uhr (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Doktortitel sind mir egal

21

Eitelkeit Ignoranz Berlin

Ich beichte hiermit, dass mir Doktor- und Professortitel herzlich egal sind. Als ob jemand dadurch ein besser/anderer/höherwertiger Mensch wird. Bei mir auf der Arbeit ist auch einer mit Doktor Titel, den alle nur Herr Doktor nennen/ansprechen. Ist das dem nicht peinlich? Ich nenne ihn so, wie ihn seine Eltern bei seiner Geburt genannt haben! Gekonnt ignoriere ich diese Titel auch in allen Briefen und E-Mails.

Beichthaus.com Beichte #00041412 vom 10.07.2018 um 07:02:58 Uhr in Berlin (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine seltsame Wandlung

14

Eitelkeit Sport

Ich (w/33) beichte, dass ich langsam zum rücksichtslosen Arschloch werde. Bis vor einem Jahr war ich eine übergewichtige Couchkartoffel, ich hatte zwar vielseitige Interessen, aber nichts davon hatte mit Sport zu tun, eher mit Lesen, Handarbeiten, Heimwerken, Kochen, etc. Ab meinem dreißigsten Geburtstag ungefähr haben sich dann die ersten Zipperlein gemeldet, das Kreuz tat nach einem langen Tag im Bürosessel weh, bei Anstrengungen hab ich verdammt schnell einen roten Kopf bekommen und geschnauft wie eine Dampfwalze und zum Zug rennen war auch kein Spaß mehr. Nach ein paar halbherzigen und daher erfolglosen Diätversuchen hat es dann plötzlich, von einem Tag auf den anderen, in meinem Kopf klick gemacht und ich wurde zur fitnesssüchtigen Sportskanone, die keinen Zucker und kein weißes Mehl und andere Dickmacher mehr anrührt. Seitdem schmelzen die Pfunde nur so dahin und mein Körper erreicht langsam die Leistungsfähigkeit, die er mit gerade mal Anfang dreißig haben sollte.

Das ist alles gut und angenehm, nur merke ich, dass ich in letzter Zeit wider Willen keine Geduld mehr habe mit Leuten, die so sind wie ich es war. Ich kann diese Massen an Schwabbelfett nur mehr mit Verachtung betrachten. Wenn ich jemanden sehe, der wegen Übergewicht aus dem letzten Loch pfeift und trotzdem einen Einkaufswagen voller Chips und Schokolade zur Kasse schiebt, möchte ich kotzen. Damit mich keiner falsch versteht, es geht mir dabei nicht um perfektes Aussehen. Davon bin ich selber weit entfernt, denn meine Haut hat mir die letzten Jahre nicht ganz verziehen und wenn ich in den Spiegel sehe, sehe ich gestählte Muskeln, die von einem schlaffen Hautrand um den Bauch und einer Menge Dehnungsstreifen verunstaltet werden. Meine Brüste waren recht gutmütig und hängen weniger als erwartet, aber so straff wie einst sind sie auch nicht mehr. Das ist mir auch alles völlig egal, ich war noch nie eitel und betrachte es als gerechte Strafe dafür, dass ich es überhaupt je zu so massivem Übergewicht kommen habe lassen. Es geht mir um die Disziplin, darum dass ich angewidert bin von Leuten, die sich gehen lassen. Ganz besonders angewidert bin ich dabei von meinem früheren Selbst. Verzeiht mir meine Wandlung vom Saulus zum Paulus. Ich gehe jetzt ein paar Klimmzüge machen und mein vergangenes, fettes Ich hassen.

Beichthaus.com Beichte #00041384 vom 29.06.2018 um 10:39:27 Uhr (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der stinkende Junge in der Kita

16

Eitelkeit Kinder Kindergarten Köln

Ich (w/32) arbeite in einer kleinen Kita-Gruppe für Kleinkinder im Alter von 6 Monaten bis 2 Jahren. Wir haben maximal 10 Kinder in der Gruppe und da die Kinder noch sehr klein sind, hat jeder so "sein(e) Kind(er)", um einen engen Bezug aufzubauen. Das gilt besonders für die Kinder zwischen 6 und 12 Monaten. Ich liebe meinen Beruf, ich liebe die Kinder und bin selbst Mutter. Ich würde nie etwas anderes machen wollen. Seit Mai haben wir einen kleinen Jungen (11 Monate) in unserer Gruppe, um den hauptsächlich ich mich kümmere. Er ist auch noch recht anhänglich, daher bin ich zu 80% meiner Arbeitszeit mit ihm zusammen. Ich mag den Kleinen wirklich, er ist niedlich und sehr liebenswert. Unkompliziert, pflegeleicht und lieb. Auch die Eltern sind eigentlich total lieb, nett, stehen fest im Leben und sind sehr tolerant. Aber (und das hatte ich seit Jahren nicht), habe ich einen gewissen Ekel vor ihm. Er kommt morgens schon mit Flecken vom Frühstück auf den Klamotten und vor allem an seinem Halstuch bei uns an. Wenn er Schnupfen hat, ist das Halstuch auch extrem mit Rotz beschmiert. Kinder bleiben nunmal nicht sauber, aber ich als Mutter würde mein Kind anschließend nochmal umziehen oder es direkt erst nach dem Frühstück anziehen, bevor ich es irgendwo so abgebe. Dann hat er auch noch immer total die dicken Schmalzbrocken im Ohr, was ich auch recht unappetitlich finde. Und sein Eigengeruch stört mich. Der ist ganz komisch. Meine Kinder riechen auch nicht nach Bübchen oder Penaten, aber ich komme mit seinem Geruch nicht klar.

Jetzt beim schreiben, rieche ich noch seinen Geruch von heute Vormittag, obwohl ich duschen war und mich umgezogen habe. Ich beichte, dass ich nicht in der Lage bin, diesen Ekel abzulegen, obwohl ich es gerne würde. Und von dem Kleinen mal abgesehen: Ich bin auch niemand, der jedes Baby/Kind süß und sympathisch findet. Trotzdem behandle ich natürlich alle Kinder gleich. Zumindest gebe ich mir große Mühe, dass niemand (wenn es mal so ein Kind in der Gruppe gibt), meine Abneigung zu spüren bekommt.

Beichthaus.com Beichte #00041362 vom 21.06.2018 um 19:29:54 Uhr in Köln (Hacketäuerstraße) (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Jetzt auf das WM FINALE tippen & 100 Euro Wettbonus kassieren!
Hier klicken und gewinnen!



Kein Interesse an Oberflächlichkeiten

22

Eitelkeit Gesellschaft Karlsruhe

Ich merke, dass mich viele Menschen in meinem Umfeld als sehr schüchtern beschreiben. In Wahrheit habe ich einfach keinerlei Interesse an ihrem oberflächlichen Leben und ihren Luxusproblemen. Es geht mir auch nicht in den Kopf, wo der Sinn darin liegt, sich mit digital eingefügten Tierschnauzen auf dümmliche Weise öffentlich zur Schau zu stellen. Vielleicht ist es auch einfach nur zu hoch für mich. Ich kenne nur wenige Menschen, mit denen ich mich wirklich gut unterhalten kann. Diese wiederum beschreiben mich als sehr gesprächig. In ihrer Gesellschaft bin ich eine ganz andere Person. Bin ich deshalb schizophren?

Beichthaus.com Beichte #00041240 vom 04.05.2018 um 23:46:14 Uhr in Karlsruhe (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht