Der Rächer der Sitzplatzlosen

29

anhören

Peinlichkeit Dummheit Bahn & Co.

Ich hätte mich heute fas totgelacht. Heute Morgen im halb leeren Bus habe ich mich an einen Fensterplatz gesetzt und meine Handtasche auf dem freien Platz daneben abgelegt. Zur Erinnerung: Der Bus war mehr als halb leer und es waren genug Sitzplätze und auch freie Doppelsitze vorhanden. Prompt ist zwei Stationen später ein hässlicher Typ zugestiegen, der sich natürlich genau auf dem Platz setzen wollte, auf dem meine Handtasche lag. Nicht, dass der Typ danach ruhig gewesen wäre, er hat das zum Anstoß genommen, sich dazu bemüßigt zu fühlen, mich aufzuklären, dass der Bus für alle da ist und er sitzen kann, wo er möchte - und er hat sich dabei aufgeführt, wie der Rächer der sitzplatzlosen Busfahrer.

Im Prinzip hat er ja recht - in einem halb leeren Bus fand ich das allerdings nur nervig. Aber bitte! Er hat ja das Recht auf freie Meinungsäußerung und ich habe das Recht, nicht zuhören zu müssen. Lustigerweise ist dann aber zwei Stationen später eine Fahrkartenkontrolle im Bus durchgeführt worden und siehe da: Mein Sitznachbar war ein Schwarzfahrer. In dem Moment, als er kontrolliert wurde und sich herausgestellt hat, dass er kein Ticket hatte, habe ich einen Lachflash bekommen - woraufhin der Typ aus einer Mischung aus Wut, Ärger, verletztem Stolz und Scham so rot angelaufen ist, dass ich dachte, er explodiert gleich. Wiedermal ein typisches Beispiel dafür, erst vor der Haustür der Anderen zu kehren, bevor man sein eigenes Leben auf die Reihe bringt. MADE MY DAY!

Beichthaus.com Beichte #00038780 vom 29.09.2016 um 12:43:52 Uhr (29 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich sitze lieber alleine!

9

anhören

Engherzigkeit Lügen Falschheit Ekel Bahn & Co.

Ich (w/20) bin jeden Tag mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Wie man das so kennt, haben diese meistens Verspätung oder sind überfüllt, sodass man froh sein kann, wenn man überhaupt einen Sitzplatz hat. Meine Beichte ist nun Folgendes: Ich hasse es abgrundtief, wenn sich jemand neben mich setzt. Ganz getreu dem Motto mein linker/rechter Platz ist frei, ich wünschte mir, es bleibt dabei. Um das zu gewährleisten, setze ich mich entweder ganz außen Richtung Gang hin und stelle meine Tasche neben mich, oder lege irgendetwas Ekelhaftes wie z. B. Essensreste auf den freien Sitz neben mir.

Alternativ habe ich auch das eine oder andere Mal schon, wenn gefragt wurde, ob der Platz neben mir noch frei sei, geantwortet, dass die Taschen neben mir meinem Sitznachbarn gehören, der mich gebeten hätte, eben darauf aufzupassen und gleich zurückkommen würde. Bisher hat das immer ganz gut geklappt. Ich bitte um Absolution, da ich es einfach nicht leiden kann, wenn in einem öffentlichen Verkehrsmittel eine Person neben mir sitzt. Besonders dann, wenn es dieser Person an Körperhygiene mangelt.

Beichthaus.com Beichte #00038770 vom 27.09.2016 um 17:05:38 Uhr (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Blockierte Sitzplätze in der Bahn

15

anhören

Zorn Zwang Dummheit Bahn & Co.

Ich habe eine komische Angewohnheit. Jedes Mal, wenn ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin, suche ich nicht einfach den nächstbesten freien Sitzplatz, sondern halte nach Personen Ausschau, die durch ihre asoziale Sitzweise (meistens verschränkte oder ausgestreckte Beine) weitere Sitzplätze blockieren. Ich gehe gezielt zu ihnen und gebe zu erkennen, dass ich mich auf den blockierten Platz setzen will. Damit sind die Personen gezwungen, ihre Sitzhaltung zu ändern und ich freue mich, einem weiteren Mitmenschen gezeigt zu haben, dass man in öffentlichen Verkehrsmitteln auch normal sitzen kann.

Beichthaus.com Beichte #00038766 vom 27.09.2016 um 08:28:21 Uhr (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Würgereiz im Bus

8

anhören

Ekel Peinlichkeit Bahn & Co.

Ich (w) muss mich immer am Morgen nach einer Partynacht übergeben. So war es auch am Samstag. Als ich aufgestanden bin, hatte ich noch ein richtig gutes Gefühl und dachte, dass an diesem Tag nichts passieren würde, also habe ich mich fertiggemacht und bin in den Bus gestiegen. Leider dauert die Fahrt knapp eine Stunde und in den letzten 20 Minuten merkte ich, wie mir immer schlechter wurde. Ich versuchte, es zu unterdrücken - was am Anfang auch gut geklappt hat, aber in den letzten zwei Minuten kam dann doch der Würgereiz. Da ich mich nicht im vollen Bus übergeben wollte, behielt ich den Mund zu, und habe das Ganze wieder runtergeschluckt. Ihr könnt euch sicher denken, dass man es trotzdem gehört hat. Es war mir unfassbar peinlich und in Zukunft werde ich warten, bis ich wieder fit bin, ehe ich in die Öffentlichkeit gehe.

Beichthaus.com Beichte #00038628 vom 14.08.2016 um 13:45:06 Uhr (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Smombies in der Bahn

12

anhören

Engherzigkeit Schamlosigkeit Sucht Bahn & Co.

Smombies in der Bahn
Neulich ist mir etwas passiert, worüber ich heute nachdenken muss. Ich muss viel mit der Bahn reisen, und wie das eben so ist, ist diese häufig auch ziemlich voll. Da heutzutage jeder nur mit seinem Smartphone daddelt und nichts mehr ohne es unternimmt, kommt es eben zwangsläufig vor, dass man mal in die Richtung einer Person schaut, die gerade damit zugange ist. Ich bin echt nicht der Typ Mensch, den andere Nachrichten interessieren und ich bemühe mich auch redlich, immer in eine andere Richtung zu schauen, wenn ich sehe, dass ein Smombie mir mal wieder sein Handy fast unter die Nase hält. Das Problem ist nur, dass die ja mittlerweile überall sind. Vor einem, hinter einem, neben einem und aus dem Fester schauen geht auch nicht, da die meistens schon belegt sind. So bleibt mir halt nichts anderes übrig, als stur auf einen Fleck zu gucken und selbst dann wird man noch böse angeguckt, weil der Gegenüber denkt, man würde ihn anstarren. Mal ehrlich, ich will meine Zugfahrt nicht immer nur dumm auf den Fußboden blickend verbringen.

Aber jetzt zu dem Tag, den ich beichten möchte. Ich hatte mal wieder eine längere Fahrt vor mir, als sich ein Teenie-Junge neben mich setzte, den ich auf ca. 13 Jahre schätzen würde. Erst mal verbreitet dieser Junge einen extremen Gestank nach billigem Parfüm, sodass mein armes Sinnesorgan quasi abgestorben ist und dann hörte er mit seinem zweiten Handy auch noch lautstark schlechten Hip Hop á la "Ich ficke deine Schwester und dein Vater guckt zu", ohne Kopfhörer und in einer unnormalen Lautstärke. Natürlich war auch er eifrig mit seinem Smartphone zugange. Diesmal wollte ich aber nicht so lange auf den Boden starren und setzte mich so Richtung Fenster, dass ich auch noch etwas Lüftung abbekam. Die erste Zeit war alles okay und es gab keine Probleme, aber als der Junge aussteigen wollte, wandte er sich zu mir, baute sich aggressiv auf und fing lautstark an, mich zu beschuldigen, auf sein Handy gestarrt zu haben. Die anderen Gäste verfolgten dieses Schauspiel und ich habe wirklich nicht auf sein dummes Handy geguckt. Ich stand also erbost auf und gab Kontra.

Ich sagte dann, dass mich sein Blödsinn überhaupt nicht interessieren würde und ich Besseres zu tun habe, als einem unterbelichteten Kind, das zwar noch keine Haare am Sack, aber den Kamm schon in der Tasche stecken hat, aufs Handy zu glotzen. Außerdem solle er erst einmal ein bisschen duschen, er stinke nämlich wie ein überfahrenes Stinktier. Er wurde dann ganz kleinlaut und bekam Tränen in den Augen. Die anderen Fahrgäste lachten darüber und er zog Leine. Zuerst fühlte ich mich gut, doch jetzt, reflektierend darüber nachgedacht, bin ich zu weit gegangen. Schließlich ist er selbst nur ein Opfer der Neuzeit und vermutlich, so schätze ich anhand seines Auftretens, ein Kind, um das sich niemand richtig kümmert. Woher sollen die auch lernen, wie man sich in der Gesellschaft verhält, wenn die Eltern genau solche Menschen sind. Trotzdem tut es mir leid.

Beichthaus.com Beichte #00038571 vom 30.07.2016 um 16:06:20 Uhr (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht