Die perfekten Kinder

15

anhören

Neugier Bahn & Co.

Ich fahre jeden Morgen mit dem Bus zur Arbeit. Da wir gleitende Arbeitszeit haben und zwischen sieben und neun Uhr erscheinen können, fahre ich zu unterschiedlichen Zeiten. Wenn ich den Bus zu einer bestimmten Zeit nehme - was ich oft tue - sitzt fast immer eine Frau drin, die ich so auf 45 bis 50 schätzen würde. Sie ist immer in Begleitung und geht dieser auf jeder, wirklich jeder Fahrt mit ihrem Gesabbel auf die Nerven. Man merkt das, denn die Anderen antworten immer sehr einsilbig. Die Frau spricht nämlich über nichts anderes als über ihre beiden Söhne X und Y. X ist Gymnasiast in der siebten Klasse, Y besucht die vierte Klasse und die Eltern sind noch am Überlegen, ob er auch dieses Gymnasium besuchen soll, oder lieber ein humanistisches. X ist musisch sehr begabt, während Y sehr gerne und gut zeichnet. Die beiden Kinder scheinen ja wahre Wunderkinder zu sein. Ich warte noch auf die Fahrt, auf der sie erzählt, dass die beiden mit neun Monaten in grammatikalisch fehlerfreien Sätzen sprechen konnten. Passen würde es zu ihr.

Wenn ich die Frau nur ansehe und dann auch noch ihr Gesabbel höre, muss ich sofort an Anke Engelke und ihren Sohn Thorben-Hendrik aus "Ladykracher" denken. Genau so ist sie. Meine Beichte ist, dass ich bei jeder Fahrt, die immerhin 20 Minuten dauert, alles aufschreibe, was ich über X und Y erfahre. Laut genug redet die Frau ja. Ich denke, das gibt mal einen lustigen Roman. Namen werden natürlich geändert und der Ort auch, aber der Inhalt bleibt. Und eine Pointe wird es auch geben. Die ach so braven X und Y werden dann gesuchte Graffitisprayer oder so.

Beichthaus.com Beichte #00037887 vom 21.03.2016 um 07:23:43 Uhr (15 Kommentare)

Lust auf Pizza?

9

anhören

Engherzigkeit Bahn & Co.

Ich habe ein Pizza-Parfüm und liebe es, das kurz vor dem Einstieg in ein öffentliches Verkehrsmittel oder Ähnlichem aufzusprühen, um die Leute zu verunsichern und ihnen Hunger auf Pizza zu bereiten.

Beichthaus.com Beichte #00037881 vom 20.03.2016 um 13:57:58 Uhr (9 Kommentare)

Ein Fremder macht den Spasti

8

anhören

Rache Zorn Ekel Engherzigkeit Bahn & Co.

Gestern habe ich (w) in der vollen U-Bahn meinen Popel an die Jacke eines Fremden geschmiert. Der hat mich die ganze Zeit so dämlich nachgeäfft. Aufgrund meiner Behinderung mache ich manchmal komische Gesichtszüge und zucke wie bei einem Stromschlag. An die hämischen Blicke habe ich mich bereits gewöhnt, aber als der Typ mit seinem Kumpel dann einen, wie sie sagten, "Spasti machten", ist mir der Geduldsfaden gerissen. Die ganze Bahn hat schon geguckt, als er seine Show abzog und ein paar haben auch gelacht. Die anderen haben beschämt weggeguckt. Ich hätte heulen können. Beim Aussteigen habe ich dem Kerl dann meinen Bommer an die Jacke geheftet. Inzwischen tut mir das leid. Es wird immer solche Leute geben und ich muss mir angewöhnen, über solchen Sachen zu stehen, anstatt solche Aktionen zu bringen. Es tut mir leid.

Beichthaus.com Beichte #00037786 vom 10.03.2016 um 12:31:23 Uhr (8 Kommentare)

Sieht man die Vagina?

11

anhören

Schamlosigkeit Masturbation Neugier Begehrlichkeit Bahn & Co.

Ich beichte, dass ich anderen Frauen im Bus immer zwischen die Beine gucke, obwohl ich verheiratet bin. Ich stelle mir vor, wo genau ihre Vagina ist und ob ein Stück Höschen vielleicht grade von den Schamlippen eingeklemmt wird. Die Leggins, die von den jungen Dingern im Moment so gerne angezogen werden, verraten auch mehr, als sie verstecken sollten, was mir sehr entgegen kommt. Ich schäme mich dafür, weil ich meine Frau liebe und trotzdem solche Fantasien habe. Ich bitte um Vergebung.

Beichthaus.com Beichte #00037785 vom 10.03.2016 um 12:24:50 Uhr (11 Kommentare)

Mit Übergewicht im Bus

44

anhören

Verzweiflung Engherzigkeit Bahn & Co.

Ich (w) bin extrem übergewichtig, leide deswegen und auch aus anderen Gründen an Depressionen und kann aufgrund meiner Körperfülle nicht mehr Auto fahren. Daher bin ich auf den Bus angewiesen. Das Stehen im Bus fällt mir sehr schwer und so setze ich mich, wenn ein Platz frei ist. Manchmal ist keiner frei, dann muss ich stehen und bin nach maximal einer Minute den Tränen nah. Das Beste sind zwei freie Plätze nebeneinander - doch oft ist nur einer frei, aber auch dann muss ich mich setzen, anders geht es nicht. Mir tut es so leid, dass ich meine Sitznachbarn dann immer so dermaßen einquetsche. Ich merke, wie angewidert viele sind und sich gegen die Fensterscheibe drücken, weil ich mich so gegen sie presse, was ich gar nicht will. Daher laufen mir im Sitz immer wieder die Tränen herunter, weil ich mich so schäme. Leider rieche ich wohl auch nicht besonders gut, ich dusche zwar zwei Mal pro Woche und an den anderen Tagen wasche ich mich mit Waschlappen am Becken, doch ich komme beim Waschen und auch beim Duschen leider nicht mehr zuverlässig an alle Körperteile. Es tut mir so leid. Vor einigen Tagen sind mir im Bussitz wieder stumm einige Tränen gelaufen und ein kleines Mädchen, das mit ihrer Mutter im Sitzpaar nebenan saß, hat es gemerkt und mich in den Arm genommen - da habe ich dermaßen hemmungslos in ihre Haare geweint, dass ich selbst von mir ganz erschrocken war.

Beichthaus.com Beichte #00037678 vom 23.02.2016 um 02:54:46 Uhr (44 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht