Bahnhöfe sind das Abbild der Gesellschaft

13

anhören

Hass Verzweiflung Vorurteile Bahn & Co. Gesellschaft Wien

Um täglich zur Uni zu fahren, muss ich vom Land in eine Großstadt und dabei fahre ich meist mit dem Zug und mit der U-Bahn. Beim Umsteigen muss ich einen Bahnhof und einige U-Bahn-Stationen durchqueren. Es ist ein etwas größerer Bahnhof, den täglich über 100.000 Menschen passieren.

Ich hasse Bahnhöfe und hasse es, in Bahnhöfen zu sein. Es ist dreckig, kalt, fremd und hässlich. Die Wände sind unverkleidete Betonfassaden. Überall sind Kameras, Sicherheitsleute und Polizisten. Alle Leute, denen man begegnet, sind abgehetzt, müde und wollen nur weiter, um zur Arbeit oder nach Hause zu kommen. Auf jeden Fall wollen die meisten auch so schnell wie möglich raus aus dem Bahnhof. Bahnhöfe sind soziale Brennpunkte. Es tummeln sich Obdachlose, Arbeitslose und Alkoholiker. Es gibt Leute, die tatsächlich den ganzen Tag über mit Bierdosen in der Hand am Bahnhofsgelände verbringen und das auch noch gerne tun. Einige von ihnen sind Migranten, deren Sprache man nicht versteht. Das sind oft junge Männer, die Lederjacken und andere materielle Statussymbole tragen, von denen man aber nicht weiß, ob sie jemals Arbeit finden werden können, ob sie jemals produktive Mitglieder der Gesellschaft sein werden. Manchmal wird man um Geld angeschnorrt. Hin und wieder wird die Security gerufen, damit sie betrunkene Leute, die am Bahnsteig schlafen, wegschafft. Am anliegenden Supermarkt tummeln sich Punks mit Hunden, noch mehr abgehetzte Leute, erschöpfte Angestellte und Ladendetektive, die sich mit vermeintlichen Dieben lauthals streiten.

Ich habe im Leben des Öfteren Probleme damit, meine Stimmung in den Griff zu bekommen. Der Kampf gegen Depressionen und die inneren Dämonen nimmt einen Großteil meiner Lebenszeit in Anspruch. Wenn ich Orte wie Bahnhöfe durchqueren muss, geht es mir oft schlecht, weil es grässliche, unwirtliche Gegenden sind. Zusätzlich mache ich mir über die Gesellschaft Gedanken. Viele Leute scheinen mies drauf zu sein, andere leben am Existenzminimum oder bilden Parallelgesellschaften. Es gab in den letzten Monaten vereinzelt Belästigungen und Vergewaltigungen an Bahnhöfen, die von kürzlich ins Land gekommenen Männern begangen wurden. Das Klima ist angespannt und man weiß nicht was - auch politisch - kommen wird. Die Solidarität unter den Bürgern scheint immer weniger zu werden. Bahnhöfe sind ein Abbild dieses Klimas und der Gesellschaft, die droht, sich zu entzweien.

Beichthaus.com Beichte #00038976 vom 23.11.2016 um 16:23:04 Uhr in Wien (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Blockierte Züge

28

Aggression Gewalt Vorurteile Bahn & Co.

Ich pendle jeden Tag mit dem Zug. Heute hatten wir 80 Minuten Verspätung. Grund war, dass sich ein Asylbewerber im Wald einfach auf die Strecke gestellt hat. Ein Lokführer eines entgegenkommenden Zuges hat den wohl gesehen: Streckensperrung. Unser Zug ist ganz langsam […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00038869 vom 31.10.2016 um 10:30:22 Uhr (28 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Feuer in der U-Bahn

9

Dummheit Vandalismus Gewalt Kinder Bahn & Co.

Ich (m/26) habe gestern einen etwa 12-jährigen Jungen geschlagen. Ich bin mit der U-Bahn abends nach Hause gefahren und in dem Vierersitz hinter mir haben zwei Halbstarke eine Zeitung angezündet - als ich das gerochen habe, habe ich das kleine Feuer mit meinem Mantel […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00038823 vom 14.10.2016 um 14:33:39 Uhr (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Verliebt in einen Schaffner

18

anhören

Begehrlichkeit Liebe Bahn & Co.

Ich (w) beichte, dass ich mich in einen Schaffner verliebt habe! Seitdem suche ich das ganze Internet nach ihm durch und finde... nix! Er ist weder auf Facebook noch auf Instagram. Nagut, ich weiß auch nur seinen Vornamen. Das eigentlich Schlimme ist ja bloß, dass ich nichts anderes mehr mache! Meine Bude versifft und ich merke gerade, dass ich mich da wieder viel zu sehr hineinsteigere. Ich kann es aber nicht lassen, es war Liebe auf den ersten Blick!

Beichthaus.com Beichte #00038795 vom 06.10.2016 um 00:07:07 Uhr (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Schwarzfahrer in der Nacht

11

Ungerechtigkeit Betrug Auto & Co. Bahn & Co.

Ich beichte, dass ich hin und wieder nachts schwarzfahre. Ich rede mir immer ein, dass es eine Art Gerechtigkeit ist, für Strafzettel, die ich unnötigerweise (für 6-7km/h zu schnell) in einem Gebiet bekomme, in dem keine Fußgänger oder Bürgersteige sind.
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00038783 vom 01.10.2016 um 17:58:04 Uhr (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht