Immobilienpreise selbst berechnen

5

anhören

Lügen Habgier Geld Reuth

Ich habe von meinem Großvater ein Haus geerbt, das ich Jahre später wegen Geldbedarf verkaufen musste. Es liegt in einer Gegend, wo noch kein Immobilienboom ist. Auch die Grundstückspreise sind noch mehr oder weniger im Keller. Da man mit der Hütte eigentlich nichts anfangen kann, außer es abzureißen oder selbst in einem Standart von vor 100 Jahren darin zu wohnen und eine Renovierung sinnlos ist, ist es natürlich schwer einen Kaufpreis festzulegen. Da die Leute in der Gegend sehr obrigkeitshörig sind, habe ich mir einen Fantasiepreis ausgedacht und behauptet, der käme vom Direktor der örtlichen Sparkasse. Und siehe da, das Haus ging für den Preis weg. Nachfragen beim Sparkassendirektor waren nicht möglich, da dieser kurz vorher verstorben war.

Beichthaus.com Beichte #00040496 vom 19.10.2017 um 16:56:27 Uhr in Reuth (5 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Unternehmensberater haben fast meine Firma zerstört

18

anhören

Habgier Morallosigkeit Arbeit Hamburg

Nach meinem Informatikstudium habe ich in einer damals noch jungen Firma angefangen zu arbeiten, wir hatten schon sechzig Mitarbeiter, die Firma gab es aber erst seit etwa fünf Jahren. Unsere Verwaltung, Werbung usw. war nicht wirklich professionell, aber wir haben alle gut verdient und die Firma wurde immer größer, die Stimmung war auch gut und entspannt. Die Schwierigkeit mit der Verwaltung war allgemein bekannt und es herrschte die Auffassung, dass diese auch viel zu umfangreich ausgebaut war.

Meine Beichte ist nun, dass ich mir als junger Mitarbeiter hier einen Namen machen wollte, kurz entschlossen machte ich eine Firma aus Profi-BWLern ausfindig, die unsere Firma optimieren sollte. Die Präsentation der Firma war wirklich sehr überzeugend, wenn auch sehr aggressiv, alle Firmen mit denen bereits eine Zusammenarbeit stattgefunden hatte, haben innerhalb kürzester Zeit ihren Gewinn mindestens verdoppelt. Der Vertrag mit den Profi-BWLern war dann schnell unterzeichnet und die Ergebnisse konnte sich wirklich sehen lassen. Unsere Gewinne stiegen deutlich an und ich wurde in der Firma täglich gefeiert, zumindest von den anderen Kollegen aus dem Informatikbereich.

Der Verwaltung erging es zu dieser Zeit nicht so gut, diese wurde reduziert und ausgelagert, fast alle Kollegen aus dem Bereich wurden entlassen. Unseren Telefondienst übernahm ein Callcenter, die Buchführung ging an einen Steuerberater in einem anderen Bundesland. Nebenbei kümmerte sich die BWLer-Firma auch noch um unsere privaten Finanzen, wir wechselten fast alle die Versicherer und schlossen neue Verträge ab. Was die Firma genau machte, hat damals niemand so genau hinterfragt, das Ergebnis war aber, dass unsere Gehälter deutlich gestiegen waren.

Nach einem Jahr lief der Vertrag mit der Firma aus und es gab auch noch einmal einen Bonus, da das Unternehmen sein Ziel sogar übertroffen hatte. Von da an ging es mit der Firma dann ziemlich bergab, wir konnten uns das so gar nicht wirklich erklären. Die Profi-BWLer Firma wollte nicht wieder einspringen und hatte schon einen neuen Kunden. Also versuchten wir als Laien da durchzusteigen und konnten letzten Endes den Laden noch vor einer Insolvenz retten. Es war aber wirklich sehr knapp und wir mussten auch Softwarerechte an einen Konkurrenten verkaufen.

Fakt war, dass die Firma die ganze Zeit auf kurzfristige Gewinne umgestellt war, anfallende Kosten wurden genauso wie Investitionen verschoben. Logisch, dass da die Zahlen zunächst stimmten. Das Call-Center beispielsweise war so gesehen kaum dafür geeignet, wirklich technische Fragen zu beantworten, viele Stammkunden wechselten dann den Anbieter. Der Steuerberater stellte sich als eine Briefkastenfirma raus, die Person hatte nur das Nötigste gemacht und war mittlerweile nicht mehr auffindbar. Die neue Betriebshaftpflichtversicherung kam aus dem europäischen Ausland und verweigerte in einem Fall die Zahlung und kündigte uns dann den Vertrag. Die Streichung von Fortbildungen durch die Profi-BWLer hätte uns eigentlich stutzig machen sollen, zunächst fanden wir das aber auch recht gut, mehr Zeit zum Geld verdienen. Einige ältere Mitarbeiter waren nun aber nicht mehr auf den aktuellen Stand und mussten sich die Sachen während der Arbeit selbst beibringen, was alles sehr viel langsamer gemacht hat.

Ich kniete mich damals ziemlich rein, alles wieder geradezubiegen, aber ich war in der Firma einfach erledigt und niemand traute mir noch Verantwortung zu. Dass ich damals die Profi-BWLer angeschleppt hatte, hat nie jemand vergessen. Teilweise leider auch Mobbing, irgendwann tauchte z. B. eine Karikatur von mir auf, mein Kopf auf dem Körper einer Heuschrecke, als ob ich alleine für alles verantwortlich wäre. Und so habe ich dann vor fünf Jahren gekündigt und woanders angefangen. Allerdings erst nachdem die Firma gerettet war, so viel Stolz hatte ich noch.

Mir tut es leid, dass durch diese unnötige Aktion so viel Ärger entstanden ist, ich weiß von einem Kollegen, dass der Stress zu dieser Zeit ihn privat zuerst die Ehe und dann das Haus gekostet hat. Eine junges Mädel aus der Verwaltung, mit der ich damals oft geflirtet habe, konnte nach der Kündigung in einem Imbiss anfangen. Und es tut mir auch für mich selbst leid, ich habe damals bis tief in die Nacht gearbeitet und versucht den Schaden wieder auszugleichen, lange Zeit hatte ich so gesehen kein Privatleben mehr und habe insgesamt sieben gute Jahre verschenkt, um die Scherben wieder aufzufegen.

Beichthaus.com Beichte #00040452 vom 12.10.2017 um 15:10:19 Uhr in Hamburg (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein Freund ist strohdumm

43

anhören

Dummheit Habgier Partnerschaft Stuttgart

Ich (w/25) habe einen Blödkopf als Freund. In der Öffentlichkeit muss ich mich grundsätzlich fremdschämen, weil er halt vieles nicht weiß und Verhaltensweisen eines Neandertalers an den Tag legt. Neulich hat er Panik geschoben, weil die Tür am Parkhaus nicht aufging. Er hat daran gezogen und angefangen wie ein Irrer laut "Hallo! Hallo!" zu rufen. Die Tür ging letztendlich nach außen auf. Ein paar Leute hatten das beobachtet und schmunzelnden. Ich war hochrot. Wie kann man nur so hohl sein?

Als wäre sein limitierter Geist nicht schlimm genug, isst er auch noch wie eine alte Sau. Vor Kurzem waren wir im Restaurant mit den gelben Bögen, wo er versucht hat, sich den ganzen Burger am Stück reinzudrücken. Letztendlich konnte er die Masse nicht herunterschlucken und hat alles in einem widerlichen Kotz-Rülps-Geräusch wieder rausgewürgt. Alle drehten sich schockiert zu uns um.

Und jetzt meine eigentliche Beichte: Ich bin zu feige, ihm meine Meinung zu sagen. Er ist zwar strohdumm, hat aber einen haufen Geld, das ihm seine reichen Eltern regelmäßig in den Allerwertesten schieben. Ein beachtlicher Teil davon geht monatlich für Kleider, Schmuck, Schuhe und meine Miete drauf. Und er hat einen sehr großen Penis. Ich bitte um Vergebung!

Beichthaus.com Beichte #00040450 vom 11.10.2017 um 23:16:16 Uhr in Stuttgart (43 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein Gold-Digger-Studium

6

anhören

Selbstsucht Habgier Falschheit Dating Köln

Ich (w/26) war in meiner Studentenzeit ein totaler Gold Digger. Als mein Anspruch auf BAföG ablief und ich immer weniger Geld zum Essen hatte, arrangierte ich fast jeden Abend Dates mit verschiedenen Typen und ließ mir regelmäßig mein Essen bezahlen. Die Männer haben dabei immer wie selbstverständlich den Geldbeutel gezückt, sobald die Rechnung auf den Tisch kam. So habe ich mich monatelang von unterschiedlichen Typen durchfüttern lassen, ohne selbst etwas zu bezahlen. Sobald diese aber Annäherungsversuche starteten, brach ich den Kontakt ab und suchte mir einen neuen, der mich auf ein Abendessen einlud. Ich muss aber zu meiner Verteidigung sagen, dass ich niemanden zum Zahlen gedrängt habe und die das immer freiwillig gemacht haben!

Beichthaus.com Beichte #00040398 vom 02.10.2017 um 15:00:38 Uhr in Köln (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Schnellimbiss statt Candlelight-Dinner

12

anhören

Vandalismus Habgier Arbeit Spanien

Ich bin traurig und wütend. Meine Freundin und ich sind beide Reiseleiter und im Ausland. Morgen fliege ich heim, aber meine Freundin muss noch bleiben. Also habe ich geplant, heute - an unserem letzten Abend - schön essen zu gehen. Für verkaufte Ausflüge gibt es Kommissionen, die einmal im Monat immer bar ausbezahlt werden. Da habe ich mich natürlich darauf verlassen, das ich die am letzten Tag vor meiner Abreise bekomme. Heute hat man mir in der Firma gesagt, dass ich es auf mein Konto bekomme. Am letzten Tag wollen sie es also plötzlich überweisen, obwohl wir es immer in bar bekommen haben. Das dauert entweder Wochen oder kommt gar nicht. Da ich nur noch ein paar Euro habe, werde ich meine Freundin heute wohl zur Frittenbude ausführen. Mehr ist nicht drin. Toller letzter Abend zusammen. Danke an die Firma, dass ihr mich verarscht. Ich beichte also, dass ich meine Freundin heute in die Pommesbude einladen werde, statt ins Restaurant und dass ich heute Nacht mit den paar Eiern aus dem Kühlschrank unser Büro bewerfe.

Beichthaus.com Beichte #00040376 vom 27.09.2017 um 18:28:38 Uhr in Spanien (Palma de Mallorca) (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht