Ein Eis zwischen Kollegen

9

anhören

Geiz Selbstsucht Geld

Letztens wurde ich von einer Kollegin zu einem Eis eingeladen. Ich habe ihr versprochen, sie im Gegenzug dann auch mal zu einem Eis einzuladen. Beim nächsten Besuch der Eisdiele habe ich das aber nicht getan, weil ich mir die 6,50 Euro doch sparen wollte. Es tut mir leid!

Beichthaus.com Beichte #00035460 vom 15.04.2015 um 15:20:35 Uhr (9 Kommentare)

Von der GEZ-Gebühr befreit

15

anhören

Zorn Hass Geiz Geld

Ich (m/22) möchte beichten, dass ich keine GEZ-Gebühr - oder wie sich der Scheiß auch nennt - zahle. Diese "Gebühr" ist der sinnloseste und dümmste Mist, den es in Deutschland gibt. Das Programm ist so langweilig und eintönig. Die Shows sind überholt und werden, glaube ich, nur noch live gesendet, weil sie nicht wissen, wohin mit dem ganzen Geld. Ich hoffe, dass der Rotz irgendwann abgeschafft wird und die sich auch durch Werbeeinnahmen finanzieren, denn die senden sie sowieso. Warum muss ich eine "Gebühr" für etwas zahlen, was ich gar nicht sehen möchte?! Ich bitte gar nicht um Absolution, da ich gar keine Reue empfinde. Aber immerhin habe ich es wirklich geschafft, diese Sekte zu überlisten. Sollen sie es wie Sky machen - jeder, der es sehen will, soll dafür bezahlen! Aber die dummen Deutschen lassen es ja mit sich machen.

Beichthaus.com Beichte #00035452 vom 13.04.2015 um 12:49:15 Uhr (15 Kommentare)

Gestohlene Lebensmittel

10

Diebstahl Schamlosigkeit Geiz Shopping Greifenstein-Ulm

Hiermit möchte ich beichten, dass ich in einem Einkaufsladen im Ort immer wieder Lebensmittel klaue. In dem Laden gibt es keine Überwachung und die […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00035344 vom 28.03.2015 um 22:18:56 Uhr in Greifenstein-Ulm (10 Kommentare)

Die geniale Erfindung des Kollegen

24

anhören

Habgier Selbstsucht Geiz Kollegen

Seit 22 Jahren arbeite ich (m) in einem Werkzeugbauunternehmen als Konstrukteur im Prototypenbereich. Genau zeitgleich ist damals mit mir ein Werkzeugbauer eingestellt worden, mit dem ich seit diesem Tag zusammengearbeitet habe. Wir haben als Team gearbeitet und hatten unser eigenes kleines Reich. Es muss erwähnt werden, dass ich ihn als Arbeitskollegen akzeptiert habe, darüber hinaus mochte ich ihn nicht sonderlich, denn als Serbe war er nicht sehr interessiert an Integration und konnte nie richtig deutsch. Aber das spielt hier nur eine untergeordnete Rolle. Irgendwann, nach etwa 10 Jahren fing er an, in der Pause Zeichnungen anzufertigen, aber immer so, dass sie niemand sehen konnte. Ich habe ihn einmal gefragt, was er da tut. Er will etwas erfinden, dass seiner Familie ein schöneres Leben finanziert. Er ist Alleinverdiener für eine siebenköpfige Familie. Die Leute leben in einer Sozialwohnung. Das hat mich weiter nie interessiert, bis jetzt.


Der Mann ist vor zwei Wochen urplötzlich verstorben. Ich habe dafür einen jüngeren Mitarbeiter bekommen, also alles so weit in Ordnung. Da wir in einem speziellen Teil des Unternehmens praktisch für uns sind, wurde ich gebeten, seinen Schreibtisch auszuräumen und persönliche Dinge der Familie zuzusenden. Beim Zusammensuchen seiner persönlichen Habseligkeiten aus dem Spind ist mir eine ganze Schuhschachtel Zeichnungen entgegengekommen. Ich wollte sie zuerst wegschmeißen, doch dann habe ich mir die Dinge aus Zufall genauer angesehen. Es handelt sich dabei um die Konstruktion mehrerer Spritzgussformen. Schwierig waren die handschriftlichen Notizen auf serbisch, aber ich habe mir Hilfe geholt. Diese Formen sind extrem kompliziert und wurde über Jahre hinweg verfeinert. Die Konstruktion muss erst in den letzten Wochen fertiggestellt worden sein, denn es ist alles komplett durchdacht. Das daraus entstehende Spritzgussteil ist eine reine Sensation. Ich hätte niemals gedacht, dass ein einfacher Mensch ein so unfassbar durchdachtes Teil konstruiert. Wenn dieses Teil in Serie geht, revolutioniert es eine ganze Branche.


Selbstverständlich werde ich von dieser Entdeckung keinem Menschen etwas sagen. Mein Plan ist, die Idee an einen Branchenriesen zu verkaufen und an jedem produzierten Teil mitzuverdienen. Ich werde reich, und zwar innerhalb von kurzer Zeit. Die Familie meines Arbeitskollegen musste einen Kredit aufnehmen, um den Toten nach Serbien zu überführen, in unserer Firma wurde sogar dafür gesammelt. Ich gebe zu, meine Spende von fünf Euro hätte etwas üppiger ausfallen können, aber ich bin eben ein sparsamer Mensch. Das tut mir im Nachhinein aber schon etwas leid, daher beichte ich die Angelegenheit jetzt auch.

Beichthaus.com Beichte #00035254 vom 13.03.2015 um 16:21:21 Uhr (24 Kommentare)

Grüne oder gelbe Plakette?

13

Betrug Geiz Auto & Co.

Ich (w/26) beichte, dass ich mir, nachdem ich die Beichte mit dem Fahrer und seiner Ente gelesen habe, heute eine grüne Plakette an meine Windschutzscheibe […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00035220 vom 08.03.2015 um 18:18:40 Uhr (13 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht