Seitensprung während der Weihnachtsfeier

15

anhören

Fremdgehen Begehrlichkeit Partnerschaft Kollegen Weihnachten

Ich (m/45) bin seit 20 Jahren mit meiner Frau verheiratet und habe sie vor knapp zehn Jahren mit einer Arbeitskollegin betrogen. Damals war ich noch bei einem anderen Arbeitgeber beschäftigt, einem amerikanischen Unternehmen. Jedenfalls kam diese Frau aus den USA und sollte drei Monate an einem Projekt mitarbeiten. Wir verstanden uns recht gut und die Arbeit funktionierte auch. Jedenfalls stand im Dezember die Weihnachtsfeier auf dem Programm, welche damals an einem Freitag war und auch das Ende des Projekts bedeutete. Am Montag wurde die Firma sowieso über die Weihnachtszeit geschlossen. Wie auch immer, wir hatten recht hart gearbeitet und genossen es nun, mit den Kollegen und Kolleginnen zu feiern. Zum einen das erfolgreiche Jahr und die Weihnachtszeit, zum anderen das Ende des Projekts. Zu späterer Stunde wurde es natürlich auch lustiger und es floss etwas mehr Alkohol. Jedenfalls unterhielt ich mich mit meiner Kollegin aus den USA und verstand mich hervorragend mit ihr. Wie es dann zu der ganzen Aktion gekommen ist, weiß ich gar nicht mehr so genau. Jedenfalls verschwanden wir aus unserer Kantine und gingen in ein leeres Büro und trieben es richtig wild miteinander. Ich habe, um ehrlich zu sein, das Ganze in dem Moment total genossen. Zum einen haben wir es von hinten getrieben, was meine Frau nicht so mag, weil ich ihr dabei zu weit in ihr bin. Zum anderen war es wirklich heftig und ich mag es auch eher, wenn ich mal so richtig Gas geben und reinrammeln kann, was meine Frau auch eher selten einmal mitmacht. Dabei bin ich dann auch heftig in ihr gekommen. Ja, richtig, wir haben kein Kondom benutzt. Ich weiß nicht, ob sie die Pille nahm oder nicht, noch ob sie in den Staaten vielleicht einen Mann oder Freund hatte, denn ich habe sie nach dem Abend nicht mehr wiedergesehen. Zumal sie sowieso dann sonntags wieder zurückgeflogen ist.


Ich hatte danach ein total schlechtes Gewissen, weil ich meine Frau so hintergangen habe und ich kann mir auch nicht erklären, was mich da geritten hat. Ich möchte auch nicht den Alkohol als Entschuldigung anführen. Klar waren da ein paar Bierchen dabei, aber weiß Gott, ich habe auf dem ein oder anderen Festchen mit Kumpels schon weitaus mehr getrunken und dort waren auch schöne Frauen, mit denen ich mich unterhalten habe. Aber dennoch war ich treu und es lief nichts. Dann habe ich gedacht, dass es vielleicht daran lag, dass mich das Unbekannte gereizt hat und ich eben auch einmal in meinem Leben noch mit einer anderen Frau Sex haben wollte, außer mit meiner (Ehe-)Frau. Dazu muss ich erläutern, dass ich in Sachen Sex ein richtiger Spätzünder war. Ich habe damals mit 22 Jahren meine heutige Frau kennengelernt und davor auch nur eine Beziehung geführt, allerdings hatte ich mein erstes Mal mit meiner heutigen Frau. Doch nach reichlichem Überlegen ist das auch kein Grund, immerhin war ich bis zu dem damaligen Zeitpunkt 13 Jahre treu. Jedenfalls ging mir das damals so nahe und ich fühlte mich so schlecht, dass ich zuerst einmal auf sämtliche Zärtlichkeiten mit meiner Frau verzichtete. Wegen meines schlechten Gewissens, und weil ich den HIV-Test abwarten wollte, welcher zum Glück negativ war. Meine Frau bemerkte mein Verhalten und stellte mich nach den Feiertagen zur Rede, was zu dem Zeitpunkt auch total überfällig war. Ich beichtete ihr alles und erklärte ihr, dass ich es verstehen kann, wenn sie sich von mir scheiden lassen möchte. Denn Treue ist und war für uns beide schon immer enorm wichtig. Doch zu meiner Verwunderung verzieh sie mir meinen Seitensprung und das war mein größtes Glück. Das Ende unserer Ehe hätte mich in ein tiefes Loch gerissen, doch so konnte unser Leben mehr oder weniger normal weitergehen. Jetzt, nach weiteren zehn Jahren, hat meine Frau meinen Fehltritt wohl schon längst vergessen - jedenfalls spielt dieser gar keine Rolle mehr. Ich habe meine Frau seitdem nie wieder betrogen, allerdings geht mir diese Aktion immer noch ab und an mal durch den Kopf, erklären kann ich mir das Ganze bis heute noch nicht, aber grämen tut es mich dennoch, wenn ich daran denke. Ich bitte aufrichtig auch hier noch einmal um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00033705 vom 04.08.2014 um 12:40:28 Uhr (15 Kommentare)

Falle für feige Diebe

16

Boshaftigkeit Rache Gewalt Weihnachten

Ich (m/33) wurde letztes Jahr gleich zweimal auf dem Weihnachtsmarkt beklaut. Einmal war ich selbst schuld, da hatte ich mein Handy im Rucksack liegen, […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00033220 vom 07.05.2014 um 17:26:18 Uhr (16 Kommentare)

Stromausfall an Weihnachten

23

anhören

Boshaftigkeit Engherzigkeit Arbeit Weihnachten Zaußwitz

Ich arbeite bei einem regionalen Energieversorger. Ein Kollege bat mich Heiligabend zu einem Haus, das zwei Dörfer weiter steht, zu fahren, das keinen Strom hat. Einfach, weil er gerade eine andere Störung bearbeitete und dort noch eine Weile brauchen würde. Da man einem Kollegen natürlich gerne mal aus der Patsche hilft, erklärte ich meiner Familie kurz, was Sache ist, und bin dann zu der Adresse gefahren. Ein alter Mann hat mich dann "begrüßt" und sich gleich mal beschwert, warum das so lange gedauert hat. Dabei war ich keine fünfzehn Minuten nach seinem Anruf bei ihm. Aber gut - der Mann hatte an seinem Verteiler herumgespielt und die Haussicherung abgeschossen. Auf meine Frage, ob er am Heiligen Abend nichts Besseres zu tun hat, als an seiner elektrischen Anlage herumzupfuschen hat er mich mit derbsten Schimpfworten bedacht. Ich meinte dann nur, dass es schon okay ist und dass ich nur eine neue Sicherung einsetzen muss, ehe ich wieder gehen könne. Seine Antwort war allerdings, dass ich ein dummes Arschloch bin und mich gar nicht erdreisten brauche, da er den Einsatz nicht zahlen würde. Also habe ich ihm höflich erklärt, dass ich in meiner Freizeit zu ihm gefahren bin, und ohnehin nichts aufgeschrieben hätte - während der Kollege sicherlich noch einige Stunden gebraucht hätte. Aber anstatt mir dann zu danken, dass ich diese Mühe auf mich genommen habe, fragte er mich, wie dumm man doch sein muss, um in seiner Freizeit eine Störung zu beheben. Und dann ist mir der Kragen geplatzt!

Ich hätte einfach eine neue Sicherung einbauen können, und hätte dann gehen können. Da seine Anlage und die Hauptleitung aber schon ziemlich ramponiert waren, habe ich nach Rücksprache mit der Leitstelle das Einsetzen der Sicherungen verweigert - mit der Berufung auf Gefahr im Verzug. Dann habe ich noch ein paar Fotos zur Dokumentation gemacht und weg war ich. Ich möchte hiermit also beichten, dass ich einem verbitterten, alten Mann an Weihnachten ohne Strom zurückgelassen habe, weil sein Verhalten absolut unmöglich war. Und das bleibt auch so, bis ein Elektriker die Anlage überprüft und sein OK für die Konstruktion bei uns abgibt. Für die Einschaltung des Stroms werden also noch ein paar Tage vergehen. Aber andererseits kann ich mit der Schuld auch gut leben, denn sollte etwas mit der Anlage passieren, bin ich voll haftbar, da ich den Zustand der Elektrik ja begutachten konnte und dann auch geduldet hätte. Und damit gehört der Schwarze Peter jetzt der zuständigen Elektrofirma. Ich bitte dennoch um Absolution für mein Verhalten.

Beichthaus.com Beichte #00032460 vom 25.12.2013 um 20:57:01 Uhr in 04758 Zaußwitz (Oschatzer Strasse) (23 Kommentare)

Pech im Spiel, Glück in der Liebe?

16

Aggression Verschwendung Trunksucht Weihnachten

Ich habe gerade mein ganzes Weihnachtsgeld und den Wert all meiner Geschenke beim Online-Roulette verspielt. Eigentlich wollte ich an Heiligabend feiern gehen, aber der Club war voll und es wurde niemand mehr reingelassen. Lattenstramm und leicht aggressiv habe ich mich dann vor den Rechner gesetzt und gezockt. Tschüss, meine 800 Euro. Tja - so kann es kommen, selbst Schuld, würde ich sagen. Aber vielleicht gilt ja wenigstens der Spruch "Pech im Spiel, Glück in der Liebe". Ich gebe die Hoffnung nicht auf. Frohe Weihnachten!

Beichthaus.com Beichte #00032459 vom 25.12.2013 um 03:00:27 Uhr (16 Kommentare)

Weihnachten ist zum Zocken da

25

anhören

Lügen Selbstsucht Games Weihnachten

Ich (m/25) beichte, dass ich meine Freundin gestern belogen habe. Wir wohnen seit zwei Jahren zusammen, verbringen aber Heiligabend und den ersten Feiertag immer mit unseren jeweiligen Familien und sehen uns erst am zweiten Feiertag, welchen wir dann abwechselnd mit meiner oder ihrer Familie verbringen. Ich habe ihr erzählt, dass ich bereits am Abend des 23. zu meinen Eltern fahren würde, um meiner Mutter noch bei Vorbereitungen zu helfen. Sie hatte Verständnis dafür und buchte ebenfalls ein Zugticket für diesen Tag, um schon nachmittags zu ihrer Familie zu fahren. Ich habe sie dann mit meinem Auto zum Bahnhof gefahren. Natürlich waren auch meine Sachen schon im Auto und ich habe ihr erzählt, dass ich direkt zu meinen Eltern weiterfahren würde. Ich bin dann allerdings wieder nach Hause gefahren und habe dann endlich mal wieder ungestört bis fünf Uhr in der Früh Videospiele gespielt. Es tut mir leid, dass ich sie belogen habe, um mal meine Ruhe zum Zocken zu haben, aber besser so etwas, als mit einer anderen zu schlafen oder Ähnliches.

Beichthaus.com Beichte #00032457 vom 24.12.2013 um 12:37:14 Uhr (25 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht