Das WG-Leben ist die Hölle

11

anhören

Hass Zwietracht WG Berlin

Ich (m/23) hasse meine drei Mitbewohner! Da ich, wie zwei von ihnen auch, studiere, habe ich wenig Geld, weshalb ich in eine WG gezogen bin. Ich hätte ja nicht ahnen können, auf was ich mich da eingelassen habe. Der erste Mitbewohner ist ebenfalls ein Student, den ich anfangs sehr sympathisch und offen erlebt habe, schon bald merkte ich aber, dass er ein absoluter Spinner ist, wenn es um das Thema Putzen und Sauberkeit geht. Sobald auch nur ein Staubkorn auf dem Boden liegt, stürmt er in sein Zimmer und holt Putzutensilien. Danach dürfen wir uns einen Vortrag über Hygiene anhören. Wenn er aus der Uni kommt, fängt er auch direkt an zu putzen. Ein anderes Thema kennt er nicht, er redet pausenlos von Sauberkeit und geht mir damit gewaltig auf den Geist. Als ich mir mal einen Döner gekauft habe, erklärte er mir angeekelt die Zustände in solchen Imbissbuden und kochte mir dann anschließend etwas, was meine Gesundheit nicht gefährdet, wie er es ausgedrückt hat. Lustigerweise ist er Türke.

Der andere ist ein arroganter Schnösel, der Jura studiert und es jedem unter die Nase reibt. Sobald einem etwas nicht passt, fängt er an, von seiner unendlichen Weisheit zu berichten. Ich konnte ihn noch nie leiden, ständig hat er etwas auszusetzen und als er sich mehrmals (!) in meinem Zimmer einen runtergeholt hat, war auch der letzte Funken Sympathie verschwunden. Und nun zu dem schlimmsten Beispiel: Der Kerl ist erst seit fünf Monaten in unserer WG, er ist fünfunddreißig und ein Chinese. Einen Job hat er nicht, stattdessen lungert er den ganzen Tag in Unterwäsche zu Hause herum, frisst den Kühlschrank leer und schläft. Wenn man ihn darauf anspricht, zuckt er nur gelangweilt mit den Schultern. Er ist eine absolute Drecksau, sein Zimmer stinkt nach Verwesung und abends telefoniert er lautstark auf chinesisch. Durch seine Art gerät er oft mit dem Hygienefan aneinander, die beiden diskutieren stundenlang und meist endet es damit, dass der stinkende Chinese im Wohnzimmer warten muss, bis mein Mitbewohner sein Zimmer geputzt hat. Das passiert mindestens einmal in der Woche.

Ich halte es dort nicht mehr aus, diese WG ist die Hölle, sobald ich eine eigene Wohnung gefunden habe, ziehe ich aus. Um mich zu rächen, habe ich heute die Zimmerschlüssel versteckt, nachdem ich alle Zimmer abgeschlossen habe. Nun sitzen wir im Wohnzimmer, während heftig gestritten wird, wer der Übeltäter war. Wenn ich ausziehe, werde ich es nochmal tun und die Schlüssel mitnehmen!

Beichthaus.com Beichte #00040379 vom 28.09.2017 um 17:44:41 Uhr in Berlin (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Warum hat meine Mitbewohnerin guten Sex?!

8

anhören

Geiz Neid Begehrlichkeit WG Wien

Ich (w/23) mag es nicht, in einer WG zu leben. Hätte ich das nötige Kleingeld, würde ich in eine eigene Wohnung ziehen. Die Wände sind zu hellhörig für lauten Sex, die Mitbewohnerin weiß nicht was Mülltrennung heißt und Feten gibt es jeden Samstagabend, ob gewollt oder nicht - man ist mitten im Geschehen. Ich vermisse guten Sex.

Beichthaus.com Beichte #00040341 vom 21.09.2017 um 19:30:48 Uhr in Wien (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Klopapier kommt aus der Hölle!

20

anhören

Ekel Manie WG Hessen

Ich (m/23) habe in den letzten Jahren starke Abneigungen entwickelt. Stühle und andere Sitzmöglichkeiten ekeln mich an, weil ich weiß, dass zuvor ein Hintern diesen Platz berührt hat. Generell finde ich Hintern widerlich, schließlich ist dies ein Ort, an dem sich Blähungen und Exkremente nicht wohlfühlen und sozusagen nach draußen wollen. Ist das nicht eklig? Ich habe vor zwei Jahren in verschiedenen WGs gelebt, allerdings musste ich ausziehen, ich konnte es nicht ertragen, dass andere Menschen, meine Mitbewohner, ihr großes Geschäft verrichteten. Auch Toilettenpapier widert mich an, weshalb ich jedes Mal unter die Dusche gehe, wenn ich auf der Toilette war. Bei der Vorstellung, mit einem dünnen Stück Papier in meinen Hintern zu greifen, wird mir übel.

Ich verwende diese weiße Rolle aus der Hölle niemals, meine Hände sollen nicht einmal in die Nähe meines Allerwertesten gelangen, natürlich wasche ich meine Hände, dennoch ist es für mich ein absolutes Tabu, Toilettenpapier zu verwenden oder den Fachbegriff und jegliche Synonyme für "Obama" laut auszusprechen.

Beichthaus.com Beichte #00040281 vom 05.09.2017 um 18:43:28 Uhr in Hessen (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Toilettengang mal Rückwärts

8

anhören

Ekel Unreinlichkeit WG München

Heute war mir langweilig, da dachte ich mir: "Gehste doch mal rückwärts aufs Klo, höhö." Also bin ich breit grinsend rückwärts an meinen Mitbewohnern vorbeigegangen und meinte zu ihnen, dass das jetzt echt mal hätte sein müssen. Auf dem Klo angekommen, habe ich mir erstmal die Hände gewaschen. Dann betätigte ich die Toilettenspülung, schmiss einige Lagen Klopapier in die Schüssel und kackte so richtig oben drauf! Anschließen bin ich wieder aus dem Badezimmer gerannt und habe laut verkündet, dass ich jetzt dringend mal müsste. Das Gelächter war groß! Naja gut, hinterher nicht mehr, aber ich habe es wenigstens am Abend wieder beseitigt.

Beichthaus.com Beichte #00040099 vom 25.07.2017 um 22:35:14 Uhr in München (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die erotische Nacht meines Mitbewohners

13

anhören

Rache Schamlosigkeit Engherzigkeit WG

Ich (m/22) habe meinem Mitbewohner eine erotische Nacht versaut. Seit Wochen ist er an einem Mädel aus unserer Clique dran, die bekannt dafür ist, den analen Wünschen vieler Männer gerecht zu werden. Dabei war er auch sehr erfolgreich. Also schlich ich eines Tages in sein Zimmer, während er nicht da war, und habe die zuvor entleerte Gleitgeltube mit Xylocaingel aufgefüllt. Xylocain ist ein Lokalanästhetikum und in Gelform wird es auf Schleimhäuten angewendet. Am nächsten Tag erzählte er mir völlig verängstigt, dass er gestern für einige Stunden das Gefühl in seinem Penis verloren hätte und bat mich um Rat. Den Sex hätten sie wohl abgebrochen. Tja, hättest du mal nicht meinen Joghurt gegessen...

Beichthaus.com Beichte #00040069 vom 20.07.2017 um 21:22:04 Uhr (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht