Big Anaconda in Hose!

12

Prostitution Peinlichkeit Liebe Göttingen

Ich arbeite in einem Bordell und mache den Männern plumpe Komplimente: "Big Anaconda in Hose", oder "Du untenrum XXL, geil." Dafür bekomme ich Champagner […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040054 vom 17.07.2017 um 12:51:52 Uhr in Göttingen (12 Kommentare)

Erektion in der Psychotherapie

22

anhören

Begehrlichkeit Arbeit

Ich bin von Beruf Psychotherapeut und sehr erfolgreich in meinem Bereich. Sehr große Erfolge habe ich mit Essstörungen und an Borderline erkrankten Patienten und da liegt auch schon das Problem. Meist sind es weibliche Patienten und fast immer stellt sich im Laufe der Therapie heraus, dass die Ursache der Erkrankungen im sexuellen Missbrauch liegt. Wenn man tagtäglich diese Geschichten hört, entwickelt man so einen Hass auf all die Väter, Onkel und Opas, die kleine Mädchen bumsen und ungestraft davon kommen und wahrscheinlich noch andere Kinder missbrauchen. Ich beichte, dass ich liebend gerne alle diese Schweine töten würde. Leider habe ich oft das Gefühl, dass ich genauso wie diese Pimmelköpfe bin.

Bei jedem neuen Patienten beginnt die Therapie mit einer ausführlichen Anamnese und dabei ist ein großer Teil die sexuelle Anamnese. Nun ist es bei den oben genannten Krankheitsbildern so, dass diese Mädchen ihr Selbstbewusstsein hauptsächlich über die sexuelle Ebene versuchen zu stärken. Das heißt sie leben meist sehr promiskuitiv und haben kaum Hemmungen. Meine Beichte: Mich machen diese Geschichten, die die Patientinnen im Rahmen der sexuellen Anamnese erzählen, oft so geil, dass ich Mühe habe meine Hosenbeule zu verstecken. Das sind Geschichten, da sind Pornos oft Kinderspiele dagegen. Das gilt jedoch nur für einvernehmlichen Sex. Ich würde niemals eine Patientin anfassen oder ihr das Gefühl geben, dass ich heiß auf sie bin, da ich weiß dass ihr das nur schaden würde und außerdem könnte ich meinen Laden dann zusperren.

Beichthaus.com Beichte #00040053 vom 17.07.2017 um 10:23:01 Uhr (22 Kommentare)

Frauen sind heuchlerische Egoisten!

36

anhören

Hass Zorn Vorurteile Gesellschaft

Ich muss mir mal von der Seele schreiben, wie sehr ich Frauen und ihr Verhalten hasse. Ständig wird behauptet Männer wären hormongesteuerte Tiere oder wir würden mit unseren Penissen denken, aber wer nutzt seinen Hormonzyklus als Allzweck-Ausrede? Ich hasse es, wenn ich nach ein paar neuen Inspirationen für neue Kleidung suche und ich nur auf dumme Frauenartikel stoße, die Männern vorschreiben wollen, wie sie ihre Hemden zu tragen haben oder auf welche Charaktereigenschaften man bei einem Mann durch welche Schuhe schließen kann.

Eines der schlimmsten Dinge ist es, wenn ich in einem Film oder sonstwo mal wieder den Satz: "Frauen und Kinder zuerst" hören oder sehen darf, als ob der Gründer und Ernähren der Familie ein Scheißdreck wert ist. Oder, mal ganz abgesehen von Familien, Männer allgemein ein Scheißdreck wert sind. Welches Geschlecht ist denn dafür verantwortlich, dass die Welt immer besser wird? War eine Frau für den TV verantwortlich? War es eine Frau, die den PC und das Smartphone zum Massenprodukt gemacht hat? Sind es Frauen, die die großen Unternehmen der Welt leiten und dafür verantwortlich sind, dass wir alle genug zu Essen und zu Lachen haben? Mein Gott, im Gegensatz zu den Schwarzen sind Frauen nichtmal für die Frauenrechte verantwortlich. Aber kaum sind sie da, schon werden sie ausgenutzt, mehr und mehr gefordert, weil das in der Natur der Frauen liegt. Anstatt mal entgegen zu kommen und zu sagen: "Ja, es ist unfair dass ein Mann Unterhalt zahlen muss und gleichzeitig meist kaum Einfluss in der Erziehung haben darf." Da wird sich dagegen gewehrt und Argumente aus der Luft gegriffen, als ob es ums Leben gehen würde. Dann heißt es: "Dann sollen Männer eben keinen Sex haben, wenn sie kein Unterhalt zahlen wollen" und im nächsten Satz wird dann wieder gefordert und gefordert.

Frauen sind schreckliche und widerwärtige Geschöpfe. Ich habe einer Frau nie das Essen bezahlt, einer Frau nie unnötige Blumen gekauft, ihr nie Unterwäsche oder sonstwas gekauft und ich hatte dadurch schon in jungen Jahren so viel Geld, dass ich gar nicht wusste, wohin damit, während in meinem Umfeld sich alle haben ausnehmen lassen. Angeblich sollen wir so oberflächlich sein, was Beziehungen angeht. Aber welches Geschlecht hält die Fitnessstudios denn am Leben? Kleine Männer sollen ein No-Go sein und kleine Penise sowieso. Ohne Oralsex komme ich nicht zum Orgasmus, heißt es. In einigen Communitys zum Thema Mann und Frau bzw. Partnerschaft ist es immer dasselbe, die Männer fragen was sie denn so alles tun können, um der beste Liebhaber zu sein und die Themen von Frauen sehen so aus: "Er mag mein Kleid nicht, soll ich Schluss machen?", "Er arbeitet den ganzen Tag und ist nie bei mir, darf ich Fremdgehen?", "Er hängt ständig mit seinen Kumpels ab, liebt er mich überhaupt noch?".

Im Leben einer Frau geht es nur um die persönliche Bereicherung und es gibt zwei Arten von Frauen: Die, die es sich einfach nehmen und die, die es bekommen wollen. Als Frau ist es schon ein Erfolg, wenn sie nicht vor dem eiskalten Spritzwasser des Lebens zurückweichen, das von Männern kommt, die ins Wasser geworfen werden. Dann fangen sie an zu bloggen und Bücher zu schreiben, vermarkten ihr Leben um ihre Erfahrungen zu teilen, ernten Millionen - von denen sie natürlich keinen Cent spenden werden, außer natürlich es ist gut für den Ruf, dann geht es an irgendwelche Krebs- oder Tierorganisationen. Von den Milliardären, die die Forschung an neusten Technologien oder Medikamenten überhaupt erst möglich machen, ist natürlich nie die Rede, wenn eine selbsternannte Feministin wieder Aufmerksamkeit braucht. Dann kommt es so rüber, als würde man als Mann automatisch zum Milliardär geboren und natürlich braucht es auch da eine Frauenquote.

Ach, ich könnte ewig weiter schreiben, zum Beispiel wie schlecht Mütter sind. Wenn sich ein Vater um seine Kinder kümmern darf, dann tut er das auch. Oder wie Frauen in Konflikten reagieren: Männer suchen die direkte Konfrontation, um ein Thema aus der Welt zu schaffen. Frauen fangen an Vergewaltigungsstorys zu erfinden (Drei Mal erlebt bei Bekannten). Ich habe mal erlebt wie eine 17-Jährige Nacktbilder verschickt hat, um den Empfänger wegen Kinderpornos anzuzeigen. Sie hat vor Gericht Recht bekommen. Oder allgemeines Lästern. Nicht nur gegen Männern, sondern auch Frauen unter sich, die haben überhaupt keinen Respekt. Zu Freundschaften wie Männer sie haben sind Frauen überhaupt nicht fähig, weil sie einfach unsoziale Geschöpfe sind. Frauen sind Tiere und vergleichen sich auch gerne mit Tieren. Sie seien fürs Kinder kriegen zuständig und deswegen muss der Mann ein guter Versorger sein. Irgendwas mit Alphas und blablabla. Ich denke, ich habe genug geschrieben...

Beichthaus.com Beichte #00040052 vom 17.07.2017 um 05:44:15 Uhr (36 Kommentare)

Wir brauchen eine Revolution des Schulsystems!

32

anhören

Zorn Dummheit Vorurteile Schule

Ich hätte ein genialer Astrophysiker werden können, wenn ich nur rechtzeitig erfahren hätte, wie sehr mich das Gebiet interessiert. Als ich noch zur Schule ging (so ca. 8. Klasse), hatten wir in Bio ein Projekt, bei dem wir Blätter von verschiedenen Bäumen im Wald suchen mussten, um sie anschließend zu trocknen und abzuheften. Stinklangweilig und überhaupt nichts, womit sich jemand, der 14 oder 15 Jahre alt ist, gerne beschäftigt. In Physik beschäftigten wir uns zur gleichen Zeit mit den Grundlagen der Mechanik und befassten uns mit staubtrockenen Formeln, die ich zwar verstand, aber mir im Prinzip doch am Allerwertesten vorbeigingen und die ich daher ziemlich schnell vergessen habe. In Chemie wiederum wurde ich ab der 9. Klasse über den Unterschied zwischen Säuren und Basen vollgequatscht und mit den chemischen Formeln von Alkalimetallen gefoltert, die ich damals einfach nicht verstanden habe, weil ich mich dafür nicht interessierte und mich mit so einem abstrakten Dingsbums einfach nicht beschäftigen wollte.

Das Resultat: Am Ende der 10. Klasse hatte ich in Chemie eine Fünf (wobei mein Leistungs- und Wissensstand eher einer glatten Sechs entsprach, aber mein Lehrer war zum Glück sehr gnädig) und in Physik eine Vier, wobei ich mir in Physik eher eine Fünf verdient gehabt hätte. Da ich aber trotzdem mein Abitur bestehen und studieren wollte, habe ich sowohl Physik und Chemie nach der zehnten Klasse abgewählt und mich mit Bio irgendwie durch das Abitur gequält, während ich vor allem in Sprachen und geisteswissenschaftlichen Fächern wie Geschichte und Politik ein bisschen glänzen konnte. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe mittlerweile so ziemlich jede Astro-Doku auf Youtube gesehen. Ich weiß genau, was passieren würde, wenn der Mond verschwände, wie es zu den fünf bisherigen Massenaussterben kam, warum man glaubt, dass sich auf dem Jupitermond Europa Leben befinden könnte, wie Plattentektonik funktioniert, was Einsteins Relativitätstheorie besagt (so ganz grob), warum man nicht weiß, ob Schrödingers Katze tot oder lebendig ist, und warum es auf dem Planeten Erde in einigen Hundert Millionen Jahren unmöglich sein wird, zu überleben, obwohl die Sonne noch längst kein roter Riese sein wird.

Hätte man mich in der achten Klasse nicht mit Blättersammeln im Wald oder Grundlagen der Mechanik geärgert, sondern mir einfach ein paar solcher Dokus gezeigt, und mir noch dazu gesagt, dass Naturwissenschaftler im Vergleich zu Geisteswissenschaftlern richtig gut verdienen, dann hätte ich gesagt: "Boah geil, ich will Physik studieren!", und dann hätte ich auch den langweiligen Kram wie Mathe, Physik und Chemie gebüffelt, weil ich ein Ziel vor Augen gehabt hätte und gewusst hätte, warum es sich lohnt, sich durch abstrakte Formeln einfach durchzubeißen. Am liebsten würde ich diesen Text allen Bildungsministern in Deutschland schicken - mit dem Vorschlag, in der achten Klasse eines jeden Gymnasiums in Deutschland keinen regulären Unterricht stattfinden zu lassen, sondern Projekttage durchzuführen, bei denen es nicht darum geht, Schülern irgendetwas beizubringen. Stattdessen soll jedes Fach den Schülern präsentiert werden, es soll Interesse geweckt werden, die Schüler sollten in den 14 Tagen ihre Leidenschaft entdecken und dazu motiviert werden, sich in ihren Interessensgebieten zu absoluten Nerds zu entwickeln und darauf auch noch stolz zu sein, sodass sie sich voll und ganz ihren Interessen widmen.

Wenn man dies in Deutschland täte, verlöre man zwar zwei Wochen Unterrichtszeit, aber ich prophezeie, dass Deutschland nach 10 Jahren mindestens zwei oder drei neue Nobelpreisträger mehr hätte. Was mich betrifft: Aus mir ist nicht nichts geworden. Ich war damals sehr an Sprachen interessiert und habe demzufolge Linguistik studiert. Heute spreche ich fünf Sprachen fließend und arbeite als Sprachlehrer. Ich kann nicht sagen, ich wäre bei meiner Berufswahl nicht meinen Interessen gefolgt, aber wenn ich mein Leben noch einmal von vorne leben könnte, würden Sprachen nur mein Hobby bleiben, aber von Beruf wäre ich jetzt nicht Sprachlehrer, sondern Geologe, Vulkanforscher oder Astrophysiker.

Beichthaus.com Beichte #00040051 vom 16.07.2017 um 21:16:12 Uhr (32 Kommentare)

Ohnmacht statt Klassenarbeit

5

anhören

Lügen Faulheit Schule Karlsruhe

Mit sechzehn hatte ich (m/20) die schlechte Angewohnheit, notierte Termine für Klassenarbeiten und Tests zu vergessen, da ich die Notizen nie durchlas. Eines schönen Tages bekam ich dafür die Quittung - in der letzten Stunde stand ein wichtiger Test in Chemie an, für den ich logischerweise nicht gelernt hatte. In Chemie war ich sowieso total schlecht, weshalb ich mir etwas einfallen lassen musste. Meine Eltern hatten einen langen Weg zur Arbeit, dass sie zwei Stunden zu meiner Schule fuhren, war also ausgeschlossen. In den vorletzten beiden Stunden kam mir dann die Idee: Nachdem die zweite Stunde angefangen hatte, fragte ich meinen Lehrer, ob ich zur Toilette dürfte. Er stimmte zu und ich konnte meinen Plan in die Tat umsetzen. Ich verbrachte ungefähr fünfundzwanzig Minuten auf der Schultoilette, bis ich Schritte hörte.

Rasch legte ich mich vor die drei Waschbecken und schloss die Augen. Wie erwartet hatte der Lehrer einen Mitschüler geschickt, um nach mir zu sehen. Als er mich sah, wurde er ganz panisch und ich ließ ihn in dem Glauben, ich sei bewusstlos, den Lehrer holen. Auch dieser war nicht darauf vorbereitet und versuchte verzweifelt, mich anzusprechen. Nach einer Weile öffnete ich vorsichtig meine Augen und fragte, mit erschöpft klingender Stimme, was los wäre. Um es kurz zu machen: Nachdem die Panik überwunden war, musste ich mich im Krankenzimmer ausruhen. Den Test musste ich glücklicherweise nicht mitschreiben.

Beichthaus.com Beichte #00040050 vom 17.07.2017 um 02:26:44 Uhr in Karlsruhe (5 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht