Immer die gleichen Sachen

24

anhören

Peinlichkeit Unreinlichkeit Faulheit Kollegen Wiesbaden

Gestern sprach mich ein Kollege an und fragte, warum ich immer die ganze Woche die gleichen Sachen tragen würde. Ich meinte dann nur, dass ich das halt schon mein halbes Leben lang so mache (ich bin jetzt 34). Daraufhin sagte er, dass er das nicht so hygienisch findet, dass es aber in Ordnung wäre, wenn man halt täglich duscht. Ich meinte dann, dass das wahr sei und dass es nichts schlimmeres gebe als Leute, die mit fettigen Haaren durch die Gegend laufen. Dann habe ich ein anderes Thema angefangen. Die Wahrheit ist aber, dass ich gar nicht jeden Tag dusche, sondern nur zweimal die Woche und dass man das Fett in meinen Haaren nicht sieht, weil ich mir jeden Tag Gel reinschmiere.

Beichthaus.com Beichte #00029418 vom 07.10.2011 um 14:11:50 Uhr in Wiesbaden (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der klapprige Dozent

24

anhören

Morallosigkeit Ungerechtigkeit Gesundheit 50+ Studentenleben Wiesbaden

Ich absolviere zurzeit ein Studium. Eines Tages (es war ein Freitag) bekamen wir einen neuen Dozenten, der bereits 83 Jahre alt war. Dementsprechen klapprig war dieser auch auf den Beinen. Als er zur ersten gemeinsamen Stunde kam, gab es oft Situation, in denen er ins taumeln geriet, sich aber wieder fing. In diesen Momenten hielt immer der ganze Kurs die Luft an. Nach dem dritten mal sagte ich dann, etwas zu laut, folgenden Satz:"Ich hoffe nur der stirbt uns nicht gleich im Unterricht weg..." Es war natürlich ironisch gemeint, was man auch an meinem grinsen erkennen konnte. Ich weiß bis heute nicht, ob der Dozent das gehört hat. Als wir am nächsten Montag in die Uni kamen, sagte man uns, dass dieser Dozent am Samstag Nachmittag gestorben ist. Da wurde mir erst einmal bewusst, was ich da taktloses gesagt hatte. Ich habe dumme Sprüche gerissen, während sich dieser arme Mann durch die letzten Stunden seines Lebens geschleppt hat. Das tut mir echt Leid. Ich hoffe bis heute, dass er es nicht mitbekommen hat. Aber ich habe daraus gelernt und reiße nicht mehr ständig mein Maul auf. Außerdem habe ich mehr Achtung vor alten tattrigen Menschen, welche mich auf der Straße oder im Supermarkt behindern. Sie können auch nichts dafür, dass sie schwach sind.

Beichthaus.com Beichte #00029394 vom 28.09.2011 um 15:44:12 Uhr in Wiesbaden (Schönbergstr. 100) (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Neue Liebe

49

anhören

Fremdgehen Ehebruch Begehrlichkeit Verzweiflung Partnerschaft Wiesbaden

Ich (m/30) möchte beichten das ich meine Ehefrau, mit der ich seit 11 Jahren verheiratet bin, betrüge. Vor ungefähr einem Jahr hab ich im Internet eine Frau kennengelernt, ich hätte mir nie träumen lassen, das es eine solche Frau wirklich gibt. Wir verstehen uns wirklich super und das meistens sogar ohne Worte. Sie wohnt etwa 400 km von mir entfernt, ist aber schon zwei mal für mich hierher gefahren. Das erste Treffen war in einem Hotel und es war einfach nur wunderschön mit ihr, nicht nur der Sex, nein alles. Das zweite Treffen fand dann bei mir zu Hause statt als meine Frau auf Familienbesuch war. Sie war ganze 3 Tage bei mir und ich muss zugeben, dass das die wundervollste Zeit war, die ich seit langem erleben dürfte. Wir schreiben uns in jeder freien Minute und sehen uns per Webcam. Ja ich kann sagen, ich liebe sie, auch wenn ich schon lange nicht mehr an die Liebe geglaubt habe. Sie ist leider auch verheiratet und hat eine Tochter, möchte aber baldmöglichst in meine Nähe ziehen und ich dann zu ihr. So ist es geplant. Klar plagt mich auch das schlechte Gewissen, jedoch sind in den 11 Jahren so viele Dinge passiert, die einfach alles nur kaputt gemacht haben, ja mich sogar kaputt gemacht haben. Nun fange ich wieder an zu leben, ist das so schlimm? Warum ich überhaupt noch bei ihr bin, hat folgende Gründe. Erstens es existiert ein Kind welches zwar nicht mein leibliches ist, jedoch nur mich als Papa kennt, da er damals gerade knapp 1 Jahr alt war. Zweitens ist sie sehr jähzornig und ich habe Angst das sie eben durchdreht, ja sich womöglich etwas antut. Sie würde mir das Leben zur Hölle machen. Jedoch sind das alles Gründe sein Leben mit jemandem zu verbringen der einen nur kaputt macht? Bekomme ich eine Absolution von euch?

Beichthaus.com Beichte #00029210 vom 31.07.2011 um 18:06:27 Uhr in 65189 Wiesbaden (Wilhelmstrasse) (49 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Chili-Schnitzel

18

anhören

Peinlichkeit Ekel Restaurant Auto & Co. Autobahn AWallau

Chili-Schnitzel
An einem Freitagabend traf ich (m/30) mich mit Freunden in einem Lokal in Wiesbaden, gemütlich etwas Essen und später etwas Trinken gehen. Es gab ein sehr leckeres Chili-Schnitzel, dazu 2 alkoholfreie Weizen, da ich ja noch fahren musste. Danach gesellten sich noch ein paar weitere alkoholfreie Biere dazu. Als ich zu später Stunde nach Hause fahren wollte, merkte ich schon, dass etwas in meinem Magen gärt. Aber nochmal alleine in ein Lokal und etwas bestellen? Wie bescheuert sieht das denn aus? Nein, sind ja nur 20 Minuten bis daheim, klappt schon irgendwie. Also losgefahren auf die Autobahn. Nach wenigen Minuten wurde es immer schlimmer, ging sogar bis zu Magenkrämpfen. Um das noch im Griff zu haben drückte ich das linke Bein gegen die Fußstütze neben der Kupplung. Die Fast-Schiss-Anfälle kamen und gingen im 2-Minuten Takt. Plötzlich lugte es schon etwas hervor und ich bin raus auf den Standstreifen gefahren. Warnblinkanlage an und mich strategisch in die Gegend rechtes Vorderrad gehockt, so dass es wenigstens irgendwie nach Reifenwechseln aussieht. Einige goldene Götter entfleuchten mit viel Druck. Zum Glück hatte ich Taschentücher im Auto. Problematisch war noch die Boxershorts hochzuziehen, das geht nicht in der Hocke.

Ich habe aus Eitelkeit nicht alleine in einem Lokal zu sitzen auf die Autobahn geschissen. Diese Geschichte werde ich mir aufheben und sie an meinem Sterbebett, wenn jeder erwartet ich würde etwas Bedeutungsvolles über mein Leben oder meine Familie sagen, zum Besten geben. Bis dahin konnte ich immerhin hier mein Gewissen erleichtern, Danke.

Beichthaus.com Beichte #00029037 vom 15.06.2011 um 08:31:49 Uhr in Autobahn A66 Wallau (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Du kriegst den Arsch voll!

27

anhören

Ungerechtigkeit Zorn Hochmut Kinder Wiesbaden

Als ich (w) ein freiwilliges soziales Jahr auf der Kinderstation eines Krankenhauses gemacht habe, habe ich an einem Tag vor einem Fahrstuhl gewartet bis dieser kommt. Neben mir stand eine circa 30-jährige Frau mit einer circa 5 Jahre alten Tochter, die auch beide auf den Fahrstuhl warteten und offenbar jemanden besuchen wollten. Das kleine Mädchen war ein wenig verheult und sagte immer wieder, dass sie nach Hause möchte und dass sie es im Krankenhaus gruselig findet. Die sehr genervte Frau giftete ihr Kind daraufhin an "Mir reichts! Benimm dich jetzt oder du kriegst den Arsch voll!". Das kleine Mädchen tat mir schon ziemlich Leid. Als der leere Fahrstuhl daraufhin kam, ging ich schnell rein und sagte zur Frau, sie könne leider nicht mitfahren. "Warum das denn?" fragte sie. Ich drückte derweil den Knopf für die Etage, in die ich wollte, drückte dazu noch den Knopf, wodurch sich die Fahrstuhltür schneller schließen ließ und entgegnete "Wenn ich im Fahrstuhl bin, kriegt kein Kind den Arsch voll." Ich sah nur noch das empörte Gesicht von ihr. Im ersten Moment hatte ich etwas Bammel, dass sie mein Namensschild gesehen haben könnte und mich verpfeifen würde, aber andererseits tat mir meine Reaktion auch nicht besonders Leid. Ich habe nur gehofft, dass die Mutter ihren Frust nicht an dem Kind auslassen würde. Eine Beschwerde ist jedoch nie eingegangen und ich habe die besagte Frau auch kein weiteres Mal gesehen.

Beichthaus.com Beichte #00028813 vom 11.04.2011 um 11:32:55 Uhr in Wiesbaden (Sankt Josefs-Hospital Wiesbaden, Beethovenstr 20) (27 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht