Die ersten sexuellen Erfahrungen im Studium

31

anhören

Peinlichkeit Ekel Begehrlichkeit Verzweiflung Studentenleben

Ich (w/20) hatte vor Kurzem mein erstes sexuelles Erlebnis. Es ist nicht so, dass ich schlecht aussehe oder dumm bin und deshalb keinen Partner finde. Ich habe einfach nur keine Lust, etwas mit einem Kerl anzufangen, der nur seinen Trieb abreagieren will und dem ich als Mensch an und für sich nichts bedeute. Auch wenn man online Jungs kennenlernt, kommen nach kürzester Zeit eindeutige Aufforderungen und das kotzt mich an. Dementsprechend blieb es seit meiner Jugend beim Küssen und Fummeln - mehr aber auch nicht. Ich fürchte, ich werde als eiserne Jungfrau sterben müssen. Nun aber zu meiner eigentlichen Beichte: Mein erstes sexuelles Erlebnis fand im Studium statt. Man muss dazu sagen, dass ich Veterinärmedizin studiere.


Nun sollte unsere Gruppe einem Zuchthund eine Samenprobe entnehmen und ich wurde, warum auch immer, aus einer Gruppe von elf Personen dazu auserkoren. Mein erstes sexuelles Erlebnis lief also darauf hinaus, dass ich einem Rüden in medizinischem Umfeld mit Latexhandschuhen unter den Blicken meiner Kommilitonen und unseres Professors einen runtergeholt habe. Das ist nichts, worauf ich stolz bin, und es tut mir leid, dass ich nichts Interessanteres zu beichten habe, aber ich kann über so etwas mit niemandem sprechen und musste mir das einfach von der Seele reden. Ich hoffe, dass ich noch beizeiten einen netten jungen Mann kennenlerne, mit dem ich eine Beziehung eingehen, ihn heiraten und eine Familie gründen kann. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00036677 vom 21.09.2015 um 08:08:14 Uhr (31 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Pupsi im Urlaub

8

anhören

Hass Ekel Morallosigkeit Kinder Urlaub

Mit knapp 25 Jahren war ich mit meiner Freundin zusammen im Urlaub in Spanien. Wir hatten dort quasi All-Inklusive und sind abends immer noch in der Anlage gewesen, um zu relaxen und haben Billard gespielt. Leider waren da auch immer nervige Kinder. Ich hatte schon damals aus gutem Grund den Spitznamen Pupsi und konnte das sehr gut und sehr laut. Wir waren dann am Billardtisch und ich wusste, dass ich jetzt sehr laut furzen könnte, wenn ich denn wollte - und als eines dieser nervigen Kinder ungefähr einen Meter hinter mir war, mit dem Kopf auf Arschhöhe, habe ich derb gefurzt. Das Kind hat es voll gehört und war sprachlos. Tage später gab es Thunfisch und da habe ich einem Kind auch voll den Thunfisch in Gesicht gepupst. Ich weiß, so etwas macht man nicht, aber die Kinder gingen mir voll auf den Sack. Ich wollte meine Freundin eigentlich draußen in der Anlage vernaschen und das ging deswegen nicht. Es tut mir leid. Ich mache das nie wieder.

Beichthaus.com Beichte #00034883 vom 16.01.2015 um 20:22:01 Uhr (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Eklige Strafe für blöde Sprüche

9

anhören

Trunksucht Ekel Unreinlichkeit Rache Last Night Regensburg

Vor knapp einem Jahr war ich (m/20) mit einem Kumpel und vier Freundinnen in der Stadt unterwegs. Nachdem wir die WG eines Freundes verlassen hatten, gingen wir noch in eine andere WG, einfach um dort mal kurz vorbeizuschauen, da eine meiner Freundinnen, die richtig gut aussieht, dort eingeladen war. Die Bewohner der WG, zwei Jungs in unserem Alter, waren mir auf Anhieb unsympathisch, sie waren der Papa-zahlts-schon-Typ. Wir saßen im Wohnzimmer der WG, mein Kumpel und ich bedienten uns am vorhandenen Bier und den Chips und sahen uns Fußball im TV an, während sich meine Freundinnen mit den Jungs unterhielten, nebenbei lief noch Musik. Zudem war es ziemlich offensichtlich, dass einer von beiden was von meiner attraktiven Freundin wollte. In einer Liedpause konnte man dann plötzlich ziemlich deutlich hören, wie einer der Kerle zu meiner Freundin wortwörtlich sagte, sie hätte nicht so hässliche Begleitung für seinen Freund mitnehmen sollen, was aufgrund der Liedpause im ganzen Raum zu hören war. Meine drei anderen Freundinnen sehen eigentlich alle komplett normal aus, lediglich eine ist vielleicht etwas fester, aber ganz bestimmt nicht dick. Auf jeden Fall waren wir alle ziemlich angepisst von der Aktion und machten uns bald danach zum Gehen auf. Während die Jungs noch diskutierten, wohl auch, weil der eine seine Chancen bei meiner heißen Freundin flöten gehen sah, verzog ich mich noch kurz auf die Toilette.


Ich hatte gerade eine Prüfung geschafft, vor der ich etwas Bammel hatte und war in Feierlaune, weshalb ich vorher schon ordentlich vollgetankt hatte. Das Bier jetzt hatte sein übriges getan, ich war hackevoll. Als ich so am Pinkeln war, musste ich an meine Freundin denken, die gerade eine schwierige Zeit durchmachte. Ihre Beziehung war in die Brüche gegangen, dazu war sie schon immer etwas unsicher in Bezug auf ihr Aussehen und Gewicht, und ich konnte ahnen, dass sie der dämliche Spruch ziemlich runtergezogen hat. Mein Hirn gab dann den Impuls, und ohne nachzudenken, habe ich die Richtung meines Strahls umgelenkt und ihnen das komplette Badezimmer vollgepisst. Meine Blase war randvoll, und als ich fertig war, hatte sich eine amtliche gelbe Pfütze im Bad ausgebreitet. Auch Waschbecken und Klodeckel habe ich nicht ausgelassen. Lediglich mit einem ordentlichen Sprung vom kleinen Teppich, auf dem ich stand, zur Türschwelle konnte ich vermeiden, selbst reinzutreten. Meine Leute standen schon an der Tür und ich sah zu, dass ich rauskam. Von den Jungs habe ich nie mehr etwas gehört. Vermutlich wollten sie über meine Freundin wissen, wer in ihr Bad gepinkelt hat, aber sie hat die Zwei noch am selben Abend bei Facebook blockiert, da das wohl auch nicht der einzige blöde Spruch gewesen war. Die zwei Kerle tun mir nicht leid, aber ich muss beichten, dass ich im Suff ein formvollendeter Assi sein kann, und im Nachhinein schäme ich mich schon ein bisschen.

Beichthaus.com Beichte #00034325 vom 15.11.2014 um 18:19:50 Uhr in 93047 Regensburg (Thundorferstraße) (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die vegane Mitbewohnerin

23

anhören

Rache Engherzigkeit Ignoranz WG Ernährung Köln

Über ein halbes Jahr lang lebte ich in einer Zweier-WG mit einer Veganerin zusammen. Um es vorwegzusagen: Ich habe keine Probleme mit Veganern und halte sie auch nicht grundsätzlich für Spinner. Toleranz ist für mich wichtig, jeder sollte so leben, wie er es für richtig hält. Meine Ex-Mitbewohnerin schien anfangs auch dieser Auffassung zu sein. Zumindest betonte sie beim WG-Casting, dass sie andere Menschen nicht wegen deren Lebensstil verurteile und ihr ein harmonisches Zusammenleben am Wichtigsten sei. In den ersten Wochen verlief noch alles ganz normal. Wir aßen zwar nur selten zusammen, kochten dann manchmal aber gemeinsam. Natürlich vegan. So weit, so gut. Nach und nach merkte ich aber, wie meine Mitbewohnerin versuchte, mich zu bekehren. Es fing mit gemeinsamen veganen Koch-Sessions an und ging dann dazu über, dass sie beinahe jeden Tag kochte und mir dabei Reste übrig ließ - mit der Aufforderung, diese doch noch zu essen. Das fand ich zwar nett, manchmal hatte ich jedoch einfach Lust auf Fleisch.


Ab und zu briet ich mir also ein Stück Hähnchenfilet, aß eine Salamipizza oder einen Salat mit Thunfisch. Es kam dabei häufiger vor, dass meine Mitbewohnerin sich schnippische Kommentare nicht verkneifen konnte. Zuerst begann sie mit Fragen wie: "Isst du schon wieder Fleisch?", danach kamen Bemerkungen, dass sie der Fleischgeruch in der Wohnung störe und ich beim Essen bitte immer lüften solle. Sie fing an, Artikel und Bilder über Veganismus und Massentierhaltung auf meiner Profilseite zu posten. Irgendwann sperrte ich sie dann für diese Funktion. Wir führten einige Diskussionen zu dem Thema, die meistens damit endeten, dass sie mir, und Menschen wie mir im Allgemeinen, Unsensibilität und Ignoranz vorwarf. In der Küche hängte sie Postkarten mit Sprüchen über Veganer und Fleischesser auf. Ich ließ das so weit noch über mich ergehen und hielt meistens einfach den Mund. Ich ging dazu über, vermehrt in der Mensa oder unterwegs zu essen, damit ich mir zu Hause keine Vorwürfe mehr anhören musste. Das Fass zum Überlaufen brachte meine Mitbewohnerin dann damit, dass sie anfing, von mir gekaufte Wurst aus dem Kühlschrank zu entfernen. Mal legte sie die Lebensmittel vor meine Zimmertür, mal schmiss sie das Zeug gleich weg. An dem Punkt reichte es mir. Toleranz hin oder her, alles muss ich mir nicht gefallen lassen.


Meine Strategie: Ich machte auf verständnisvoll und begann, die reuige Sünderin zu spielen. Ich ließ zu, dass sie meine Profilseite vollspammte, und kommentierte fleißig ihre Artikel. Ich bot ihr an, wieder häufiger gemeinsam vegan zu kochen. Ich ging sogar in den sauteuren Bio-Supermarkt und kaufte ihre Lieblingskekse. Und als Dank für ihre Missionarstätigkeiten wurde ich eine emsige Köchin und Bäckerin: Kekse, Kuchen, Pudding, Auflauf, Lasagne - alles natürlich streng vegan. Zumindest laut Rezept. Tatsächlich fügte ich jedoch stets ein paar kleine, nicht so vegane "Geheimzutaten" hinzu. Ein bisschen Ei hier, etwas Milch da, ein Stückchen Butter dort. Es gelang mir sogar, in mühevoller Arbeit, ein wenig Fleisch in der Lasagne zu "verstecken". Von alldem bekam sie nie etwas mit. Ich freute mich jedoch jedes Mal diebisch, wenn sie sich genüsslich über meine Spezialitäten hermachte. Nach einer Weile kündigte ich jedoch das WG-Zimmer. Zwar hatte ich für einige Zeit ziemlich viel Freude gehabt, jedoch wurde mir das Ganze auf Dauer zu teuer und zeitaufwendig. Einen letzten Spaß habe ich mir dann aber doch noch erlaubt. An dem Wochenende meines Umzugs konnte meine liebe Mitbewohnerin leider nicht anwesend sein. Ich verfasste also zunächst einen netten Brief, indem ich ihr meine Ansichten noch einmal kurz darlegte, gefolgt von meiner kleinen, ungeschönten Rezeptsammlung.


Danach machte ich mich daran, sämtliche vegane Lebensmittel in der Wohnung durch von mir bevorzugte Produkte zu ersetzen. Natürlich wollte ich nicht alles an gut sichtbaren Plätzen verstauen, über die eine oder andere Wurstscheibe hat sich die Gute bei entsprechender Geruchsentwicklung sicher erst Wochen später gefreut. In ihre Jackentaschen gab ich - sehr aufmerksam - Mettbrötchen als Proviant. Und wer braucht schon Gesichtscreme im Badezimmerschrank, wenn er dafür auch ein schönes Glas Leberwurst haben kann? Da ich es jedoch nicht über mich brachte, das frische Obst und Gemüse wegzuschmeißen, gab ich ihm, mit einem sorgfältig arrangierten Speckmantel, quasi eine persönliche Note. Fast bedauerte ich es, die Wohnung verlassen zu müssen, hatte ich sie doch letztlich in mein persönliches Paradies verwandelt. Nun ja, nachdem ich den Wohnungsschlüssel im Schinkenmantel im Briefkasten verstaut hatte, verließ ich mein trautes Heim für immer. Was möchte ich also beichten? Dass ich es nicht geschafft habe, meine guten Vorsätze zu erfüllen? Dass ich meine Mitbewohnerin angelogen, hereingelegt und ihr Eigentum, sowie wahrscheinlich ihre Seele, beschädigt habe? Dass ich mich auf solch ein niedriges Niveau begeben habe? Nein. Ich möchte nur beichten, dass mir das alles absolut nicht leidtut. Wer Respekt und Toleranz von mir erwartet, sollte dasselbe auch von sich verlangen. Ich bitte um Absolution für meine mangelnden Gewissensbisse!

Beichthaus.com Beichte #00034148 vom 21.10.2014 um 00:34:06 Uhr in 50825 Köln (Heliosstraße) (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Das Problem unter der Schüssel

14

anhören

Ekel Unreinlichkeit Faulheit Trägheit Langquaid

Ich möchte beichten, dass ich mich eben aufgrund meiner Faulheit fast selbst angekotzt hätte. Vor ungefähr einer Woche habe ich meine Katze mit Thunfisch gefüttert, den sie anscheinend nicht verträgt - sie hat sich ihn, direkt neben meinem Bett, wieder durch den Kopf gehen lassen. Ich war allerdings zu faul, um das direkt wegzuputzen und als sie noch einmal Interesse daran bekam, habe ich einfach eine benutzte Salatschüssel verkehrt herum über die Lache gestellt, meine Mieze soll ja nicht krank werden. Ab da habe ich mich jeden Tag erneut dazu entschlossen, das Problem unter der Schüssel einfach zu ignorieren. Bis eben - und das nur, weil morgen Besuch kommt. Ich habe die Schüssel abgehoben und sofort hat sich ein bestialischer Gestank im ganzen Zimmer verbreitet. Unter der Schüssel hatte sich mittlerweile ein ungefähr zwanzig Zentimeter großes Schimmelgedöns gebildet. Ich war so kurz vor dem Kotzen, dass ich erst einmal für eine Stunde den Raum verlassen habe. Dann habe ich eine Schutzmontur angezogen und das Zeug - so gut, wie es eben ging - vom Boden gekratzt. Mit einem Gemisch aus allen Putzmitteln, die ich so finden konnte, habe ich dann noch versucht, es zu entkontaminieren. Die restliche Arbeit wartet noch auf mich. Das letzte Mal hatte ich jedoch Besuch zu Weihnachten. Und jetzt könnt ihr raten, was noch in meinem Kühlschrank steht: der restliche Nachtisch vom Heiligen Abend. Ich gelobe Besserung!

Beichthaus.com Beichte #00032874 vom 16.03.2014 um 00:19:03 Uhr in Langquaid (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht