Wenn Andreas von Frauentausch ans Telefon geht

22

anhören

Neugier Boshaftigkeit Telefon Berlin

Ich (m/26) arbeite neben dem Studium in einem Callcenter. Wir führen telefonische Haushaltsbefragungen durch. Es handelt sich in der Regel um Kundenbefragungen oder politische Umfragen, also kein Telefonverkauf. Ich rufe an einem Abend locker 2.000 Leute in ganz Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz an. Die meisten Angerufenen sind ganz nett oder legen einfach auf. Doch es gibt auch die berühmten 1 %. Das sind Kandidaten, die ohne dass man sich überhaupt vorstellen kann, sofort ins Telefon brüllen. Und ich meine wirklich brüllen! Vor meinem imaginären Auge erscheint dann immer Andreas von Frauentausch.

Es ist für mich mittleweile zum Sport geworden, die Telefonnummern der brüllenden Männer und Frauen zu sammeln. Mein WG-Kollege liebt es auch zu brüllen und mit Leuten stundenlang zu diskutieren. Er ist der Hauptabnehmer der begehrten Telefonnummern. Mittlerweile veranstaltet er regelmäßig Telefon-Abende in unserer WG, bei dem Freunde und Kommilitonen eingeladen werden.

Ein YouTube- und Podcast-Channel mit den Aufnahmen ist auch schon in Planung. Es tut mir leid, dass ich aus dem Frust anderer Menschen Profit schlagen will.

Beichthaus.com Beichte #00039548 vom 01.04.2017 um 15:02:22 Uhr in Berlin (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Konkurrenzkampf unter Soldaten

14

anhören

Aggression Gewalt Zivi & Bund Bahn & Co.

Ich bin momentan in den letzten Wochen meiner Rekrutenschule (das Schweizer Pendant zum Grundwehrdienst). Heute Abend ist es im Zug auf dem Weg zur Kaserne zu einer wüsten Begebenheit gekommen. Ich saß alleine in einem Abteil und wartete auf einen Kameraden, der demnächst zusteigen würde. Es setzten sich jedoch drei Soldaten hin, welche ich nicht kannte. Sie waren Panzersappeure. Nun muss ich erwähnen, dass ich bei den Panzergrenadieren bin und in den Panzertruppen zwischen den Grenadieren und den Sappeuren ein reger Konkurrenzkampf vorherrscht. Dieser äußert sich unter anderem in gegenseitigen Beleidigungen, gipfelte jedoch mehrfach in Diebstahl und Beschädigung von Eigentum der "gegnerischen" Kompanie. Ich selbst halte herzlich wenig von solchem sinnlosen Konkurrenzdenken.

So machte ich mir die Hoffnung auf eine ruhige Zugfahrt in gegenseitiger Indifferenz - weit gefehlt. Sobald die besagten Sappeure sahen, dass ich Panzergrenadier bin, begannen sie mit Beschimpfungen. Ich ließ mich nicht darauf ein und begann Musik zu hören. Die Beleidigungen ließen jedoch nicht ab und wurden immer wüster. Sie begannen dann auch, mich physisch anzugreifen und gaben mir leichtere Schläge auf Arme und den Hinterkopf. Dies wollte ich mir nicht länger gefallen lassen, allerdings konnte ich alleine gegen drei Sappeure nicht besonders viel bewirken. Ich nahm also mein Gepäck und verließ das Abteil, während mich die Sappeure als Pussy und Lappen bezeichneten. Daraufhin platze mir der Kragen und ich nahm die noch geschlossene Coladose, die ich in der Hand hatte, schüttelte sie gut durch und entleerte sie in einem Schwung auf meine Angreifer und verwüstete so ihre Ausgangsuniform. Dabei war mir egal, dass ich auch gut etwas abbekommen habe. Die leere Dose schleuderte ich dem Haupttäter an die Stirn. Eine weitere Eskalation konnte nur vermieden werden, indem andere Soldaten einschritten und uns auseinandertrieben. Ich beichte, dass ich mich auf ihr tiefes Niveau begeben habe und nicht anders auf die Situation reagieren konnte.

Beichthaus.com Beichte #00039432 vom 05.03.2017 um 22:27:51 Uhr (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“35.000

“Beichte

Der letzte Wunsch meiner Freundin

27

anhören

Verzweiflung Feigheit Partnerschaft Tod

Ich (m/Mitte 20) werde meiner Freundin und großen Liebe ihren letzten Wunsch wohl nicht erfüllen. Sie ist vor einigen Monaten mit einer schweren Krankheit diagnostiziert worden, die in den letzten Jahren auffällig oft bei jungen Frauen auftritt, nämlich Multiple Sklerose. Und zwar leider die am schwersten und schnellsten verlaufende Form davon. In spätestens 5-6 Jahren wird sie bettlägerig sein und nicht mehr in der Lage, ihren Willen auszudrücken. Bereits jetzt nach nur einem knappen halben Jahr, kann sie ja trotz Medikamenten kaum mehr gehen. Und ihr Wunsch lautet, dass ich ihrem Leben dann auf sanfte Art ein Ende setze.

Organisationen wie die in der Schweiz können wir uns nicht leisten, und Familie, die so was finanzieren könnte, gibt es nicht. Als Minijobber, der selbst krank ist, bin ich auch nicht kreditwürdig. Ich habe ihr gesagt, ich mache das. Ich kann es aber nicht. Nicht wegen der juristischen Konsequenzen, da steht bei einer Tötung auf Verlangen bei Todkranken schlimmstenfalls Haft auf Bewährung an und das wäre mir egal. Ich kann mir nur einfach nicht vorstellen, ein Leben zu nehmen, egal, wie sehr die Person leidet, und das meiner Liebsten noch am allerwenigsten. Ich will und werde sie bis dahin aber auch nicht hängen lassen, ich liebe sie mehr als alles andere auf dieser Welt und werde sie nicht verlassen. Nur wenn es so weit ist, werde ich feige kneifen, auch wenn sie mich dafür wahrscheinlich hassen wird. Was soll ich nur tun?

Beichthaus.com Beichte #00039269 vom 25.01.2017 um 15:41:54 Uhr (27 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Billige Arbeitskräfte aus Deutschland in der Schweiz

13

anhören

Geiz Arbeit Zürich

Billige Arbeitskräfte aus Deutschland in der Schweiz
Ich bin Geschäftsführer eines Finanzunternehmens in Zürich und beute Deutsche aus. Für Jobs mit wenig Auswirkung auf den Gesamtgeschäftsgang stelle ich ausnahmslos Arbeitnehmer mit deutscher Nationalität ein, da ich keinen qualifizierten Schweizer finden kann, der sich für 100-120k den Buckel krumm arbeitet. Die Deutschen aber glauben jeweils, das große Los gezogen zu haben, und realisieren erst Monate nach dem Umzug, dass sie massiv unterbezahlt sind. Fairerweise muss man auch sagen, dass ein Abschluss von einer Feld-Wald-Wiesen-Uni natürlich auch nicht gleichwertig ist, wie ein HSG-Abschluss.

Beichthaus.com Beichte #00039258 vom 23.01.2017 um 13:15:37 Uhr in Zürich (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte
“Ein


Meine Landsleute gehen vor!

40

anhören

Ungerechtigkeit Vorurteile Arbeit

Ich (ein männlicher Personalchef) sortiere Bewerbungen von Menschen mit ausländischen Wurzeln erst einmal aus und lege sie dann meist in Ablage P. Der Grund ist, dass ich der Meinung bin, dass erst einmal die Landsleute ein Vorrecht haben sollten. Es stimmt, ich sortiere auch Leute weg, die von einem deutschen Ehepaar adoptiert wurden, ein deutsches Elternteil und ein afrikanisches (Beispiel) haben oder zwar afrikanische Eltern haben, aber hier geboren sind. Doch auch in diesen Fällen denke ich mir: Irgendwie ist es nicht fair. Hätte ich zu wenige Bewerbungen oder nur schlechte, würde ich natürlich diese Leute wieder ins Boot holen, wenn sie qualifiziert sind, aber dem ist nicht so. Ich habe immer sehr viele Bewerbungen, kann auch viele der Landsleute gar nicht berücksichtigen. Und wenn ich die Bewerbungen von Kofi S., Ayman Y. und Niklas Müller (ausgedachte Namen) mit gleichen Qualifikationen vor mir liegen habe, dann ist es für mich eigentlich klar, dass ich Niklas Müller wähle, denn Niklas Müller sollte doch ein gewisses Vorrecht haben.


Mir tut es in solchen Fälle wie den Adoptierten ja auch sehr leid, aber da greift ein gewisser Gerechtigkeitssinn bei mir durch. Wenn man sich Katzen anschafft, sagen sich viele doch auch: "Ich gehe ins Tierheim, da gibt es genügend Katzen ohne Herrchen und Frauchen." Warum soll das bei Arbeitnehmern nicht ähnlich sein, warum soll man nicht erst einmal den Leuten von hier einen Job geben? Und ein Adoptierter ist für mich eben trotzdem "Einfuhrware" (bitte nicht wörtlich nehmen). Aber wer jetzt denkt, ich sei rassistisch - ich sortiere auch Österreicher und Schweizer aus. Der Österreicher sollte in Österreich ein Vorrecht haben gegenüber einem Deutschen, der Schweizer in der Schweiz, der Nigerianer in Nigeria, der Ami in den USA. Ja, ich weiß, dass es in Nigeria sehr viel schwieriger ist. Aber trotzdem wäre es irgendwie ungerecht bei einem gleich qualifizierten Landsmann. Ich bin übrigens ein völlig umgänglicher Mensch mit sehr vielen Freunden aus dem Ausland, bin zu jedem Menschen höflich und nett und könnte mir sogar eine ausländische Freundin vorstellen, wenn die Beziehung stimmt. Aber nur in der Sache Job, da bin ich eben doch eigen.

Beichthaus.com Beichte #00038018 vom 08.04.2016 um 22:17:17 Uhr (40 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht