Die günstigen Artikel der Hilfsorganisation Brockenstuben

2

Vandalismus

Vor einigen Jahren ging ich als Teenie zum ersten Mal in einem HIOB Brockenstuben. Dazumal wusste ich noch nicht, dass die Schweizer Brockenhäuser von anderen Leuten die Artikel meistens gratis bekommen und der Verkaufserlös karitativ verwendet wird. Ich dachte irrtümlicherweise, dass die Ladenbesitzerin die Artikel gekauft hatte und sie aus Gutmütigkeit gegenüber den anderen versuchte, sie billiger zu verkaufen.

Jedenfalls wollte ich mir an besagtem Tag einige DVDs ansehen, da ich gehört hatte, dass man sie dort billig bekommt. Gleich nebenan war die Bücherabteilung, und aus reiner Neugier blätterte ich einige Exemplare durch. Die Preise überraschten mich: Viele guterhaltene Bücher zum Preis von bloss 1,00 Franken! Andere reichten von 3-5 Franken, was eher meiner Vorstellung von bereits gekauften Bücher entsprach.

Wegen meines im Vorfeld beschriebenen Fehlkonzepts tat mir die freundliche Besitzerin des Ladens leid. Wieso verkaufte sie Dinge so billig, wie konnte sie jemals Gewinn erzielen? Auch der Laden sah mit den alten Möbel irgendwie trübselig aus, dass ich plötzlich Mitgefühl empfand. Um irgendwie helfen zu können, holte ich den Minenbleistift aus meinem Etui raus und schnappte mir nach und nach und unbemerkt die 1-Franken-Bücher. Die Preise waren nämlich auf der ersten Seite des Buchs mit Bleistift notiert, und so radierte ich den alten Preis aus und schrieb einen neuen Beitrag. 5, 6 Franken, in etwa so, bei einem waren es sogar 10. Scheinbar bin ich nie erwischt worden. Schlussendlich diente mein Hilfsbeitrag weder den Käufern noch der Besitzerin. Vielleicht ist es auch aufgefallen. Aber wenn irgendein doofer Heini, wie ich, damals so ein überteuertes Buch dennoch gekauft hat, hat sich der Schwindel gelohnt. Es war für einen guten Zweck.

Beichthaus.com Beichte #00040167 vom 10.08.2017 um 14:39:22 Uhr (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Laktoseintoleranz und ihre Symptome

7

anhören

Peinlichkeit Ekel Ex Thun

Mein damaliger Freund und ich waren vor Jahren in Thun in der Schweiz unterwegs. Er verträgt Milchprodukte nicht so gut. Das war mir aber damals nicht richtig bewusst - bis zu diesem Tag. Wir gingen Richtung See und dort hat es keine Toiletten. Da musste er laut furzen und rannte Richtung Busch. Ab da realisierte ich, dass der Furz mit Nachgeburt verbunden war. Jetzt kommt die Beichte. Der Busch befand sich gleich neben einem Spielplatz, der gut besucht war. Als er sein Geschäft beendet hatte, kam er mit Beweisspuren am Bein zurück. Das Bein reinigte er am Wasser. Wenn ich zurückblicke, hoffe ich, dass kein kleines Kind das Geschenk entdeckt hat. Ich habe bis heute ein schlechtes Gewissen, da ich nichts gemacht habe.

Beichthaus.com Beichte #00040116 vom 27.07.2017 um 23:54:16 Uhr in Thun (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte
“Ein


Mein Langzeitgedächtnis ist ein Fluch!

10

anhören

Dummheit Hass Neurosen Stuttgart

Ich (m/48) habe ein extrem gutes Langzeitgedächtnis. Wenn ich mir Fotos aus der Grundschule oder aus dem Kindergarten anschaue, weiß ich meistens noch, wer auf den Bildern zu sehen ist und die Namen von allen. Das klingt zunächst mal wie ein Segen, ist aber zugleich ein Fluch. Ich kann mich nämlich auch an sehr viele Begebenheiten aus meinem Leben erinnern und die Gedanken daran aktiv zurückholen. Was aber unwillkürlich passiert, ist, dass ich plötzlich Fashbacks habe und mir ohne erkennbaren Grund peinliche oder unangenehme Dinge einfallen. Ich erinnere mich dann daran, als wäre es gerade eben erst gewesen und es sind mir plötzlich Sachen peinlich, die vor über 30 Jahren passiert sind. Das passiert auch nie mit schönen Erinnerungen, immer nur mit negativen.

Ich hasse diese Flashbacks und ich hasse diese Erinnerungen. Am liebsten würde ich sie mir aus dem Schädel prügeln, oder wie bei Harry Potter in Dumbledores Denkarium verbannen. Und ich könnte mich heute für Sachen, die ich früher gemacht habe, selbst in den Allerwertesten treten. Warum kann ich nicht ein durchschnttliches Gedächtnis haben, wie ein Schweizer Käse, das haben doch die meisten Menschen?! Übrigens vergesse ich Sachen, die ich schnell erledigen sollte, wie alle anderen auch.

Beichthaus.com Beichte #00040061 vom 19.07.2017 um 10:35:28 Uhr in Stuttgart (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich gehe zu Edel-Huren und bin stolz darauf!

21

anhören

Prostitution Wollust

Ich (34) gehe regelmäßig in den Puff und stehe voll dazu. Man sollte meinen, in der heutigen Zeit sei dies keine Beichte wert, aber die Blicke, die ich bekomme, wenn ich das erzähle, sagen mir, dass es doch in viele Köpfe nicht reinpasst. Ich höre dann immer: "Ja aber du hattest ja noch nie Probleme mit Frauen, du brauchst das doch nicht." Nein, hatte ich noch nie und brauchen tue ich es nicht, aber ich will es! "Ach das ist doch eklig, wie kannst du nur bei all diesen unterdrückten Frauen?" Natürlich läuft alles nur mit Schutz und es gibt durchaus Häuser, wo die Frauen gut behandelt werden und richtig absahnen, und dies daher kaum unter Zwang tun müssen. Ich habe aus direkten Quellen erfahren, dass eine hübsche, gute Dame in einem guten Haus durchaus 20-30k im Monat macht und solche überhaupt nicht daran denken, damit aufzuhören. Ich steige auch nicht in die Billig-Schuppen ab, sondern achte stets darauf, dass ich mich in den edleren Etablissements befinde. Womit wir zum nächsten Vorwurf kommen: "Das ist doch viel zu teuer, wie kannst du dir das leisten?" Nun ich kann es halt.

Ich gehe so zwei Mal im Monat und jeder Abend dort kommt mich nicht teurer, als eine Frau hübsch auszuführen, um schlussendlich zum gleichen Ziel zu kommen. Jedenfalls bei uns in der Schweiz. Das einzig Günstigere ist eine reine Sex-Beziehung, doch aus Erfahrung weiß ich, dass das meist auch nur eine gewisse Zeit gut geht. Natürlich gibt es genug Frauen, die relativ einfach zu haben sind für eine Nacht, doch muss ich sagen, dass eine Edel-Hure meist einiges mehr an Klasse hat, als eine Schlampe, die einfach jeden ranlässt. Ich mag halt einfach das Unkomplizierte daran. Aussuchen, bezahlen, vögeln. Ich suche den Sex, bezahle den Sex, bekomme den Sex und bin am Ende zufrieden. Kein Davonschleichen am Morgen. Kein Frühstück. Keine Telefonate nachher. Keine Versprechen und keine Verpflichtungen. Wenn ich in einer Beziehung bin, wird es natürlich eingestellt. Aber wenn ich Single bin, dann ist das ganz normal für mich. Nur nicht für andere Leute. Warum sich so viele daran stören, kann ich mir nicht erklären.

Beichthaus.com Beichte #00040020 vom 10.07.2017 um 16:20:13 Uhr (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“Beichte

2.000 Franken sind meiner Ex-Frau nicht genug

29

anhören

Geiz Habgier Ex Schweiz

Ich habe es langsam satt. Ich arbeite als Teamleiter in einem großen Unternehmen und verdiene im Gegensatz zu Anderen einfach zu wenig, weil der Betrieb sich genau an den Gesamtarbeitsvertrag hält. Meine Ex-Frau macht auch nur die hohle Hand und bekommt monatlich 2.000.- nur für die Kinder und beklagt sich andauernd, dass es ihr nicht reicht. Sorry, aber ich muss einfach mal Ballast loswerden.

Beichthaus.com Beichte #00039775 vom 23.05.2017 um 15:08:13 Uhr in Schweiz (29 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000