Die Affaire meines Chefs mit der Praktikantin

9

Rache Fremdgehen Chef Freiburg

Anfang des Jahres habe ich meinen Job gekündigt. Auch wenn ich nach kurzer Zeit eine coolere und besser bezahlte Stelle in der Tasche hatte, gab es noch etwas, oder besser gesagt jemanden, zu erledigen: Meinen Ex-Chef, den Hauptgrund für meine Kündigung. Der nämlich war ein inkompetenter, arroganter Macho der übelsten Sorte. Mitarbeiter wurden unterirdisch bezahlt, ausgebeutet und regelmäßig an den Rand des Zusammenbruchs gebracht. Kunden wurden nach Strich und Faden belogen und betrogen. Ich habe noch nie einen so unehrlichen und gewissenlosen Menschen kennengelernt. Er hielt sich natürlich für den König, obwohl er von seinem Job nicht besonders viel Ahnung hatte und weniger als 50 % der Arbeitszeit in der Firma anwesend oder überhaupt am Arbeiten war. Kein Wunder, dass das Betriebsklima im Eimer war und regelmäßig Mitarbeiter kündigten. Auch privat ist er absolut unterste Schublade. Er betrügt seine Frau bei jeder Gelegenheit und erzählt auch noch jedem von seinen angeblich so zahlreichen Affären. Teilweise baggert er auch Kundinnen ganz offensiv und vor den Augen der Belegschaft an. Also eindeutig ein Mensch, dem man nichts Gutes wünscht.

Eines Tages, kurz bevor ich das Unternehmen verließ, durchkämmte ich aus Langeweile die Personalordner auf unserem Firmenserver. Meine Motivation zu arbeiten war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr besonders groß. Ich klickte mich auch durch die Ordner des Chefs, jedoch waren sie erwartungsgemäß für den Zugriff gesperrt. Also fast alle. Ich stieß auf einen Ordner in dem offensichtlich Bilder von seiner Kamera gespeichert waren. Zunächst fand ich nichts Besonderes. Bilder von einem Businessevent, Fotos vom Familienurlaub und so weiter. Ich wollte schon damit aufhören mich durch die vielen Unterordner zu klicken, als ich plötzlich in ein bekanntes Gesicht blickte: Eine ehemalige Praktikantin, Typ Prollo-Barbie, posiert auf einem Schreibtisch. Dem Schreibtisch des Chefs. Von Bild zu Bild werden die Kleidungsstücke weniger, bis sich die Praktikantin schließlich nackt und in eindeutigen Posen auf dem Tisch räkelt. Zwar war ich zunächst geschockt, jedoch nicht besonders überrascht. Schließlich hatte der Chef schon früher von seiner Affäre mit der Praktikantin erzählt. Ich zückte meinen USB-Stick und nahm die Bilder mit nach Hause. Nein, nicht für meinen privaten Spaß, sondern in Vorbereitung meines Racheakts. Damit wollte ich allerdings nicht zu voreilig sein, um keinen Verdacht auf mich zu lenken. Ich wartete ein halbes Jahr sehnsüchtig auf die Durchführung des Plans. In der Zwischenzeit hatte ich meinen neuen Job angefangen und drei weitere Mitarbeiter hatten gekündigt. Jetzt konnte es losgehen.

Zuvor hatte ich mir bereits die Mailadresse der Frau meines Ex-Chefs besorgt. Das war nicht schwer, denn sie hatte in der Vergangenheit projektweise im Unternehmen gearbeitet, weshalb alle damaligen Mitarbeiter auch ihre Kontaktdaten hatten. Ich ging also, um mich im Web so anonym wie möglich zu bewegen, in ein Internetcafe (ja, die gibt es noch), organisierte mir einen Computer und rief eine Internetseite auf, über die man kostenlos und anonym E-Mails verschicken kann. Ich tippte drauf los und schilderte sämtliche schmutzigen Details, die mir mein Ex-Chef über seine Affären berichtet hatte. Dabei achtete ich aber darauf, nur die Geschichten zu wählen, die er mehreren Mitarbeitern erzählt hatte. Anschließend lud ich die schlüpfrigen Bilder vom USB-Stick auf eine Webseite hoch, auf der man Dateien für begrenzte Zeit speichern kann. Ich kopierte den Link in die E-Mail, denn das Mail-Programm erlaubte kein Verschicken von Anhängen. Zuletzt fügte ich noch den Kontakt der betrogenen Ehefrau in die Adresszeile ein und dann ab dafür!

Was seitdem geschah: Auf den Social-Media-Seiten des Ex-Chefs und seiner Frau wird kein Beziehungsstatus mehr angezeigt. Gemeinsame Urlaubsbilder sind von der Seite der Frau verschwunden. Eine ehemalige Kollegin berichtet, dass der Geschäftsführer in letzter Zeit komplett neben der Spur sei. Eine Woche lang sei er gar nicht auf der Arbeit aufgetaucht, in der nächsten Woche sei er mitten in einem Kundentermin ausgeflippt und aus der Firma gestürmt. Ich glaube ich habe eine Beziehung und das riesige Ego eines unerträglichen Menschen zerstört. Mir tut es nur Leid für die arme Frau, dass sie es auf diese Art und Weise erfahren hat. Letztendlich gehört sie zu den Leidtragenden, obwohl sie nie das Ziel meiner Rache war. Für diesen Kollateralschaden bitte ich um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00041931 vom 10.10.2019 um 03:39:25 Uhr in Freiburg (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Profimusiker in engen Lederhosen

2

Begehrlichkeit Sex

Seit geraumer Zeit spielt ein Bekannter von mir die Hauptrolle meinen schmutzigen Phantasien. Er ist jünger als ich, Profimusiker und sehr gutaussehend. Er wirkt auch ziemlich selbstbewusst und dominant, vor allem auf der Bühne, auch wenn er mir mal gestanden hat eigentlich schüchtern zu sein. Jedenfalls Tagträume ich häufig, wie er in schwarzen engen Lederhosen und freiem Oberkörper vor mir kniet. Für gewöhnlich finde ich nackte Männer nicht sexy. Aber ihn schon. Mit leuchtenden Augen blickt er erwartungsvoll zu mir auf. Er darf zusehen wie ich meine Seidenstrümpfe über meine langen Beine rolle. Dann verbinde ich ihm damit die Augen. Dabei ist mein Unterleib seinem Gesicht sehr nah. Ich kann seinen Atem an meiner Möse spüren und er kann meinen Duft riechen. Wenn er dann seine Hände rührt, weil er mich berühren will bestrafe ich ihn mit leichten und festen Schlägen und drücke sein Gesicht immer wieder an meine Möse, bis er mich anfleht seine enge Hose ausziehen und seine schmerzende Erektion vom harten Leder befreien zu dürfen. Ich packe ihn an den Haare und drücke seinen Mund auf meine Möse. Er muss mich lecken bis mein Saft über sein Gesicht strömt und über seinen muskulösen Oberkörper fließt. Ich schäme mich für diese schmutzigen Gedanken und habe Angst ihm bald wieder zu begegnen.

Beichthaus.com Beichte #00041925 vom 01.10.2019 um 21:59:09 Uhr (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Auf den Geschmack gekommen

6

Fremdgehen Sex Partnerschaft Frankfurt

Ich habe seit über drei Jahren eine Freundin. Unser Beziehung läuft soweit gut, wir haben viele gemeinsame Interessen, im Bett haben wir auch unseren Spaß. Vor etwa sechs Monaten habe ich auf einer Party Iris kennengelernt. Eine sehr schöne Frau mit blonden lockigen Haaren, mittelgroßen Brüsten und schlanker Figur. Wir haben uns unterhalten, dabei wanderte mein Blick immer wieder in den Ausschnitt ihres T-Shirts auf ihren Brüste. Das merkte sie wohl und öffnete einen weiteren Knopf an der Knopfleiste. Dabei fragte sie mich, ob mir gefalle, was ich sehe. Ein Wort ergab das Weitere bis wir den Heimweg gemeinsam antraten. Vor ihrem Haus wollte ich mich verabschieden, sie aber meinte ich müsse unbedingt noch einen Kaffe mit ihr trinken. Ich dachte mir, nichts lieber als das, dann sehe ich auch ihre Brüste in voller Schönheit. Es kam wie es kommen musste, wir landeten im Bett und vögelten die halbe Nacht. Am nächsten Morgen verabschiedeten wir uns.

Daraus entwickelte sich, dass wir uns regelmäßig zum Ficken treffen. Vor ein paar Monaten hatten wir uns verabredet. Ich sagte meiner Freundin, dass ich mich noch mit meinen Jungs treffe und wollte aufbrechen. Sie war an den Abend so rallig, dass sie mir die Hose runter zog und mir sagte vorher müsse ich sie noch nehmen. Auf die fünf Minuten kommt es doch nicht an, oder? Also habe ich noch einen Quicky eingeschoben. Danach bin ich zu Iris gefahren. Sie hat mich wie immer überschwänglich begrüßt, mir die Klamotten vom Leib gerissen und meinen Schwanz geblasen. Plötzlich hörte sie auf und ich dachte jetzt schickt sie mich in die Dusche. "Dein Schwanz schmeckt heute besonders lecker! Wie kommt das?" Da wir immer über alles sprechen, auch über unsere sexuellen Wünsche und Aktivitäten, erzählte ich ihr die Geschichte. "An deinem Schwanz ist noch der Muschisaft deiner Freundin? Sehr geil!" Sie war begeistert und wurde noch ralliger.

In der Folge wurde unsere Beziehung noch abgefahrener. Wir tauschen uns täglich aus, sie will von mir detaillierte Berichte über den Sex mit meiner Freundin. Ich habe ihr auch schon Fotos von den Aktivitäten gesendet. Es macht sie und mich geil und noch vertrauter. In der Zwischenzeit darf ich mich nach dem letzten Sex mit meiner Freundin nicht mehr waschen, damit sie den Geschmack hat. Ich schäme mich, dass ich das geil finde.

Beichthaus.com Beichte #00041920 vom 20.09.2019 um 23:32:23 Uhr in Frankfurt (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein erster Einbruch

6

Diebstahl Habgier Calw

Ich (m) war so ca. 14 Jahre alt als ein damaliger Freund von mir total euphorisch auf mich zu kam und meinte er hätte von einem Kumpel den Haustürschlüssel geklaut. Die Familie des besagten Kumpels war sehr wohlhabend, da der Vater als Arzt gearbeitet hat. Mein Freund schmiedetet den Plan mit dem Schlüssel in das Haus der Familie einzusteigen und das ein oder andere mitgehen zu lassen. Da die Sommerferien vor der Tür standen und besagte Familie plante in den Urlaub zu fliegen war die Zeit reif den Plan in die Tat umzusetzen. Es versteht sich von selbst das ich mit von der Partie war. Wir schlichen uns also Nachmittags an das Haus heran um mit dem Schlüssel durch die Hintertür einzutreten.

Es war ein merkwürdiges Gefühl, alles an mir kribbelte vor Aufregung und am liebsten hätte ich mir in die Hose gepinkelt, als wir so durch das Haus schlichen. Aber nach einer Weile hab ich mich gefangen und es meinem Kumpel gleichgetan, und in allen möglichen Schubladen rumgewurschtel. Und dann war es soweit, wir fanden ein Regal voll mit Briefkuverts in welchen Geldscheine steckten. Mal 20 Mark, mal 50 Mark teilweise waren auch 100 Markscheine in den Kuverts, ich schätze mal insgesamt waren da sicher 1500 - 2000 Mark in Bargeld abgelegt. Mein Kumpel wollte alle Kuverts einstecken doch mir war absolut nicht wohl dabei und so überredete ich Ihn das wir jeweils 100 Mark einstecken, ein paar Nintendo-64-Spiele und dann wieder gehen sollten. Glücklicherweise willigte er ein und wir machten uns mit unserem Diebesgut aus dem Staub. Die Sache kam nie raus, aber wenn ich mich heute 20 Jahre später daran zurück erinnere, habe ich immer ein sehr unschönes Gefühl in mir. Es tut mir leid!

Beichthaus.com Beichte #00041918 vom 18.09.2019 um 14:16:08 Uhr in Calw (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Mein 14. Geburtstag in der Türkei

6

Waghalsigkeit Urlaub Türkei

Es war mein 14. Geburtstag. Ich (w/heute 29) hatte noch nie einen Urlaub außerhalb von Deutschland erlebt und meine Mutter wollte mir anscheinend eine Freude machen und schenkte mir eine Reise in die Türkei. Es war eine Überraschung und ich freute mich sehr. Da sie selber Flugangst hat und meine "Tante" (eigentlich nur eine sehr gute Freundin meiner Mutter) mit ihrem Freund und deren Tochter (glaube sie war 11 Jahre oder so) bereits gebucht hatten konnte ich mich dort anschließen, war ja alles vom Mutti vorher organisiert. Am frühen Morgen ging es los, ich war aufgeregt und hatte auf dem Flug schmerzen in den Ohren da ich zu spät den Druckausgleich gemacht hatte. Endlich angekommen, war ich überwältigt von der Freundlichkeit der Menschen und zugleich geschockt von den Zuständen (Shuttle zum Hotel fuhr mit geöffneter Tür hinten und vorn, vielleicht weil keine Klima?!) Auch egal, kommen wir zu der eigentlichen Geschichte:

Ich kann nicht sagen, wie viele Tage wir schon da waren (ist bereits knapp 15 Jahre her) aber einer der Mitarbeiter/Kellner des Restaurants, Anfang/Mitte 30 machte mir kleine Freuden zum Frühstück wie z. B. mit frisch gepressten O-saft (hätte man eigentlich für bezahlen müssen) und Rosen aus Servietten gefaltet. Er fragte (abseits des Frühstücks) meine Tante ob er mich einladen dürfe, denn gegenüber des Hotels war ein kleines Cafe, mit diversen kleinen Läden und da ich darauf bestand in meinem jugendlichen Leichtsinn, sage sie ja und wir trafen uns in besagtem Cafe. Meine Tante brachte mich noch und ich versprach ihr dort zu bleiben, in 2 Stunden könne sie mich wieder abholen.

Er setzte sich aber gar nicht mit mir in das Cafe sondern nahm mich in einen der kleinen Läden mit und dort sollte ich mir ein Armband aussuchen, was ich freudestrahlend tat. Ehe ich mich versah standen wir draußen an der Straße, er überredete mich in einen Bus zu steigen, denn er wollte mit mir etwas essen fahren. Wäre ich nur nie in diesen Bus gestiegen. Nach circa einer halben Stunde fahrt weit abseits von unserer Anlage, stiegen wir aus. Ich weiß bis heute nicht wo wir genau waren und in was für ein Haus er mich mitgenommen hat (sah von außen aus wie ein normales Haus) aber als wir dort eintrafen war mir schon etwas komisch, denn im ersten und zweiten Stock lag Geld vor den Wohnungen und nicht wenig...es waren Bündel!! Hier hätte ich spätestens reiß aus nehmen müssen wie mir heute klar ist.

Ich musste kurz vor seiner Wohnung warten, warum kann ich nur vermuten. Als ich dann eintrat nahm er mich mit in sein Zimmer, die anderen Räume waren verschlossen und es waren noch mehr Menschen in der Wohnung wie ich hören konnte. Wir redeten etwas, ein wenig englisch und wenig deutsch, da er beides nicht gut verstand und mein englisch zu der Zeit miserabel war. Doch lange wollte er nicht reden, er nahm meine Hand und zog mich zu sich ran, küsste mich und ich bekam von da an so richtig angst. Ich war Jungfrau, wie man sich vielleicht denken kann und versuchte ihn abzuhalten, weiter zu machen. Davon unbeeindruckt machte er aber weiter, wurde immer wilder, griff dann in meine Hose und wollte seine Finger in mich stecken. Bevor ihm das gelang und ich wollte seinen Zorn nicht erwecken, erklärte ich ihm das ich Jungfrau sei und es zu schnell ginge. Er verstand nicht oder wollte nicht. Ich wurde panisch und hatte angst er würde wütend werden.

Also nahm ich ein Deutsch-Türkisches Wörterbuch, welches zum Glück da lag und blätterte wild umher nach den Worten die ich brauchte, zeigte auf Worte wie "warten" und "zu schnell" und versuchte ihn zu linken in dem ich behauptete, in Deutschland wäre es erst beim zweiten Treffen "normal" sich näher zu kommen und wir können uns morgen wieder sehen. Doch er legte sich auf mich und küsste (eher sabbernd und leckend) mich weiter bis es ihm wohl zu langweilig wurde, denn ich war steif vor angst, wie ein Brett. Irgendwann ließ er von mir ab und sagte wir würden nun etwas essen gehen. Ich war so froh das "nichts weiter" passiert ist und bejahte. Im der Nähe gab es ein Restaurant in dem er etwas bestellte, ich bekam fast nichts runter und wollte nur zurück ins Hotel, musste aber weiter so tun als wäre alles okay um den Schein zu wahren nicht, das er mich nicht zurück bringt, denn ich hatte keine Ahnung wo wir waren und wie ich es allein schaffen könnte. Endlich fertig mit dem Essen musste ich ihm meine Telefonnummer geben. Ich tat es, um weiter an der Friede-Freude festzuhalten, damit er nicht bemerkt, dass ich es nicht ernst meinte. Als er diese hatte und einen Testanruf machte war es wohl okay für ihn mich zurück zu bringen. Zum Glück!! Die Rückfahrt war alles andere als angenehm, ich war immer noch hoch angespannt und musste mich weiter seinen schlabberigen Küssen hingeben, die ganze Fahrt über lies er kaum von mir ab. Aber der Gedanke gleich in Sicherheit zu sein, ließ es mich ertragen.

Der Bus hielt dann irgendwann wieder an dem Cafe vor unserem Hotel und ich musste ihm versprechen, uns morgen wieder zu sehen. Da sicher mehr als zwei Stunden in der ganzen Zeit vergangen sind (ich schätze wir waren 3-4 Stunden weg, genau weiß ich es nicht) war meine Tante nicht an dem Cafe aufzufinden und ich rannte rüber ins Hotel. Sie lag am Pool und war sauer, hatte keine Ahnung was mir passiert war und machte mir Vorwürfe ich hätte mich nicht an die Abmachung gehalten. Sie wäre in Gedanken schon alles mögliche durchgegangen, wo ich sein können und wollte schon die Polizei informieren. Im Hotel hat sie bereits gefragt ob mich jemand gesehen hat. Dadurch flog auf, dass der Mitarbeiter sich mit. mir getroffen hatte, was nicht gestattet ist. Er wurde noch am selben Tag entlassen, wie mir vom einem anderen Mitarbeiter berichtet wurde. Zu meinem Glück! Denn ich wollte ihn selbstverständlich nie nie wieder sehen und habe von dem Tag an seine Anrufe und SMS ignoriert, wovon massig kamen, besonders am nächsten Tag an dem wir uns eigentlich erneut treffen wollten.

Meiner Tante habe ich erst letztes Jahr von meinem Erlebnis erzählt. Nicht so detailliert wie hier aber ich musste es ihr einfach sagen was geschehen ist. Sie war natürlich schockiert und machte sich wahnsinnige Vorwürfe = verständlich, wenn man es aus heutiger bzw. aus Sicht eines Erwachsenen betrachtet! Nun ja, ich habe es bis heute nicht wirklich verarbeitet, daher diese Beichte über meine - ich nenn es mal jugendliche Naivität. Ich hoffe ich kann anderen damit die Augen öffnen, die Kulturen unterscheiden sich dermaßen und es ist saugefährlich sich jemanden in einem fremden Land anzuvertrauen.

Beichthaus.com Beichte #00041915 vom 05.09.2019 um 15:11:29 Uhr in Türkei (Kemer, Antalya) (6 Kommentare).

Gebeichtet von Kanaren2015
In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht