Die gestohlene Kette

15

anhören

Diebstahl Peinlichkeit Feigheit Salzburg

Die gestohlene Kette
Es geschah vor knapp acht Jahren, ich war damals so um die 12 Jahre alt und mit meiner Mutter am Kirtag! Ich guckte mir dort ein paar Ketten an und probierte auch eine, dann rief mich meine Mutter und ich ging wieder weiter. Zu Hause angekommen, bemerkte ich, dass ich die Kette noch anhatte. Ich hatte damals völlig vergessen, sie runterzunehmen. Seitdem traue ich mich nicht mehr auf den Kirtag und es weiß auch keiner, dass ich etwas "mitgehen" habe lassen, nicht mal meine Mutter.

Beichthaus.com Beichte #00038469 vom 06.07.2016 um 17:04:11 Uhr in 5023 Salzburg (Schulgasse) (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ein Leben auf Kosten anderer

34

anhören

Faulheit Selbstsucht Begehrlichkeit Salzburg

Ich (w/26) sehe wirklich gut aus. Ich kleide mich schick und verhalte mich so, wie andere es von mir erwarten, und gleite damit problemlos durchs Leben. Ich habe früh gemerkt, dass ich nicht wirklich etwas tun muss, um mein Leben zu leben. Dank meines Aussehens habe ich es in vielen Dingen leichter als andere Menschen. Ich habe meine Pflichtschulausbildung abgeschlossen und ansonsten keinen Finger mehr krumm gemacht. Ich hatte nie eine eigene Wohnung, ich lebte immer bei jemand anderen und mit meinem Aussehen fällt es mir wirklich leicht, jemanden kennenzulernen. Ich habe zwar einen Job, aber das ist eigentlich mehr ein Alibi, damit es so aussieht als sei ich erfolgreich. Denn jeder denkt, ich hätte einen tollen Sekretärinnenjob, dabei sitze ich in einem Großraumbüro und tippe Daten von Formularen in den Rechner. Und das für 550 Euro im Monat, nur, damit ich unter der Woche beschäftigt bin. Das Geld brauche ich ohnehin nicht, da ich ständig eingeladen werde und massig Geschenke bekomme. Ich habe im Leben nie wirklich für etwas den Finger krumm machen müssen. Ich habe immer alles bekommen, was ich wollte und mir ist es auch nie schlecht ergangen, obwohl ich nicht wirklich klug bin. Es tut mir leid, dass ich mein Aussehen missbrauche, um es im Leben einfach und stressfrei zu haben. Bald werde ich den Mann fürs Leben finden, kann zu Hause die Beine hochlegen und einfach tun, worauf ich gerade Lust habe. Wahrscheinlich durchschauen viele Menschen meine Einstellung, wollen aber, weil ich so hübsch bin, den Anschluss nicht verlieren, und sich neben mir auch ein bisschen begehrt fühlen. Ich bitte um Vergebung für meine egoistische Art.

Beichthaus.com Beichte #00032428 vom 19.12.2013 um 08:44:40 Uhr in 5010 Salzburg (Alpenstraße) (34 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Das hilfreiche Arbeitsamt

28

anhören

Dummheit Verrat Salzburg

Das hilfreiche Arbeitsamt
Ich (w/20) möchte hier die unglaubliche Dummheit mancher Beamten beichten. Nach meinem halbjährigen Auslandsaufenthalt musste ich zwei Monate überbrücken, bevor ich in meinem neuen Job starten konnte. Deswegen ging ich zum Amt, um mich arbeitslos zu melden. Dort angekommen wurde ich zu einer Mitarbeiterin geschickt, welche mich über meinen Lebenslauf ausfragte. Nachdem diese Frau mich schon mit leeren Augen anstarrte und fragte, welche Schule ich besucht hatte - während sie mein Abschlusszeugnis in den Händen hielt - meinte sie dann, dass ich erst Anspruch auf Arbeitslosengeld hätte, wenn ich ein halbes Jahr durchgehend gearbeitet hätte. Worauf ich ihr wahrheitsgemäß sagte, dass ich in Neuseeland angestellt war. Sie klärte mich dann darüber auf, dass die Regel sich auf Arbeiten innerhalb der EU beschränkt. So weit, so gut - jetzt aber zur eigentlichen Geschichte und dem Grund, warum ich langsam meine Hoffnung in die Menschheit verliere. Anstatt das so zu belassen, hat sie mich nämlich gefragt, ob Neuseeland in der EU liegt. Ich habe dann mein Zeug gepackt, mich bei ihr bedankt und dem Arbeitsamt einen Brief geschrieben, dass ich es ziemlich traurig finde, dass so jemand einem helfen soll, sich zu bilden und eine Anstellung zu finden. Bis heute allerdings ohne Rückmeldung. Meine Beichte ist, dass mir diese Frau sogar ein wenig leidgetan hat, da sie wegen meines Briefes wahrscheinlich Ärger bekommen hat. Hoffentlich muss sie nicht selbst bald beim Arbeitsamt stehen und sich so dämliche Fragen anhören.

Beichthaus.com Beichte #00032211 vom 10.11.2013 um 15:16:21 Uhr in Salzburg (Auerspergstraße) (28 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Arbeitsaufwand gleich Arbeitslohn

11

anhören

Faulheit Morallosigkeit Arbeit Salzburg

Ich beichte, dass ich schon seit geraumer Zeit nicht mehr wirklich arbeite. Statt mich um Aufgaben zu kümmern, die ich sowieso nie bekommen würde, mache ich es mir bequem und verbringe die Zeit mit Solitär und anderen Windows-Spielen, die unser dummer Arbeitgeber auch noch vorinstalliert gelassen hat. Ich bin Azubi, verdiene einen mittleren dreistelligen Betrag pro Monat und bekomme immer wieder gesagt, dass Lehrjahre keine Herrenjahre sind. Also sollen sie sich nicht wundern, wenn ich die Arbeitsintensität an meinen Arbeitslohn anpasse. Übrigens: 12 Stunden pro Tag gehen dennoch für die Arbeit drauf, zwei Stunden pendeln inklusive.

Beichthaus.com Beichte #00030678 vom 14.01.2013 um 20:01:15 Uhr in Salzburg (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Das virtuelle Leben zerstört

37

anhören

Aggression Boshaftigkeit Rache Games Ex Salzburg

Ich (w/21) muss beichten, dass ich mich einfach nicht so locker von meinem Ex lösen konnte, wie er offenbar von mir. Nach drei Jahren Beziehung trennte er sich von mir einfach über eine kleine Nachricht bei Facebook, in der stand, wie sehr ich ihn doch in seinem Leben und seinem Glück behindern würde, und er müsse endlich mal wieder richtig glücklich sein dürfen. Was das heißt, wusste ich zu dem Zeitpunkt genau - er spielte nämlich zunehmend lange ein bestimmtes MMORPG, also ein Spiel im Internet, in dem es darum geht, seine Charaktere langsam aufzubauen und zusammen mit anderen echten Spielern Aufträge zu erfüllen. Und da war ich zunehmend im Weg, ich wollte hin und wieder ja auch was mit ihm unternehmen, mal reden und etwas Zuwendung. Ständig konnte er nicht, beziehungsweise, er wollte "gleich" kommen, was bedeutete, in drei bis vier Stunden vielleicht, wenn er es bis dahin nicht vergessen hatte. Jedenfalls habe ich dann kurzerhand an seinem Account erst das Passwort geändert, damit die siebentägige Löschfrist eingehalten werden konnte und dann auch alle seine Charaktere erst ausgeleert, damit, falls er den Account retten könnte, der ja definitiv unbrauchbar wäre und dann die Figuren selbst gelöscht. Als nichts mehr drauf war, habe ich ihm sein neues Passwort zugeschickt und das danach auch blockiert - das Wutgeheul kann ich mir vorstellen, musste ich mir aber nicht antun. Im Nachhinein tut es mir allerdings doch leid. Er hatte ja wirklich Monate für das Spiel geopfert und ich hatte das in einer Woche vernichtet, nur weil ich mir das nicht mehr von ihm gefallen lassen wollte. Zurückbringen kann ich da auch nichts, und er ist deswegen am Ende. Was mir gleichzeitig auch weh tut. Ich hoffe, er lernt auch was daraus und vergisst die Realität nicht mehr so vollkommen. Und ich bin hoffentlich nicht mehr ganz so blind vor Wut und Rache.

Beichthaus.com Beichte #00030408 vom 30.10.2012 um 01:28:26 Uhr in Salzburg (Alter Markt ) (37 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht