Schläge in der Familie

13

anhören

Boshaftigkeit Aggression Familie Niedersachsen

Als Kind wurde ich immer verprügelt, wenn ich frech wurde, und mein Vater holte zusammen mit meiner Oma unsere Nachbarn, die mich auf dem Küchenboden verprügelten, nur weil ich mein Mittagessen nicht mochte. Ich wurde ein auffälliges verstörtes Kind und ab 16 Jahren schlug ich zurück - auch auf meine mittlerweise alte und wehrlose Oma, die an Demenz gelitten hatte. Mir ist damals aber auch klar gewesen, dass man so etwas nicht tut. Das Ende vom Lied? Meine ganze Verwandtschaft will seitdem nichts mehr mit mir zu tun haben und ich leide heute noch psychisch unter diesen massiven Problemen, die damals in der Familie gewesen sind. Als ich verprügelt wurde, hat sich niemand gefragt, ob das richtig sei und es wurde sogar noch mitgemacht. Meine Paten wollen von mir nichts mehr wissen. Bin ich wirklich so falsch? Mir tut das alles so leid. Ich werde aber damit auch nicht mehr fertig und mache mir sehr oft große Vorwürfe.

Beichthaus.com Beichte #00039697 vom 04.05.2017 um 10:32:21 Uhr in Niedersachsen (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Dusche im Besprechungszimmer

13

anhören

Dummheit Peinlichkeit Arbeit Passau

Ich (m/20) bin Qualitätsmanager im Futtermittel und Lebensmittelbereich eines mittelgroßen Unternehmens (ca. 150 Mitarbeiter) in Niederbayern. Hört sich eigentlich recht wichtig an, ist es aber nicht wirklich. Mein Hauptaugenmerk bezieht sich darauf, dass die einzelnen Zweigstellen auf ihre Hygienerichtlinien achten und diese auch einhalten. Bisher gab es auch noch nie irgendwelche bedeutenden Probleme. Das Ganze mache ich auch erst seit Beginn des Jahres. Mein Kollege, der zuvor dafür verantwortlich war, wird mir bis Ende März noch mit Rat und Tat zur Seite stehen, danach soll ich alles alleine machen. Ist auch nicht wirklich viel dabei, solange man sich damit ein bisschen beschäftigt und am Ball bleibt. Dazu gehören auch immer wieder mal Gespräche mit diversen Ämtern und Instituten. Und genau da ist mir heute etwas wirklich Lustiges, wenn auch Peinliches passiert.

Ich und mein Kollege (Ende 20) warteten auf zwei Professoren aus Niedersachsen, die aufgrund wichtiger Änderungen im Lebensmittelbereich mit uns etwas besprechen müssen. Die Freude war nicht gerade groß, da wir einerseits sowohl Anfahrtskosten (Niedersachsen bis Grenze zu Österreich, irgendwo 0,50€/km) als auch die Aufenthaltskosten (1 Tag im Hotel, natürlich keine Billigabsteige) zu bezahlen hatten. Andererseits hatten wir eigentlich Besseres zu tun, als uns eine Stunde lang von denen vollquatschen zu lassen (versteht mich nicht falsch, wir nehmen den Job sehr ernst, allerdings sind gewisse Personen leider relativ realitätsfremd...). Wir warteten also ca. 10 Minuten im Besprechungszimmer auf die feinen Herren, die offensichtlich Verspätung hatten. Mir wurde langweilig, und während mein Kollege mit seinem Handy spielte, spielte ich mit einer vollen Wasserflasche (bisschen werfen, im Kreis drehen,...) nach weiteren 10 Minuten kamen besagte Herren endlich und nach den gewöhnlichen Begrüßungen und ein bisschen Small Talk setzten wir uns und boten unseren Gästen etwas zu trinken an. Ich nahm also die Wasserflasche (mit Kohlensäure) und öffnete sie voller Elan.

Ihr könnt es euch sicherlich denken: das Wasser spritzte nur so heraus - und da wir an einem kleinen Tisch saßen, wurden alle nass. Wusste gar nicht, dass so wenig Wasser so lang spritzen kann. Mir war das alles so peinlich, doch mein Kollege konnte sich nicht mehr halten und begann laut zu lachen. Mich hat es auch gepackt und musste mitlachen (ist mal eine etwas andere Art, um das Eis zu brechen). Unsere Gäste allerdings waren alles andere als amüsiert. Sie hielten das alles für einen schlechten Scherz und waren wütend, da ihre teuren Anzüge nass wurden. Auch diverse Unterlagen hat es mit kleinen Flecken erwischt. Das Ende vom Lied? Unsere Gäste verließen nach fünf Minuten das Besprechungszimmer, sagten so könnten sie nicht arbeiten und fuhren zurück in ihr Hotel. Den zusätzlichen Tag und die "Reinigung" ihrer Anzüge werden sie natürlich uns in Rechnung stellen. Zum Glück nahmen es mein Kollege und vor allem der Chef mit Humor, auch wenn uns der kleine "Spaß" wahrscheinlich einen Tausender kostet.

Beichthaus.com Beichte #00039331 vom 10.02.2017 um 12:44:44 Uhr in Passau (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Von der Großstadt in die ostdeutsche Kleinstadt

26

anhören

Verzweiflung Ignoranz Gesellschaft

Ich war schon immer irgendwie depressiv, aber seit ich von der Großstadt in eine Kleinstadt im tiefsten Osten gezogen bin, weiß ich wie einsam ein Mensch sich fühlen kann. Obwohl man meinen sollte, dass weniger Menschen eher ein familiäres Klima erzeugen, ist es viel schlimmer von Leuten gehasst zu werden, ohne Aussicht auf Besserung, als in der Anonymität der Großstadt unterzugehen. Der Fakt, dass ich aus der Großstadt komme und meine schulische Laufbahn nicht nach dem Hauptschulabschluss endete, ist offenbar Grund genug. Ich beichte also von Berlin nach Sachsen gezogen zu sein und bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00039148 vom 01.01.2017 um 22:42:59 Uhr (26 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich würde gern nach Mecklenburg-Vorpommern ziehen

20

anhören

Vorurteile Feigheit Gesellschaft Stuttgart

Ich (w/23/biodeutsch) gehe, trotz meines dunkelhäutigen Mannes, anderen dunkelhäutigen Männern, speziell Somaliern und Afghanen, aus dem Weg. Ganz besonders wenn sie in Gruppen unterwegs sind. Unsere "Flüchtlinge" gehen mir tierisch auf die Nerven. Ständig lungern diese jungen Männer in der Innenstadt herum und sprechen junge Mädchen an. Es hat schon mehrere handfeste Prügeleien mit diesen Leuten gegeben, und jedes Mal, weil sie sich langweilten. Nicht etwa weil jemand sie beleidigt hätte oder gar körperlich angegriffen hätte. Nein, diese Männer suchen den Streit und provozieren, wo es nur geht. Unter diesem Verhalten leidet das Ansehen der Migranten, die sich hier integriert haben und tatsächlich etwas zur Gesellschaft beitragen. Ich würde gerne nach Sachsen oder Mecklenburg-Vorpommern ziehen, denn dort wird so ein asoziales Verhalten seitens der Flüchtlinge nicht geduldet. Nur traue ich mich das nicht, denn wer weiß, wie mein Mann dort behandelt werden würde. Ein Dilemma ist das.

Unsere Politiker hätten diese Flüchtlingsströme an den Grenzen abhalten müssen und in Transitzonen fördern sollen. Mein Mann und ich überlegen uns nach dem Masterabschluss nach Kanada oder in sein Heimatland auszuwandern. Er hat ebenfalls die Nase voll und würde, wenn er wahlberechtigt wäre, entweder die AfD oder die Partei wählen. Ich bitte um Absolution für diese subjektive Bewertung eines gesamtgesellschaftlichen Problems und meine kleinbürgerliche Engstirnigkeit.

Beichthaus.com Beichte #00039087 vom 19.12.2016 um 02:11:14 Uhr in Stuttgart (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein Doppelleben als Horrorclown

15

anhören

Neugier Zwang Waghalsigkeit Niedersachsen

Gruselclowns haben mich schon lange vor ihrer Ankunft in Deutschland fasziniert. Diese Mischung zwischen Gut und Böse fasziniert mich total. An Halloween habe ich mir auch selbst ein solches Kostüm zusammengestellt und bin dann um die Häuser gezogen. Eine billige Gummimaske war mir zu langweilig, daher habe ich mich selbst geschminkt. Das war ganz schön schwer, aber dabei ist eine unfassbar hässliche Fratze herausgekommen. Nicht 08/15, sondern hammermäßig gruselig. Mit den spitzen Zahnreihen hat es fast schon schockierend ausgesehen. Meine Eltern meinten zwar, ich sei bescheuert, aber sonst war ihnen das egal.

Leider wurde ich fast nur ausgelacht, als ich hinter Bäumen vorgesprungen bin. Nur eine kleine Kindergruppe hat sich total erschreckt, das war geil! Seit Halloween verwandele ich mich mindestens alle zwei Tage in dieses Wesen. Allerdings verlasse ich das Haus nur ganz selten, meist nach Mitternacht, dabei lasse ich mich nur von Weitem sehen. Meist bleibe ich jedoch zu Hause und schaue mich stundenlang im Spiegel an. Dabei versinke ich in meiner eigenen Fantasie, wie ich Leute schockiere und sie davonrennen. Mein Selbstwertgefühl ist seitdem gestiegen. Auch die Schule habe ich schon zwei Mal ausfallen lassen, um verkleidet durch das Haus zu laufen und mit einem Hammer Bananen zu zerschlagen. Ich möchte beichten, dass es mein großer Wunsch ist, für immer eine solche Figur zu werden, also praktisch mit dem Clown zu verschmelzen. Mein Inneres hat er bereits eingenommen.

Beichthaus.com Beichte #00038917 vom 12.11.2016 um 18:49:43 Uhr in Niedersachsen (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht