Ich will eine glückliche, dicke Oma werden!

18

anhören

Aggression Zorn Neurosen Gewalt Reutlingen

Ich (w/27) bin insgeheim ein sehr aggressiver Mensch geworden, vor allem wenn ich mich innerhalb von Menschenmengen aufhalte. Wenn ich meine Wohnung verlasse, will ich nur noch um mich schlagen. Ganz besonders während ich öffentliche Verkehrsmittel nutze oder einkaufen gehe. Es reicht schon, wenn jemand vor mir herschlendert. Ich stelle mir dann richtig vor, wie ich diese Person haue, was ich aber niemals wirklich tun würde, die Vorstellung ist einfach nur sehr erleichternd, wie ein Ventil das Druck ablässt. Zu langer Aufenthalt innerhalb von sehr belebten Orten laugt mich generell aus, ich weiß nicht warum. Dazu muss erwähnt werden, dass ich in einer Großstadt wohne, obwohl ich mich ehrlich gesagt an einem Waldrand in irgendeinem halbtoten Kuhdorf wohler fühlen würde, wo ich mein eigenes Obst und Gemüse anpflanzen und endlich die dicke, glückliche Oma werden kann, die ich schon immer sein wollte. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00041106 vom 25.03.2018 um 04:57:16 Uhr in 72764 Reutlingen (Wilhelmstraße) (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Spontaner Sex mit der Ex

10

anhören

Fremdgehen Ungerechtigkeit Ex Reutlingen

Es ist jetzt schon über zwanzig Jahre her, aber es tut mir immer noch leid, wenn ich daran denke. Was ist passiert? Ich war damals 18 und hatte mich, nachdem meine Ex mehrmals fremdgegangen war, von ihr getrennt. Nach einigen Wochen war ich dann wieder in einer neuen Beziehung mit einem echt süßen Mädchen. An einem Sommertag habe ich dann völlig überraschend wieder meine Ex getroffen. Wir hatten uns ein wenig unterhalten - sie hatte bereits ebenfalls eine neue Beziehung - und dann ist es passiert: Wir hatten in einem nur wenige Minuten entfernten kleinen Wäldchen Sex. Sie küsste mich und wir ließen unseren Trieben unter freiem Himmel ihren Lauf. Nachdem ich gekommen war, zogen wir uns wieder an und unsere Wege trennten sich. Ich habe danach nie wieder von ihr gehört. Ich möchte mich hiermit bei meiner damaligen Freundin dafür entschuldigen, dass ich sie an diesem Tag betrogen habe.

Beichthaus.com Beichte #00035528 vom 22.04.2015 um 13:43:06 Uhr in 72760 Reutlingen (Hundsschleestraße) (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Die Rache der Akademiker

35

anhören

Selbstsucht Ignoranz Vorurteile Studentenleben Last Night Reutlingen

Ich (m/26) war am ersten Weihnachtsfeiertag mit einem Kumpel (25) unterwegs. Wir sind beide sehr erfolgreich im Studium und haben sehr lukrative Nebenjobs bei bekannten Automobilherstellern. Daher stehen unsere Jobaussichten wirklich gut und wir fahren auch schicke Autos und kleiden uns entsprechend. Als wir dann aber am Abend vor der Disco standen, meinte der total fertig aussehende Türsteher mit einem bösen Blick, dass der Laden voll sei. Wir wussten sofort, dass das nur eine Ausrede war, da sich die Tür kurz öffnete und die Disco mit Sicherheit nicht einmal halb voll war. Wir diskutierten aber nicht lange und traten den Rückzug in Richtung Auto an - ich merkte mir aber noch die Namen der Türsteher, da mir deren Verhalten einfach nicht gefiel. Im Laufe des Abends scherzten wir dann über die Türsteher und die Sprüche, die dabei fielen, waren wirklich unter aller Gürtellinie. Es war einfach so offensichtlich, dass diese Kerle uns aus reinem Neid nicht reingelassen hatten! Aber immerhin hatten wir viel Spaß dabei, uns über ihren sozialen Stand lustig zu machen, auch wenn es absolut ungerecht ist, dass dieser Pöbel seine "Macht" so billig ausspielen kann. Und jetzt zu meiner Beichte: Ich habe die Geschichte meiner Frau erzählt, die beim Jugendamt tätig ist. Sie hat sich die Namen notiert und wird bei den familiären Angelegenheiten bestimmter Väter, die einer Beschäftigung als Türsteher nachgehen und den Namen XY tragen, genauer hinsehen.

Beichthaus.com Beichte #00032472 vom 27.12.2013 um 21:08:38 Uhr in 72760 Reutlingen (Konrad-Adenauerstraße) (35 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Spaß auf der Arbeit

20

anhören

Masturbation Morallosigkeit Schamlosigkeit Falschheit Arbeit Reutlingen

Ich arbeite in einem großen Kreditinstitut - welches das ist, tut hier nichts zur Sache. Vor Kurzem habe ich im Internet einen netten Kontakt kennengelernt und wir tauschten Nacktbilder aus - vor allem Bilder unserer Geschlechtsteile. Dies geschieht per E-Mail und als ich auf der Arbeit war habe ich wieder neue Bilder bekommen und wurde sehr erregt. Allerdings wollte ich auf der Arbeit nicht mit einer Erektion herumlaufen, da sich so etwas im Anzug kaum verbergen lässt. Deshalb bin ich während meiner Arbeitszeit auf die Toilette gegangen, um dem Ganzen Herr zu werden, und habe mithilfe der Bilder onaniert. Es dauerte knapp eine viertel Stunde, doch jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen, schließlich habe ich vorgegeben auf der Toilette zu sein, was ja zur Arbeitszeit zählt. Ich hätte die Zeit als Nicht-Arbeitszeit eintragen können, habe es jedoch nicht gemacht, weshalb ich quasi dafür bezahlt wurde, mir einen runterzuholen. Ich weiß, dass es falsch war und hoffe auf Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00031824 vom 31.08.2013 um 11:33:31 Uhr in 72760 Reutlingen (Tübingerstraße) (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Kein Papier auf der Toilette

9

anhören

Dummheit Ekel Peinlichkeit Reutlingen

Als ich ungefähr sechzehn Jahre alt war, waren wir viel mit den Inlineskates unterwegs und hingen den ganzen Sommer in der Stadt herum. Mein bester Freund hatte, aus absolut unerfindlichen Gründen, meistens dann Hunger, wenn ich mal wieder aufs Klo musste - worüber wir uns auch sehr amüsierten. Als wir dann, an einem schönen Mittag, eine Pizza bestellt hatten, musste ich von einer Sekunde auf die andere sofort auf die Toilette und hatte das Gefühl, dass ich gleich explodieren würde. Leider hatte der Laden keine Toilette, da es nur ein Imbiss war, weshalb ich zu einem Café sprintete, welches knapp 100 Meter weiter entfernt war. Als ich endlich auf der Schüssel saß, kam raus, was rauskommen musste! Die Erleichterung - ihr wisst, was ich meine - war groß, bis ich mich nach dem Papier umsah. Kein Klopapier. Ich hatte also den halben Vesuv gesch*ssen und konnte mir nicht mal den Hintern abwischen, na toll. Also stellte ich mir die Frage, wie ich das Problem lösen sollte.


Alle möglichen Gedanken gingen mir durch den Kopf, bis ich mich dann dazu entschloss, einfach meine Boxershorts dafür zu verwenden. Als ich dann endlich fertig war, kam ich auf die total bescheidene Idee, die Boxershorts, die übrigens weiß waren, in eine Tasche zu stecken, schließlich konnte ich sie nicht einfach wegwerfen. Als ich mir die Jeans über den nackten Hintern zog, entdeckte ich dann hinter der Toilette einen Haken mit Toilettenpapier der mein Abenteuer perfekt machte. Ich kann immer noch nicht glauben, dass ich so unfähig war. Aber meine eigentliche Beichte ist, dass meine Mutter - ich hoffe sie hat mir das verziehen - die dreckige Unterhose in meiner Tasche vorfand, ich hatte nämlich vergessen, sie dort herauszuholen.

Beichthaus.com Beichte #00031805 vom 27.08.2013 um 15:47:13 Uhr in 72715 Reutlingen (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht