Die Hantelbank im Fitnessstudio

28

anhören

Gewalt Aggression Rache Sport Regensburg

Die Hantelbank im Fitnessstudio
Ich (w) gehe seit knapp zwei Jahren in ein Fitnessstudio. Beim Eintritt in das Studio brachte ich bei 1.74m knapp 125 Kilo auf die Waage. Ich habe mich angestrengt und durchgehalten - ich wiege heute noch 84 Kilo, möchte aber noch auf 75-80 Kilo runter. Das ist zwar nicht Idealgewicht, aber ich möchte mir meine jetzige kurvige Figur erhalten. In diesem Fitnessstudio gibt es so viele Machos und Proleten jeder Nationalität und in jedem Alter, da möchte man im Dreieck kotzen. Auch jetzt sehen mich immer noch sehr viele Kerle als dick an und lästern dementsprechend. Mir macht das nichts aus, ich habe jetzt ein gesundes Selbstvertrauen und man weiß z.B. auf dem Bau meine Kraft und Ausdauer zu schätzen. Schon vor dem Fitnessstudio war nicht alles Fett, was geschwabbelt hat, ich hatte damals schon einen sehr hohen Muskelanteil. Heute hat sich die Lage sogar noch verbessert.

Jetzt zu meiner Beichte: Vor ungefähr drei Wochen war ich wieder einmal im Studio und da war auch wieder ein Kerl, der mich schon seit meinem Eintritt belästigt und mobbt. Und nicht nur mal ein blöder Kommentar, sondern auch schubsen, Dinge verstecken und Ähnliches. Wer schon einmal 20 Kilo in den Händen hatte, weiß, dass das nichts Leichtes ist. Jetzt stand ich da mit einer 20 Kilo schweren Platte in den Händen und wollte gerade die andere Seite einer Hantelbank auffädeln, da stellte er sich vor mich und fing an, zu schimpfen, wie fett ich doch sei. Also richtete ich mich auf und ließ die Platte fallen. Direkt auf seine Füße. Er hat geschrien und ist zusammengesackt. Danach habe ich ihn nicht mehr gesehen, jedenfalls bis letzten Freitag in der Stadt. Er humpelte und er trug an einem Bein einen Spezialschuh. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00034454 vom 30.11.2014 um 14:09:01 Uhr in 93047 Regensburg (Bahnhofstraße) (28 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Kotangriff auf Rentnerhaus

8

anhören

Ekel Boshaftigkeit Vandalismus Trunksucht Nachbarn Regensburg

Ich (m/33) habe vor mittlerweile über 15 Jahren etwas ziemlich ekelhaftes gemacht. Im Sommer 99, ich hatte gerade mein Abi in der Tasche, war ich mit meinen Kumpels in der Innenstadt einen trinken, gegen vier Uhr traten wir dann zu Fuß stockbesoffen den Heimweg an. Wir (ich, meine zwei Nachbarn und ein Kumpel, der bei mir pennen wollte) waren schon fast zu Hause und redeten über einen alten Mann, der bei uns in der Siedlung wohnte und der uns allen zutiefst verhasst war. Wir nannten ihn immer den Nazi, nicht nur aufgrund einer schwer abstreitbaren optischen Ähnlichkeit mit dem Typen, der bei Schindlers Liste immer vom Balkon aus Leute erschießt, sondern auch, weil er wirklich ein Rassist war. Er pöbelte z.B. immer meinen dunkelhäutigen Kumpel an, der aus Nigeria stammte und adoptiert worden war, und lästerte immer über seine Eltern, so nach dem Motto, wie man den nur einen Negerjungen adoptieren könne. Er saß auch im Ortsvorstand einer kleineren rechten Partei. Dazu kam noch der ganze standardmäßige "böser, alter Mann"-Kram. Wenn mal ein Fußball über seine Hecke flog, er wohnte neben unserem Bolzplatz, behielt er ihn immer, er denunzierte Nachbarn wegen irgendwelchem Kleinmist und hetzte mir bei der Feier zu meinem 18. Geburtstag die Polizei auf den Hals, während alle anderen Nachbarn cool waren und einer sogar einen Kasten Bier spendiert hat. Er war wie Clint Eastwood in Gran Torino, bevor er sich wandelt.


Nun hatten wir an dem Abend alle komplett vollgetankt, wollten aber auch noch nicht ins Bett gehen. Aus der Kombination jugendliche Dummheit und Alkohol entstand dann die großartige Idee, ihm vor die Tür zu kacken. Wir haben ein paar Zeitungen aus umliegenden Briefkästen genommen und jeder hat dann einen Haufen auf ein Zeitungsblatt gesetzt. Eingerollt in die Zeitungen trugen wir dann die Kotwürste durch die Gegend, auf der Suche nach einem Ort, an dem wir sie am Besten anbringen könnten. Eine wanderte schließlich in den Briefkasten, eine durch die Hundeklappe in der Hintertür, eine wurde an der Scheibe seines Wintergartens verschmiert und eine wurde mit einem sauberen Wurf in ein offenes Fenster im zweiten Stock befördert. Im Nachhinein ist diese Tat natürlich sehr dämlich und einfach nur peinlich. Noch etwas mehr, als für die eigentliche Aktion, schäme ich mich für die Tatsache, dass ich heute noch darüber lachen muss, wie der Kerl am nächsten Tag bei uns sturmklingelte und meinem völlig perplexen Vater mit einer eingetüteten Kotwurst vor dem Gesicht rumfuchtelte und rumbrüllte, dass das bestimmt sein missratener Sohn und der Neger gewesen seien. Und ich muss zugeben, dass ich immer noch das örtliche Lokalblatt in einer Schublade habe, mit der Überschrift: "Kotangriff auf Rentnerhaus - politisch motiviert?"

Beichthaus.com Beichte #00034383 vom 22.11.2014 um 23:05:42 Uhr in 93051 Regensburg (Augsburger Straße) (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“Beichte

Eklige Strafe für blöde Sprüche

9

anhören

Trunksucht Ekel Unreinlichkeit Rache Last Night Regensburg

Vor knapp einem Jahr war ich (m/20) mit einem Kumpel und vier Freundinnen in der Stadt unterwegs. Nachdem wir die WG eines Freundes verlassen hatten, gingen wir noch in eine andere WG, einfach um dort mal kurz vorbeizuschauen, da eine meiner Freundinnen, die richtig gut aussieht, dort eingeladen war. Die Bewohner der WG, zwei Jungs in unserem Alter, waren mir auf Anhieb unsympathisch, sie waren der Papa-zahlts-schon-Typ. Wir saßen im Wohnzimmer der WG, mein Kumpel und ich bedienten uns am vorhandenen Bier und den Chips und sahen uns Fußball im TV an, während sich meine Freundinnen mit den Jungs unterhielten, nebenbei lief noch Musik. Zudem war es ziemlich offensichtlich, dass einer von beiden was von meiner attraktiven Freundin wollte. In einer Liedpause konnte man dann plötzlich ziemlich deutlich hören, wie einer der Kerle zu meiner Freundin wortwörtlich sagte, sie hätte nicht so hässliche Begleitung für seinen Freund mitnehmen sollen, was aufgrund der Liedpause im ganzen Raum zu hören war. Meine drei anderen Freundinnen sehen eigentlich alle komplett normal aus, lediglich eine ist vielleicht etwas fester, aber ganz bestimmt nicht dick. Auf jeden Fall waren wir alle ziemlich angepisst von der Aktion und machten uns bald danach zum Gehen auf. Während die Jungs noch diskutierten, wohl auch, weil der eine seine Chancen bei meiner heißen Freundin flöten gehen sah, verzog ich mich noch kurz auf die Toilette.


Ich hatte gerade eine Prüfung geschafft, vor der ich etwas Bammel hatte und war in Feierlaune, weshalb ich vorher schon ordentlich vollgetankt hatte. Das Bier jetzt hatte sein übriges getan, ich war hackevoll. Als ich so am Pinkeln war, musste ich an meine Freundin denken, die gerade eine schwierige Zeit durchmachte. Ihre Beziehung war in die Brüche gegangen, dazu war sie schon immer etwas unsicher in Bezug auf ihr Aussehen und Gewicht, und ich konnte ahnen, dass sie der dämliche Spruch ziemlich runtergezogen hat. Mein Hirn gab dann den Impuls, und ohne nachzudenken, habe ich die Richtung meines Strahls umgelenkt und ihnen das komplette Badezimmer vollgepisst. Meine Blase war randvoll, und als ich fertig war, hatte sich eine amtliche gelbe Pfütze im Bad ausgebreitet. Auch Waschbecken und Klodeckel habe ich nicht ausgelassen. Lediglich mit einem ordentlichen Sprung vom kleinen Teppich, auf dem ich stand, zur Türschwelle konnte ich vermeiden, selbst reinzutreten. Meine Leute standen schon an der Tür und ich sah zu, dass ich rauskam. Von den Jungs habe ich nie mehr etwas gehört. Vermutlich wollten sie über meine Freundin wissen, wer in ihr Bad gepinkelt hat, aber sie hat die Zwei noch am selben Abend bei Facebook blockiert, da das wohl auch nicht der einzige blöde Spruch gewesen war. Die zwei Kerle tun mir nicht leid, aber ich muss beichten, dass ich im Suff ein formvollendeter Assi sein kann, und im Nachhinein schäme ich mich schon ein bisschen.

Beichthaus.com Beichte #00034325 vom 15.11.2014 um 18:19:50 Uhr in 93047 Regensburg (Thundorferstraße) (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Vodka von der Tankstelle

20

anhören

Selbstsucht Lügen Trunksucht Falschheit Last Night Regensburg

Vor ein paar Monaten war ich (Student/19) mit ein paar Freunden am Abend in der Stadt unterwegs, um ein bisschen zu feiern. Zum Vorglühen wollten wir uns ein paar Flaschen Spirituosen gönnen, und weil es schon gegen halb zehn war, sind wir dafür zur Tanke gegangen. Vor der Tankstelle haben uns dann drei Mädels, vom Alter her irgendwas zwischen 13 und 15, angesprochen und uns gebeten, ihnen eine Flasche Vodka zu kaufen, weil der Kassierer drauf bestehen würde, ihre Ausweise zu sehen. Während meine Kumpels schnell abgelehnt haben, habe ich mich nach kurzem Überlegen bereit erklärt, ihnen den Schnaps zu besorgen. Ich habe mir also, unter den etwas verwunderten Blicken meiner Freunde, das Geld geben lassen und bin reingegangen. Die Mädels haben so lange vor der Tür gewartet. Von dem Geld habe ich dann eine Flasche Vodka und vier Halbliterflaschen stilles Mineralwasser gekauft, das billigste, das ich finden konnte. Dann habe ich mich mit den Flaschen auf die Toilette verzogen. Zwei der Wasserflaschen entleerte ich ins Waschbecken und den Schnaps füllte ich in die leeren Flaschen um. Mit dem restlichen Mineralwasser füllte ich die Vodkaflasche wieder auf.


Draußen habe ich den wartenden Mädels ihren Vodka mit einem kaum zu unterdrückenden Grinsen überreicht und mich mit meinen Jungs auf eine Bank in der Nähe gesetzt. Wir haben den Mädels beim Trinken zugesehen, während wir uns am echten Schnaps bedient haben. Es war Unterhaltung vom Feinsten! Die Mädels schienen tatsächlich "betrunken" zu werden, haben rumgelallt und sich allgemein ziemlich aufgeführt. Für einen Psychologen wäre es vermutlich noch interessanter gewesen - hier hätte er den Placeboeffekt live verfolgen können. Aber auch für uns hat sich der Abend gelohnt, wir haben schließlich eine astreine Comedy-Show gesehen und kostenlosen Vodka abgestaubt. Ich beichte also, dass ich die Mädels betrogen habe und das Geld, dass sie mir im Vertrauen gegeben haben, zweckentfremdet habe - wobei es schon ziemlich witzig war. Teenager-Alkoholismus ist ein ernstes Problem, das kreative Lösungsansätze braucht.

Beichthaus.com Beichte #00034292 vom 09.11.2014 um 22:12:34 Uhr in 93047 Regensburg (Maximilianstraße) (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte
“Ein


Heimliche Selbstbefriedigung in der Beziehung

19

anhören

Masturbation Falschheit Engherzigkeit Partnerschaft Regensburg

Ich (w/20) habe seit mehreren Jahren einen wirklich tollen Freund. Wir hatten immer wirklich viel Spaß im Bett, und auch unsere Beziehung ist toll. Zwar ist die erste Verliebtheit weg, aber ich liebe diesen Mann über alles und wir sind, neben Partnern, auch noch beste Freunde. Wir haben viel Spaß, stehen in jeder Situation zueinander und auch im Streit wissen wir, dass wir uns lieben. Doch er will seit ein paar Monaten keinen Sex mehr - wir haben schon viel darüber gesprochen, aber einen wirklichen Grund oder eine Lösung haben wir nicht gefunden. Da ich trotzdem Bedürfnisse habe, masturbiere ich mindestens ein Mal täglich und sehe mir dabei Filmchen an. Ich muss das alles geheim halten, weil er furchtbar enttäuscht sein wird, wenn er es herausfindet. Auch noch nach mehreren Gesprächen darüber. Schatz, es tut mir leid, dass ich dich hintergehe, aber es tut mir unglaublich gut und hilft mir, entspannter durch meinen Alltag zu gehen.

Beichthaus.com Beichte #00033577 vom 10.07.2014 um 09:51:42 Uhr in 93049 Regensburg (Prüfeninger Straße) (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000