Der Preis der Faulheit

19

anhören

Dummheit Faulheit Peinlichkeit Last Night Graz

Ich war dieses Jahr im Sommer bei einem Bekannten, der seinen 20. Geburtstag feierte, eingeladen. Es war eine riesige Party, etwa 40 Personen waren dort. Die Meisten waren im Laufe des Abends schon gut angetrunken. Während ich mein bestes gab, bei einer hübschen Blondine zu landen, machte sich langsam meine Blase bemerkbar. Da mein betrunkenes Ich zu faul war, den weiten Weg ins Haus anzutreten, verschwand ich nur hinter einer Hecke und ließ meinen Drängen freien Lauf. Leider war ich wohl etwas zu stürmisch unterwegs, denn auf meinen weißen Shorts waren deutliche Spuren des Manövers zu sehen. Da dieser Fauxpas die Chancen bei meiner Angebeteten nicht gerade verbessert hätte, war ich verzweifelt auf der Suche nach einer Lösung. Die vermeintliche Rettung bemerkte ich nach einigen bangen Sekunden: Ein paar Mädels, inklusive meinem Objekt der Begierde, waren unter lautem Gegröle auf dem Weg in den Pool. Ich sah die Gelegenheit, ein paar Extrapunkte zu sammeln und gleichzeitig mein Malheur zu vertuschen. So sprang ich voll bekleidet, begleitet von einem tarzan-ähnlichen Schrei, direkt vor den Mädels in den Pool. Obwohl die Arschbombe mit besten Haltungsnoten einwandfrei gelang, hatte mein Plan einen kleinen, teuflischen Haken. Was ich nicht wusste: der Pool hatte genau unter meiner Landefläche eine Sitz-Erhöhung - quasi ein Whirlpool im Pool. Dementsprechend heftig war mein Aufprall. Zunächst hatte ich natürlich den geballten Spott der anderen Anwesenden zu ertragen, doch nach einigen Sekunden großer Schmerzen hatte ich plötzlich andere Sorgen. Ich spürte meine Beine nicht mehr. Ich begann, um Hilfe zu schreien und zog mich an den Armen aus dem Wasser. Nach einigen bangen Minuten konnte ich sie, Gott sei dank, wieder bewegen und das Gefühl kam zurück. Der Krankenwagen war jedoch schon gerufen, die Stimmung der Party im Keller. Auch wenn ich versuchte, den Vorfall herunterzuspielen, meine unbedachte Aktion bedeutete dann ein relativ rasches Ende der Veranstaltung, wie mir erzählt wurde. Ich fuhr ins Krankenhaus und wurde durchgecheckt. Als Strafe konnte ich die nächsten zwei Wochen nur unter heftigen Schmerzen sitzen, an Gehen war die ersten Tage nicht zu denken. Wie sich später herausstellte, war meine Angebetete ohnehin die Schwester des Gastgebers, die obendrein vergeben war. Ein weiteres Opfer der Aktion war mein neues Handy, das ich in meiner Hosentasche trug; es überlebte den waghalsigen Sprung leider nicht. Beichten möchte ich, dass ich jemandem gehörig seinen Geburtstag vermasselt habe, nur weil ich zu faul war, die Toilette aufzusuchen.

Beichthaus.com Beichte #00030506 vom 29.11.2012 um 15:00:39 Uhr in Graz (Heinrichstraße) (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Darmspülung by myself

36

anhören

Dummheit Feigheit Waghalsigkeit Gesundheit Herrenberg

Als ich (m/heute 28) damals 11 oder 12 Jahre alt war, habe ich etwas unglaublich ekliges und dummes getan. Alles fing an als ich eine wirklich heftige Magen-Darm-Infektion hatte. Meine Mutter ist dann mit mir zu unserem damaligen Kinderarzt gefahren. Der hat mich erst mal für den Rest der Woche krank geschrieben, so dass ich nicht zur Schule musste. Außerdem hat er mir Tabletten verschrieben und zu meiner Mutter gesagt das wenn es innerhalb von 3 Tagen nicht besser wird, wir nochmal wiederkommen sollen, weil er dann eine Darmspülung bei mir durchführen müsse.
Zwei Tage später um die Mittagszeit rum war ich dann alleine zu Hause, weil meine Eltern halt auf der Arbeit waren. Mir ging es schon ziemlich besser. Am Abend vorher haben mir meine Eltern ein wirklich leckeres Essen vorgekaut und ich durfte nichts essen. Zum Glück war von dem Essen noch etwas übrig und da es mir schon besser ging habe ich es mir in der Mikrowelle warm gemacht und mir ordentlich den Wanst vollgehauen. Ein fataler Fehler, wie sich später herausstellte.
Nachdem ich das Essen eine gute halbe Stunde sacken ließ und ich in meiner Magengegend nichts verdächtiges spürte, habe ich mir Wasser in die Badewanne gelassen. Ich wollte eigentlich nur eine normale Runde baden. Die ersten 10 Minuten waren auch vollkommen ok. Aber dann spürte ich das sich etwas in meinem Magen anbahnt.
In diesem Moment dachte ich an die Worte von dem Arzt, mit der Darmspülung. Ich hatte damals als Kind schreckliche Angst vor Ärzten, alleine wegen der Spritzen schon. Ich wollte auf keinen Fall wieder zu dem Arzt hin. Also kam mir eine geniale Idee, dachte ich zumindest. Ich dachte mir ich führe einfach selbst eine Darmspülung bei mir durch. Kann ja nicht so schwer sein. Hört sich ja auch ganz simpel an, Darm und Spülung - ist ja klar was gemeint ist. Warum deswegen zum Arzt fahren? Dummerweise war ich ja noch ein Kind und hatte keine Ahnung wie so etwas funktioniert oder was das überhaupt genau ist.


Ich bin also aus der Badewanne raus, bin in die Küche rein und habe mir eine Schere geholt. Dann hab ich mich wieder in die Badewanne gesetzt. Das ist so eine Badewanne gewesen wo auch ein Duschkopf mit Schlauch drin ist. Man kann dann über einen Schalter bestimmen ob das Wasser aus dem Wasserhahn kommt oder halt aus dem Duschkopf. Der Schlauch, der aus Gummi war, den habe ich an dem Ende wo der Duschkopf dran war mit der Schere durchgeschnitten. Ich legte den Schalter um und steckte mir das abgeschnittene Ende 3 oder 4 cm in mein Hinterteil. Dann drehte ich das Wasser bis zum Anschlag auf und das warme Wasser schoss nur so in mich hinein. Nach etwa 5 Sekunden überkam mich ein höllischer Schmerz und ich drehte sofort das Wasser ab und zog den Schlauch hinten raus. Ich war am schreien und am heulen wie ein 2-jähriger, weil ich unglaubliche Schmerzen im Unterleib hatte und dachte es zerreißt mich gleich. Es entstand ein wahnsinniger Druck und um noch schnell auf die Toilette zu gehen war es zu spät. Ich konnte es nicht mehr kontrollieren. Ich habe also schreiend und kreischend meine Augen zusammengekniffen und dann passierte was passieren musste. Es schoss nur so aus mir heraus. Alles erdenkliche was in mir drin war. Die Badewanne war nur so am brodeln und poltern als wäre ich in einem Whirlpool.

Nach kürzester Zeit war das komplette Wasser braun. Überall schwammen braune Stücke um mich herum, und es hat wirklich bestialisch gestunken. Als ich mich wieder beruhigt hatte habe ich das Wasser abgelassen. Dann habe ich mich mit dem abgeschnittenen Schlauch mehrmals abgespült, mit Duschgel und Shampoo. Anschließend habe ich noch die Badewanne gereinigt. Der Schmerz war zum Glück nach ein paar Stunden wieder vorbei. Mein Vater hat mich am nächsten Abend gefragt was ich mit dem Duschkopf gemacht habe. Ich habe zu ihm gesagt das ich duschen wollte und das Gefühl hatte das der verstopft ist und ihn daraufhin abgeschnitten habe. Ich tat so unschuldig das er mir tatsächlich geglaubt hat. Er hat sofort einen neuen besorgt, inklusive Schlauch. Meine eigene Darmspülung hat übrigens nicht viel gebracht. Es wurde zwar besser und ich musste auch nicht mehr zum Arzt aber ich hatte immer noch zwei Tage Dünnschiss, vielleicht auch wegen dem ganzen Wasser.

Beichthaus.com Beichte #00028659 vom 22.02.2011 um 07:39:30 Uhr in Herrenberg (36 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Das braune U-Boot

46

anhören

Unreinlichkeit Verzweiflung Feigheit Ravensburg

Das braune U-Boot
Als kleines Kind bin ich mal mit meinen Eltern und meinem Bruder in ein exklusives Thermalbad gegangen. Meine Eltern hatten das Kommando und zogen uns als Erstes in den Whirlpool, in dem wir einige Zeit verbrachten. Uns saßen ein paar versnobte Badebesucher gegenüber, die allerdings nicht sehr von unserer Anwesenheit angetan waren und es für nötig hielten, uns ständig blöde Blicke zu zuwerfen.

Mein Bruder hat im Whirlpool seine neue Taucherbrille ausgetestet und ich war die ganze Zeit damit beschäftigt, meine Hinterbacken zusammenzuhalten. Zwar hatte ich meiner Mutter wiederholt übermittelt, dass ich dringend Bedarf hätte, auf das Klo zu gehen, doch sie war stark davon überzeugt, dass ich es noch ein paar Minuten aushalten könne. Just in dem Moment lieh mein Vater die Taucherbrille von meinem Bruder aus, um sich von dessen Qualität überzeugen zu können und tauchte mit dem Kopf tief ab. Die Dauer seines Tauchgangs gehörte allerdings zu den kürzesten des Landes, als er unerwartet mit der Nase gegen ein braunes U-Boot - made in Germany - gestoßen ist. Aus irgendeinem Grund sind wir dann schließlich kommentarlos aus dem Whirlpool gestiegen, ohne den anderen Gästen im Whirlpool Bescheid zu sagen. Nur der Bademeister wurde über das unbekannte, braune Objekt im Whirlpool, in Kenntnis gesetzt. Es tut mir leid!

Beichthaus.com Beichte #00027817 vom 16.05.2010 um 18:43:34 Uhr in Ravensburg (46 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die nasse Klospülung

32

Unreinlichkeit Ekel Schamlosigkeit Masturbation Runkel

Ich (w) habe gleich mehrere Beichten abzulegen:


1. Immer, wenn ich auf eine Toilette gehe (außer meine eigene), drücke ich die Klospülung mit dem Toilettenpapier, welches ich vorher benutzt habe. Natürlich mit der nassen Seite. Ich freue mich immer darauf, dass die Nächste mein Urin an den Fingern hat. Früher, in der Grundschule, hat sich kaum ein Mädchen die Hände gewaschen.


2. Immer, wenn ich in öffentlichen Schwimmbädern bin, uriniere ich ins Wasser. Ich liebe dieses Gefühl, so warm und wohlig.


3. Ich liebe Schwimmbäder mit Whirlpool. Ich setze mich immer so auf die Massagestrahlen, dass sie genau auf meine Perle spritzen. Einmal kam ich so stark, dass ich etwas stöhnte, was peinliche Blicke zur Folge hatte. Zuhause habe ich natürlich auch eine Dusche mit Massagestrahl.

Beichthaus.com Beichte #00027461 vom 29.01.2010 um 21:19:31 Uhr in Runkel (32 Kommentare).

Gebeichtet von FirstStone
In WhatsApp teilen






Heiße Frauen im Whirlpool

26

Masturbation Schamlosigkeit Hamburg

Nach dem Saunagang gehe ich zum weiteren Entspannen gerne in den Whirlpool. Wenn dann dort "zufällig" auch heiße Frauen drinsitzen, überkommt es mich und ich masturbiere im Whirlpool. Ich glaube, bis jetzt hat es noch keine bemerkt.

Beichthaus.com Beichte #00026013 vom 04.04.2009 um 12:55:50 Uhr in Hamburg (26 Kommentare).

Gebeichtet von Gollum09
In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht