H-Milch neben der Kaffeemaschine

19

anhören

Ekel Dummheit Rache Kollegen Ernährung Berlin

H-Milch neben der Kaffeemaschine
Manchmal könnte ich meine Kollegen für ihre Dummheit und ihre Ignoranz erschlagen. Unser Arbeitgeber stellt uns Kaffee und Milch (H-Milch) zur Verfügung und in meiner Beichte geht es um genau diese H-Milch. Meine Kollegen lassen die Milch aus Bequemlichkeit den ganzen Tag über neben der Kaffeemaschine stehen, was mich erstens anekelt und zweitens nehme ich Milch auch, um meinen Kaffee ein wenig zu kühlen.

Jedenfalls wird die Milch immer wieder neben die Kaffeemaschine gestellt, sobald ich sie in den Kühlschrank stelle und die Kollegen ärgern sich sogar darüber, dass "irgendwer" die Milch immer wieder in den Kühlschrank stellt. Dass H-Milch genauso verderblich ist wie Frischmilch, sobald sie einmal offen ist, will mir keiner glauben. Nun zu meiner eigentlichen Beichte: Diese Woche habe ich Spätschicht und lasse die Milch einfach über Nacht draußen stehen. Sie riecht schon unangenehm und laut den Kollegen schmeckt sie auch komisch. Na dann, wohl bekommt es! Ich steige um auf Kaffeesahne.

Beichthaus.com Beichte #00036598 vom 10.09.2015 um 07:14:31 Uhr in 10785 Berlin (Potsdamer Straße) (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Pädophile sind auch nur Menschen

37

anhören

Ungerechtigkeit Zorn Gesellschaft

Es ist einfach nur traurig, wie wenig man Pädophilen in unserer Gesellschaft hilft, ein halbwegs normales, straffreies Leben zu führen. Statistisch gesehen sind zwei Prozent der Bevölkerung pädophil, das sind ungefähr 1,5 Millionen Menschen. Wohlgemerkt Männer und Frauen. Das wird ja gern unter den Tisch gekehrt, das es auch Frauen mit diesen Vorlieben gibt. Fakt ist, diese Menschen haben sich ihre Neigung nicht ausgesucht. Und mit Forderungen wie "Schwanz ab", Steinbruch, Todesstrafe, oder Ähnlichem ist denen auch nicht geholfen. Das Problem ist doch, es gibt viel zu wenige Therapieangebote, man wartet teilweise 2-3 Jahre auf einen Platz und selbst dann hat man nur Chancen, wenn man bereits eine Straftat begangen hat. Vorbeugung gibt es hier nicht. Ja, ich habe selbst einen Bekannten, der pädophil ist. Der wollte sich helfen lassen, bekam aber keine Hilfe. Der Termin bei einem Psychologen wäre in 3-4 Monaten. Super. Der Drang ist aber jetzt da. Und irgendwann übernimmt das Verlangen und dann baut man Scheiße. Dann schnappt man sich irgendein Kind und macht sonst etwas damit. Und was macht man danach, damit es nicht rauskommt? Richtig! Man bringt es um, weil man kann es ja dann nicht mehr laufen lassen. Das ist verdammt noch mal echt traurig.

Da war doch erst wieder kürzlich dieser Elias-Fall in Potsdam. Das war zu 99 Prozent auch so ein Fall, wo ein Pädophiler sich keinem anvertrauen konnte - sonst wird man ja direkt gesteinigt - irgendwann durchgedreht ist und sich den Jungen geschnappt hat. Und ich denke mal, er taucht auch nicht mehr lebend auf. Diese Fälle werden sich häufen. Weil der Staat lieber Geld nach Griechenland verschenkt, als hier endlich mal flächendeckend Therapiestellen für solche Menschen einzurichten. Die möchten sich ja helfen lassen, aber bekommen einfach keine Hilfe. Super Gesellschaft.

Beichthaus.com Beichte #00036325 vom 09.08.2015 um 11:30:22 Uhr (37 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Die wichtige Europawahl

17

anhören

Falschheit Faulheit Ignoranz Studentenleben Politik Potsdam

Ich bin Politikstudent und werde es nicht schaffen, zur Europawahl meine Stimme abzugeben, da ich mich zu diesem Zeitpunkt nicht in meinem Wahlkreis befinde. Einfach, weil ich lieber mit Freunden in einer anderen Stadt Party machen will. Ich hätte mich um eine Briefwahl kümmern können, war aber zu faul. Gleichzeitig predige ich aber bei jeder Gelegenheit in meinem Freundeskreis, wie wichtig diese Wahl doch ist. Ich beichte hiermit also, dass ich ein ziemlicher Heuchler bin.

Beichthaus.com Beichte #00033301 vom 19.05.2014 um 23:54:24 Uhr in 14482 Potsdam (August-Bebel-Straße) (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Sahne für die Erdbeeren

18

anhören

Dummheit Peinlichkeit Neugier Potsdam

Heute ist wieder so ein Tag, an dem ich an mir selbst zweifeln könnte. Ich wollte für die Erdbeeren Sahne schlagen. Also Sahne rein, Mixer an und immer drauf halten. Ich ließ den Becher mit der Hand kurz los und dieser fing an, sich langsam zu drehen. Völlig fasziniert davon schaltete ich den Mixer noch zwei Stufen höher, sodass sich dieser schneller und schneller drehte. Natürlich weiß ich etwas von der besagten Fliehkraft, aber da ich mich so sehr an diesem drehenden Becher erfreute, wurde das völlig ausgeblendet. Jedenfalls wurden irgendwann genug Drehungen erreicht, sodass die ganze verfluchte Sahne sich in alle Richtungen ausbreitete. Nichts blieb verschont - meine frisch gewaschenen Sachen, die ganze Küchenzeile, das Fenster, die Tapete und so weiter. Das "Beste", mein Handy hat es auch getroffen - volle Breitseite. Seitdem scheint dieses auch nicht mehr richtig zu funktionieren. Nicht gerade leichter macht es das Ganze, wenn man vorher zwei Stunden in der Küche war und diese geputzt hat. Schließlich möchte ich nun beichten, dass mich das nicht wirklich stört. Manchmal bin ich einfach so ein Trottel und Tollpatsch. Ich sollte mich nicht so leicht beeindrucken lassen und sollte auch nicht so naiv sein, aber irgendwie ist es doch auch menschlich, jeder hat ein Laster. Mich besorgt halt nur, dass ich angehender Lehrer bin.

Beichthaus.com Beichte #00032937 vom 28.03.2014 um 00:03:05 Uhr in 14482 Potsdam (Großbeerenstraße) (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Marathon ohne Schwitzen

22

anhören

Betrug Faulheit Falschheit Schule Sport Potsdam

Marathon ohne Schwitzen
Während der Oberstufe hat unser Jahrgang an einem Spendenlauf für bedürftige Menschen teilgenommen. Das Ganze lief folgendermaßen ab: Wir gingen mit unserem Sportlehrer zu einem Stadion und mussten dort Runden laufen. Für jede Runde, die man lief, bekam man von einem Streckenposten ein Gummiband - also diese Bänder, die man aus dem Haushalt kennt. Für jedes Gummiband hat der Sponsor dann einen Euro gespendet. Allerdings hatten wir, also neben mir noch zwei Freunde, nach drei gelaufenen Runden keine Lust mehr. Deshalb haben wir uns aus dem Stadion geschlichen, sind zum nächsten Supermarkt gelaufen und haben dort einige der besagten Bänder gekauft. Danach sind wir noch etwas essen gegangen und hatten ein bisschen Spaß in der Stadt. Als wir dann zum Stadion zurückkehrten, war dort immer noch so viel los, dass offensichtlich niemand bemerkt hatte, dass wir verschwunden waren. Wir liefen dann noch die letzte Runde mit, ehe wir alle zur Bändchenabgabe gerufen wurden. Dann haben wir uns noch mit Wasser bespritzt, damit es so aussieht, als würden wir stark schwitzen und gaben die Bändchen ab. Unser Lehrer war sichtlich begeistert, und meinte, dass wir wohl die Besten unseres Jahrgangs wären, und versprach uns, jedem eine Eins in Sport einzutragen. Sozusagen eine Win-win-Situation.

Beichthaus.com Beichte #00031922 vom 19.09.2013 um 16:50:20 Uhr in 14471 Potsdam (Am Luftschiffhafen 2) (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht