Keine Tracht Prügel mit dem Rohrstock

11

anhören

Diebstahl Habgier Verschwendung Lügen Familie Oldenburg

Es brennt mir schon sehr viele Jahre auf der Seele. Als ich so ungefähr 12 Jahre alt war, habe ich meine Eltern massiv beklaut. Ich hatte Zugang zur Ladenkasse meiner Eltern und ich habe irgendwann die Gelegenheit genutzt und Geld gestohlen. Erst einmal, dann zweimal, irgendwann regelmäßig und immer wieder. Das alles nur um es zu verprassen und anzugeben. Eines Tages hatte mein Vater mich erwischt und spätestens zu diesem Zeitpunkt hätte das Ganze ein Ende haben müssen. Ich wusste, dass ich dafür eine Tracht Prügel verdient gehabt hätte und ich hatte eigentlich auch fest damit gerechnet, da mein Vater gerne mal zum Stock griff. Aber ich log was das Zeug hielt. Ich weinte und log etwas von Verzweiflung, weil ich etwas kaputt gemacht hätte, was ich ersetzen müsse. Ich habe so schändlich gelogen und gewimmert, dass mein Vater schließlich Mitleid hatte. Das allerschlimmste aber ist, dass ich schon kurze Zeit später einfach weiter geklaut habe und das noch über Jahre. Ich hätte damals nicht stehlen dürfen, aber vor allem hätte ich mich meiner gerechten Bestrafung stellen müssen. Hätte ich es zugegeben, dann hätte ich eine Tracht Prügel mit dem Rohrstock bekommen und sicher nie wieder geklaut und meine Sünde wäre vergeben gewesen. So aber habe ich mit den Lügen noch mehr gesündigt und ich habe weiter gestohlen. Oft wollte ich mich später noch stellen, aber ich war zu feige. Jetzt möchte ich diese Schuld endlich mal aus meiner Seele befreien.

Beichthaus.com Beichte #00031118 vom 02.05.2013 um 13:39:07 Uhr in 26122 Oldenburg (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der überstarke Kaffee

25

anhören

Boshaftigkeit Kollegen Ernährung Oldenburg

Der überstarke Kaffee
Ich (m/28) arbeite in einer Firma, die einem relativ viele kleine Vorteile bietet, die ich auch zu schätzen weiß. So zum Beispiel Kaffee und Tee, so viel man möchte, täglich frisches Obst, eine nagelneue, sehr hochwertige Mitarbeiterküche. Dieses System muss nur von den Mitarbeitern aufrecht erhalten werden, dann sind alle glücklich und zufrieden. Wir sind im Verwaltungstrakt vielleicht 30 Leute, es geht fast familiär zu, umso motivierter sollte man sein, den anderen keine Steine in den Weg zu legen. Kleine Regeln, wie zum Beispiel, wenn man den letzten Kaffee hatte, dass man dann eben 45 Sekunden Zeit investiert, um neuen aufzusetzen. Und eben genau hier ist der Knackpunkt, der mich zur folgenden, regelmäßigen Handlung hingerissen hat und noch immer hinreißt. Immer, aber auch immer, wenn ich mir mal einen Kaffee holen möchte, ist die Kanne leer, aber neu aufgesetzt hat ihn niemand. Anfänglich hat man sich nichts gedacht; einfach neuen gemacht und gut wars, aber mit der Zeit wurde es immer extremer. Man fand natürlich schnell raus, wer die Übeltäter waren, sodass ich gezielt an meiner Rache arbeiten konnte.

Kurz vor einem dreistündigen, regelmäßig stattfindenden Meeting, vor welchem sich die meisten nochmal am Nektar der edlen Bohne delektierten, setzte ich einen Kaffee auf, der einem die Schuhe auszog. Es war eher ein Espresso, auf jeden Fall so stark, dass ich beim Einfüllen des Pulvers schon das erste Mal lachen musste. Meine Erfahrung bei zu starker Dosierung ist, dass es relativ zeitnah die Darmperistaltik ziemlich in Wallung versetzt. Ab dem ersten Schluck startet ein innerer Countdown, nach Ablauf dieser Zeit muss ich so dermaßen dringend auf den Zylinder, dass ein Aufschub fast unmöglich ist. Warum sollte dies denn nicht auch bei meinen Kollegen funktionieren. Mit süffisantem Lächeln beobachtete ich also, wie sich kurz vor dem Meeting die zwei großen Kannen in Rekordzeit leerten, kurz danach saßen wir dann im Konferenzraum. Allein der überdominante Geruch des Kaffees, der die Raumluft schwängerte, war auffällig. Die Kollegen ließen sich jedoch nichts anmerken, nahmen sie halt ein Stück Zucker mehr in die Tasse. Nach dem Konsum dauerte es bei einigen Kollegen nicht sehr lange, bis sie nervös anfingen, auf ihren Stühlen hin und her zu rutschen. Die Darmaktivität machte sich bei einigen auch durch lautes Gluckern bemerkbar. Ab und an waberte der Geruch eines Schleichers durch den Raum, da war bei einigen wohl schon das Notventil aufgegangen. Ich hätte losschreien können, durch Beißen auf die Unterlippe konnte ich mich aber gerade noch zusammenreißen. Wie sie es gemacht haben, weiß ich nicht, aber sie haben knapp zweieinhalb Stunden durchgehalten. Der Leiter der Runde hat diese wunderlicherweise frühzeitig abgebrochen, ihn plagte wohl auch ein gewisser Drang, das WC aufzusuchen. Am Ende des Meetings stürmten locker 12 Mann mit spurtähnlicher Gangart Richtung Klo, leider haben wir nur zwei Toiletten und einige Pinkelbecken. Es sah aus wie in einer Disco, die Kabinen waren belegt, Fürze und Grunzen waren bis auf den Flur vernehmbar, davor tummelten sich nervöse Schlipsträger, die auch im Sekundentakt ihren nicht aufzuhaltenden Flatulenzen Freiheit gewähren mussten. Was ein überstarker Kaffee für lustige Wirkungen auslösen kann! Seitdem mache ich dies auf regelmäßiger Basis, der Kaffeekonsum ist spürbar zurückgegangen, gerade vor dem langen Meeting, aber einige lernen es einfach nicht und kämpfen regelmäßig mit der Wirkung des überstarken Gebräus. Es tut mir leid, falls die Produktivität darunter leidet beziehungsweise die Leute sich sehr unwohl fühlen, aber diese Genugtuung gleicht es für mich mehr als aus, dass ich täglich mehrfach vor einer leeren Kaffeekanne stehe.

Beichthaus.com Beichte #00031019 vom 12.04.2013 um 09:42:08 Uhr in Oldenburg (25 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der ausgedachte Todesfall

14

anhören

Lügen Morallosigkeit Arbeit Aggression Oldenburg

Ich (w) musste mit 18 Jahren, als praktischen Teil der elften Klasse der Fachoberschule, ein viermonatiges Praktikum in einer Kinderkrippe machen. Allerdings waren die Erzieherinnen alles andere als freundlich und sozial. Sie lästerten über Kinder, deren Eltern und mich. Das war unüberhörbar, da die Tür offen stand und ich im Nebenraum war. Die Tratschtanten signalisierten generell wenig Interesse an ihrem Beruf. Ich fühlte mich sehr unwohl in dieser ach so sozialen Einrichtung. Eines Tages reichte es mir. Ich ging kurz raus, tat so, als würde ich telefonieren und lief dann fünf Minuten später heulend wieder herein. Dann sagte ich in meinem geheuchelten Heulkrampf zu meiner Anleiterin, dass mein Vater gerade verstorben wäre und ich soeben einen Anruf von meiner Mutter bekommen hatte. Meine Eltern sind geschieden und haben keinen Kontakt. Meine Anleiterin fuhr mich daraufhin sofort nach Hause und ich habe mich dann ganz gemütlich auf den Weg zu meinem Hausarzt gemacht, dem ich erzählte, dass ich auf dieses scheiß Praktikum keine Lust mehr habe und ob er mich vier Wochen krankschreiben könne. Das tat er dann auch freundlicherweise. Er kennt mich schon, seitdem ich ein kleines Kind war. Nach den vier Wochen "Trauerzeit" war das Praktikum dann zu Ende. Das ist jetzt sechs Jahre her und ich habe es seitdem, aufgrund meines schlechten Gewissens, niemandem erzählt.

Beichthaus.com Beichte #00030570 vom 10.12.2012 um 17:42:17 Uhr in Oldenburg (Luzernenstraße) (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Arbeiten an der Tanke

16

anhören

Diebstahl Arbeit Oldenburg

Ich arbeite jetzt seit zwei Jahren an einer Tankstelle und mein Chef hat keine Ahnung, was Inventur ist. Da kann es schon mal vorkommen, dass mir eine Schachtel Zigaretten in die Tasche fällt. Am Anfang fand ich das auch noch harmlos, aber mittlerweile klaue ich mehr. Er hat es nicht so mit dem Geld zählen und da fällt es kaum auf, wenn mal 50 Euro fehlen. Eigentlich will ich das gar nicht tun, aber irgendwas verleitet mich dazu. Chef? Es tut mir leid, dass ich Dich im Monat um etwa 300 Euro bescheiße.

Beichthaus.com Beichte #00030344 vom 15.10.2012 um 19:08:30 Uhr in Oldenburg (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Spielzeugkiste

17

anhören

Neugier Masturbation Morallosigkeit Oldenburg

Ich (w/25) war mehrere Jahre mit meinem Freund zusammen. Er hat damals noch zu Hause gewohnt. Ich konnte bei ihm zu Hause ein und ausgehen wie ich wollte. Ich bin mega neugierig und schaue immer in anderer Leute Schränke, wenn diese nicht da sind oder es nicht merken. Als ich einmal in dem Schrank der Mutter meines Freundes stöberte, fand ich dort eine Kiste mit ganz viel Sexspielzeug. Ich war noch jung und hatte noch nicht viel Erfahrung diesbezüglich. In der Kiste war alles, was das Herz begehrt und ich war so mega aufgeregt und wurde auch ein bisschen scharf.

Ich weiß, dass es eigentlich ziemlich ekelig ist, aber ich habe es mir auf dem Fußboden gemütlich gemacht und einige der Teile getestet. Das hat mich so scharf gemacht, weil ich zwar alleine zu Hause war, aber die Eltern oder mein Freund jederzeit hätten nach Hause kommen können. Das ganze habe ich bestimmt zehn mal gemacht. Natürlich habe ich die Teile danach immer sehr gründlich sauber gemacht, aber trotzdem tut es mir Leid, weil ich es auch nicht wollen würde, dass jemand mein Spielzeug benutzt. Es tut mir Leid und würde es heute nicht mehr machen.

Beichthaus.com Beichte #00030012 vom 26.05.2012 um 16:47:22 Uhr in 26129 Oldenburg (Bloherfelder Straße) (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht