Karnevalsjeck aus Düsseldorf

32

anhören

Falschheit Engherzigkeit

Ich bin Ur-Kölner. Seit Jahrhunderten ist meine Familie in Köln nachgewiesen. Auch meine Frau ist Ur-Kölnerin. Wir sind im Karnevalsverein aktiv, sprechen Kölsch, lieben diese Stadt - und dann wurde unser erstes Kind, unser Sohn Willy, vor 25 Jahren ausgerechnet in Düsseldorf geboren! Wenn er in Bayern, in Berlin oder sonst wo geboren worden wäre, wäre das unschön, aber nicht so ein Drama wie Düsseldorf. Es war zwei Wochen vor Geburtstermin, wir waren im Norden von NRW bei Verwandten und auf dem Rückweg platzt die Fruchtblase und ausgerechnet in einem Krankenhaus in Düsseldorf wurde er geboren! Ich beichte, dass ich auf der Geburtsurkunde den Geburtsort von Düsseldorf in Köln geändert habe. Unsere anderen Mädchen und Jungs wurden in Köln geboren. Wir - und er auch er selbst - behaupten stets, er sei in Köln geboren. Man stelle sich nur vor, er ist mal ein bekannter Karnevalsjeck und in Wikipedia steht als Geburtsort Düsseldorf!

Beichthaus.com Beichte #00035566 vom 26.04.2015 um 16:30:15 Uhr (32 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Arrogantes Pack im Hotel

14

anhören

Boshaftigkeit Hass Zorn Arbeit Sulingen

Ich arbeite in einem Luxushotel in einer großen Stadt in NRW. Wir sind das beste Haus am Platz und in der Hauptsaison oder zu Messezeiten kostet das Zimmer gerne mal 1.000 Euro die Nacht. Ich stehe morgens immer an dem Frühstücksdesk und empfange die Gäste. Es ist Standard, dass wir die Gäste mit Namen begrüßen und sie platzieren. Dann kümmern sich die Stationskellner darum. Die meisten Gäste sind nett und total gechillt, jedoch kommt es hier und da mal vor, dass ein reicher Russe oder Araber meint, ihm würde der ganze Laden gehören. Total herablassend und arrogant schicken sie dich umher und behandeln dich wie Vieh. Ich gestehe hiermit, dass ich gedanklich immer Arschtritte verteile und denen mal richtig die Meinung sage. Es wäre wirklich zu schön, diesem arroganten reichen Pack mal richtig einzuschenken. Natürlich würde ich das nie tun, aber es fühlt sich zumindest ein bisschen besser an. Es tut mir leid, meiner schlechten Gedanken wegen.

Beichthaus.com Beichte #00033697 vom 02.08.2014 um 06:11:26 Uhr in Sulingen (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Fremdenhass und Sozialschmarotzer

24

anhören

Vorurteile Hass Zorn Gesellschaft

Ich (w/22) beichte, dass ich mich langsam aber sicher zur Rassistin entwickle, dabei habe ich selbst eine Migrantengeschichte hinter mir. Zwar bin ich in Österreich geboren und habe auch die österreichische Staatsbürgerschaft, jedoch habe ich meine ersten Lebensjahre in Ungarn verbracht, meine Muttersprache ist daher auch ungarisch. Über viele Umwege bin ich vor 12 Jahren in einer Großstadt in NRW gelandet. Meine Mutter, mit der ich den Weg zwangsläufig gegangen bin, hat sich immer durchgekämpft. Jahrelang haben wir unter dem Existenzminimum gelebt, uns über Wasser gehalten, ohne "Sozialschmarotzer" zu sein. Meine Mutter arbeitet mittlerweile in einer Ganztagsschule im "Ghetto" der Stadt. Und dort findet sich das typische Schema wieder, das alle Vorurteile gegenüber Ausländern bestätigt: Die Kinder verwahrlost, bekommen das Mittagessen an der Schule vom Amt bezahlt, jedoch mit einem iPhone in der Tasche und die Eltern, Hartz-IV-Empfänger, fahren mit einem nagelneuen BMW oder Mercedes vor, um die Kinder von der Schule abzuholen. Im Herbst, wenn die neuen Kinder kommen, müssen alle Klassenräume in den Pausen abgeschlossen werden, weil regelmäßig Sachen aus den Räumen und Taschen der Kinder geklaut werden. Schon 6-Jährige geben vor, auf die Toilette zu müssen, um dann die Klassenräume nach stehlbarem Material zu durchsuchen. Momentan sind es Rumänen, die gehäuft einwandern. Ursprünglich sind das aber größtenteils Sinti und Roma, das kenne ich auch noch aus Ungarn. Ich war immer diejenige - und bin es immer noch, wenn ich dort zu Besuch bin - die versucht, die Leute zu beschwichtigen und ihnen zu erklären, dass Vorurteile nicht immer zutreffen müssen und dass man Menschen unabhängig von ihrer Herkunft offen gegenüberstehen sollte, bis man vom Gegenteil überzeugt wird. Wer die momentane politische Lage in Ungarn kennt, kann erahnen, wie tief der Fremdenhass, speziell gegenüber Sinti und Roma, in der Gesellschaft verankert ist. Leider treffen die Vorurteile dort viel zu häufig zu, es ist ein Teufelskreis.


Mit den Faschos hier in Deutschland hat man es leicht, die rattern ihre auswendig gelernten Texte ohne Sinn und Verstand runter und es steckt nichts dahinter, außer Dummheit, Angst und persönliches Versagen. Hier können sie nicht generalisieren, denn es entsprechen nun einmal nicht alle "Ausländer" ihrem Bild. Es fällt mir leider mit der Zeit immer schwerer, so zu argumentieren, wenn ich es am eigenen Leib anders erfahre. Zahllose Male werde ich in der Stadt angepöbelt und versucht zu beklauen. Erst heute verfolgte mich gezielt ein 10-jähriges Mädchen und versuchte, mir mein Handy aus der Hand zu reißen. Sie war mir vorher schon aufgefallen, ein kleines Zigeunermädchen, das scheinbar von ihren Eltern auf Diebestour geschickt wurde. Und das war leider nicht das erste Mal. Es macht mich wütend, dass die Menschen, die bereits von unseren Steuergeldern leben, sich noch wie selbstverständlich alles nehmen, was nicht niet- und nagelfest ist. Es macht mich wütend, dass so viele das Sozialsystem ausnutzen. Und es macht mich wütend, dass denen, die von irgendeiner Art von Sozialhilfe leben und sich aber wirklich bemühen, da rauszukommen, durch solche Menschen der Weg erschwert wird, denn letzten Endes werden sie mit den Betrügern und Schmarotzern in einen Topf geworfen. Ich selbst habe seit meinem dreizehnten Lebensjahr Nebenjobs und wohne seit meinem achtzehnten Lebensjahr alleine. Mir wurde nichts geschenkt und ich musste mir alles erarbeiten. Zwar würde ich aus den ganzen Gedanken heraus niemals eine rechte Partei wählen, aber ich bekomme diese Wut und Enttäuschung nicht aus meinem Kopf - es haben sich einfach zu viele Vorurteile bestätigt, sodass ich mittlerweile voreilig über Andere urteile und manchen Menschen gleich aus dem Weg gehe. Echt bescheuert, aber ich kann in dem Punkt nicht aus meiner Haut raus.

Beichthaus.com Beichte #00033294 vom 18.05.2014 um 21:23:26 Uhr (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Eskalation auf dem Kindergeburtstag

20

anhören

Zorn Verzweiflung Kinder

Da wir von Thüringen nach NRW gezogen sind, kennt mein 7-jähriger Sohn natürlich kaum andere Kinder. Er ist sehr liebenswert, aber anfangs immer etwas schüchtern. Wenn er aber die anderen Kinder erst einmal kennengelernt hat, geht er mit ihnen durch dick und dünn. Idealerweise hatte er nicht lange nach dem Umzug Geburtstag. Da bot es sich an, beim Kindergeburtstag neue Freundschaften zu schließen. Die meisten waren aus seiner neuen Klasse und es war unter anderem ein Junge namens Fynn dabei, der mit einem Mädel aus Max' Klasse befreundet ist. Sie fragte Max, ob Fynn kommen darf und er freute sich sehr, schließlich kannte er ja kaum ein anderes Kind. Leider hat Fynn meinen Sohn dann vom gemeinsamen Spiel ausgeschlossen und hat ihm verboten, ins Zimmer zu kommen. Und wenn er das doch wagen sollte, würde er ihn schlagen. Mein Sohn kam weinend zu mir und erzählte mir das Ganze - weshalb ich natürlich zusammen mit ihm in das Zimmer ging. Und dieser Fynn beschimpfte meinen Sohn tatsächlich. Er fragte ihn, warum er in das Zimmer gekommen sei, obwohl er doch wisse, dass er Schläge bekommt.


Ich habe dem Jungen dann angeboten, sich zu entschuldigen, meinen Sohn mitspielen zu lassen und rücksichtsvoll mit den anderen Kindern umzugehen, denn wenn er das nicht mache, müsste ich seine Mama anrufen, damit diese ihn abholt. Seine Reaktion war, dass er mich beschimpfte und meinen Sohn verspottete, weil er mir von der Sache erzählt hatte. Natürlich rief ich daraufhin seine Mutter an - als diese jedoch kam, kämpfte ich selbst mit den Tränen, da der erste Kindergeburtstag in der neuen Heimat gelaufen und mein Sohn am Boden zerstört war. Die Kinder haben sogar gekichert, als Max geweint hat! Ich war dermaßen verzweifelt, dass ich der Mutter einen Erziehungsratgeber in die Hand drückte und meinte, dass es beim nächsten Kind vielleicht besser klappt, denn sie war offensichtlich im neunten Monat schwanger. Leider erfuhr ich kurz darauf, dass der Vater des Jungen zwei Monate zuvor an einem Infarkt gestorben war. Die Mutter blieb mit ihm und dem Ungeborenen alleine zurück. Mir tut deshalb furchtbar leid, was ich gesagt habe - aber meine Wut in dem Moment war einfach zu groß.

Beichthaus.com Beichte #00033279 vom 15.05.2014 um 20:13:09 Uhr (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Flucht auf dem Fahrrad

26

anhören

Engherzigkeit Feigheit Vandalismus Auto & Co.

Ich fuhr heute in einer der größten Städte in NRW mit dem Rad nach Hause. Gegen sechs Uhr war die Rushhour wiedermal sondergleichen. Ich bin dann also mit extremem Gras zwischen den bei rot wartenden Fahrzeugen durch, die in beide Richtungen standen. Plötzlich war der Freiraum jedoch etwas zu gering und ich erwischte den Spiegel eines stehenden BMWs mit vier Typen südländischer Herkunft. Da ich keine Lust auf Stress hatte, handelte ich in einer Kurzschlussreaktion. Ich trat in die Pedale und versuchte durch die stehenden Autos zu entkommen. Der Fahrer rief mir noch "Ey, du H*rensohn" hinterher und nahm dann die Verfolgung auf. Es gelang mir, in der Altstadt zu verschwinden und nach Hause zu kommen, ohne gesehen zu werden. Ich hatte echt Panik und war voll am Ende. Meine Radgriffe sind mit Gummi ummantelt, der Spiegel ist auch nur eingeklappt und nichts war kaputt. Ich hatte einfach nur keinen Bock, dass so ein Asozialer mir mit der Versicherung kommt und mich "Alter" nennt. Es tut mir leid, dass ich geflohen bin, obwohl die Sache über meine Versicherung nicht mal ein großes Ding gewesen wäre.

Beichthaus.com Beichte #00033003 vom 06.04.2014 um 00:55:59 Uhr (26 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht