Der Klopapier-Streit

2

Aggression Verzweiflung Studentenleben Goethestraße München

Ich(w)möchte erzählen, dass ich mich mit meiner Mitbewohnerin so sehr gestritten habe, dass jetzt jeder sein eigenes Klopapier zum Scheißen mit auf die Toilette nimmt.
Ich bin eine junge Studentin, die gemeinschaftlich mit einer weiteren Person in einer Wohnung lebte. Am Anfang verstanden wir uns gut. Aber dann haben wir begonnen wegen allem zu streiten. Das ging so weit, bis sie Türen knallten, wir nicht mehr miteinander sprachen und uns gegenseitig passiv-aggressive Post-its hinterließen wie "Kannst du mal den Herd saubermachen?"
Irgendwann war das aus dem gemeinsamen WG-Kapital beschaffte Klopapier zur Neige gegangen und es kam zum Toilettenpapiernotstand. Kurzum hatte jeder sein eigenes Klopapier und wanderte, sobald ihn ein Bedürfnis befiehl, damit auf Toilette. Wir bunkerten es in unseren Zimmern. Ich fand es lustig, dass es sie so aufgeregt hat, vor allem weil sie damit begonnen hatte. Sie hatte es verdient.
Es ist inzwischen zu einer netten Anekdote geworden, über die ich lachen kann. Aber bis vor einiger Zeit habe ich mir noch oft den Kopf darüber zerbrochen, ob mein Verhalten moralisch richtig war.

Beichthaus.com Beichte #00042054 vom 06.03.2020 um 01:17:13 Uhr in Goethestraße München (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Wegen einem Streit mit Folgen die beste Freundin verloren.

0

Boshaftigkeit Aggression Freunde München

Ich habe etwas Übles getan und fühle mich schäbig. Eine Freundin von mir, die auch später meine Chefin wurde, hatte ein großes Geheimnis: Sie war/ist heroinsüchtig bzw. auf Methadon. Man merkt es ihr nicht an und mich hat es ehrlich gesagt auch nie großartig gestört, weil ihre anderen Eigenschaften im Vordergrund standen.
Eines Tages hatte ich einen großen Streit mit ihr. Eigentlich wegen einer Lappalie. Die Sache schaukelte sich jedoch hoch, so das wir kein Wort mehr miteinander Sprachen. Ich war wütend und unterhielt mich mit einer anderen Person (die nicht wirklich als vertrauenswürdig galt) über die Situation. Nach einer Weile erwähnte ich die Sache mit dem Heroin. Keine Ahnung warum. Es war einfach niederträchtig von mir. Ich verstehe nicht, warum ich das nicht für mich behalten habe. Die Geschichte verbreitete sich dann wie ein Lauffeuer in der Firma. Alle Kollegen wussten Bescheid, sogar die anderen Chefs.
Sie wurde daraufhin an einen anderen Firmenstandort versetzt, damit sie den Anfeindungen aus dem Weg gehen konnte. Nun lebt sie meinetwegen in einer anderen Stadt. Herausgerissen aus ihrem alten Leben. Grundlos. Nur, weil ich mein blödes Maul nicht halten konnte. Ich habe keinen Kontakt mehr zu ihr, wüsste auch nicht wie ich an sie herantreten kann. Das Ganze ist ohnehin nicht verzeihlich. Die Aktion war einfach dumm und asozial. Die Schuldgefühle sind unendlich, aber das macht die Sache auch nicht besser.

Beichthaus.com Beichte #00042053 vom 04.03.2020 um 18:41:21 Uhr in München (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“35.000

“Beichte

Unzufrieden, trotz hüpscher Erscheinung

3

Neid Hass München

Ich (w/30) bin klein, zierlich und trotz südländischer Wurzeln mit recht heller Hautfarbe, langen dicken schwarzen Haaren, braune Augen wie ein Reh und werde als "hübsch" wahrgenommen. Ich beichte, dass ich trotzdem voller Neid bin auf weiße Blondinen mit blauen Augen weil ich seit jeher so sein wollte und mich und meine Herkunft hasse.

Beichthaus.com Beichte #00042050 vom 26.02.2020 um 12:39:43 Uhr in 80333 München (Weinstraße) (3 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Geilheit siegt über die Vernunft

4

Fremdgehen Masturbation Kollegen Ridlerstraße

Ich (m/40) und meine Frau 32. Sie war Anfang 20 als wir uns kennen und lieben lernten. Im Bett klappte es immer super und wir hatten geilen Sex. Mit den Jahren hat sich die Routine eingeschlichen und trotz reden haben wir unglaublich wenig Sex. Ich muss jedes Mal quasi drum betteln. Mit der Zeit hab ich mich damit abgefunden und halt immer schön gewichst, um Druck abzubauen. Es kam mir natürlich komisch vor, dass eine attraktive sexuell sehr aktive Frau in den besten Jahren auf soviel Vergnügen freiwillig verzichtet. Meine Frau ist oft geschäftlich unterwegs und unternimmt auch so recht viel mit Kollegen und Kolleginnen, z.b. Ski-Urlaube oder Malle Fahrten. Ich hab ihr das auch immer gegönnt, weil sie einen stressigen Job hat. Ich bin letzten Sommer stutzig geworden da sie mal außerplanmäßig in die Firma musste, was nicht so selten vorkommt, aber ich dank GPS festgestellt hab, dass das Auto nicht in der Firma steht. Um zum Punkt zu kommen, ich habe sie beschattet und ihr Handy durchsucht, nicht die feine Art aber was ich fand hat mir den Boden unter den Füßen fast weggezogen. Meine Frau hat seit einem dreiviertel Jahr eine Affäre mit einem Kollegen. Ich habe Chats gelesen, wo sie sich detailliert über ihre sexuellen Erlebnisse austauschen. Der Typ ist 28, hat einen durchtrainierten Körper und einen riesigen Schwanz. Das aller heftigste ist, dass er es anscheinend meiner Frau so heftig besorgt, dass sie schreit. Als ich den Chat gelesen hab, war ich schockiert und geil zu gleich. Sie weiß nicht, dass ich es weiß und macht einen auf heile Welt. Lässt mich sogar öfter ran in letzter Zeit. Eigentlich sollte ich sie damit konfrontieren und in letzter Konsequent verlassen. Allerdings macht mich der Gedanke, dass sie dieser Typ mit seinem riesigen Schwanz fickt und sie sogar dabei schreit unglaublich an, sodass ich mir regelmäßig heimlich die Chats von Handy ziehe, incl. Fotos und Videos ihrer Fickerei und mir dabei ordentlich den Kolben poliere. Aber, wenn ich dann mit meiner Frau Sex habe denk ich dran wie sie abgeht wenn der Typ sie fickt. Ich beichte also, dass ich so dämlich bin, dass meine Geilheit über meine Vernunft siegt und ich mir regelmäßig die Hörner aufsetzen lasse.

Beichthaus.com Beichte #00042042 vom 19.02.2020 um 21:47:56 Uhr in Ridlerstraße (München) (4 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte
“Ein


Ich bereue nichts

0

Wollust Ehebruch Liebe München

Ich(w, 41) 18 Jahre verheiratet, beichte hiermit, dass ich meinen damaligen Mann betrogen habe. Die Ehe war, schon seit vielen Jahren nicht mehr schön, aber der Kinder wegen haben wir es immer wieder versucht, es war vergeblich. 3 Mal beschlossen wir die Trennung, nur mein Mann ist aus Bequemlichkeit nicht aus meiner Wohnung ausgezogen.
Langsam hat sich aus einer Freundschaft mit einem Bekannten mehr entwickelt, die Gefühle waren einfach da.
Ich hab meinem Mann 2016 eine Wohnung besorgt, sonst hätte sich bis heute noch nichts geändert.
Meine eigentliche Beichte, meine große Liebe gab es offiziell erst ein halbes Jahr später. Ich bereue überhaupt nichts!

Beichthaus.com Beichte #00042022 vom 04.02.2020 um 17:58:46 Uhr in München (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht