Der überzeugende Vermieter

0

Falschheit Aggression Gesellschaft Fake Geld

Beruflich bin ich Sohn. D.h. ich kümmere mich um den Immobilienbestand meiner Eltern. Die meisten davon Mietwohnungen. Problematisch sind wie immer nichtzahlende Mieter bzw. solche, die jeden Scheiß reklamieren. Daher nutze ich bei Neuvermietungen meinen dunklen Teint, meine Mutter ist Mexikanerin, mein Vater ist aus Deutschland und meine exzellenten Spanisch-Kenntnisse mit mexikanischem Slang. Ich fahre mit einem dicken Auto bei der Wohnungsbesichtigung vor, trage goldene Uhren, die nichts wert sind und erläutere, dass die Wohnung aus Schwarzgeld eines mexikanischen Drogenkartells bezahlt wurde, welches auch in Deutschland aktiv ist und zur Kapitalanlage dienen solle. Während der Besichtigung führe ich immer Telefongespräche auf Spanisch und verwende in jeden zweiten Satz "Puta Madre" und "Plata", weil diese zwei Wörter auch die Netflix-Gucker unter den künftigen Mietern verstehen. Ab und zu zeige ich noch einen Film von aufgenommenen Exekutionen meiner "Kartell-Brüder". Das schreckt dann potenzielle Mieter ab, die ohnehin nicht bezahlen wollen. Ich erläutere jedem Mieter, dass ich auf pünktliche Bezahlungen stehe und kein Stress mit dem Mieter brauche und der Mieter mit mir erst recht keinen Stress will. Bei Nichtzahlung leite ich alles an spezielle Kartellabteilungen weiter, die dann "Inkasso" machen. Gleichzeitig vermiete ich im Rahmen des Mietspiegels oder darunter. Wichtig ist nicht das Maximum an Kohle auszupressen, sondern stetige Mietzahlungen zu sichern. Interessant ist, dass ich in keiner der Wohnungen, wo ich diese Aktion durchgezogen habe, jemals irgendwelche Gegenstände wie Geschirrspüler ersetzen musste.

Beichthaus.com Beichte #00042017 vom 29.01.2020 um 10:38:10 Uhr (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die eigene präparierte Flasche erwischt

3

Boshaftigkeit Ekel Arbeit

In einem hier besser nicht benannten, bei Deutschen sehr beliebten tropischen Urlaubsparadies arbeite ich in einer Tauchschule. Wir sind ein kleines Team und dementsprechend macht jeder alles, was so an täglichen Aufgaben anfällt. Am wenigsten beliebt dabei ist die Aufgabe des Flaschenfüllens - also die benutzten Tauchflaschen für den nächsten Tag wieder mit Atemluft für die Tauchgänge zu füllen. Die Aufgabe ist zugegebenermaßen nicht sehr spannend oder erfüllend, aber sie muss gemacht werden. Um das ganze ein bisschen aufzupeppen, wenn ich an der Reihe bin, habe ich mir etwas einfallen lassen.
Da ich sehr schnell flatuliere, wenn ich das "falsche" esse, dachte ich mir in einer einsamen und langen Flaschenfüllnacht, könnte ich das doch mal auf lustige Art nutzen und für ein bisschen Abwechslung sorgen. Da die Anlage zwar einwandfrei funktioniert aber nicht mehr neuester Stand der Technik ist, war es ein Kinderspiel einen meiner Pupse über eine von mir angebrachte Nebenleitung mit in die Atemluft in eine Taucherflasche zu schmuggeln.

Ich hatte am nächsten Tag den Tauchgang als Tauchlehrer zu betreuen und hatte die Spezial-Luft Flasche leicht markiert. Der größte Angeber der Tauchgruppe am nächsten Morgen bekam auch gleich diese Flasche zugewiesen und ich ließ den Kollegen nicht mehr aus den Augen. Es war ein Fest unter Wasser zu sehen wie immer wieder mal beim Atmen gehustet wurde und sich sogar einmal der Mund mit dem salzigen Meerwasser gespült wurde! Dadurch kam ich auf den Geschmack und seitdem präpariere ich immer wieder mal die Atemluft für besondere Gäste. Denen die sich hinterher wundern was mit der Luft ist, sage ich immer, dass das Atemgerät noch ganz neu ist und eventuell das Plastik noch ein bisschen schmeckt. Seit ich einmal aus Versehen meine eigene präparierte Flasche erwischt habe, bin ich allerdings vorsichtiger geworden. Meine Güte war das ätzend, musste mir hinterher dreimal die Zähne putzen, um den Geschmack wieder loszuwerden.

Beichthaus.com Beichte #00042016 vom 28.01.2020 um 01:05:08 Uhr (3 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Die Freunde belogen um nicht als Feigling verspottet zu werden

2

Betrug Freunde Albrecht-Thaer-Straße Nürnberg

Ich beichte, dass ich meine Freunde belogen habe und bis heute aus Scham belüge. Ich (m, über 20) bin immer noch Jungfrau. Allerdings habe ich meinen Freunden in der Schule erzählt, dass ich es nicht mehr sei, weil ich in den Ferien ein Mädchen kennengelernt und mit ihr geschlafen hätte. Das ist eine Sache, die mich bis heute sehr bedrückt und fertig macht. Weniger, dass ich noch Jungfrau bin, sondern dass ich mein Umfeld belüge, um normal zu wirken. Ich habe mich sehr geschämt, dass ich noch kein Mädchen hatte und mir daher die Fantasie-Geschichte ausgedacht inklusive Name. Heute schäme ich mich dafür. Um die Geschichte glaubhaft zu halten und um nicht als Loser dazustehen, lüge ich da immer noch und würde es jederzeit weiter tun, um nicht als elender Lügner dazustehen. Die Sache kostet mich wirklich Energie. Damals hatten mir die Story auch einige nur so halb abgekauft, sie aufgrund meiner Beharrlichkeit dann aber doch als wahr gehalten. Ich werde nun vermutlich bald zu einer Prostituierten gehen um das Thema hinter mir lassen zu können und keine Jungfrau mehr zu sein. Weshalb ich dann nicht mehr lügen muss (wenn es nicht gerade um das erste Mal geht o.ä.)

Beichthaus.com Beichte #00041999 vom 09.01.2020 um 21:49:54 Uhr in Albrecht-Thaer-Straße 90449 Nürnberg (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der ehemalige Kollege als Wichsvorlage

1

Begehrlichkeit Masturbation Berlin

Ich beichte, dass ich (m) zu Schulzeiten in zwei gute Freunde (auch m) die Zwillinge waren verliebt gewesen bin (oder sie zumindest sexuell sehr attraktiv, bin mir da nicht so sicher fand). Das hat mich damals und auch noch längere Zeit recht verwirrt. Mittlerweile hole ich mir immer noch ab und zu einen runter, wenn ich an sie denke. Etwa wenn ich daran denke, wie ich einen der beiden im Sportunterricht nackt gesehen habe. Nachträglich glaube ich, dass zumindest der eine der sich nachträglich als bisexuell geoutet hat, auch mich ganz attraktiv fand (obwohl ich insbesondere damals mit Akne und Co recht beschissen aussah).

Allerdings tue ich mich damals wie heute schwer damit, mir überhaupt einzugestehen, dass ich zu einem gewissen Teil bisexuell bin, obwohl ich eigentlich sehr liberal bin und auch viele bisexuelle und homosexuelle in meinem Freundeskreis habe. Vielleicht fürchte ich mich davor, dass ich, wenn ich offen damit umgehe als jemand der heterosexuell war auf einmal wie jemand verklemmtes wirke der sich aus zweifelhaften Motiven noch nicht geoutet hat. Aber das nur nebenbei. Heute besteht kein Kontakt mehr zu den beiden, die sich auch innerlich und äußerlich verändert haben und die ich nun nicht mehr attraktiv finde. Immer, wenn ich mir einen auf sie runterhole tue ich das auf die alten Versionen von ihnen. Sie wissen bis heute nichts davon, dass ich sie damals so gutaussehend fand.

Beichthaus.com Beichte #00041996 vom 09.01.2020 um 21:01:10 Uhr in 13053 Berlin (Allendorfer Weg) (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Der gehörnte Mann

5

Rache Boshaftigkeit Partnerschaft Gralsritterweg

Meine Bald-Ex-Frau und ich, beide Mitte 40 und kinderlos, hatten in den letzten zwei Jahren kaum noch Sex. Sie behauptete einfach keine Lust mehr zu haben. Deswegen setzte sie damals auch die Pille ab. Sie meinte: Für die ein- bis zweimal im Jahr, würde sich das aus finanzieller Sicht nicht lohnen und außerdem sei die Extraportion Hormone für den Körper auf Dauer auch nicht gut. Zu meinem Leidwesen sind wir dann auf Kondome umgestiegen.

Als ich vor etwas mehr als einem halben Jahr unseren Badezimmerschrank aufräumte, fand ich in seiner hintersten Ecke eine angebrochene Pillen-Packung. Eigentlich nichts Besonderes, aber die letzte entnommene Pille stimmte mit dem Wochentag überein. Zunächst glaubte ich an einen Zufall und ließ die Packung an Ort und Stelle. Ein paar Tage später schaute ich wieder nach der Pillen - Packung und siehe da: Es fehlten weiter Pillen.

Sofort kam in mir die Frage auf, warum meine Frau die Pille nimmt, obwohl wir mit Kondom verhüten. Ein paar Nachforschungen in ihrem Handy und ihren "Lieblingsverstecken" für persönliche Dinge, ließen mich zu dem Schluss kommen, dass sie mich mit einem anderen Mann betrügt. Bei mir sind sofort alle Sicherungen durchgebrannt. Ich nahm bei nächster Gelegenheit die beiden noch vollen Pillen - Packungen und brutzelte sie bei 60° C für drei Stunden im Backofen. Danach tat ich sie wieder zurück. Meine Frau, diese miese Schlampe, plante ein Leben ohne Kinder und sollte nun dafür bezahlen, dass sie mich mit so einem dämlichen Wichser betrügt. Sorry, dass ich so ausfallend werde, aber mir kommt die Galle hoch, wenn ich nur daran denke.

Es kam wie es kommen musste. Meine Frau wurde schwanger und beichtete mir, dass sie seit gut zwei Jahren eine Sexbeziehung zu einem Arbeitskollegen führt. Sie sagte, sie würde nur mich lieben und hätte ein sexuelles Abenteuer gesucht, was nun schiefgegangen sei. Für mich ist der Zug abgefahren. Ich habe meiner Frau gesagt, dass sie zur Hölle fahren soll, und dass es mit mir sicher keine Zukunft geben wird.

Ihr Arbeitskollege bekam kalte Füße, als er von der Schwangerschaft erfuhr und die Liaison beendet. Meine Frau entschloss sich dennoch dafür das Kind zu bekommen.

Was ich nun beichten möchte: Vor ein paar Tagen stellte sich heraus, dass das Kind Trisomie 21 hat und es tut mir wirklich leid, dass dieser neue Mensch ein eingeschränktes Leben führen wird. Meiner Frau gegenüber empfinde ich hingegen gar keine Reue. Ich finde es einfach nur geil, dass sie nun mutterseelenallein dasitzt und auch noch einen Pflegefall für den Rest ihres Lebens an der Backe hat.

Beichthaus.com Beichte #00041984 vom 28.12.2019 um 11:11:58 Uhr in Gralsritterweg (Berlin) (5 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht