Zu Besuch bei meinen Eltern

39

anhören

Peinlichkeit Hass Verzweiflung Familie Leipzig

Zu Besuch bei meinen Eltern
Ich (w/30) war nach langer Zeit mal wieder zusammen mit meinem Freund bei meinen Eltern übers Wochenende zu Besuch. Nicht falsch verstehen, meine Eltern sind lieb und nett, aber ich kriege immer noch einen Kotzreiz, wenn ich daran denke. Jetzt gerade in den Sommermonaten wird immer halb nackt im Garten geschuftet. Meiner Mutter läuft bei der Hitze immer das Wasser den Busen runter, was sie auch immer lautstark allen, inklusive den Nachbarn mitteilen muss. Dabei fährt sie mit der flachen Hand zwischen ihre Brüste und streckt jedem ihre nasse Schweiß-Wasser-Hand entgegen. Natürlich wird das auch gern beim Mittagessen getan. Die Finger werden selbstverständlich einzeln säuberlich abgeleckt, wie nach einem guten Essen. Mein Vater toppt natürlich alles. Nur mit einer schlapprig-gelblichen Unterhose bekleidet, die man zum Glück fast nicht sieht, da darüber ein überdimensionaler Bierbauch hängt. Auch er hat es sich zur Gewohnheit gemacht, über seine Brust zu streichen und dabei geräuschvoll seine Behaarung zu kratzen. Am schlimmsten ist es, wenn die ganze körperliche Eleganz frei sichtbar neben dem Grill steht und dann auch noch an einer Bockwurst gesaugt wird. Ich schäme mich jedes Mal in Grund und Boden. Alle Belehrungen und Ankündigungen, dass man sich in Anwesenheit meines zukünftigen Ehegatten zu benehmen hat, halfen nicht. Meine Hochzeit wird definitiv im Winter stattfinden!

Beichthaus.com Beichte #00031516 vom 26.06.2013 um 12:05:17 Uhr in Leipzig (Leinestraße) (39 Kommentare).

In WhatsApp teilen

6,48 Euro auf dem Konto

35

anhören

Verzweiflung Ernährung Geld Leipzig

Ich (w/29) habe noch genau 6,48 Euro auf dem Konto. Mein Sohn muss morgen früh mit den letzten trockenen Cornflakes in die Schule. Ich bete zu Gott, dass mein Gehalt morgen (Freitag, der 31.) schon auf dem Konto ist, ansonsten sind wir am Wochenende aufgeschmissen. Mein Ex zahlt immer noch keine Alimente.

Beichthaus.com Beichte #00031311 vom 30.05.2013 um 23:12:05 Uhr in Leipzig (Georg-Schwarz-Straße) (35 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Sperma gegen Erkältungen

38

anhören

Lügen Selbstsucht Wollust Partnerschaft Leipzig

Sperma gegen Erkältungen
Ich (m/22), muss beichten, dass ich meine Freundin hinters Licht geführt habe. Sie kommt aus einem äußerst konservativen Elternhaus und war sehr verklemmt, als ich sie kennengelernt habe. Erst nach einem halben Jahr wollte sie Sex mit mir haben und wollte dann allen Ernstes, dass das Licht dabei ausgemacht wird. Sie bestand auf die Missionarsstellung. Nur ganz allmählich konnte ich sie zu reizvolleren Sexualpraktiken überreden. Aber zu einer Sache, die mir sehr am Herzen liegt, konnte ich sie lange Zeit nicht bringen: Sie wollte mir einfach keinen blasen. Ich habe ihr dann gesagt, neueste Studien aus den USA hätten gezeigt, dass Sperma eine stark desinfizierende Wirkung hat. Eine Freundin von ihr, die ich ins Vertrauen gezogen hatte, bestätigte das. Da sie oft erkältet war, brachte das die Wende: Sie bläst mir inzwischen jeden Tag einen. Ich bin im siebten Himmel. Und das Schönste: Sie war seither nie mehr erkältet!

Beichthaus.com Beichte #00030648 vom 06.01.2013 um 13:28:45 Uhr in Leipzig (Karl-Liebknecht-Straße) (38 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Pechschwarze Fensterbank

15

anhören

Faulheit Unreinlichkeit WG

Ich (m/21) habe bis vor kurzem in Leipzig studiert und ein halbes Jahr mit meinem Mitbewohner (28) zusammengewohnt. Nachdem ich festgestellt habe das ich nicht weiter studieren möchte, habe ich beschlossen wieder in das 4 Stunden entfernte Frankfurt zurück zu ziehen. Meine Eltern haben dann mit mir mein Zimmer ausgeräumt und in den Sprinter gepackt. Ich selbst konnte nicht an diesem Tag mitfahren, da ich meinen Mietvertrag erst am nächsten Tag auflösen konnte. Also habe ich einen kleinen Koffer und das nötigste da gelassen um noch eine Nacht in Leipzig zu verbringen. Am nächsten Tag bin ich dann zum Büro nebenan gegangen und wollte meinen Vertrag auflösen. Die nette Frau fragte mich, ob ich denn alles geputzt hätte: Boden und Fenster.

Da meine Eltern alle Sachen am Vortag mitgenommen haben (insbesondere Putzmittel die ich das halbe Jahr über kein einziges Mal benutzt habe) musste ich improvisieren, da mir die nette Dame im Büro nur 1 Stunde Zeit gegeben hat bis der Hausmeister zur Zimmerabnahme kommen wurde. Da ich aber keinen Nerv und vor allem keine Lust hatte eine weitere Nacht in Leipzig zu verbringen, musste ich irgendwie etwas zum Fenster und Fensterbank putzen finden. Mein Mitbewohner war nicht zugegen, also war sein Zimmer abgeschlossen und sonst nur Geschirrspülmittel und ein Schwamm für das Geschirr in Reichweite. Nun klingelte ich aus Not bei meinen Nachbarn, auch dort war keiner da.
So nahm ich den Schwamm und versuchte die Fenster zu putzen, was auch sehr gut gelang und mein Handtuch was ich noch morgens fürs Bad dabei hatte zum abtrocknen. Fenster geputzt also nur noch die Pechschwarze Fensterbank, die auch nach einiger Zeit des Schrubbens langsam wieder weiß wurde.


Als ich fertig war kam direkt der Hausmeister rein also warf ich den Schwamm in die Spule und machte dem Hausmeister die Tür auf, dieser nahm mir sehr zufrieden mein Zimmer ab und führte mich nach draußen. Ich war total glücklich das ich an dem Tag noch nach hause kann! Im Zug ist mir dann aufgefallen das der Schwamm noch in der Spule liegt, ich aber weder Handynummer noch E-Mail meines Zimmernachbarn habe. So beichte ich, dass ich aus Faulheit und Dummheit, sowie Vergesslichkeit einen vermeintlich sauber aussehenden Schwamm an meinen Mitbewohner weitergegeben habe der sich jetzt sein Geschirr mit dem Dreck meiner pechschwarzen Fensterbank sauber macht.

Beichthaus.com Beichte #00029828 vom 29.02.2012 um 02:49:42 Uhr (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Kumpel in Not

16

anhören

Gewalt Ignoranz Last Night Erfurt

Ich (m/21) beichte, dass ich ein schlechter Kumpel bin. Es trug sich Folgendes zu: Ein guter Freund und ich waren gestern (23.12.) zusammen auf einer Feier bei einem gemeinsamen Bekannten. Wie das bei solchen Angelegenheiten nun mal so ist, wurde dort auch fleißig Alkohol konsumiert, bis wir alle ziemlich blau waren. Mein Kumpel verabschiedete sich darum dann auch etwas früher, wohl so kurz nach Mitternacht, ich blieb auf der Party. Etwas später, vielleicht so gegen eins, rief er mich auf dem Handy an.
Ich war jedoch gerade mitten in einer lebhaften Diskussion und dachte mir so, das besoffene Gebrabbel könne er auch für sich behalten. Wichtige Angelegenheiten könnten eh bis morgen warten. Ich ging nicht ans Telefon und verließ die Feier wohl kurz vor zwei. Auf meinem Nachhauseweg muss er mich noch mindestens zwei mal angerufen haben, wie ich am darauf folgenden Morgen mit Blick auf mein Handy feststellte, jedoch muss ich wohl im Suff den Vibrationsalarm nicht bemerkt haben. Als ich meinen Kumpel dann anrief, um mich zu erkundigen, was denn mitten in der Nacht noch so wichtig gewesen war, traf mich angesichts seines Berichts fast der Schlag.

Er befand sich im Krankenhaus, sehr übel zugerichtet - mehrere Prellungen, eine fette Platzwunde rund ums Auge und eine schwere Gehirnerschütterung. Kurz nachdem er die Feier verlassen hatte, war er von zwei nicht näher zu spezifizierenden Typen zusammengeschlagen, ausgeraubt und schwer verletzt liegen gelassen worden. Das Ganze muss kurz vor eins passiert sein. Bis allerdings jemand die Polizei benachrichtigt hatte, die ihn dann ins Krankenhaus fuhr, dauerte es bis um drei Uhr. Diese Details der Story habe ich heute (Heiligabend) von einer Krankenschwester erfahren, als ich ihn im Krankenhaus besuchte. Das Einzige, was er in diesen circa zwei Stunden, die er blutend und halb bewusstlos irgendwo gelegen hat, zustande brachte, war mich auf dem Handy anzurufen (sein Telefon hatten die Kerle ihm wohl gelassen, weil es so alt und nix mehr wert war). Auf meine Frage heute, warum er nicht einen Krankenwagen gerufen hatte, sagte er, dass wisse er nicht mehr, er habe aufgrund der Gehirnerschütterung Schwierigkeiten, sich an Details zu erinnern. Und bumms, da steh ich nun. Mein Kumpel vertraut mir so sehr, dass er mich noch im Delirium anruft um um Hilfe zu bitten und ich Depp bin so verpeilt. Hätte ich bei seinem ersten Anruf abgenommen, wäre er wahrscheinlich gute zwei Stunden eher in der Klinik gewesen, womöglich hätten die Cops sogar noch die beiden Schläger irgendwo aufgegriffen. Ich fühle mich beschissen. Ich bitte nicht um Absolution. Ich bitte nur darum, dass ihr auf eure Freunde achtet und immer ein offenes Ohr für sie habt, auch wenn es mitten in der Nacht ist und ihr vielleicht gerade keinen Bock habt. Danke fürs Lesen! Achja, und Frohe Weihnachten!

Beichthaus.com Beichte #00029650 vom 25.12.2011 um 00:22:56 Uhr in 99085 Erfurt (Leipziger Straße) (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht