Sonderleistung beim Nebenjob

22

anhören

Begehrlichkeit Geld Arbeit 50+ Leipzig

Ich bin selbstständig und gerade knapp bei Kasse. Deshalb habe ich einen Job angenommen, bei dem ich einer etwas älteren (ca. 50 Jahre) Frau erkläre, wie die modernen technischen Dinge wie Smartphones und so funktionieren. Dafür zahlt sie mir einen hübschen Stundenlohn. So weit, so gut. Ich befürchte allerdings, dass die Dame noch andere Absichten hegt. Klar - sie ist für ihr Alter noch recht attraktiv, aber ehrlich gesagt habe ich kein Interesse daran. Ich bin glücklich verheiratet und das bleibt auch so. Ich habe nur Angst, dass ich den Job wieder verliere, wenn die Dame wirklich mehr will. Und ich brauche das Geld gerade echt dringend.

Beichthaus.com Beichte #00033471 vom 18.06.2014 um 10:46:34 Uhr in 04229 Leipzig (Probsteistraße) (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Vier Kilo zum besseren Körpergefühl

21

anhören

Eitelkeit Begehrlichkeit Hochmut Leipzig

Ich (w/24) habe nach Beendigung einer langen und schwierigen Beziehung mit viel Herzschmerz vier Kilogramm abgenommen. Nun wiege ich bei einer Größe von 165 Zentimetern knapp 60 Kilo und kann nicht mehr aufhören, in den Spiegel zu gucken. Vier Kilogramm sind nicht die Welt und ich denke fast, dass ich gar nicht so sehr anders aussehe, trotzdem habe ich irgendwie ein komplett neues Körpergefühl und muss mich selbst ständig betrachten. Am schönsten finde ich meine superschlanke Taille. Ich merke auch, wie die Männer wieder gucken, und mache mir einen Spaß daraus, zum Beispiel Verkäufer anzusprechen und das kurze Leuchten in ihren Augen zu sehen, wenn sie aufsehen oder sich umdrehen. Dazu muss man sagen, dass ich auch ein recht hübsches Gesicht habe. Wenn ich dann weitergehe, stelle ich mir vor, wie sie mir hinterherstarren, und genieße das in vollen Zügen. Ich denke, dass das ziemlich eingebildet und selbstverliebt ist, aber ich gebe mir die allergrößte Mühe, mir das von niemandem anmerken zu lassen. Nunja, wahrscheinlich liegt es daran, dass mein damaliger Freund mich nicht gerne in engen Klamotten und mit Make-up gesehen hat, da er extrem eifersüchtig war. Vergebt mir meine Eitelkeit.

Beichthaus.com Beichte #00033131 vom 24.04.2014 um 21:15:53 Uhr in 04228 Leipzig (Hauptstraße) (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Old MacDonald hat ne Farm

10

anhören

Trägheit Maßlosigkeit Schule Leipzig

Wenn mir in der Schule langweilig ist, stelle ich mir vor, dass ich Moderator einer Zeichentrickshow mit Bauernhoftieren bin. Dann singen wir gemeinsam Lieder und jedes Tier erzählt mir, was es den ganzen Tag so macht. Inzwischen habe ich sogar schon ein Titellied erfunden, das echt ins Ohr geht. Eigentlich sollte ich ja in der Schule aufpassen - aber auf dem Bauernhof ist es einfach spannender.

Beichthaus.com Beichte #00033112 vom 22.04.2014 um 19:55:20 Uhr in Leipzig (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das Geld meiner Eltern

15

anhören

Faulheit Lügen Verschwendung Geld Studentenleben Frankfurt am Main

Ich (m/34) möchte beichten, dass ich während meines Studiums einfach nur faul war und sinnlos das Geld meiner Eltern verprasst habe. Nach meinem Abitur bin ich zu Hause ausgezogen, um in der nächsten großen Stadt zu studieren. Das Ganze lief dann auch zu Anfang ganz gut. Aber nach und nach hatte ich immer weniger Lust auf das Studium, sodass ich immer weniger in Vorlesungen gegangen bin, und meist bis Mittag geschlafen habe, um dann den restlichen Tag vor dem Computer zu verbringen und abends feiern zu gehen. Finanziert haben das Ganze meine Eltern. Ich muss dazu sagen, dass meine Eltern nicht ganz arm waren, eher normale Mittelschicht. Aber da meine jüngeren Geschwister auch studiert haben, haben meine Eltern jeden verfügbaren Euro in die Ausbildung ihrer Kinder gesteckt, jahrelang auf Urlaub und sonstigen Luxus verzichtet.


Es kam dann, wie es kommen musste, ich bin nach vier Jahren zwangsexmatrikuliert worden, weil ich die notwendigen Scheine nicht hatte. Dabei bin ich nicht mal durch die Prüfungen gefallen, sondern ich war sogar zu faul, um überhaupt dazu anzutreten. Dann unter Tränen wieder zurück zu meinen Eltern gezogen und ihnen faule Ausreden von wegen "Pech in den Klausuren gehabt" aufgetischt. Erst danach ist mir so langsam aufgegangen, was für einen Mist ich die letzten Jahre veranstaltet hatte. Das Ganze ist jetzt schon ein paar Jahre her. Mittlerweile habe ich ein anderes Studium erfolgreich abgeschlossen, habe einen guten Job und mache meinen Eltern zu Geburtstagen und Hochzeitstagen auch gerne etwas kostspieligere Geschenke, wie Städtereisen oder Ähnliches. Ich schäme mich aber immer noch maßlos dafür, dass ich meinen Eltern jahrelang faul auf der Tasche gelegen bin und ich würde es auch nie übers Herz bringen, ihnen zu erzählen, dass ich ungefähr 15.000 Euro ihres hart erarbeiteten Geldes durch pure Faulheit sinnlos verprasst habe.

Beichthaus.com Beichte #00032888 vom 19.03.2014 um 02:15:15 Uhr in 60487 Frankfurt am Main (Leipziger Straße) (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Stinkende Rache

14

anhören

Ekel Boshaftigkeit Aggression Rache Kinder

Ich war um die acht oder neun Jahre alt. Zu jener Zeit gab es eine Periode von einigen Monaten, in denen ich mit meinen Freunden sehr viele Klingelstreiche durchführte, allerdings war alles auf meinen Mist gewachsen. Ich fuhr damals jedes Wochenende mit meiner Mutter nach Leipzig, um meinen Vater zu besuchen, da er aus Arbeitsgründen mittelfristig dort bleiben musste. An einem Wochenende klingelten wir also wieder wie verrückt bei den Leuten. Bei einer Wohnung ging die Tür allerdings so schnell auf, dass der Bewohner eine meiner Freundinnen noch beim Wegrennen gesehen haben muss. Aber wie das so war, kamen wir wieder zum Ort des Geschehens zurück, um weiter bei den Leuten zu klingeln - bis der Mann blitzschnell aus der Tür trat, und meiner Freundin eine Ohrfeige verpasste. Sie fing sofort an zu weinen, während dieser griesgrämige Spa*t zurück in seine Wohnung ging. Es war irgendwie schon meine Schuld, dass wir geklingelt hatten, aber was der Mann gemacht hatte, war schlicht übertrieben. Wie ich damals auf meine Racheaktion kam, ist mir nicht ganz klar, doch einer meiner Freunde war ein Bauernsohn - zusammen mit ihm füllte ich einen Plastiksack mit frischer Gülle und versenkten diesen in seinem Briefkasten. Außerdem kratzten wir mit unseren Fingernägeln sein "Keine Werbung erwünscht"-Schild ab. Ich habe keine Ahnung, was er getan hat, als er es bemerkt hatte, aber womöglich hat er verstanden, dass man ein kleines Mädchen nicht schlagen darf. Wir wurden im Übrigen nie für unsere Tat bestraft, also wusste er entweder nicht, wer das getan hatte, oder er hat sich nicht getraut, etwas zu sagen. Ich hoffe nur, dass sein Briefkasten für eine Weile schön parfümiert war. Inzwischen tut es mir schon leid, doch damals war das keinesfalls so.

Beichthaus.com Beichte #00031911 vom 18.09.2013 um 01:17:53 Uhr (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht