Ein neuer Fetisch dank meines Dates

6

anhören

Begehrlichkeit Ekel Dating Fetisch Görlitz

Bei mir entwickelt sich wohl gerade ein komischer oder merkwürdiger Fetisch. Als ich mich letztens im Hotel mit einem Date getroffen habe, musste ich vor dem Beischlafen noch kurz auf die Toilette. Dort merkte ich, dass wohl entweder die Spühlung nicht gut funktionierte, oder dass mein Date ganz ordentliche Haufen legt. Auf jeden Fall sah ich im Klo ein wohl unabsichtlich übrig gebliebenes Stück ihrer Kackwurst. Aber anstatt angeekelt zu sein oder das Weite zu suchen angesichts des Anblicks und der Größe des braunen Markers, der da im Klo vor sich hinschwamm, wurde ich noch geiler als ich eh schon war. Das Ende vom Lied war, dass ich meine Partnerin anschließend heftig von hinten nahm. Es stellte sich heraus, dass ihr letzter Stuhlgang noch nicht allzu lange her war, aber ich habe es überaus genossen! Ich bitte daher um Vergebung für meinen anschließend entstandenen Fetisch und Browser-Verlauf.

Beichthaus.com Beichte #00040361 vom 24.09.2017 um 23:51:32 Uhr in Görlitz (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Gartenzwerg mit Kackmütze

22

anhören

Fetisch Ekel Unreinlichkeit

Ich (w) bin ein richtiges Schwein! Außenrum wirke ich immer gepflegt und normal aber wehe, die Tür zu meiner Wohnung fällt zu, dann suhle ich mich im Dreck. Aber auch nicht irgendwelcher Dreck, sondern ich habe eine Vorliebe für Kot. Ich liebe es, mir in die Hosen zu kacken und mich dann darin zu wälzen. Das alleine ist zwar nur meine Sache, aber das befriedigt mich schon lange nicht mehr genug. Ich lasse mir immer neue, verrückte Dinge einfallen. Erst letzte Woche habe ich meinen verschmierten Slip, der Gartenfigur einer Nachbarin auf den Kopf gesetzt. Das Geschrei am nächsten Morgen war groß und ich fand ehrlich, dass der Zwerg nun viel besser aussah. Einmal habe ich sogar einer Mitstudentin, welche im gleichen Kunstkurs ist, eine Box vor die Tür gestellt. Den Inhalt in Form einer großen Kackwurst, ummantelt von einer Seidenstrumpfhose.

Der Täter wurde nie gefunden und ich habe mich ömmelig gelacht. Das ist der Kick, den ich brauche! Meine letzte Aktion war in einem Fast-Food-Lokal. Ich hatte mich darauf vorbereitet und eingemacht. Dann bin ich gemütlich zum Tresen und habe bestellt. Der Gedanke, dass die Leute wissen, was da in meinem Slip gerade los ist, macht mich unglaublich geil. Nach dem Essen bin ich aufs Klo verschwunden, habe meine Unterhose ausgezogen und diese nachher auf dem Tablett platziert. Dann bin ich seelenruhig rausspaziert. Niemand hat mich aufgehalten. Der Kick war unvergesslich! Trotzdem will ich Buße tun und versuchen mich zu verändern. Ich bin ja schließlich auch nur ein Mensch und nicht perfekt. Darum verzeiht mir meine Eskapaden.

Beichthaus.com Beichte #00038798 vom 06.10.2016 um 16:30:24 Uhr (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Der Badewannenscheißer

6

anhören

Peinlichkeit Ekel Feigheit Kinder

Der Badewannenscheißer
Ich (m/33) übernachtete, als ich ungefähr 8-10 Jahre alt war, mal bei unseren Nachbarn - die hatten drei Kinder und eins war so etwa in meinem Alter. Irgendwann nachts musste ich unbedingt auf die Toilette und war total froh, als ich das Klo fand. Die Lichtschalter kannte ich nicht, da ich noch nie nachts in dem Haus war. Jedenfalls erledigte ich mein großes Geschäft und wunderte mich, weshalb kein Toilettenpapier zur Stelle war. Irgendwie fand ich das komisch, aber ich fand dann letztendlich doch noch welches neben der Toilette und entsorgte es natürlich auch in dieser. Da ich ziemlich schlaftrunken war, dachte ich am nächsten Morgen, dass alles in Ordnung sei.

Nach dem Aufstehen saßen wir alle am Küchentisch und haben gefrühstückt, bis dann die Mutter mit einem Kehrblech und meiner Kackwurst darauf vorbei kam und diese draußen entsorgte. Ich hatte überhaupt kein schlechtes Gewissen, weil ich mich nicht mehr an die Nacht erinnern konnte. Beschuldigt wurde der Jüngste der drei Brüder. Die anderen gaben ihm dann den Spitznamen "der Badewannenscheißer". Als ich dann nach dem Frühstück nach Hause ging, durchfuhr mich ein ganz schlechtes Gefühl, weil ich mich auf mal wieder an die Nacht erinnerte. Bis heute habe ich mich nicht entschuldigt.

Beichthaus.com Beichte #00034875 vom 15.01.2015 um 23:45:07 Uhr (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Knödel in der Unterhose

13

anhören

Ekel Faulheit Dummheit Kinder Kindergarten

Der Knödel in der Unterhose
In meiner Kindergartenzeit trug sich eines Tages Folgendes zu: Ich stand alleine auf dem Spielplatz, um mich herum tobende und spielende Kinder. Plötzlich merkte ich, dass ich kacken musste, hatte aber keinen Bock reinzugehen, da mir der Weg zu lang war, und habe mir kurzerhand spontan einfach in die Hose geschissen. War zum Glück nur ein einzelner trockener Knödel, doch anscheinend hat eine Erzieherin meinen Gesichtsausdruck bemerkt und fragte mich, ob alles in Ordnung bei mir sei und ob ich nicht mit jemandem spielen will. Ich verneinte und fragte sie dann, ob man eigentlich einmal ausgeschiedene Kackwürste wieder in den Körper reinkriegen kann. Ich dachte mir nämlich, es wäre doch extrem clever, das Missgeschick damit quasi ungeschehen zu machen, um mich dann drinnen im Hort erneut zu entleeren. Die Erzieherin schaute mich perplex an und sagte, dass das nicht ginge. Daraufhin griff ich mir hintenrum durch die Hose meine Unterhose und zubbelte kurz rum, sodass der kleine Haufen mir aus dem Hosenbein kullerte. Dann habe ich das Bein kurz ausgeschüttelt, den Knödel mit dem Fuß in den Sand gedrückt und bin kommentarlos spielen gegangen. Die Erzieherin stand noch eine Weile ratlos da und schaute mir nach, bis sie dann kopfschüttelnd von dannen zog. Im Nachhinein schäme ich mich dafür.

Beichthaus.com Beichte #00032939 vom 28.03.2014 um 02:15:24 Uhr (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Das Katzenklo als letzter Ausweg

14

anhören

Ekel Unreinlichkeit Peinlichkeit Schamlosigkeit Morallosigkeit

Als ich 15 war, war unsere Toilette einmal ein paar Tage lang verstopft. Das hatte an sich nichts mit unserer Toilette zu tun, sondern mit dem Altbau, in dem wir wohnten. Wir konnten uns keine bessere Wohnung leisten, meine alleinerziehende Mutter war damals Hartz-IV-Empfängerin. Auf jeden Fall waren in dieser Woche alle Toiletten im Haus verstopft, da die Hausverwaltung zunächst wohl keinen Grund sah, die teuren Rohre freizumachen. Richtige Arschlöcher eben. Wenn wir aufs Klo mussten, sind wir zu den Nachbarn im Mietshaus gegenüber gegangen. Am Freitag dieser Woche sollten die Rohre nachmittags, so gegen 14 Uhr, repariert werden. In der Schule hatte ich einen unglaublichen Druck auf der Analdrüse, da ich seit zwei Tagen nicht mehr geschissen hatte und die Toiletten in unserer Schule ekelhaft gestunken hatten. Ich rannte also um 13:10 Uhr nach Hause und kam um Viertel nach eins an. Ich hatte über die, am Hintertürchen anklopfende Darmwurst, total vergessen, dass unsere Toilette ja gar nicht funktionierte. Im Badezimmer bemerkte ich das dann und wusste nicht, was ich tun sollte. Reflexartig rannte ich also ins Wohnzimmer und versenkte eine riesige Kackwurst im Katzenklo. Der anale Druck war endlich weg, jetzt baute sich allerdings psychischer Druck in Form von Panik auf.


Wann kommt meine Mutter nach Hause? Was wird sie sagen? Und wo soll ich die Wurst entsorgen? Ich entschied mich, einen Plastikbeutel zu nehmen, die Kackwurst damit aufzuheben und das faulig riechende Paket zwecks Beweisentsorgung über den Gartenzaun in den Garten des angrenzenden Mietshauses zu werfen. Zehn Minuten später kam meine Mutter nach Hause. Glück gehabt, dachte ich mir und versuchte, die Sache zu vergessen. Am Abend funktionierten die Toiletten wieder und meine Mutter unterhielt sich mit einer Nachbarin aus unserem Haus über die Hausverwaltung, als eine gute Freundin aus dem oben genannten angrenzenden Mietshaus dazu stieß und sich über die Hundebesitzer beschwerte, die doch ständig die Plastikbeutel mit den Exkrementen ihrer Hunde in ihren Garten werfen. Ich musste lauthals loslachen und meine Mutter sagte: "Stell dir mal vor, jemand wirft einen Beutel voll Scheiße in dein Zimmer, würdest Du dann immer noch lachen?!" - Ich konnte nicht mehr aufhören, zu lachen. Heute bereue ich diese Tat natürlich, bitte vergebt mir! Der Darmdruck war einfach zu groß.

Beichthaus.com Beichte #00031486 vom 23.06.2013 um 05:24:46 Uhr (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht