Leben zwischen Tierquälern

15

Hass Zorn Rache Gewalt Rheinstetten

Ich hasse Menschen, die Tieren Schaden zufügen, das habe ich auch hier schon oft gelesen. Eine hilflose Wut erfasst mich, weil die Tiere fühlen und leiden wie wir, sich aber nicht zu Wehr setzen können. Es gibt ein Betäubungsmittel, mit dem man Menschen unfähig machen kann, sich zu bewegen, aber sie fühlen und spüren trotzdem noch, können sich nur nicht wehren. Ist es das, was ihr wollt? Ich wünsche mir bei allen Tierquälern, dass sie eines Tages so daliegen. Dann werde ich ihnen dieselben widerlichen Schmerzen zufügen. Ob ich dann genau so schlimm bin, wie sie? Nein, ich mache es ja nicht aus Genugtuung. Selbstjustiz nennt man das. Ich tue es für all die leidenden, sterbenden Tiere dieser Welt. Als ein Bekannter von uns mit seinen Kinder kam, haben die sich den Nachbarskater ausgesucht. Sie haben ihn vergiftet und er ist gestorben, die Witwe S. hatte ihn sehr geliebt, er war ihr ein und alles - also nehmen auch Menschen daran zu Schaden, doch daran denkt ihr ja nicht. Als ich das herausgefunden hatte, habe ich das Kind geschlagen, der Sohn war nur ein Jahr jünger als ich (w), aber schon stärker - und hat zurückgeschlagen. Ich habe geweint, um ihn, da ich ihn jetzt leider hassen musste, um mich und meinen Schmerz, um das Leiden des Tieres (welches qualvoll sterben musste, nach mehrmaligem Übergeben, Magenumdrehungen und Krämpfen) und das der Witwe S.

Heute hat sie einen neuen Kater. Als einige Kinder aus "Spaß" - nennt man auch Sadismus - den kleinen, niedlichen Babykater festbanden und ihn einen Stock einführen wollten, bin ich dazwischengegangen, ich habe jedem eine Ohrfeige gegeben, sie angeschrien und bedroht. Sie sagten, sie würden es ihren Eltern sagen. Ich sagte, ich würde sie anzeigen. Es ist nie etwas daraus geworden, aber die Kinder habe ich nie wieder gesehen - tut mir leid, aber ich fand das gerecht. Und ich appelliere an DEINE Vernunft, Quälerei zu verhindern. Tiere sind nicht dumm! Sie nehmen nur anders wahr als wir, aber ihr Schmerz und ihr Leiden, fühlt sich genau so an wie DEIN Schmerz und DEIN Leiden! Und wer dann noch sagt "ich fands lustig" oder "ich habs nicht bereut" ist tief gestört, versucht sich damit cool zu fühlen und meistens jugendlich und pubertierend. Und vor allem verabscheuungswürdig.

Beichthaus.com Beichte #00001878 vom 16.11.2005 um 02:03:56 Uhr in Rheinstetten (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Leckere Pizza für unfreundliche Kunden

7

Ekel Unreinlichkeit Engherzigkeit Arbeit Ernährung

Ich bin Pizzalieferant bei einer Pizzafirma, welche ich hier natürlich nicht nennen will. Wir liefern. Immer wenn uns ein Kunde unsympathisch am Telefon erscheint, verdrecken wir die Pizza. Wir reiben zum Beispiel die Salamischeibchen oder Pilze unter die Arme oder kauen einige Zutaten vorher selber durch. Einmal habe ich sogar die Pizza als Taschentuch benutzt. Und mehrere Male hab ich mir schon einen runtergeholt und auf die Pizza abgespritzt. Ich bereue es nicht. Sollen die Kunden doch mal was Ekliges bekommen. Ich hasse sie sowieso.

Beichthaus.com Beichte #00001852 vom 15.11.2005 um 02:41:55 Uhr (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Schule ohne Unterricht

0

Dummheit Schule

Ich sitze gerade in der Schule und finde es verdammt unattraktiv, hier rumzulungern. Außerdem ist es draußen nebelig und wir konnten den Lehrer sehr leicht überzeugen, keinen Unterricht zu machen. Er hat dann den neuen "Beamer" aufgehängt und gut ist. So geht das schon eine Ewigkeit. Ich bereue nichts.

Beichthaus.com Beichte #00001848 vom 14.11.2005 um 19:53:11 Uhr (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Forelle hinter der Tafel

18

Rache Ekel Unreinlichkeit Schule Klöden

Als ich im Jahr 2000 mein Abitur schon in der Tasche hatte, wollte ich und vor allem konnte ich die Schule nicht ohne eine Revanche für die 13 Jahre voller Qual und Pein verlassen. Da nach den Prüfungen praktisch eh keine Anwesenheitspflicht mehr verlangt wurde, ging ich mit meinem besten Kumpel am Montagvormittag zu Karstadt in die Frischfisch-Abteilung. Uns lachte aus dem Kühlregal so eine wunderschöne Forelle an und wir konnten einfach nicht widerstehen. Es war Liebe auf den ersten Blick und so kauften wir die Schönheit. Anschließend - zurück in der Schule - sind wir in den Raum gegangen, in dem wir die meisten Unterrichtsstunden hatten. Zufällig fand in diesem Raum gerade mal kein Unterricht statt. Das war unsere Chance. Schnell die Forelle aus der Verpackung geholt und mit einem beherzten Wurf hinter die Tafel geschleudert. Dienstagmorgen saßen mein Freund und ich im besagten Raum, lauschten dem Unterricht und warteten und warteten. Plötzlich frage irgendein Mädchen „Hat hier jemand einen fahren gelassen? Es riecht hier so komisch!“ Einige stimmten zu und mein Freund und ich mussten aufpassen, dass wir nicht verräterisch laut drauf loslachten.

Es roch schon etwas muffig, doch noch recht dezent im Vergleich zu dem, was noch kommen sollte. Mittwochmorgen gleiche Besetzung im gleichen Raum. „Mann, wer hat hier eigentlich so derbe gebläht?“ Es roch extrem penetrant und den ersten Leuten wurde richtig schlecht. Es war einfach nur widerlich! Ich musste schon recht masochistisch veranlagt sein, dass ich den Fisch in den Raum warf, in dem ich 50 Prozent meiner Wochenstunden hatte. Es war kaum noch auszuhalten und einige Lehrer verlegten am Mittag den Unterricht an die frische Luft. In der letzten Pause inspizierte der Hausmeister mit dem Schulleiter den Raum, doch konnten die beiden die Ursache nicht finden. So wurde am Mittwochmittag der Raum geschlossen. Donnerstagmorgen ging ich in das Obergeschoss, als mir mitten auf der Treppe die Dunstwolke entgegenschlug. In diesem Moment verspürte selbst ich einen kaum zu unterdrückenden Brechreiz. Nun denn, nachdem die Lehrerschaft sich über den Geruch beschwert hatte, wurde kurzerhand das gesamte Obergeschoss für den Unterricht gesperrt.

Trotz Öffnen aller Fenster ging es nicht klar, hier zu unterrichten. Was für ein Erfolg, den ich mit meinem Kumpel errungen hatte, doch das Ganze ging ja noch weiter. In der Schule spekulierten alle nur noch über die Ursache des Geruchs. Unsere Tutoren sprachen uns an und fragten, was das ist und vor allem wo es sich befindet. Namen wollten sie gar nicht wissen. Zum Glück wussten nur mein Kumpel und ich, worum es sich handelte. So konnte den Lehrern leider keine Info gegeben werden. Freitagmorgen war es so schlimm, dass keiner das Gebäude betreten wollte, da schon im Eingangsbereich an normales Atmen nicht zu denken war. Man bedenke der Fisch befand sich seit Montag früh in seiner Lage und alle Aromen hatten sich in der Zeit im ganzen Gebäude ausbreiten können. Das ganze Gebäude wurde für den Unterricht gesperrt. Eine Task-Force von Hausmeister mit Gehilfen machte sich mit Atemschutz auf die Suche. Die ganze Oberstufe hatte deswegen einen schönen freien Vormittag, bis die Ursache schließlich doch gefunden und beseitigt wurde. Der Hausmeister berichtete uns, dass sich hinter einer Tafel im Obergeschoss ein Fisch - oder das, was von ihm übrig war, befand. Tausende von Maden hatten sich darin niedergelassen und um überhaupt an den Fisch zu kommen, musste die gesamte Tafel von der Wand abgeschraubt werden.

Da allerdings der Raum immer noch so dermaßen stank, dass darin kein Unterricht gemacht werden konnte, wurde die gesamte Oberstufe verfrüht in das Wochenende geschickt. Tja Schule, das war meine Rache für die Jahre, die ihr mir verdorben habt. Selber schuld! Aber im Nachhinein ist dass der größte Geniestreich, der je meiner kranken Birne entsprungen ist. Ich bin einfach nur stolz!

Beichthaus.com Beichte #00001560 vom 03.11.2005 um 22:34:15 Uhr in Klöden (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Beziehung während des Auslandsjahres

5

Selbstsucht Fremdgehen Lügen Falschheit Tutzing

Also. Ich bin ein 17-jähriger Junge, der gerade ein Austauschjahr macht. Leider hatte ich, bevor ich weggeflogen bin, noch eine Freundin. Die ist ungefähr eine Woche vor mir in den Urlaub gefahren. Eigentlich meinten wir, dass wir die Zeit zusammenbleiben wollen. Sie hat mich dann auch jeden Abend aus ihrem Urlaubsort angerufen und so. Leider hatte ich das Angebot, von einer ziemlich gut aussehenden 21-Jährigen, mit ihr was zu haben. Da ich bei so was nie widerstehen kann, habe ich gleich mal mit ihr was angefangen. Es war der beste Sex, den ich je hatte. Das ging dann die Woche, bis ich gefahren bin. Als ich dann ungefähr drei Wochen hier war, meinte meine Freundin zu mir, sie hätte im Urlaub einen Anderen geküsst. Ich habe ihr dann ein so schlechtes Gewissen gemacht, dass sie wirklich richtig angefangen hat zu weinen, und es ihr mega leidtat und so. Natürlich habe ich ihr nicht gesagt, dass ich, gleich nach dem sie weg war, angefangen habe, mit einem anderen Mädchen zu schlafen. Meine Ex ruft jetzt ganz oft an und fragt mich, ob ich ihr verziehen habe, da ihr noch so viel an mir liegt und sie mich wiederhaben will. Verziehen habe ich ihr schon, doch ich werde sie noch ein bisschen zappeln lassen, damit sie ihre Lektion lernt. Tut mir leid mein Schatz.

Beichthaus.com Beichte #00001552 vom 03.11.2005 um 09:20:33 Uhr in Tutzing (5 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht