Gott gespielt

32

anhören

Dummheit Mord Tiere Kailbach

Ich möchte hiermit beichten, dass ich ohne die Erlaubnis von irgendwelchen Umweltschutzorganisationen neues Leben erschaffen habe ohne, dass dafür ein Geschlechtsakt nötig gewesen wäre. Um zu verstehen warum ich überhaupt auf die Idee kam muss man wissen, dass ich vorher schon öfter Froschlaich aus der Natur entnommen habe und die Kaulquappen im Aquarium aufgezogen habe bis ich die jungen Frösche frei ließ. Da in jedem Frühjahr wenn die Grasfrösche ablaichen manche die Strapazen der Wanderung nicht überstehen bin ich irgendwann auf die, für mein Alter von damals 15 Jahren recht ungewöhnliche Idee gekommen die Eier eines toten Froschweibchens doch noch zu retten. Als ich also den dahingeschiedenen Versuchskandidaten mit seinem vor Eiern angeschwollenen Bauch mitleidig betrachtete habe ich beschlossen das zu tun was jeder (un)christliche Mensch getan hätte. Ich habe eine halbe Stunde nach einem TOTEN! männlichen Frosch gesucht und als ich diesen gefunden hatte habe ich erst mal mit dem Skalpell, das mein Vater zum Bau von Modellflugzeugen verwendet, den weiblichen Leichnam aufgeschlitzt und alle Eier in ein Gurkenglas befördert, was sich allerdings als nicht ganz einfach erwies da roher Froschlaich so klebrig ist wie Sekundenkleber. Danach habe ich dasselbe mit dem männlichen Frosch gemacht wobei ich dann aber aus Unkenntnis der Physiologie von Amphibien alles aus ihm herausgerissen habe was im entferntesten wie ein Hoden aussah und ebenfalls in das Glas verfrachtete. Als ich damit fertig war kam noch ein bisschen Wasser dazu und nach einer Nacht in der Wärme des Hauses beförderte ich das ganze in unseren Gartenteich. Während der Umsetzung meines durchgeknallten Plans hatte ich durchaus sehr große Zweifel und dachte, dass das sowieso niemals funktionieren würde, aber, dass es einen Versuch wert sei. Nach drei Tagen bemerkte ich zu meinem erstaunen, bei näherer Betrachtung der Eier, dass die schwarze Eizelle in ihrer Mitte begann seltsame Furchen aufzuweisen womit für mich feststand, dass sie begannen sich zu teilen und mein Plan funktioniert hatte. Ich hatte also Leben erschaffen, was mich unheimlich stolz machte. Wer mich jetzt als Tierquäler und Leichenschänder sieht sollte wissen, dass ich das wirklich nur mit toten Fröschen und mit den ehrenwertesten Absichten gemacht habe und somit circa 1000 Fröschen das Leben gerettet habe, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht existierten. Mich beschäftigt die Frage ob mich das für den Umgang mit Froschlaich qualifiziert oder nicht, da Versuche mit Froschlaich und dessen Entnahme aus der Natur verboten sind.

Beichthaus.com Beichte #00030033 vom 05.06.2012 um 20:46:50 Uhr in Kailbach (Hesseneck) (32 Kommentare).

Gebeichtet von minioreo
In WhatsApp teilen

Weihnachtsshopping

20

anhören

Rache Boshaftigkeit Habgier Shopping Weihnachten

Folgendes trug sich letztes Jahr um die Weihnachtszeit zu: Einkaufen mit Mutti fürs gemeinsame Essen vom Heiligabend bis zum 2. Weihnachtstag. An Feiertagen, sogar an einem verlängerten Wochenende drehen die Leute kollektiv am Rad und hamstern, als stünde ein Atomkrieg bevor. Dementsprechend kahl gefressen waren auch die Läden. Meine Mutter war schon bedient, als wir in den überfüllten Laden marschierten und die Leute sich da fast gegenseitig auf die Füße traten. An der Kühltruhe mit dem Fleisch suchten wir nach Minutenschnitzeln, die waren natürlich aus. In dem Moment kam eine Mitarbeiterin mit einem ganzen Wagen neuer Ware und die Leute drängelten sich schon herum, meine Mutter hingegen fragte höflich, ob sie sich was runter nehmen dürfte, was natürlich kein Problem war.
Sie nahm also drei Pakete Schnitzel und freute sich selbst wie eins, dass das Heiligabend-Wunschessen gerettet war, da rauschte ihr plötzlich eine Frau vom Typ "Herrische, fette Matrone" entgegen und riss ihr kommentarlos das oberste Paket vom Stapel. Meine Mutter bekam große Augen und meinte noch mit einem Lachen: "Hey, das sind meine." Woraufhin der Pelztragende Wal aufs Herrischste keifte: "Pech, jetzt hab ich die." Meine Mutter war völlig perplex und auch ein bisschen eingeschüchtert und ich hatte im ersten Moment auch nichts schlagfertigeres als ein eher lahmes, geknurrtes "Warum nicht gleich ein halbes Schwein auf Toast" auf Lager. Die Angestellte brummte auch noch was von wegen grob unhöflich und Leute gibt's.

Miss Plantschkuh schob ihren Wagen unbeeindruckt weg und ich wurde immer angefressener, denn ich selbst bin ein ziemlich höflicher Mensch und erwarte das auch von anderen. Nachdem ein paar Minuten ins Land gegangen waren und die Alte gerade bei den Cornflakes-Packungen stand, ging ich kurzentschlossen hin, kidnappte ihren Wagen und lief damit trotz Herzklopfen durch die Gänge, um allen möglichen Scheiß rein zu werfen: Toilettenpapier, Warzenpflaster, Hundefutter, einen kitschigen Plastikschneemann, Konserven. Die Uschi regte sich schon auf, denn ihre Handtasche hing am Wagen. - Nein, ich habe ihr nichts geklaut! Mit dem völlig überfüllten Wagen bin ich dann zu ihr zurück und meinte im vertraulichsten Tonfall, dass ich die Kondome nicht finden könnte und auch den Einkaufzettel verloren hätte, aber die wesentlichsten Dinge wären ja da. Dann bin ich aber doch abgehauen, meine Mutter war schon zur Kasse gegangen.
Ich werde künftig einfach viel früher einkaufen gehen, und entschuldigen möchte ich mich bei den Mitarbeitern, die den ganzen Mist eventuell ausräumen durften, obwohl sie zu dieser ätzenden Zeit sicher schon genug um die Ohren hatten. Darüber habe ich in dem Moment nämlich nicht nachgedacht.

Beichthaus.com Beichte #00029225 vom 04.08.2011 um 18:15:16 Uhr (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Flutschfinger

25

anhören

Unreinlichkeit Ekel Ignoranz Arbeit Rheinhessen

Meine Freundin hatte bei mir (m/22) geschlafen. Am nächsten Morgen musste ich zu meinem Nebenjob im Einzelhandel. Wir lagen zusammen im Bett und konnten die Finger nicht von einander lassen. Als wir fertig waren bemerkte ich, dass ich zu spät bin. Ich zog mich schnell an und fuhr arbeiten, wo mir mein Chef gleich meine erste Aufgabe erteilte. Ich muss beichten, dass ich trotz ungewaschener Hände mit Lebensmitteln gearbeitet habe und genau wusste, dass sie vorher ordentlich im Einsatz waren. Ich bitte um Vergebung, da ich sonst sehr viel Wert auf Hygiene lege.

Beichthaus.com Beichte #00028444 vom 28.12.2010 um 22:13:17 Uhr in Rheinhessen (25 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Internetcafe

13

anhören

Neugier Morallosigkeit Internet Rheinhessen

Ich arbeite in einem Internetcafé und gucke dort sehr oft den Leuten über den Admin-PC zu was sie im Internet treiben und mit wem sie schreiben. Sehr interessant.

Beichthaus.com Beichte #00028270 vom 05.11.2010 um 18:51:04 Uhr in Rheinhessen (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Komplikationen in der Schwangerschaft

20

anhören

Ignoranz Feigheit Gesundheit Uniklinik in Hessen

Nicht genug Mühe habe ich mir gegeben das mein Kind lebt, als ich mit meiner Tochter schwanger war. Die Schwangerschaft war kompliziert, und die Ärzte hielten ihr Wort nicht eine Lebensrettende Operation durchzuführen! Vom Medizinischem Standpunkt aus, war ich ein "Interessanter Fall für diese Uniklinik", und ich lag Wochenlang zur "Medizinischen Beobachtung" im Krankenhaus Bett ohne das die Ärzte irgendwas machten, oder mal nachsahen bis es zu spät war, und ich viel zu früh meine Tochter zur Welt bringen musste, und sie nicht überlebensfähig war. Es ist meine Schuld das ich das Krankenhaus nicht gewechselt habe, das ich nicht woanders hingegangen bin. So hätte ich meine Tochter vielleicht retten können! Es tut mir so unendlich Leid das ich das nicht gemacht habe. Es tut mir so Leid! Bitte Bitte vergib mir mein Kind! Es tut mir Leid Leid Leid!

Beichthaus.com Beichte #00027750 vom 27.04.2010 um 18:45:07 Uhr in Uniklinik in Hessen (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht