Verführerische enge glänzende Leggings.

0

Fetisch Masturbation Kollegen Hamburg

Ich (m, 29) stehe auf schlanke Frauen die enge glänzende Lederleggings tragen. Das erregt mich so sehr, dass ich bereit wäre so einiges dafür zu tun, nur um der Frau dann mal an den knack Arsch, an die Schenkel (oder dazwischen) zu fassen. Es macht mich einfach geil. Mein Instagramspeicher ist voll mit Fotos von Frauen die Lederleggings tragen.
Nun habe ich auf der Arbeit zwei junge Kolleginnen, die echt heiß sind. Als die eine Kollegin vor kurzem auf der Arbeit eine solche Leggings trug, habe ich mit meinem Handy heimlich Fotos gemacht, um mir dann auf der Toilette bei der Selbstbefriedigung anzusehen und mir vorzustellen, wie sie mich verführt und wir Sex haben.
Der anderen Kollegin (die generell gerne Leggings trägt) habe ich sogar mal extra eine Lederleggings bestellt und in ihrem Beisein so getan, als hätte man mir ein falsches Paket geschickt.
Sie sagte dann, dass sie die sonst nehmen würde. Sie probierte sie sogar gleich an. Ich sollte warten, um zu sagen, ob sie ihr steht.
Als sie aus der Damenumkleide auf der Arbeit wieder rauskam, bekam ich sofort einen Ständer.
Ich machte ihr ein Kompliment und meinte, ich müsste ihr mal kurz an den Po fassen, da sie da etwas Schmutz hätte (natürlich war da nichts).
Sie stockte kurz, stimmte dann aber zu. Es fühlte sich so geil ein. Ich bin hinterher erst mal wieder auf die Toilette verschwunden.
Inzwischen habe ich leider den Beruf gewechselt. Aber ich ekel mich selbst ein wenig an, wenn ich daran denke.

Beichthaus.com Beichte #00042070 vom 10.04.2020 um 16:52:37 Uhr in 20249 Hamburg (Hegestraße) (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Regelmäßige Sex-Treffen

3

Sex Zwang Partnerschaft Fetisch Hamburg

Ich (w/29) beichte, dass mein Freund mich regelmäßig zu Sex Treffen überredet.
Bevor ich ihn kennengelernt habe, hatte ich eine Sex-Bekanntschaft, mit der ich aber nichts mehr hatte, als wir zusammen kamen und auch seitdem war ich immer treu, bin auch in der Vergangenheit nie fremd gegangen.
Die Geschichte ist ziemlich lang. Über eine Verkettung mehrerer Wochen langer
Unterhaltungen waren wir irgendwann an dem Punkt angekommen, wo er 3 Monate lang keinen Sex mehr mit mir hatte.
Er wollte, dass ich mit jemand anderem ins Bett gehe aber ich liebe ihn und möchte mit niemand anderem Sex.
Und ich schäme mich unendlich dafür aber nach den 3 Monaten habe ich dann endlich nachgegeben und zugestimmt, dass ich mich mit meiner alten Sex-Bekanntschaft treffe. Ich dachte ich halte die 3 Monate ohne Probleme aus, weil ich allgemein nie sonderlich viel Sex gebraucht habe, aber der Sex mit ihm war so gut und ich war so ausgehungert... ich kann das nicht gut in Worte fassen aber ich bin morgens oft so erregt, dass ich ihn angefleht habe, mit mir Sex zu haben.
Wir haben vorher genau abgestimmt was ich mit ihm mache, jetzt im Nachhinein liest sich das vielleicht komisch, aber in dem Moment wollte ich einfach nur noch Sex und hab zugestimmt.

Aber ich fand es auch nicht schlimm, mir hat es um ehrlich zu sein viel Spaß gemacht und ich habe den Sex genossen, auch wenn es vielleicht komisch war, dass ich quasi alles für meine ehemalige Sex-Bekanntschaft machen musste. Ich war nur für sein Vergnügen da.
Wir haben damals noch getrennt gewohnt, und ich habe ihn über ein Wochenende zu mir in die Wohnung eingeladen. Er musste das ganze Wochenende lang nackt sein, musste sich schon am Eingang ausziehen. Ich hatte mir, wie von meinem Freund gewünscht, einen heißen Fummel angezogen.
Mein Freund hat mir dauernd Anweisungen über das Handy gegeben, ich musste ihn dann über den Verlauf des Wochenendes unzählige male Oral befriedigen und direkt danach, ungesäubert, wenn ihr versteht, was ich meine, mit ihm herumknutschen, es mir vor ihm selbst machen bis ich Sonntag Nachmittag dann endlich Sex mit ihm haben durfte (er kam Samstag Morgen). Ich musste mich dann sogar dafür bei ihm bedanken.
Die Zeit bis Sonntagabend war die Hölle und eine so große Erlösung, dass ich es gar nicht in Worte fassen konnte. Ich war so intensiv befriedigt, dass ich mich aufrichtig bei ihm bedankte und noch lange, nachdem er gegangen war, einfach nur im Bett lag. Ohne irgendwelche Gedanken oder so, ich habe nur gefühlt.
Im Nachhinein war das mit dem Bedanken totaler Quatsch, wenn ich da jetzt drüber nachdenke, er hatte mindestens 6 Orgasmen an diesem Wochenende, ich musste ihn sogar morgens damit wecken.

Meine Bekanntschaft musste auch, mit meinem Handy, immer Videos drehen, wenn es eine sexuelle Aktivität gab, die ganzen Videos musste er ihm dann immer direkt schicken.
Auch wenn es mir viel Spaß gemacht hat, ist mir das ganze jetzt irgendwie unendlich peinlich, ich habe mich nie getraut das irgendjemand zu erzählen, keiner außer meinem Freund weiß es und ich schäme mich dafür.
Ich habe mich bei jemandem dafür bedankt, dass er mich benutzen durfte und ich ihn mehrmals befriedigt habe, mein Freund schaut sich immer wieder mal die Videos davon an und obwohl die Beziehung dann über 1 Jahr lang wieder normal verlief, bin ich jetzt wieder in einer Phase, in der ich kein Sex mehr mit ihm haben darf.
Ich habe mir geschworen, dass ich es aushalte, aber ich schäme mich unendlich dafür, dass ich genau weiß, dass ich in spätestens 2 Monaten wieder jemand verwöhnen muss, damit ich endlich wieder Sex haben darf.
Die Beziehung ist sonst perfekt, alles passt einfach, wir wohnen inzwischen auch zusammen. Ich weiß gar nicht wie das klappen soll, das überfordert mich alles. Aber irgendwie, und dafür schäme ich mich am meisten, macht mich das auch unglaublich heiß.

Beichthaus.com Beichte #00042041 vom 18.02.2020 um 16:46:48 Uhr in Hamburg (3 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Die junge Geliebte

0

Fremdgehen Sex Liebe Hamburg

Ich (w, 21) habe seit einiger Zeit ein Verhältnis mit einem verheirateten Mann.
Wir lieben uns und haben Pläne zusammen und sehen uns als Partner.
Wir können nur nicht die Finger voneinander lassen - sei es nur küssen, wenn wir irgendwo sind, wo uns niemand sieht oder mehr.
Daher beichte ich, dass wir schon Sex in Hotels, seinem Auto und in dem gemeinsamen Ehebett hatten.
Dafür möchte ich mich entschuldigen.

Wir verstehen uns auf einer ganz anderen Ebene so gut. Führen tiefsinnige Gespräche und lachen unglaublich viel gemeinsam.
Er sagt mir immer wieder, dass ich für Ihn die schönste Frau bin und er sowohl meinen Charakter wie auch meinen Körper liebt.
Wir sind beide an Sport interessiert und teilen viele andere gemeinsame Leidenschaften.
Ich fühle mich seiner Frau gegenüber aber mehr als schlecht.
Trotzdem gehen mir die ganzen Beleidigungen sehr nahe, mit denen sich „Geliebte“ und dazu auch noch jüngere Geliebte wie ich auseinandersetzen müssen wie „Das Küken hat doch noch gar keine Ahnung.“
Um eine Beziehung richtig führen zu können gehört viel Arbeit dazu. Wenn man aufhört in diese Arbeit zu investieren, verschlechtert sich auch die Beziehung.

Beichthaus.com Beichte #00042011 vom 18.01.2020 um 21:02:18 Uhr in Hamburg (20095) (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die männliche WG - Schlampe

6

Prostitution Peinlichkeit WG Hamburg

Das ganze spielte sich letztes Jahr ab und zog sich über drei Monate. Irgendwann konnte ich es bei aller Liebe nicht mehr aushalten. Bin (m,18) und komme ursprünglich aus Hannover. Musste dann aus Studium technischen Gründen nach Hamburg ziehen. Nach einiger Suche stieß ich auf eine WG mit insgesamt drei Typen. Alle schienen ziemlich nett zu sein und die Miete war ziemlich günstig. Erst nach meinem Umzug stellte sich heraus, das alle drei BI waren und es gelegentlich mit sich trieben.

Ich bin ein ziemlich offener Mensch und dachte mir nichts dabei, sollen Sie machen dachte ich mir. Ich würde mich zwar als Hetero bezeichnen, was jedoch in der WG passiert ist, hat meine Ansicht etwas verändert. Hatte als Kind einig Fantasien mit Männern hab sie aber nie in die Tat umgesetzt. Das wollte ich auch nicht. Etwa einen Monat nach meinem Einzug zog einer völlig unerwartet aus. Plötzlich sollte ich 200 € mehr bezahlen, was ich mir nur schwer leisten konnte. Als ich dann umzog, sagte der Hauptmieter, dass wir das auch anders regeln können. Er fragte mich, ob ich Lutsche. Jedenfalls führte eins zum anderen, ich kann das später genauer erläutern.

Beide holten Ihre bereits steifen Schwänze raus und ich wurde unerwarteterweise extrem geil. Sie waren groß, rasiert und prall. Ich kniete mich vor sie hin und lutschte dem einen während ich dem anderen einen runterholte. Dauerte nicht lange bis sie gleichzeitig auf meinem Gesicht kamen. Nachdem ich alles abgewaschen habe, meinten Sie, das es ja gar kein Problem für mich ist und ich das ab und zu machen soll. Dann spare ich mir die 200 €. Ich weiß noch das ich mich an dem Abend extrem dreckig fühlte und mich in meinem Zimmer einschloss. Aber ich wusste, dass ich das noch einmal wiederholen muss, nicht nur wegen des Geldes. Es hat mir auch Spaß gemacht irgendwie.

Alle paar Tage war ich dann dran, nicht unbedingt beide auf einmal aber es wurde regelmäßig. Nach etwa zwei Wochen meinte einer von ihnen Spaßes, das er mir auch die ganze Miete zahlen würde. Als aus Spaß dann irgendwie ernst wurde, meinten beide das Sie die Miete übernehme, wenn ich deren "WG-Schlampe" werde. Das schloss auch ficken mit ein wo ich absolut keine Erfahrung hatte. Sie meinten, man muss den Arsch erst daran gewöhnen. Sie gaben mir einen Plug, den ich von da an mehrere Stunden am Tag tragen musste. Nach einigen Tagen kamen sie dann beide einfach in mein Zimmer und zogen mich aus und fickten mich. Einer in den Arsch einer in den Mund. Das ist eine wahre Geschichte. Fortsetzung folgt...

Beichthaus.com Beichte #00042002 vom 11.01.2020 um 23:05:53 Uhr in Hamburg (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Der gefallene Mann

2

Aggression Drogen Gesundheit Dummheit Studentenleben Hamburg

Ich möchte beichten, dass ich eigentlich nach außen hin als eine verständige und positive Person wahrgenommen werde, das aber wohl gar nicht bin. Ich habe nur die Fassade im Griff. Meine beiden größten Träume sind, wieder vollständige körperliche Gesundheit zu erlangen und die Zeit, sagen wir, auf mein 13. Lebensjahr zurückzudrehen und alles mit dem Wissen von heute noch einmal machen zu dürfen. Ich habe durch zwei schwere Unfälle, die durch meinen früheren Alkoholkonsum verschuldet sind und einige OP meinen Körper geschunden. Meine operierten Körperstellen tun jetzt durch die teuer bezahlten Knochenbrüche bei jedem Wetterumschwung weh, ebenso verhält es sich bei den Unfallschäden. Ich muss orthopädische Schuhe tragen und fast täglich leichte Schmerzmittel nehmen.

Meine ganze Jugend bestand aus Suff, Promiskuität und Zeitverschwendung. Ich war damals extrem rebellisch und wollte einfach nur mein Ding machen und hab schnell in der Drogenszene, bei all den anderen verlorenen Seelen, Anschluss gefunden. Meine Eltern haben mir von Internat über betreutes Wohnen, eigener Wohnung, Privatschule, Kinderpsychologe etc. die ganze Palette angeboten, um mich wieder zurückzuholen, aber ich habe alles in den Wind geschlagen. Ich hätte ein Instrument lernen, mein Abitur mit Fleiß bestehen, ohne meine Unfälle modeln und mich von dem ganzen Gesocks fernhalten können. Ich war irgendwann in der kompletten Unterschicht angekommen, wo meine Freunde zusammen mit ihren Eltern tranken und Drogen nahmen. Auch habe ich nichts davon gemacht. Ich wollte die Welt einfach brennen sehen und mit 21 draufgehen.

Jetzt bin ich 24 und körperlich kaputt. Teilweise sieht man es mir an, vor allem die Narben sind auffällig. Ich führe ein halbwegs normales Leben, sogar mit Uni und Freunden, die keinen Alkohol trinken. Trotzdem bin ich so sehr unzufrieden. Desto normaler und reifer ich werde, desto mehr schockt und widert mich meine komplette Vita an. Man könnte jetzt argumentieren "aber du warst noch nicht erwachsen" aber das Argument funktioniert für mich nicht. Andere haben auch Jugendsünden im Keller und trotzdem führen sie ein normales Leben später. Ich beichte, dass ich auf allen Ebenen mit meinem Schicksal hadere und entgegen der üblichen Meinung, "du bist doch noch so jung!", davon überzeugt bin, dass der Karren bereits im Dreck ist. Therapie hab ich übrigens schon seit meinem 5. Lebensjahr - die Karte ist ausgespielt. Ich beichte, dass ich selbst Mitleidig und unfähig bin, den Ist-Zustand anzunehmen. Ich weiß, dass meine beiden Träume absolut unmöglich sind und trotzdem wünsche ich sie mir jeden Tag mehr als alles andere.
Aber ich habe mich gebessert und nehme nur noch Räucher - Mischungen von rauchkutsche.eu zu mir.

Beichthaus.com Beichte #00041993 vom 05.01.2020 um 19:32:44 Uhr in Hamburg (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht